Wolfach - Kirnbach

Förderverein übernimmt das Zepter in Kirnbachs Altem Rathaus

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2021
Bürgermeister Thomas Geppert (Mitte) unterzeichnete am Dienstag mit der Vorsitzenden Sandra Fleig und ihrem Stellvertreter Hardy Happle die Nutzungsvereinbarung, mit der der Förderverein Altes Rathaus Kirnbach vorerst für die nächsten 15 Jahre die Hausherrschaft übernimmt.

Bürgermeister Thomas Geppert (Mitte) unterzeichnete am Dienstag mit der Vorsitzenden Sandra Fleig und ihrem Stellvertreter Hardy Happle die Nutzungsvereinbarung, mit der der Förderverein Altes Rathaus Kirnbach vorerst für die nächsten 15 Jahre die Hausherrschaft übernimmt. ©Tobias Lupfer

Wolfachs jüngster Verein ist ab sofort der Hausherr in Kirnbachs Ortsmitte: Vorsitzende Sandy Fleig und Bürgermeister Thomas Geppert unterzeichneten am Dienstagabend die Nutzungsvereinbarung fürs Alte Rathaus.

„Etwas, das für alle Beteiligten schön ist“, freute sich Bürgermeister Thomas Geppert am Dienstag über die formale Übergabe des Alten Rathauses Kirnbach in die Hände des im März gegründeten Fördervereins. Zwar bleibt das Gebäude im Eigentum der Stadt. Hausherr mit sämtlichen Rechten und Pflichten ist aber nun vorerst für 15 Jahre der Verein.

Stabile Füße

Bereits vor einem Jahr sei die Idee zur Nutzungsvereinbarung mit dem Verein erstmals nicht öffentlich im Gemeinderat besprochen worden, verriet Geppert. Im Rat habe es Zustimmung gegeben, das Modell vorzubereiten. Die seither gemeinsam mit den Verantwortlichen des am 11. März gegründeten Vereins ausgearbeitete Vereinbarung biete „weitreichende Befugnisse“, ermögliche dadurch aber künftig auch eine direktere Reaktion auf neue Projektideen. Damit werde „die längst in Gang gebrachte Erfolgsgeschichte der Wiederbelebung des Alten Rathauses auf rechtlich stabile Füße gestellt“, so Geppert.

„Das Jahr 2016 war für uns ein bisschen prägend“, blickte Vorsitzende Sandra Fleig zurück. Damals rückte das über Jahre praktisch in Vergessenheit geratene Alte Rathaus durch die Arbeit der Sommer­uni-Studenten in den Fokus der Talbevölkerung. Die Bezeichnung als Kirnbachhaus habe man aber schnell zu den Akten gelegt: „Das ist einfach das Alte Rathaus in Kirnbach.“ Der anfänglich lose Zusammenschluss der Freunde des Alten Rathauses entwickelte seither eine Reihe von ehrenamtlichen Gemeinschaftsaktionen und Veranstaltungen. „Wo wir hoffen, dass wir da auch wieder hinkommen“, sagte Fleig.

Nutzungsänderung fürs Café

- Anzeige -

Die Vereinsgründung gibt nun den rechtlichen Rahmen, um die Weichen für das stellen zu können, was den Initiatoren fürs Alte Rathaus vorschwebt. So soll als einer der ersten Schritte das Ehrenamtscafé im Erdgeschoss mit einer Nutzungsänderung formal zum Gastro-Betrieb werden. Bewirtet werden soll es – sobald die Corona-Verordnung es zulässt – auch weiter vorerst sonntags.

„Wir müssen auch Geld einnehmen. Da müssen wir überlegen, wie wir das machen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Hardy Happle. Denn neben einer jährlichen Nutzungsgebühr von 500 Euro an die Stadt muss der Förderverein als Hausherr auch den Unterhalt des Gebäudes stemmen – vom Einbau der voraussichtlich nötigen Brandschutztüren bis hin zu Versicherung und Müllgebühr. Eine Überlegung sei, die bisherigen Sozialwohnungen im Obergeschoss als Ferienwohnung zu nutzen. Wie in der Gründungsversammlung anklang, gibt es aber auch eine Reihe weiterer Ideen. Diese zu strukturieren sei eine der wesentlichen Aufgaben, wenn es die Pandemie wieder zulasse. Happle: „Der Wunsch ist jetzt schon sehr groß, dass man den Treffpunkt Altes Rathaus reaktiviert.“

Außenbewirtung geplant

Mit die erste Maßnahme soll dann sein, im Garten eine Außenbewirtung des Cafés zu realisieren. Die Stadt in Person von Thomas Geppert und die evangelische Kirchengemeinde sitzen im Vorstand mit am Tisch. Und auch sonst setzt der Förderverein auf die Gemeinschaft im Tal. Veranstaltungen im Rathaus seien „in Ergänzung zur Halle, nicht als Konkurrenz“ geplant.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Marius Hulpe aus Berlin ist der 33. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat.
vor 1 Stunde
Hausach
Anfang März hat Marius Hulpe aus Berlin Einzug im Molerhiisle gehalten. Der 33. Hausacher Stadtschreiber ist Gisela-Scherer-Stipendiat und wird bis Ende Mai mit seinen Kolumnen jeden Donnerstag am Hausacher StadtschreiberTagebuch mitschreiben.
Die Straßenarbeiten beginnen kommenden Montag in der ­Rosenstraße.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Die Arbeiten für das Nahwärmenetz starten in der Rosenstraße und Sonnenmatte
Berthold Brucher (von links), Horst Kopp, Albert Neumaier und Josef Hipfel machten aus dem Waldlehrpfad durch die Neubeschilderung wieder zu einem tollen Naturerlebnis.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vier rüstige Rentner machten den Haslacher Waldlehrpfad durch dessen Neubeschilderung wieder zu einem Ereignis zum hautnahen Natur­erlebnis.
Die Feuerwehr Schenkenzell soll künftig ein neues Leitungs-Trio erhalten.
vor 13 Stunden
Schenkenzell
Wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch berichtete, wollen sowohl Gesamtkommandant Konrad Fischer als auch sein Stellvertreter Jochen Sum ihre Ämter nach vielen Jahren an der Spitze in jüngere Hände abgeben.
Seit 55 Jahren hält Renate Pöhlandt (Zweite von links) dem Steuerbüro die Treue. Ingo und Ines Lichtenberg (von rechts) und Wolfgang Mayer (links) freuten sich mit der Jubilarin.
vor 14 Stunden
Steuerbüro in Haslach
Ein außergewöhnliches Jubiläum feierte Renate Pöhlandt. Seit 55 Jahren ist die Fachfrau in ihrem Beruf tätig. Und nicht nur das, die ganzen Jahren hält sie auch dem gleichen Steuerbüro die Treue.
Leere Plätze im Geschäft haben die Schiltacher Friseursalon-Inhaberin Tamara Berberich (links) und ihre Mitarbeiterin Jana Flaig in Folge „testfreier“ Tage in Schiltach. Selbst in den Nasen ihrer Kunden zu bohren, sei keine Option, sagt Berberich.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Zwei Wochen nach Einführung der Testpflicht für Friseurbesucher fragt das Offenburger Tageblatt nach den Erfahrungen in Kinzigtäler Salons. Umsatzeinbußen gibt es bei allen Befragten.
Hähnchen, Pommes, aber auch Bratwürste und Merguez gibt es am Pfingstsonntag auf Vorbestellung bei der DJK Welschensteinach zum Abholen. 
vor 14 Stunden
Pfingstsportfest-To-Go
Die DJK Welschensteinach bietet am Pfingstsonntag, 23, Mai, „Hähnchen To-Go“ an. Es gibt auch nach andere Speisen im Angebot, die man allesamt vorbestellen muss. Dies ist diese Woche noch möglich.
Im Bereich der „Löwen“-Kurve will die KWA im Zug der Straßensanierung ein erste Stück Nahwärmeleitung verlegen. Das verzögert die Arbeiten, doch dafür müsse die neue Fahrbahndecke 2022 nicht erneut aufgerissen werden.
vor 17 Stunden
Wolfach
Die Ausweitung des Oberwolfacher Nahwärmenetzes beschert zur Vorstadtstraßen-Sanierung im Juni zusätzliche Tage mit Vollsperrungen. Für die Anschluss-Baustelle in der Vorstadtstraße bei der evangelischen Kirche vergab Wolfachs Rat am Dienstag die Erdarbeiten.
Zum Abschluss seines Besuchs im Alten Bahnhof trugen sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei (links) und seine Wolfacher Bundestags-Kollegin Kordula Kovac auf Bitte von Bürgermeister Thomas Geppert ins Jahrbuch der Stadt ein.
vor 17 Stunden
Wolfach
Thorsten Frei, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal, stattete am Freitag Wolfach einen Besuch ab.
Zum Abschluss seines Besuchs im Alten Bahnhof trugen sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei (links) und seine Wolfacher Bundestags-Kollegin Kordula Kovac auf Bitte von Bürgermeister Thomas Geppert ins Jahrbuch der Stadt ein.
vor 17 Stunden
Wolfach
Thorsten Frei, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal, stattete am Freitag Wolfach einen Besuch ab.
Die Große Kreisstadt Schramberg soll nach dem Beschluss des Gemeinderats zum Jahreswechsel 2022 offiziell in den Tourismusverein STK eintreten.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Votum hatte sich nach der Empfehlung des Verwaltungsausschusses abgezeichnet, doch seit Donnerstag ist es offiziell: Schrambergs Gemeinderat stimmte geschlossen für den Beitritt der Fünftälerstadt zum Verein Schwarzwald Tourismus Kinzigtal (STK) zum nächsten Jahr.
Die Große Kreisstadt Schramberg soll nach dem Beschluss des Gemeinderats zum Jahreswechsel 2022 offiziell in den Tourismusverein STK eintreten.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Votum hatte sich nach der Empfehlung des Verwaltungsausschusses abgezeichnet, doch seit Donnerstag ist es offiziell: Schrambergs Gemeinderat stimmte geschlossen für den Beitritt der Fünftälerstadt zum Verein Schwarzwald Tourismus Kinzigtal (STK) zum nächsten Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.