Steinach

Firma Armbruster blickt optimistisch in die Zukunft

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2020

Die beiden Geschäftsführer Florian Armbruster (links) und Tobias Armbruster führten die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser durch die Produktion. ©Maria Benz

Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser besuchte gestern die Armbruster GmbH in Steinach. Das Unternehmen plant einen großen Erweiterungsbau.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser besuchte gestern die Firma Armbruster im Gewerbegebiet Interkom in Steinach. Anlass für den Besuch war  die Zusage für Fördergelder aus dem Programm „Spitze auf dem Land“ im April (wir berichteten). Boser wollte sich nun selbst ein Bild von dem Unternehmen machen, das komplexe Produkte für Medizintechnik und Industrie herstellt. 

Florian Armbruster ging kurz auf die Geschichte des Unternehmens ein, das vor 25 Jahren von seinen Eltern im Keller ihres Wohnhauses in Fischerbach gegründet wurde. 2009 wurde der Neubau im Interkom bezogen und die Zahl der Mitarbeiter auf mittlerweile rund 100 Kräfte ausgebaut.  Die Brüder Florian und Tobias Armbruster sind inzwischen Geschäftsführer.

Produziert wird zu 60 Prozent für die Medizintechnik (Implantate und chirurgische Instrumente) und zu 40 Prozent für die Industrie. Die Kunden sind aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien, Großbritannien und den USA. Der Jahresumsatz konnte stetig gesteigert werden und belief sich 2019 auf 11,1 Millionen Euro.

„Wir entwickeln bisher keine eigenen Produkte, sondern setzen die Pläne der Kunden um“, erzählte Tobias Armbruster. Dies soll sich mit dem Neubau ändern. Die Armbruster GmbH plant den Anbau eines Verwaltungsgebäudes inklusive einer Maschineninvestition zur Entwicklung und Herstellung medizintechnischer Produkte. Die Gesamtinvestition beträgt mehr als vier Millionen Euro. 

3-D-Druck-Fertigung

Der Neubau soll in Richtung Westen ans bestehende Betriebsgebäude angeschlossen werden, in dem durch die Verlagerung der Verwaltung auch wieder neue Kapazitäten für die Produktion frei werden. So sei unter anderem eine 3-D-Druck-Fertigung geplant, verrät Florian Neumaier. Das Ziel ist, dass der Neubau in anderthalb Jahren fertig ist. Derzeit sei man daran, die Pläne zu verfeinern. 

Geplant sei, die Fläche möglichst ressourcenschonend zu nutzen, deshalb sei auch eine Tiefgarage vorgesehen. Problematisch sei, dass der Bebauungsplan im Interkom nun schon einige Jahre alt sei – nach diesem seien in die Höhe maximal zwei Vollgeschosse möglich. „Da braucht es eine Änderung in den Gedanken“, pflichtete Boser bei. „Wenn wir ressourcenschonend entwickeln wollen, geht das nur mit Geschossbauten.“

Verbesserungsbedarf beim Breitband-Ausbau

- Anzeige -

Boser fragte, ob es durch den Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie zu Verzögerungen gekommen sei und bot an, sich gegebenenfalls für eine Fristverlängerung beim Zuschussgeber stark zu machen.  Auch was die Infrastruktur im Interkom betrifft, sehen die beiden Geschäftsführer noch Nachholbedarf – vor allem was den Breitbandausbau angeht.

„Ich halte das auch für einen der wesentlichen Punkte und verstehe nicht, weshalb es in Bayern so gut funktioniert und bei uns nicht“, pflichtete Boser bei.

Und auch was eine bessere Anbindung des Interkom an die B33 angeht, so gehe „gefühlt nichts voran“, sagte Tobias Armbruster. Das seien Themen, die nicht nur die Firma Armbruster sondern die komplette Region ausbremsen.

„Wir waren doch schon mal weiter“, meinte Boser in Bezug auf den B-33-Anschluss und versicherte, sich zu erkundigen, wie hier der aktuelle Stand ist. Sicher sei, dass es nicht ohne Kompromisse gehe. 

Teils massive Einbrüche

Die Corona-Krise ist auch an der Firma Armbruster nicht spurlos vorbeigegangen, so schilderte Tobias Armbruster, dass einige ihrer Kunden im Bereich der Medizintechnik durch verschobene Operationen teils massive Einbrüche hatten.

Der Armbruster GmbH selbst sei es bislang gelungen, die fehlenden Umsätze durch neue Kunden und angestoßene Projekte auszugleichen. Auch Kurzarbeit sei bislang nicht nötig. Allerdings könne niemand sagen, wie das zweite Halbjahr verläuft – und gerade angesichts der geplanten großen Investitionen sei das nicht ganz einfach. 

Insgesamt sind die beiden Geschäftsführer aber optimistisch – schließlich müssen die verschobenen Knie- oder Hüft-OPs ja irgendwann nachgeholt werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

24.10.2020
Hofstetten
In der Hofstetter Ortsmitte wurde ein Bücherschrank aufgestellt, in dem Bürger und Feriengäste ab Ende der kommenden Woche kostenlosen Lesestoff finden.
24.10.2020
Wolfach
Die Wolfacher Vereinstermine für 2021 sind wie gewohnt festgezurrt, allerdings nicht in Stein gemeißelt. Zu unsicher ist die Situation mit Blick auf Corona. Bei finanziellen Problemen will Bürgermeister Thomas Geppert ein offenes Ohr haben – auch wenn nicht für jeden Verein ein Hilfspaket drin sei...
24.10.2020
Fischerbach
Im Projekt „Eiki“ wurde unter anderem in Fischerbach die Situation Pflegender analysiert. Die Sozialstation Haslach und die Bürgergemeinschaft Fischerbach vertieften dabei die Zusammenarbeit.
24.10.2020
Schiltach
„Nur nicht mit der Nase schreiben, sondern immer aufrecht bleiben!“: Georg Ruckelshausen war von 1920 bis 1945 Lehrer in Schiltach. Er brachte „Lichtbilder“ und Filme in die Klassenzimmer. Und: Er war wohl der Mann, der bei den Fotos zur Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ den Auslöser drückte.
24.10.2020
Haslach im Kinzigtal
Anlässlich der Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober war vor dem Caritashaus ein Informationsstand aufgebaut, zusätzlich konnten interessierte Bürger samstags an einem Parcours vom Marktplatz zum Caritashaus teilnehmen. Dort warteten Ruth Woitzick von der Selbsthilfeorganisation „Pro Retina“ und...
24.10.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Trotz Corona-Pandemie will der Musikverein „Harmonie“ Schapbach am Samstag, 7. November, zu seinem Jahreskonzert in der Festhalle Schapbach einladen. Für das erste Jahreskonzert mit dem neuen Dirigenten wird es aber nur 77 Karten geben.
24.10.2020
Oberwolfach
Mehr Blüten auf kommunalen Flächen und weniger „Lichtverschmutzung“: Martin Rebbe (FWG) appellierte am Dienstag zur konsequenten Umsetzung des novellierten Naturschutzgesetzes im Wolftal.
24.10.2020
EUTB informiert auch im Nachgang
Anlässlich der „Woche des Sehens“ vom 8. bis 15. Oktober war vor dem Caritashaus ein Informationsstand aufgebaut. Zudem konnten interessierte Bürger samstags an einem Parcours vom Marktplatz zum Caritashaus teilnehmen.
23.10.2020
Unter Corona-Vorbehalt
Prall gefüllt mit mehr als 185 Termine zeigt sich der Veranstaltungskalender in Haslach für das kommende Jahr. Wie viele davon am Ende auch am geplanten Tag stattfinden werden, hängt von der Entwicklung der Corona-Pandmie ab.
23.10.2020
Schiltacher BFO beteiligt
Seit knapp zwei Jahren liefert die Nasa-Sonde „Insight“ Daten vom Mars, die mitunter den Experten Kopfzerbrechen bereiten. Zu ihnen zählt auch BFO-Mitarbeiter Rudolf Widmer-Schnidrig.
23.10.2020
Hausach
Das Forum Hausach und die Stadtverwaltung haben gemeinsam entschieden, den Hausacher  Weihnachtswald, den Weihnachtsmarkt und den Bilderbuchadvent abzusagen.
23.10.2020
Hornberg
Arbeiten auf 500 Baumetern und mit einer Vollsperrung zwischen Hornberg und dem Fohrenbühl, die noch bis Mitte/Ende November dauern wird. Autofahrer ignorieren immer wieder Absperrungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...