Schiltach

Förderverein der Kirchengemeinde bleibt in Rufbereitschaft

Autor: 
Annika Morgenstern
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Marianne Ehrhardt (von links), Jürgen Götz, Ulrike Schreiber, Katrin Ringwald, Daniel Engelberg, Irene Armbruster, Roland Götz und Sabine Bühler stehen an der Spitze des Kirchengemeinde-Fördervereins. ©Annika Morgenstern

»Ich denke, unsere Zeit wird wieder kommen. Wir werden gebraucht werden.« So resümierte Vorsitzende Marianne Ehrhardt das vergangene Jahr 2017 in der Hauptversammlung des Fördervereins evangelische Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell.

2017 hatte der Förderverein evangelische Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell personell die Aktivitäten der Kirchengemeinde unterstützt, so beim Reformationsjubiläum in Wolfach und dem Reformationssonntag in Schiltach. 

Das finanzielle Polster stockten neben den Mitgliederbeiträgen und Spenden auch der Verkauf von Kaffee und Kuchen beim Josefsmarkt sowie der Erntedankgaben beim Herbstmarkt und der Adventskranzverkauf auf. Doch hat man bei den Finanzen und dem Abruf derselben durch Gemeindegruppen und -aktionen den Eindruck, dass alle in gespannter Erwartung verharrten: Kein Projekt benötigte eine Finanzierung. 

- Anzeige -

Wo Geld benötigt würde, stehe es zur Verfügung

Die pfarrerlose Zeit und das Gemeindehaus im Umbruch machen sich in der Situation bemerkbar. Aber: Wo Geld benötigt würde, stehe es zur Verfügung, betonte Ehrhardt. Auch »für eine Willkommensparty« für eine neue Pfarrperson oder »eine Abrissparty beim Martin-Luther-Haus« sei man sofort zu haben. 

Und 2018? Bisher sind nur zwei Aktionen benannt: Die Renovierung des neuen Pfarrbüros wurde bereits unterstützt, zudem organisiert  der Förderverein den Verkauf von Kaffee, Kuchen und Getränken beim Kirchenjubiläum an Pfingstsonntag, 
20. Mai. Solange gilt: »Abwarten, sondieren: Was wird gebraucht?« Und auf Bewährtes vertrauen: Der neue Vorstand ist zugleich der alte, hatten die Wahlen zum Ergebnis. Marianne Ehrhardt bleibt weiterhin Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Vorschläge bewerten
vor 1 Stunde
Die Vorstellung möglicher Maßnahmen im Rahmen des kommunalen Klimaschutzkonzepts übernahm am Montagabend im Steinacher Gemeinderat Marc Krecher von der Badenova.
Fast 20 Jahre stellvertretender Vorsitzender
vor 2 Stunden
Am Donnerstag ist der letzte Arbeitstag von Klaus Minarsch. Der 59-Jährige ist seit 1994 Mitglied des Vorstands der Sparkasse Haslach-Zell, davon nahezu 20 Jahre stellvertretender Vorsitzender.
Wolfach
vor 2 Stunden
Fahrlässige Trunkenheit im Straßenverkehr war einem 29-jährigen Kinzigtäler bereits im November am Amtsgericht zur Last gelegt worden. Am Mittwoch nun wurde die Verhandlung fortgesetzt – mit einem weiteren Gutachter, der den Angeklagten schwer belastete.  
Telefon- und die EDV-Anlage
vor 3 Stunden
Die Telefon- und die EDV-Anlage im Mühlenbacher Rathaus sind in die Jahre gekommen. Nun wurden im Gemeinderat am Dienstagabend die Aufträge für die Erneuerung der Technik vergeben.
Gutach
vor 5 Stunden
Am Freitag, 15. Dezember, beginnt um 16 Uhr wieder einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region: Der Markt im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, inmitten der historischen Bauernhöfe.
Hausach
vor 6 Stunden
DRK-Kreisverband lädt für den Nachmittag des Heiligabend zur gemütlichen Kaffeerunde ins DRK-Zentum in Hausach ein. 
Mittleres Kinzigtal
vor 8 Stunden
Der Zweckverband Interkom Hausach-Hornberg-Wolfach verabschiedete am Montag den Wirtschaftsplan und freute sich an der positiven Entwicklung.
Kinzigtäler Adventstüren (12)
vor 11 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: die Kreuzbergstraße 12 in Wolfach.
Blutspendemeisterschaft 2018
vor 13 Stunden
Bei den drei Blutspenden im Jahr 2018 in Hornberg und Gutach beteiligten sich im Rahmen einer Meisterschaft Vereine und Firmen. Eine super Aktion für das Gemeinwohl befand der Ortsverein Hornberg-Gutach, der die Sieger am Montag während eines Dienstabends mit Preisen bedachte und einen großen Dank...
Klosterkirche / Gesangverein "Frohsinn"
vor 16 Stunden
Zahlreiche Zuhörer lauschten am Sonntag in der Klosterkirche in Wittichen den weihnachtlichen Melodien der beiden Chöre »Frohsinn« aus Kaltbrunn und »Surprise«. Der Gesangverein aus Kaltbrunn hatte wieder zu seinem Kirchenkonzert im Advent eingeladen. 
Ortsmitte
vor 16 Stunden
Der Steinacher Gemeinderat hat sich einstimmig darauf festgelegt, als nächstes Projekt bei der Umgestaltung der Ortsmitte die Hauptstraße anzugehen.
Gutach
vor 23 Stunden
Dank der guten Vorarbeit von Kämmerer Thomas Blum hatte der Gutacher Gemeinderat seinen Haushalt für 2019 am Montagabend in drei Stunden erstmals öffentlich beraten. Neben der Presse lockte dies einen weiteren Zuhörer an.