Fischerbach

Fischerbacher Gemeinderat stimmt Straßenplanung zu

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Mai 2019

Zwischen der Spedition Böhler und Kammerer Luft- und Wärmetechnik soll nach dem jetzt verabschiedeten Planungskonzept die Fischerbacher Anbindung in das Gewerbegebiet Mühlegrün einmünden. ©Reinhold Heppner

Der Fischerbacher Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach zu. Allerdings fiel das Ergebnis äußerst knapp aus. 
 

Roland Gäßler, der Leiter des Straßenbauamts im Landratsamt Ortenaukreis stellte am Donnerstagabend den Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach im Fischerbacher Gemeinderat vor. Danach entwickelte sich eine anderthalbstündige intensive Diskussion. 

Bürgermeister Thomas Schneider hatte zwischenzeitlich die Befürchtung, es gebe ein »zurück auf Anfang«. Erstmals war im Gemeinderat 2013 über die Anbindung nach Haslach beraten und damals auch gleich der Beschluss gefasst worden, beim Landratsamt einen Antrag auf vorzeitigen Neubau einer Verbindungsstraße von Fischerbach nach Haslach als Kreisstraße mit Radweg zu stellen. 

Die jetzt vorgestellte Trasse führt, ab dem Abzweig beim Bildstöckle in Richtung Fischerbacher Sportplatz über die Kinzig und beim Haslacher Gewerbegebiet Mühlegrün zur Einmündung zwischen den Firmen Böhler und Kammerer. Weiter verläuft sie dann unter der bestehenden Bahnunterführung in Richtung Stadt.

760 Meter lang

- Anzeige -

Roland Gäßler hat die geänderte Linienführung mit dem Wasserwirtschaftsamt abgestimmt und eine geringere Höhenlage des Brückenbauwerks erreicht. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, die Dammwege direkt an die neue Verbindungsstraße anzuschließen. Die Straße komme jetzt deutlich tiefer im Gelände zu liegen. Insgesamt wird die neue Verbindungsstraße 760 Meter lang, mit einer Fahrbahnbreite von sechs Metern. Daneben wird ein 2,50 Meter breiter Radweg angelegt, der mit einem Grünstreifen von der Fahrstraße abgetrennt ist.  Die Kosten belaufen sich nach aktuellem Stand auf rund sechs Millionen Euro.

Die anteiligen Kosten für den Radweg liegen bei 30 Prozent der Gesamtkosten, von diesen 30 Prozent wiederum müssen die beiden Kommunen Fischerbach und Haslach zusammen 20 Prozent, also mit Stand heute zusammen rund  360 000 Euro tragen. 
In der Diskussion über teilweise auch schon in früheren Sitzungen diskutierte Varianten, brachten einige Gemeinderäte die sogenannte »kurze Variante« ins Spiel, die vom »Mühlegrün«  direkt in den Bereich des früheren Steinbruchs am Herrenberg führen würde. Dies wiederum erfordere den Abtrag des Felsens und um eine vernünftige Einfädelungsspur in die jetzige Kreisstraße wohl auch eine zusätzliche Aufstelzung in Richtung Kinzigvorland. Gemeinderätin Mechthilde Eisenmann (FWV) erinnerte dabei, dass diese Variante bereits von Kreis und Regierungspräsidium abgelehnt wurde.  

Verhandlungen noch nicht abgeschlossen

Die Grundstücksverhandlungen seien noch nicht abgeschlossen. Roland Gäßler sagte, es gebe noch »einige überzogene Vorstellungen«. Wenn eine Einigung auf dem Verhandlungswege nicht möglich sei, müsse man den Weg der Planfeststellung gehen, was wiederum eine Verzögerung von mindestens einem Jahr bedeute. Wenn Planung und Grundstückverhandlungen abgeschlossen seien, könne man mit einer Bauzeit von einem Jahr rechnen.

Am Schluss wurde es bei der Abstimmung äußerst knapp – fünf Gemeinderatsmitglieder stimmten für den vorgestellten Planentwurf, vier stimmten dagegen, zwei enthielten sich. 
Die noch Anfang Mai vom Haslacher Rat favorisierte Trassenvariante eng am Mühlegrün vorbei (wir berichteten)spielte bei der Diskussion in Fischerbach übrigens keine Rolle mehr. Gäßler begründete eine entsprechende Nachfrage von Eisenmann damit, dass die notwendigen Radien nicht eingehalten werden könnten und es deshalb für diese Variante keine Zuschüsse geben würde. Sie wäre damit aus dem Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Schwarzwald-Krimi
Kommissarin Isabella Bahler ermittelt wieder. Den Start unseres »Schwarzwaldkrimis zum Mitschreiben« ersann der Hausacher Stadtschreiber 2010, Christoph W. Bauer. Die vierte Fortsetzung schrieb ein Leser aus Hausach.
vor 5 Stunden
Wolfach
Der offizielle Start der 23. Schwarzwald Biker-Weekend ist heute. Das Offenburger Tageblatt sprach mit einigen Stammgästen über ihre Lieblingsbeschäftigung. Was zieht sie Jahr für Jahr ins Kinzigtal?
vor 5 Stunden
Waltraud und Josef Carosi hören auf
Das Datum 29. Juni ist schon einigen Wolfachern aufgefallen, denn schon seit mehreren Wochen ist bekannt: Waltraud und Josef Carosi schließen ihren Schreibwarenladen in der Vorstadtstraße und gehen in den Ruhestand. Damit endet eine 165-jährige Ära in der Stadt. 
vor 8 Stunden
Oberwolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Zwei Minigolfanlagen im Wolftal sind aktuell geschlossen: Während die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach nachdrücklich einen Betreiber sucht, werden in Oberwolfach bereits Ideen gesammelt, wie der Platz der Minigolfanlage auch anderweitig genutzt werden könnte.
vor 11 Stunden
Fotograf Christopher Reuter stellt aus
Der international bekannte Street-Fotograf Christopher Reuter wird seine Werke von Juli bis Ende August in Hofstetten ausstellen. Der Kölner und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth kennen und schätzen sich seit mehr als 20 Jahren.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 14 Stunden
Hausach/Schwenningen
Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.
vor 17 Stunden
Gutach
Am Donnerstag wird um 11 Uhr das Handballturnier zur 45. Dorfsportwoche des TuS Gutach angepfiffen. Der Gründer dieses Turniers ist Manfred Moser, der auch heute noch, mit 81 Jahren, als Schiedsrichter auf dem Platz steht.
vor 19 Stunden
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 19 Stunden
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 19 Stunden
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 19 Stunden
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.