Gemeinderat Schenkenzell

Finanzielle Unterstützung für Nachbarschaftshilfe halbiert

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2019

Die Nachbarschaftshilfe unterstützt Schenkenzeller Senioren im Alltag. ©Symbolfoto: Ulrich Marx

Die Gemeinde Schenkenzell wird die Nachbarschaftshilfe der Sozialgemeinschaft Schiltach/Schenkenzell vorerst nur noch mit 1000 Euro jährlich unterstützen. Der Rat hat in der vergangenen Woche zugestimmt, die finanzielle Unterstützung zu halbieren. 

Wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann in der Ratssitzung in der vergangenen Woche erläuterte, habe sich die Kommune 2016, als das Angebot der Nachbarschaftshilfe mit häuslichem Bereich und Begleitung gestartet ist, bereit erklärt, dies mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 2000 Euro jährlich zu unterstützen. Die Zusage habe sich auf die Dauer von drei Jahren beschränkt. 

Die Nachbarschaftshilfe habe derzeit ein 13-köpfiges Helferteam, das sich ehrenamtlich engagiere und eine Aufwandsentschädigung von circa 7,50 Euro netto pro Stunde erhalte. Weil der Bedarf ständig steige, sei die Einrichtung stets auf der Suche nach weiteren Helfern. Dies sei nicht einfach, weil sie eine Ausbildung von 30 Stunden nachweisen müssten, um überhaupt mit der Arbeit beginnen zu können. Seitens der Sozialstation werde eine Fortsetzung der finanziellen Unterstützung in bisheriger Höhe begrüßt. Allerdings sei die Nachbarschaftshilfe nicht dazu da, um Überschüsse zu erwirtschaften. Dies sei dann der Fall, wenn die Gemeinde weiterhin 2000 Euro jährlich zuschieße. Heinzelmann schlug deshalb vor, den Zuschuss vorab auf 1000 Euro zu kürzen. 

Nachbarschaftshilfe sei ein großer Gewinn

Rätin Annette Hauer (CDU) urteilte, die Nachbarschaftshilfe stelle ein tolles Angebot dar. Es gäbe immer mehr ältere Menschen, die Hilfe benötigten. Wenn sie durch diese Unterstützung länger zu Hause bleiben können, sei dies ein großer Gewinn. Sie fände es schade, dass manche Anfragen abgelehnt werden müssen, weil das Team an der Kapazitätsgrenze arbeite. 

- Anzeige -

Für Ratskollege Stefan Maier (CDU) war es nicht plausibel, weshalb die Förderung nun gekürzt werden soll. Wenn er den Nachweis habe, dass mehr Geld benötigt werde, sei er der Letzte, der da nichts zuschieße, argumentierte Heinzelmann. 8,50 Euro brutto sei nicht mehr als der Mindestlohn, da werde eine Anpassung kommen müssen. Er habe jedoch seine Zweifel, ob mit einer Erhöhung der Aufwandsentschädigung weitere Mitarbeiter wirklich leichter zu gewinnen seien: Eine solche ehrenamtliche Arbeit müsse einem liegen.

Gesetzgeber gefordert

Werner Kaufmann (CDU) teilte Heinzelmanns Ansicht, wonach mehr Geld nicht automatisch mehr Helfer garantiere. Er sieht das Problem eher in der geforderten 30-stündigen Schulung. Da es sich bei den Helfern überwiegend um Rentner handle, würden die sich das gut überlegen. Um mit jemandem spazieren zu gehen, für ihn einzukaufen oder ihn zum Arzt zu fahren brauche man eine solche Ausbildung gewiss nicht. Da sei der Gesetzgeber gefordert, Hürden abzubauen. 

Brigitte Sum (CDU) versicherte als Mitglied der Sozialstation, die Aufwandsentschädigung sei für die Helfer noch nie ein Thema gewesen. Neue Helfer müssten stärker beworben werden. Etwa 50 Prozent des Geldes werde für die Verwaltung benötigt.  

Den Vorschlag des Bürgermeisters, sich auf 1000 Euro festzulegen und nach zwei Jahren wieder neu zu entscheiden, befürwortete der Rat einstimmig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 43 Minuten
Gutach
Beim Kirchentag vergangenen Sonntag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und zusammen mit dem evangelischen Kirchenbezirk Ortenau und zahlreichen Musikern aus der Region ging es um Zukunftsvisionen von früher und heute. 
vor 1 Stunde
Serie zur Kommunalwahl
Wo sollten in den nächsten Jahren die Schwerpunkte gesetzt werden? Die Redaktion fasst in der Wahlprüfstein-Serie zur Kommunalwahl bei den verschiedenen Listen nach.
vor 3 Stunden
Stadtschreibertagebuch (12)
Seit Mitte Februar lebt Timo Brandt aus Wien für drei Monate als Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle und schreibt jeden Mittwoch eine Kolumne:
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Rund 300 Kinder boten beim Kindersporttag des TV Haslach ein vielseitiges Programm. Sie bewiesen damit eindrucksvoll, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben.  
vor 3 Stunden
Scheidende Gemeinderäte (9)
In einer Serie lässt das Offenburger Tageblatt bis zur Kommunalwahl alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Georg Schmieder aus Wolfach.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Maria und Andreas Vollmer vom Butzenberg in Fischerbach feierten am Montag ihre goldene Hochzeit. Am 20. Mai 1969 hatten sie in Fischerbach geheiratet.   
vor 3 Stunden
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: Kuba. 
vor 3 Stunden
50-jährige Städtepartnerschaft
Den Reigen der Freundschaftsbesuche in Lagny-sur-Marne anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft setzte der Bollenbacher Verschönerungsverein über das vergangene Wochenende fort.
vor 3 Stunden
Steinach
Heinrich Schwendemann, der Vorsitzende des Historischen Vereins, Mitgliedergruppe Steinach, nahm am Sonntag die Eröffnung der neuen Sonderausstellung im Heimat- und Kleinbrennermuseum zum Anlass, eine ganze Reihe von Gründungsmitgliedern zu ehren.  
vor 3 Stunden
Hauptversammlung
Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des TuS Bad Rippolds­au am Sonntag im Café­ »Zum Schlüssel« standen Ehrungen. Insgesamt 23 Miglieder wurden geehrt.
vor 10 Stunden
Hausach
Bertil Kluthe hinterlässt dem TV Hausach nach neun Jahren ein sehr gut bestelltes Haus. Thomas Rößler wurde am Freitagabend zum neuen TV-Chef gewählt. 
vor 12 Stunden
Staatssekretär in Haslach
In Sachen »B 33 – Umfahrung Haslach« waren am Dienstagnachmittag der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, sowie Bundestagsabgeordneter Peter Weiß (beide CDU) im Rathaus zu Gast.