Hausach

Firma Streit stellt ihre »Arbeitswelt« vor

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Drei Führungskräfte, die sich in ihrer Arbeitswelt nicht mehr gönnen als jedem ihrer Mitarbeiter: von links Tim Haas, Leiter der »Business Unit Streit systec«, der Kaufmännische Leiter Simon Gewald und Geschäftsführer Rudolf Bischler in und an einem der drei »Think-Tanks«, der »Denkzellen« aus Weißtannenholz. ©Frank Müller

Das Forschungsinstitut »Great Place to Work« gab Impulse, die Mitarbeiter entwickelten gemeinsam mit Fachleuten ihre »Streit-Arbeitswelt«, die jedem Besucher auf den ersten Blick vermittelt: Im Büro des Hausacher Unternehmens Streit Service & Solution macht die Arbeit Freude. Wir warfen einen Blick in diese faszinierende Bürowelt.

In der zweiten Etage des Gebäudes am Westeingang Hausachs teilt sich Rudolf Bischler, Chef der Firma Streit Service & Solution, ein Großraumbüro mit 63 Mitarbeitern. Oder anders ausgedrückt: Hier leben seit etwa einem halben Jahr 64 kreative Menschen in einer Arbeitswelt, die sicher ihresgleichen in der Ortenau sucht – und auf die der negativ besetzte Begriff »Großraumbüro« passt wie die Faust aufs Auge. 

Ein eintöniges, schwaches Gemurmel liegt zwischen dem Akustik-Teppichboden und den von der Decke abgehängten futuristischen Akustikelementen – dies alles wurde mit »Akustikpapst« Christian Nocke aus Oldenburg austariert. Denn ist das Grundgeräusch zu hoch, wirkt es störend, ist es zu niedrig, kann man hören, was Einzelne sprechen. Beides widerspricht der Workwellness, die die Firma Streit hier mit ihren Mitarbeitern lebt.

Rudolf Bischler empfängt seine Besucherin auf einem großen Ecksofa, einer gemütlichen Insel mitten in dieser Arbeitswelt. Der Blick schweift hinüber zum »Think-Tank«. Drei solcher »Denkzellen« aus schwarzwaldheimeligem Weißtannenholz sind auf der Fläche verteilt. Zwei dienen als Rückzugsräume für ein vertrauliches Telefonat, ein Gespräch oder für konzentrierte Einsamkeit: Hier darf niemand angesprochen werden. Ein dritter »Think-Tank« ist mit allen erforderlichen Anschlüssen und Bildschirm ausgestattet, er dient zur Arbeit im Rückzugsraum.

Wenn Rudolf Bischler an seinem Schreibtisch sitzt, ist er für alle ansprechbar. Dies gilt für alle Führungskräfte. Wessen Schreibtisch wo steht, das war ein intensiver Prozess, der in Workshops von den Mitarbeitern intensiv erarbeitet wurde. Wer kommuniziert mit wem am häufigsten? Wie sind die Abläufe? So nahm die Arbeitswelt mit den Planern der Partner-AG und in Zusammenarbeit mit der Firmen Vitra Gestalt an. »Wir haben die Mitarbeiter mitgenommen, nichts wurde übergestülpt«, verrät Bischler das Erfolgsgeheimnis und fordert zu einem Rundgang auf.

»Diese Arbeitswelt funktioniert nur mit Spielregeln, die sich alle Mitarbeiter gemeinsam gegeben haben«

- Anzeige -

Mitarbeiter sitzen konzentriert an ihren Schreibtischen, stehen an höhenverstellbaren Stehpulten oder diskutieren angeregt, aber leise miteinander. Zwei haben sich mit einer Tasse Kaffee in eine Art Koje zurückgezogen, ein anderer füllt im Bistro seine Wasserkaraffe auf. Eine solche Karaffe gehört zu jedem Schreibtisch – Kaffee und Essbares sind dort verbannt. Vergeblich sucht man auch einen Papierkorb. Das Papier wird zentral entsorgt und verschafft zwischen der Arbeit gesundheitsfördernde Bewegung – und weniger Müll. Der Weg zum Schredder ist durch eine Linoleumstraße vorgegeben, die so verlegt ist, dass niemand gestört wird.

Die Arbeit beginnt morgens an einem blitzsauberen Schreibtisch. Alle persönlichen Utensilien haben in einem tragbaren Toolkasten Platz, der nach der Arbeit im Schrank verschwindet. So steht jeder Arbeitsplatz jedem zur Verfügung, da nimmt sich auch der Chef nicht aus. »Diese Arbeitswelt funktioniert nur mit Spielregeln, die die Mitarbeiter gemeinsam festlegen«, sagt Rudolf Bischler.

1,5 Millionen hat die Firma in ihre Wellness-Arbeitswelt investiert. Wie kam es dazu? Rudolf Bischler spricht von einer »intensiven kulturellen Entwicklung« des Unternehmens in den vergangenen drei Jahren. In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut »Great Place to Work« (»Großartiger Arbeitsplatz«) wurde eine anonyme Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Neben Themen wie Glaubwürdigkeit, Stolz, Fairness und Respekt ging es hier auch um die Beurteilung des Arbeitsplatzes mit dem Ergebnis: verbesserungswürdig.

»Ihr habt bewertet, jetzt helft uns auch beim Verbessern«, reagierte die Geschäftsleitung. Heraus kam nach einem intensiven Prozess eine Büroetage, die Teamarbeit und Kommunikation genauso fördert wie Rückzug und Konzentration.

Drei gewichtige Gründe, weshalb Streit für die Workwellness 1,5 Millionen Euro in die Hand genommen hat

Drei gewichtige Gründe nennt der 60-jährige Geschäftsführer, warum er die 1,5 Millionen  Euro in die Hand genommen hat: »Nachweislich entscheiden heute Teams, die motiviert und kreativ zusammenarbeiten, über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens.« Wer sich bei der Arbeit wohl fühlt, leistet am meisten. Die Firma Streit konkurriere zudem mit ihren Top-Kunden um die besten Arbeitskräfte. »Die Löhne sind vergleichbar. Aber mit einem inspirierenden, motivierende Arbeitsumfeld lässt sich punkten!« Und nicht zuletzt gehört die Einrichtungsberatung zur Dienstleistung des Hauses: »Da empfiehlt es sich, zu leben, was man rät!«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Auf die Gemeinde Fischerbach kommen finanziell schwierige Jahre zu.
vor 30 Minuten
Fischerbach
Die Fischerbacher Gemeindeverwaltung hat den Haushaltsplan für 2024 eingebracht. Größte Investition ist die Rathaussanierung, für die allein schon rund zwei Millionen Euro eingeplant sind.
Bauhofleiter Martin Klausmann hört bald in Oberwolfach auf. 
vor 30 Minuten
Oberwolfach
Personelle Änderungen: Oberwolfachs Bauhofleiter Martin Klausmann hat zum 31. März gekündigt. Es gibt aber schon einen Nachfolger. Auch im Bereich Tourismus steht ein Wechsel an.
Schulleiter Mathias Meier-Gerwig vor einer der Spindanlagen: Knapp 900 per Pin abschließbare Spinde hat das Robert-Gerwig-Gymnasium angeschafft und überall im Schulhaus verteilt. Die Schüler können sie für alle Wertsachen nutzen, müssen aber während ihres gesamten Aufenthalts in der Schule ihre Handys dort einschließen. 
vor 1 Stunde
Hausach
Das Robert-Gerwig-Gymnasium ist die erste Schule der Region, in der die Handys während des gesamten Aufenthalts auf dem Schulgelände in Spinde eingeschlossen werden müssen.
Einige Mitglieder des Vorstands wurden gewählt und neue Mitglieder willkommen geheißen: Hartmut Brückner (von links), Bernd Jehle, Falko Vogler, Klaus Maier, Luca Kreuzer, Alexander Götz und Michael Zweigert.
vor 1 Stunde
Schiltach
Auch in diesem Jahr bleibt den Schiltacher Flößern keine Zeit, die Hände in den Schoß zu legen. Über allem Engagement schwebt die Aufgabe, ihr Wissen der jüngeren Generation weiterzugeben.
Am Vereinsheim am Flößerpark ist heute um 13.30 Uhr Treff zur ersten Wochentagstour der neuen Saison.
vor 1 Stunde
Wolfach
Von der Tour nach Halbmeil bis zur Wanderwoche auf dem Rheinsteig reicht das Jahresprogramm des Schwarzwaldvereins Wolfach.
Die "Zehner" und die Leistungskurse Gemeinschaftskunde der Oberstufe waren ein aufgewecktes Publikum der Podiumsdiskussion im Robert-Gerwig-Gymnasium: eine Aula voller Jungwähler.
vor 7 Stunden
Hausach
Vertreter aller vier Hausacher Gemeinderatsfraktionen und Bürgermeister Wolfgang Hermann stellten sich im Robert-Gerwig-Gymnasium den Fragen der Schüler und Jungwähler.
2022 führte das Robert-Gerwig-Gymnasium auf der Hausacher Stadthallenbühne das Musical "Linie 1" auf. In diesem Jahr wird es "Shrek" zu sehen geben. 
vor 10 Stunden
Hausach
Jetzt ist es öffentlich, welches Musical das Robert-Gerwig-Gymnasium in diesem Jahr aufführen wird: Am 21. Juni ist Premiere für "Shrek", das allein am Broadway 441 Mal gespielt wurde.
Die Band „Violette“ hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach mit ihrem abwechslungsreichen Konzert auf ganzer Linie überzeugt. 
vor 10 Stunden
Steinach
Die Band "Violette" hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach ein Konzert gegeben. Dabei präsentierten sie eine Mischung aus Rock, Folk und Soul im akustischen Gewand.
Yannik Hinzmann hat im vergangenen Jahr eine Fachaufsichtsbeschwerde gegen Haslachs Bürgermeister Philipp Saar eingereicht. 
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Klage der Liste Lebenswerte Ortenau gegen das Landratsamt Ortenaukreis bleibt ohne Konsequenzen – ebenso wie die Fachaufsichtsbeschwerde von Yannik Hinzmann gegen Bürgermeister Philipp Saar.
Johannes Ludwig (25) aus Wolfach ist leidenschaftlicher Jäger. Die Jagd, so ist er überzeugt, ist heute zeitgemäßer denn je. Treuer Begleiter: Hund Baldur.  
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
So viele Jäger wie nie zuvor zählt der Deutsche Jagdverband bundesweit. Doch was führt einen, gerade als junger Erwachsener, zur Jagd – und geht es dabei wirklich nur ums Abschießen?
Christian Wöhrle (Mitte) ehrte Miriam Lempert (links) und Mario Wolber für zehn Jahre Imkern. 
vor 15 Stunden
Wolfach
Der Imkerverein Kirnbach erprobte eine neue Varroamilben-Bekämpfung mit Brutentnahme und Fangwabe. Die Imker freuten sich über eine gute Fichten- und Tannentracht.
Der erste Brennworkshop im Martinshof kam sehr gut an und soll wiederholt werden.
vor 15 Stunden
Hausach
Große Resonanz erfuhren Michael und Regina Reimold bei ihrem ersten Brenn-Workshop auf dem Martinshof in Hausach. Künftig sollen hier noch mehr Workshops angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 19 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.