Kinzigtal

Folge 38: De Stadtpfarrer Weinmann

Autor: 
Michaela Keller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2009
Beim Feiern war Pfarrer Weinmann immer gern dabei – hier bei der Einführung des Rektors Erich Maier. Links der spätere Schulamtsdirektor Kurt Klein.

Beim Feiern war Pfarrer Weinmann immer gern dabei – hier bei der Einführung des Rektors Erich Maier. Links der spätere Schulamtsdirektor Kurt Klein.

Im Jubiläumsjahr »750 Jahre Hausach« veröffentlichen wir wöchentlich eine Serie »Huse fier Riigschmeckte« – übersetzt: Hausach für Zugezogene. Und wir garantieren, dass auch so mancher Einheimische hin und wieder etwas entdecken wird, das er noch nicht gewusst hat.
Hausach. Franz Weinmann kam als Stadtpfarrer im Januar 1958 nach Hausach und diente der Gemeinde bis 1979 – kein Pfarrer vor ihm hat die Gemeinde so geprägt wie er. Anschließend genoss er seinen Ruhestand im Kloster Wittichen und verstarb dort im Jahre 1996. Franz Weinmann wurde 1909 im schwäbischen Deilingen geboren, wuchs in Hinterzarten auf, besuchte das Freiburger Gymnasium und studierte Theologie in Freiburg und Innsbruck. 1933 wurde er im Priesterseminar St. Peter zum Priester geweiht. Schon als Kaplan in Mannheim widmete er sich besonders der Jugendarbeit und war für sein mutiges und unerschrockenes Handeln bekannt. Das wurde ihm auch bald zum Verhängnis, denn er wurde – da er auch vor den Nazis kein Blatt vor den Munde nahm – in Mannheim zunächst in Einzelhaft arrestiert. Danach folgten noch einmal drei Jahre Konzentrationslager im berüchtigten KZ Dachau, wo er erst im Jahre 1945 beim Zusammenbruch des Dritten Reiches befreit wurde. Nach einer langen Erholungszeit von den Strapazen der Gefangenschaft kam er zur Gemeinde Heiligenzell bei Lahr, wo er sich große Verdienste beim Aufbau diverser Jugendgruppen erwarb. Bevor er 1958 nach Hausach kam, betreute er im Gengenbacher Mutterhaus der Franziskanerinnen noch die 40 Schwestern. Ganze Generationen von Husachern taufte, kommunizierte, traute und beerdigte er in seiner Hausacher Kirchengemeinde. Er kannte die Stärken und Schwächen seiner Kirchenmitglieder und forderte bedingungslosen Glauben von seinen ihm anvertrauten Schäfchen. Auch in Hausach nahm er keine Rücksicht auf irgendwelche Obrigkeiten und sagte jedem unverhohlen die Meinung. Aber gerade deswegen war er in der Bevölkerung sehr beliebt, da jeder wusste »wo er dran war«. Organist und Dirigent Sein heftiger impulsiver Charakter war berühmt-berüchtigt und im Kommunionunterricht, der damals noch von bis zu 85 (!) Kindern besucht wurde, bestrafte er ohne langes »Federlesen« die jugendlichen Störenfriede, um die seiner Meinung nach erforderliche christliche Demut wieder herzustellen. Er war unglaublich musikalisch und bei Ausfall des Organisten übergab er kurzerhand die Predigt seinem Kaplan und spielte selbst die Orgel oder dirigierte den Kirchenchor. In seiner Zeit wurde die Dorfkirche renoviert, in der Stadtkirche eine neue Orgel eingebaut, das neue Pfarrhaus und Pfarrheim erstellt, der Kindergarten St. Anna erweitert, weshalb er oft der »Baupfarrer« genannt wurde. Doch wird man ihm mit dieser Bezeichnung nicht gerecht. Vor allem nämlich hat er den Wandel zur demokratischeren Strukturen herbeigeführt. Er hat als einer der ersten die Neuerungen des II. vatikanischen Konzils rigoros eingeführt, wie damalige Wegbegleiter erzählen. Weg von Adel und Klerus – hin zu Klerus und Laien! Bei Pfarrer Weinmann konnten Laien erstmals bei Entscheidungen mitwirken, wobei er aber immer die Verantwortung und somit das letzte Wort hatte. Er legte großen Wert auf die Mitarbeit von Frauen, unter ihm finden sich die ersten Husacher Pfarrgemeinderätinnen. Auch lag ihm die Kranken- und Altenseelsorge sehr am Herzen und er war der Ökumene gegenüber aufgeschlossen. Er führte im Städtle die Sternsinger ebenso wie die gemeinsamen Senioren-Adventsfeiern ein. Zigarre für die Senioren Dass auch die Männer gerne kamen lag vermutlich mit daran, dass er immer für jeden Senior eine gute Zigarre besorgen ließ. Überhaupt war er weltlichen Genüssen gegenüber sehr aufgeschlossen. Bei einer Tauffeier verdrückte er drei geräucherte Forellen und in seinem Keller lagerte das beste Schwarzwälder Kirschwasser weit und breit. Vielleicht war er durch seine Zeit im Konzentrationslager so lebensbejahend und deshalb den irdischen Genüssen recht zugetan. Und wie bei so vielen mächtigen Männern steht hinter ihnen eine starke Frau. Diese findet sich auch bei Pfarrer Weinmann in Person der studierten Theologin Ingrid Schwörer. Sie kam als Gemeindereferentin 1967 nach Hausach und arbeitete bestens mit ihm zusammen. Bald wurde sie seine engste Vertraute und als er zum Dekan ernannt wurde, bezeichnete er sie liebevoll als »Dekaninchen«. Als er altershalber 1979 ins Kloster Wittichen ging, begleitete ihn Ingrid Schwörer und blieb bis zu seinem Tod an seiner Seite. Franz Weinmann hat das heutige Hausach entscheidend mit geprägt, denn seine Vorgänger waren allesamt Pfarrherren, er aber war der erste wirkliche Stadtpfarrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Minuten
Gutach
Suliman Abu Ghaida wird Ende des Monats Gutach verlassen. Zwar vorerst nur mal für vier Monate – für ihn ist das der Moment, zurückzuschauen auf drei sehr wertvolle Jahre seines Lebens. Den Gutachern schenkt er zum Dank einen Verkehrsspiegel.
vor 1 Stunde
Gutach
Das evangelische Gemeindehaus in Gutach ist dringend renovierungsbedürftig. Dessen Bedeutung erkannte auch der Rotary Club Wolfach, der dort seine Weihnachtsfeier abhielt. 
vor 1 Stunde
Hausach
Am vergangenen Freitag verstarb der Hausacher Glasmaler Helmut Hacker, einer der großen und weit über die Stadt hinaus bekannten Künstler im Alter von 88 Jahren.
vor 1 Stunde
Gutach
Das evangelische Gemeindehaus in Gutach ist dringend renovierungsbedürftig. Dessen Bedeutung erkannte auch der Rotary Club Wolfach, der dort seine Weihnachtsfeier abhielt. 
vor 2 Stunden
Wolfach
»Vier Akkordeons vom Rande Europas« kündigt das Team des Klausenbauernhofs in Wolfach für Mittwoch, 23. Januar, an: Das Quartett »Danças Ocultas« aus Portugal macht auf seiner Tour Station im Kinzigtal.   
vor 3 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Wo haben Bauinteressenten in der Region noch eine Chance einen Bauplatz zu kaufen? Baden Online hat sich in den Gemeinden umgehört. Das Ergebnis fällt in den meisten Orten ernüchternd aus.
vor 3 Stunden
Bürgermeister ist auf der Suche
Die Nachfrage ist hoch, das Angebot sehr gering – mit dieser schlechten Ausgangslage müssen sich Bauwillige im Kinzigtal herumschlagen. Bürgermeister Martin Aßmuth – selbst auch Suchender – macht am Beispiel Hofstetten exemplarisch auf die Problematik aufmerksam.
vor 3 Stunden
Kommentar
Immobilien und freie Bauplätze sind fast überall in der Region ein rares Gut. Dabei horten viele Menschen Wohnraum und Bauplätze, in dem Glauben, der Nachwuchs braucht es irgendwann mal – doch das kann sich auch negativ umkehren.
vor 5 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach (FBG), die am Montag in Oberwolfach stattfand, standen die Wahlen des Vorstands-Teams. Werner Weinzierle gab nach 14 Jahren den Vorsitz an Roland Schillinger ab. 
vor 6 Stunden
Hausach
Eine sehr große Resonanz hatte der Start in die neue ökumenische Gottesdienstreihe »Ortsgespräche«. Die Pfarrer Hans-Michael Uhl und Christoph Nobs diskutierten über »Grenzüberschreitungen in der Ökumene«. 
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Historischer Verein Schiltach/Schenkenzell
Der Historische Verein Schiltach Schenkenzell hat mit Hans Harter sein erstes Ehrenmitglied ernannt. Präsident des Dachvereins für Mittelbaden Klaus Kaufmann lobte die aktiven Mitglieder in Schiltach.
vor 12 Stunden
Hausach
Der Verein »Wir für Burkina« lädt für Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr zu einer Info-Veranstaltung ins Robert-Gerwig-Gymnasium ein. Der Verein hofft auf Interessenten, die bereit sind, sich tatkräftig einzubringen.