Luitgardfest in Wittichen

Festredner beim Luitgardfest ist Erzbischof Robert Zollitsch

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

Der emeritierte Erzbischof Robert Zollischt (Fünfter, von links) und Pfarrer Adam Borek sowie Diakon Oswald Armbruster zelebrierten den Gottesdienst. ©Anke Kaspar

Zur besonderen Andacht zum Luitgardfest in Wittichen kam der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Prediger zu Besuch. Die Pilger besetzten die Kirchenbänke in der Klosterkirche bis auf den letzten Platz. 

Unter Mitwirkung von Pfarrer Adam Borek und Diakon Oswald Armbruster sowie Lektorin Alwina Brunnenkant von der katholischen Kirchengemeide Kloster Wittichen erlebten die Gottesdienstbesucher am Sonntag eine ganz besonderen Festgottesdienst: »Ich war zwar schon in Wittichen, habe hier aber noch nie einen Gottesdienst gefeiert«, verriet der emeritierte Erzbischof Robert Zollitsch, der Festprediger war.

Zum Luitgardfest sei es wichtig der Frau zu gedenken, deren Initiative das Kloster und die benachbarte Kirche zu verdanken sei. 

Klosterbau in der Einöde - "ein aussichtsloser Fall"

Die selige Luitgard sei im Schenkenzeller Vortal als Bauerntochter geboren und bereits als Kind tiefreligiös gewesen. »Ihre ganze Sehnsucht war es, das Leben Jesu Christi nachzuleben und mit ihm verbunden zu sein«, erklärte Zollitsch.

Das fromme, junge Mädchen lebte als junge Beginenschwester Luitgard im Oberwolfacher Kloster. Vor 700 Jahren brachen 33 junge Nonnen unter Luitgards Anleitung auf, um im abgelegenen, stillen Witticher Tal ein Kloster zu gründen. In einer Vision erhielt Luitgard den Auftrag dazu. »1324 war das menschlich gesprochen mehr als ein Wagnis, ja ein aussichtsloser Fall«, so Zollitsch.

Die Beginenschwester war arm und hatte keine tiefere theologische Bildung. Sie sah sich jedoch von Gott als Klostergründerin berufen, lebte und handelte aus einem grenzenlosen Vertrauen auf ihn.

- Anzeige -

Erinnerung an Äbtissin 

Natürlich sei es heute nicht mehr möglich, sich in Zurückgezogenheit nur dem Gebet zu widmen. »Doch erinnert uns der Weg der seligen Luitgard daran, wie zentral es für unser Leben als Christen ist, im Gebet in Verbindung mit Gott zu stehen.«

Auch wenn es lange her ist, erinnert man sich heute noch gern an die Äbtissin, die 25 Jahre lang erst einer Klause und dann dem Kloster vorstand. Denn sie hat große Liebe zu ihren Mitmenschen gezeigt und gab was sie hatte, auch wenn sie Hunger dafür erlitt.

»Ihr Vermächtnis ist es auch, die Kraftquelle Gebet tagtäglich für uns zu nutzen«, sagte der Geistliche.

Für die musikalische Umrahmung sorgten der Kirchenchors, der Gesangvereins »Frohsinn« und die beiden jungen Organisten Moritz und Andreas Hauer.

Eine Prozession führt am Nachmittag durch das Witticher Tal

Im Kloster wurde anschließend gemeinsam gegessen. Diese Stärkung war wichtig für den zweiten Teil des Festtags: Bei strahlendem Wetter erlebten die Teilnehmer eine Wallfahrts-Andacht mit Prozession unter der Mitwirkung der Musikkapelle Schenkenzell. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 4 Stunden
Die Musiker der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach zeigten ihren Zuhörern am Samstag die Welten von Tarzan, Batman, Aladdin und des letzten Einhorns – eine bunte Reise eben, »Zwischen den Welten«. 
Hausach
vor 4 Stunden
Sahar Ghorbani, als Tochter einer afghanischen Mutter im Iran geboren, kam 2016 nach Deutschland und über Stuttgart und Meßstetten ins Kinzigtal. Die 14-Jährige lebt jetzt in Hausach und besucht seit September als Stipendiatin von »Talent im Land« das Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-...
Interreligiöser Dialog
vor 7 Stunden
»Religion im Dialog – ein Konzert mit vier Gemeinden aus zwei Traditionen« war der Titel einer Veranstaltung am Volkstrauertag in der evangelischen Stadtkirche in Haslach. Nach dem Chorkonzert blieb noch Zeit für Gespräche. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
In der Hauptversammlung der Holzwaldräuber im Gasthaus »Alte Tränke« in Bad Rippoldsau sprach Vorsitzender Sven Markmann von einem erfreulichen Jahresergebnis.
Wolfach
vor 10 Stunden
Zur Blutspende hatte das Deutsche Rote Kreuz am Freitag in die Wolfacher Festhalle gebeten. Neben den Profis des Blutspendediensts, die sich um die eigentliche Spende kümmern, waren dabei auch wieder die ehrenamtlichen Helfer des Ortsvereins gefordert. Verstärkung für die vielfältigen Aufgaben im...
Mittleres Kinzigtal
vor 13 Stunden
Im »Wilden Mann« in Welschensteinach und im Hausacher »Musicafé« hatten Birgit Breuer und Christian Bormann mit ihrer kitschig-komischen Operette »Der Rosentraum« volle Säle. In Haslach kamen nur knapp 20 Besucher, die Schauspieler gaben trotzdem alles. 
Goldene Hochzeit in Hofstetten
vor 16 Stunden
Rosel und Erwin Neumaier feiern am heutigen Montag um 14.30 Uhr in der Hofstetter St.-Erhard-Kirche ihre goldene Hochzeit. An gleicher Stelle wurde das Paar am 19. November 1968 von Pfarrer Albert Gauchel getraut.
Freibad Hornberg
vor 18 Stunden
Nicht nur über die 484 Mitglieder kann der Förderverein Freibad Hornberg stolz sein, sondern auch über alle Aktivitäten der Vergangenheit und die kommenden. Die Beckenaufsichtdienste sollen unvermindert weitergehen und ein nächster großer Schritt ist, dass alle Hornberger Grundschüler das Schwimmen...
Schiltach/Schenkenzell
vor 19 Stunden
Die Sozialgemeinschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen spielt im sozialen Leben von Schiltach und Schenkenzell eine gewichtige Rolle. Wie gewichtig, das wurde in der Mitgliederversammlung am Donnerstag im Gottlob-Freithaler-Haus deutlich.
Ausschüttung Gewinnsparen
vor 21 Stunden
Bei der jährlichen Ausschüttung aus dem Gewinnsparen der Volksbank Mittlerer Schwarzwald wurden am Donnerstag 7500 Euro an die Vertreter einiger Vereine aus Wolfach, Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach übergeben. 
Fachgerecht saniert
vor 21 Stunden
Die Giebelseite samt Haupteingang der Haslacher Klosterkirche erstrahlt in neuem Glanz. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt hervorgeht, haben Haslachs Bauhofmitarbeiter rechtszeitig vor dem Volkstrauertag die Giebelseite der Haslacher Klosterkirche fachgerecht saniert. 
Gutach
18.11.2018
Dass die Bahn das kleine Eisenbahnbrückle beim Alten Sportplatz im Gutacher Ramsbach richten muss, kostet die Gemeinde mehr als 90 000 Euro, weil sie für die Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen sorgen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige