Welschensteinach

Frischer Wind im alten Gasthaus

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2016

Drei Generationen (von links): Benjamin und Daniela Deiß mit Tochter Theresa sowie Jeanette und Fridolin Schmieder.  ©Maria Benz

Dass Töchter und Söhne die Unternehmen ihrer Eltern übernehmen, ist nicht selbstverständlich. Wir stellen heute in unserer Serie über Firmen, in denen »die Jungen« das Ruder schon übernommen haben oder demnächst das Ruder übernehmen, die Familien Schmieder und Deiß in Welschensteinach vor. 
 

Ein frischer Wind weht im Welschensteinacher Gasthaus »Zum Wilden Mann«: Seit dem vergangenen Jahr ist mit Daniela und Benjamin Deiß die nächste Generation an Bord. Gemeinsam mit den Wirtsleuten Fridolin und Jeanette Schmieder haben sie schon einige neue Ideen umgesetzt – etwa die regelmäßigen »Schwätzle-Treffs« im Zug des Sozialen Steinach. Die Speisekarte haben sie verkleinert und um neue Menüs ergänzt, die Weinkarte hingegen aufgestockt. 
Der Koch und die Hotelfachfrau haben ihr Handwerk im Fünf-Sterne-Superior-Hotel »Traube Tonbach« in Baiersbronn gelernt, wo sie sich zu Beginn ihrer Ausbildung kennengelernt haben. 
Daniela Deiß geborene Schmieder wurde die Gastronomie in die Wiege gelegt. Gemeinsam mit ihren drei Geschwistern war sie schon von Kindesbeinen an im elterlichen Gasthaus in Welschensteinach dabei. »Schon mit drei Jahren bin ich herumgelaufen und habe Speisekarten verteilt – mit Block und Stift, damit die Leute aufschreiben konnten, was sie möchten. Die Bestellungen habe ich dann bei meinen Eltern abgegeben«, erzählt sie lachend und ihre Mutter ergänzt: »Wenn dich die Leute dazu aufgefordert haben, bist du auch gern zu ihnen an den Tisch gesessen und hast mitgegessen.« 

Harte Ausbildung

Zwischendurch habe sie mal ausprobiert, ob ein anderer Beruf für sie denkbar wäre, aber es war nicht das Richtige dabei, und so trat sie nach dem Abitur am Robert-Gerwig-Gymnasium ihre Ausbildung an – meist mit  zwölf bis 15 Arbeitsstunden am Tag. »Die drei Jahre haben uns zusammengeschweißt«, sagte sie über ihren Mann Benjamin. Ihre Beziehung habe ihnen auch die Kraft gegeben, die harte Ausbildung durchzuziehen. »In der Küche haben damals sieben von zwölf Lehrlingen abgebrochen«, ergänzt Benjamin Deiß. 
Früh war klar, dass die Zukunft der beiden im »Wilden Mann« liegen würde, doch »wir wollten zuerst noch Erfahrung in anderen Betrieben sammeln«, schildert Daniela Deiß.  So arbeiteten sie ab 2012 im Vier-Sterne-Superior-Hotel »Bell Rock« im Europa-Park in Rust. Im Restaurant »Captain’s Finest« und gelegentlich im Zwei-Sterne-Restaurant »Ammolite« war sie vor allem für die VIP-Gäste zuständig, betreute die Besitzerfamilie Mack persönlich und Prominente wie Günter Jauch, Sido oder Heino. Besonders positiv in Erinnerung ist ihr die Gruppe »Glasperlenspiel«, weil sie »so auf dem Boden geblieben« seien. 
Benjamin Deiß wechselte nach einem Jahr in die Gaststätte »Hieronymus« in Schmieheim. »Hier konnte ich schon mal meine Ideen für ein Dorfgasthaus ausprobieren«, erzählt er. Denn »in einem Dorf muss man so gut wie möglich alles abdecken – anders als in der Stadt, wo man nur gut bürgerliche oder nur gehobene Küche anbieten kann.

- Anzeige -

Viel Raum für Ideen

Seit März 2015 kocht er nun gemeinsam mit Schwiegervater Fridolin im »Wilden Mann«. Seine Frau Daniela ist im August in die elterliche Gaststätte eingestiegen – nach der Geburt der gemeinsamen Tochter Theresa. Beide blicken gern auf die ersten Monate im Familienbetrieb zurück. »Es war ein erfolgreiches Jahr, und das haben wir den Gästen zu verdanken«, betont Daniela Deiß. Sie ist aber auch ihren Eltern dankbar, die beiden viel Raum lassen, um eigene Ideen umzusetzen, ihnen  aber auch stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. »Wir besprechen immer alles zu viert – es ist gut, wenn man noch zwei Köpfe zusätzlich zum Mitdenken hat«, sagt sie schmunzelnd, und ihr Mann ergänzt: »In so einem großen Haus würde es zu zweit gar nicht funktionieren. Es ist wichtig, dass jemand mit Erfahrung da ist.«
»Wilder-Mann«-Wirt Fridolin Schmieder ist gelernter Koch mit Sterneerfahrung und gelernter Metzger. Nachdem seine Mutter und sein kleiner Bruder 1977 bei einem Unfall ums Leben gekommen waren, unterstützte er seinen Vater Josef im »Wilden Mann«. 1993 übernahm er das Geschäft mit seiner Frau Jeanette geborene Petersen. Gemeinsam will die Familie das mehr als 200 Jahre alte  Gasthaus nun für die Zukunft aufstellen. So soll ab März ein Teil der Gasträume renoviert werden. Außerdem planen Benjamin und Daniela Deiß Veranstaltungen wie ein Grillabend oder eine Spanische Nacht auf der großen Terrasse, eine Gänsewoche und Cocktailabende.     

Lesen Sie am nächsten Samstag über den Generationenwechsel 
bei Radio Geißler in Haslach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 1 Stunde
Den Rechnungsabschluss 2017 für den Kernhaushalt und die Jahresabschlüsse für die beiden Eigenbetriebe stellte Bad Rippoldsau-Schapbachs Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag einstimmig fest. Bei allen gab es teils drastische Veränderungen gegenüber der Planung.  
»Lasst es krachen«
vor 4 Stunden
Ihren Abschluss feierten am Freitag Schüler der Heinrich-König-Hauptschule Mühlenbach in der Gemeindehalle. Unter den Gästen waren die Eltern und Lehrern sowie Bürgermeisterin Helga Wössner, ihr Vorgänger Karl Burger und  Pfarrer Klaus Klinger.
Kirchenchöre singen
vor 6 Stunden
Einen beeindruckenden Gottesdienst erlebten die zahlreichen Besucher beim Patrozinium der Pfarrgemeinde St. Arbogast in Haslach. Danach traf sich die Gemeinde zum alljährlichen Pfarrfest.
Wolfach
vor 6 Stunden
Heinz Schwab und Kerstin Rendler vom Südbadischen Fußballverband hatten für langjährige Mitglieder des FC Wolfach am Freitagabend in der Hauptversammlung im »Kurgartenhotel« besondere Ehrungen dabei.  
Hausach
vor 6 Stunden
Hochkarätiger Besuch aus der Partnerstadt Arbois: Christian Bacheley und Pierre Kumor geben am Dienstag, 17. Juli, um 20 Uhr ein Konzert für Orgel und Trompete in der Dorfkirche
24-Stunden-Schwimmen in Triberg
vor 6 Stunden
Erfolgreich war die Teilnahme des Fördervereins Freibad Hornberg beim 24-Stunden-Schwimmen in Triberg. Die Freude bei den Vorsitzenden Tommy Reinbold und Michael Dosswald über ihre 22 Teilnehmer ist riesig. Diese schwammen 108 Kilometer, und Werner Müller belegte in seiner Wertung gar den ersten...
14. Halbmarathon und Zehn-Kilometer-Lauf in Schenkenzell
vor 6 Stunden
Beste Voraussetzung für den Fortbestand des Halbmarathons und Zehn-Kilometer-Laufs des Schenkenzeller Turnvereins gaben die Läufer am Samstag in Schenkenzell selbst: Mit 176 Teilnehmern war die 14. Veranstaltung ihrer Art so gut besucht wie nie zuvor. Das gab den rund 70 Helfern gehörig Ansporn,...
16-Jähriger in Mühlenbach
vor 11 Stunden
Der Jungfernflug eines 16-jährigen Gleitschirmfliegers ist am Montagabend auf dem Dach der Kirche in Mühlenbach geendet. Weil sich sein Schirm dort verfing, blieb der Fluganfänger fast unverletzt. 
Wolfach
vor 13 Stunden
Die Mittlere Reife in der Tasche – und einen Wissensgrundstock für den jeweiligen Profilbereich obendrein: 55 Schüler der zweijährigen Berufsfachschule erhielten am Freitag an den Beruflichen Schulen Wolfach ihre Abschlusszeugnisse.
Tag des offenen Bauerngartens 2018
vor 16 Stunden
Im Rahmen des Tags der offenen Bauerngärten luden Monika Rauber in Oberwolfach und Walburga Schillinger in Schiltach-Hinterlehengericht ihre Gäste zu Führungen durch ihre blumigen Paradiese ein und zeigen ihre Schätze.
Mehrere 100.000 Euro Schaden
vor 16 Stunden
Eine Welle der Hilfsbereitschaft erleben die fünf Bewohner des Mehrfamilenhauses in der Bollenbacher Straße 50, das am Freitag ein Raub der Flammen wurde. Ein Spendenkonto ist eingerichtet. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei unterdessen auf mehrere 100.000 Euro. Ein...
Tipps von Andreas Fath und Kiebitz
vor 19 Stunden
Sind unsere Gewässer eine Plastik-Mülldeponie? Andreas Fath hat am Freitagabend im sehr gut besuchten Saal des Haslacher Bürgerhauses über dieses Thema informiert und Lösungen aufgezeigt, was man unserer Umwelt zuliebe dagegen tun kann.