Hausach

Firma Streit stellt ihre »Arbeitswelt« vor

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2015

(Bild 1/2) Drei Führungskräfte, die sich in ihrer Arbeitswelt nicht mehr gönnen als jedem ihrer Mitarbeiter: von links Tim Haas, Leiter der »Business Unit Streit systec«, der Kaufmännische Leiter Simon Gewald und Geschäftsführer Rudolf Bischler in und an einem der drei »Think-Tanks«, der »Denkzellen« aus Weißtannenholz. ©Frank Müller

Das Forschungsinstitut »Great Place to Work« gab Impulse, die Mitarbeiter entwickelten gemeinsam mit Fachleuten ihre »Streit-Arbeitswelt«, die jedem Besucher auf den ersten Blick vermittelt: Im Büro des Hausacher Unternehmens Streit Service & Solution macht die Arbeit Freude. Wir warfen einen Blick in diese faszinierende Bürowelt.

In der zweiten Etage des Gebäudes am Westeingang Hausachs teilt sich Rudolf Bischler, Chef der Firma Streit Service & Solution, ein Großraumbüro mit 63 Mitarbeitern. Oder anders ausgedrückt: Hier leben seit etwa einem halben Jahr 64 kreative Menschen in einer Arbeitswelt, die sicher ihresgleichen in der Ortenau sucht – und auf die der negativ besetzte Begriff »Großraumbüro« passt wie die Faust aufs Auge. 

Ein eintöniges, schwaches Gemurmel liegt zwischen dem Akustik-Teppichboden und den von der Decke abgehängten futuristischen Akustikelementen – dies alles wurde mit »Akustikpapst« Christian Nocke aus Oldenburg austariert. Denn ist das Grundgeräusch zu hoch, wirkt es störend, ist es zu niedrig, kann man hören, was Einzelne sprechen. Beides widerspricht der Workwellness, die die Firma Streit hier mit ihren Mitarbeitern lebt.

Rudolf Bischler empfängt seine Besucherin auf einem großen Ecksofa, einer gemütlichen Insel mitten in dieser Arbeitswelt. Der Blick schweift hinüber zum »Think-Tank«. Drei solcher »Denkzellen« aus schwarzwaldheimeligem Weißtannenholz sind auf der Fläche verteilt. Zwei dienen als Rückzugsräume für ein vertrauliches Telefonat, ein Gespräch oder für konzentrierte Einsamkeit: Hier darf niemand angesprochen werden. Ein dritter »Think-Tank« ist mit allen erforderlichen Anschlüssen und Bildschirm ausgestattet, er dient zur Arbeit im Rückzugsraum.

Wenn Rudolf Bischler an seinem Schreibtisch sitzt, ist er für alle ansprechbar. Dies gilt für alle Führungskräfte. Wessen Schreibtisch wo steht, das war ein intensiver Prozess, der in Workshops von den Mitarbeitern intensiv erarbeitet wurde. Wer kommuniziert mit wem am häufigsten? Wie sind die Abläufe? So nahm die Arbeitswelt mit den Planern der Partner-AG und in Zusammenarbeit mit der Firmen Vitra Gestalt an. »Wir haben die Mitarbeiter mitgenommen, nichts wurde übergestülpt«, verrät Bischler das Erfolgsgeheimnis und fordert zu einem Rundgang auf.

»Diese Arbeitswelt funktioniert nur mit Spielregeln, die sich alle Mitarbeiter gemeinsam gegeben haben«

- Anzeige -

Mitarbeiter sitzen konzentriert an ihren Schreibtischen, stehen an höhenverstellbaren Stehpulten oder diskutieren angeregt, aber leise miteinander. Zwei haben sich mit einer Tasse Kaffee in eine Art Koje zurückgezogen, ein anderer füllt im Bistro seine Wasserkaraffe auf. Eine solche Karaffe gehört zu jedem Schreibtisch – Kaffee und Essbares sind dort verbannt. Vergeblich sucht man auch einen Papierkorb. Das Papier wird zentral entsorgt und verschafft zwischen der Arbeit gesundheitsfördernde Bewegung – und weniger Müll. Der Weg zum Schredder ist durch eine Linoleumstraße vorgegeben, die so verlegt ist, dass niemand gestört wird.

Die Arbeit beginnt morgens an einem blitzsauberen Schreibtisch. Alle persönlichen Utensilien haben in einem tragbaren Toolkasten Platz, der nach der Arbeit im Schrank verschwindet. So steht jeder Arbeitsplatz jedem zur Verfügung, da nimmt sich auch der Chef nicht aus. »Diese Arbeitswelt funktioniert nur mit Spielregeln, die die Mitarbeiter gemeinsam festlegen«, sagt Rudolf Bischler.

1,5 Millionen hat die Firma in ihre Wellness-Arbeitswelt investiert. Wie kam es dazu? Rudolf Bischler spricht von einer »intensiven kulturellen Entwicklung« des Unternehmens in den vergangenen drei Jahren. In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut »Great Place to Work« (»Großartiger Arbeitsplatz«) wurde eine anonyme Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Neben Themen wie Glaubwürdigkeit, Stolz, Fairness und Respekt ging es hier auch um die Beurteilung des Arbeitsplatzes mit dem Ergebnis: verbesserungswürdig.

»Ihr habt bewertet, jetzt helft uns auch beim Verbessern«, reagierte die Geschäftsleitung. Heraus kam nach einem intensiven Prozess eine Büroetage, die Teamarbeit und Kommunikation genauso fördert wie Rückzug und Konzentration.

Drei gewichtige Gründe, weshalb Streit für die Workwellness 1,5 Millionen Euro in die Hand genommen hat

Drei gewichtige Gründe nennt der 60-jährige Geschäftsführer, warum er die 1,5 Millionen  Euro in die Hand genommen hat: »Nachweislich entscheiden heute Teams, die motiviert und kreativ zusammenarbeiten, über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens.« Wer sich bei der Arbeit wohl fühlt, leistet am meisten. Die Firma Streit konkurriere zudem mit ihren Top-Kunden um die besten Arbeitskräfte. »Die Löhne sind vergleichbar. Aber mit einem inspirierenden, motivierende Arbeitsumfeld lässt sich punkten!« Und nicht zuletzt gehört die Einrichtungsberatung zur Dienstleistung des Hauses: »Da empfiehlt es sich, zu leben, was man rät!«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Reh ohne Kopf in Schiltach gibt Rätsel auf
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach in Flammen: War daran ein Wolf beteiligt? Das Offenburger Tageblatt fragt nach.
vor 5 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 7 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 9 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
vor 11 Stunden
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 14 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.