Hausach

Freiburger Zeitzeuge berichtet Schülern vom Nationalsozialismus

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2020

„Die Nazis feierten sich am Freiburger Siegesdenkmal als Sieger“, berichtete der Zeitzeuge Gottfried Beck bei einem Besuch im Hausacher Wirtschaftsgymnasium. ©Andreas Buchta

Aus der Sicht eines Kindes berichtete der Freiburger Gottfried Beck den Schülern der Kaufmännischen Schulen Hausach von der Naziherrschaft und verwies aus seiner Erfahrung heraus auf die große Verantwortung hin, die die junge Generation trägt.

Um die 90 Schüler der elften und zwölften Klassen des Wirtschaftsgymnasiums der Kaufmännischen Schulen Hausach hatten sich am Donnerstag in der Aula versammelt, um einen Zeitzeugen aus der Zeit der Nationalsozialisten und des Krieges in Freiburg zu hören. „Sie haben die Zeit des Nationalsozialismus und des Krieges als Zeit- und Augenzeuge selbst erlebt“, begrüßte ihn Schulleiterin Frauke Ebert in der Aula der Schule. Gerade angesichts des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz und in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus sei es ein guter Zeitpunkt für seinen Beitrag gegen das Vergessen.

Große Verantwortung

„So viele junge Gesichter!“ rief Beck aus. Es sei sein Hauptanliegen, mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen, denn gerade sie trügen eine große Verantwortung bei der Gestaltung der Zukunft. 

Gottfried Beck, Jahrgang 1932, wurde im Jahr vor der Machtübernahme Adolf Hitlers geboren und berichtete von der Zeit des Nationalsozialismus aus der subjektiven Sicht eines Kindes. Er selbst habe Hitlers tausendjähriges Reich überlebt und sei in jungen Jahren dreimal dem Tod von der Schippe gesprungen. Das erste Mal am 10. Mai 1942, als deutsche Bomber auf dem Weg nach Dijon und Epinal irrtümlich das schutz- und ahnungslose Freiburg bombardierten und er den Bomben nur knapp entkommen sei. 

Dieser Angriff wurde von der Propaganda den Engländern in die Schuhe geschoben. Das zweite Mal entkam er dem Tod nur knapp bei einem gefährlichen Sturz. Und das dritte Mal am 27. November 1944, als Freiburg im englischen Bombenhagel versank. Nur das Münster überstand den Angriff und wurde für die Freiburger zum Symbol der Hoffnung.

- Anzeige -

„Über Tote gestolpert“

Wie hat er selbst diese Zerstörung Freiburgs erlebt? Hierzu berichtete Beck, er sei danach nur so über Tote gestolpert. Ein Trost für ihn war, dass, neben seiner Familie, sein Hund die Katastrophe überlebt habe. Und hat er vom Verschwinden von Menschen etwas bemerkt? Daran hatte er lediglich eine vage Erinnerung an eine ältere Frau, der er den Koffer zum Bahnhof getragen habe, von wo aus Juden nach Südfrankreich deportiert wurden. „Das alles hat mich 50 Jahre lang nicht besonders belastet“, sagte Beck. Erst jetzt beschäftige ihn zunehmend sein schlechtes Gewissen. 

Dass Hitler nicht unbesiegbar war, das habe man im Februar 1943 bemerkt, als Stalingrad fiel. Er selbst sei als Junge von dem ganzen „Nazibrimborium“ geblendet und begeistert gewesen und wollte unbedingt zum Jungvolk. Für ihn ging es da am wenigsten um Ideologie, sondern um Abenteuer und Kampf. Widerstand habe es in Freiburg nur verdeckt und im Bereich der Universität gegeben. „Öffentliche Kritik war tödlich“, betonte er. 

Gute Wünsche

Im Übrigen hoffte man auf die verheißene „Wunderwaffe“. „Ich sehe es als meine Aufgabe an, zu berichten“, schloss Beck seinen Vortrag. Er hoffe, dass die Wünsche der jungen Leute in Erfüllung gingen – wenn nicht diese, dann eben andere.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 19 Stunden
Ein Jahr im Schwarzwald
Vor genau einem Jahr, Mitte März 2019, wurden 350 Zedern im Oberwolfacher Gemeindewald gepflanzt. Und das erste Jahr war schon mal witterungstechnisch sehr herausfordernd. Förster Markus Schätzle zieht Bilanz.
vor 21 Stunden
Wolfach
Die Mundschutz-Aktion von Feuerwehr und Stadt Wolfach stieß auf reges Interesse: Die ersten Pakete sind inzwischen abgeholt und kommen unter anderem in der Lebenshilfe zum Einsatz. 
vor 21 Stunden
Interview
Eigentlich sollte Clemens Neumaier am Freitag in der vergangenen Woche als Gesamtkommandant der Steinacher Feuerwehr verabschiedet werden. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wurde die Hauptversammlung jedoch abgesagt. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt blickt er auf die Jahre als...
vor 22 Stunden
Kinzigtal
Städtetag und Kirchen haben den Kommunen eine klare Empfehlung zu Kita-Gebühren in Zeiten der Corona-Krise gegeben. Rechtlich bindend ist die allerdings nicht. Wir haben bei den Kommunen im Raum Haslach nachgefragt: Werden die Gebühren im April ausgesetzt?
27.03.2020
Rettungsaktion
Circa 20 Kröten haben in der Schenkenzeller Mattenweiher eine neue Heimat gefunden und das nach eines spontanen Aktion. Hans Kurt Rennig hatte sie von der Straße gerettet. 
27.03.2020
Haslach im Kinzigtal
In Haslachs Partnerstadt Lagny-sur-Marne wird drastisch gegen die Verbreitung des Coronavirus vorgegangen. Für die Bürger wurde eine Ausgangssperre verhängt. 
27.03.2020
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (16): Stadtarchivar Michael Hensle berichtet über interessante Funde im Archiv. Heute vor 87 Jahren beschloss der Gemeinderat die Ehrenbürgerschaft Hitlers
27.03.2020
Mittleres Kinzigtal
Zwischen Vorsicht und Fürsorge: In Zeiten der Corona-Krise gewinnt auch die häusliche Pflege massiv an Bedeutung – unter anderem, weil Tausende Kräfte aus Osteuropa plötzlich fehlen.
27.03.2020
Heimatgeschichte
Auf dem Kniebis stand einst ein Kloster – erstmals erwähnt im 13. Jahrhundert. Heute ist nicht mehr viel davon übrig. Eine Ruine erinnert an vergangene und fast vergessene Zeiten. 
26.03.2020
Hornberg/Gutach
Kundenfrequenz und Einkaufsmengen „normalisieren“ sich. Lebensmittelmarktleiter kämpfen mit Verhaltenskodex und Schutzmaßnahmen.
26.03.2020
Kolumne "Schönes Wochenende"
Unsere Kolumne „Schönes Wochenende" kommt heute von Katrin Mosmann – mit zwei kleinen Kindern im Home-Office. 
26.03.2020
Aktuelle Abhol- und Lieferservices
Wolfachs Gewerbeverein listet auf seiner Homepage ab sofort, welche Betriebe mit neuen Abhol- oder Lieferservices auf die Corona-Krise reagieren. Hinter den Kulissen gibt es bereits Ideen zu einer noch weitergehenden Digitalisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.