Schenkenzell

„Frohsinn“ Kaltbrunn macht Klosterkirche zum Konzertsaal

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019

(Bild 1/2) „Surprise“- und „Frohsinn“-Chor unter der Leitung von Klara Mäntele begeisterten am Sonntag in der Klosterkirche. Mit ihren Liedern vermittelten sie den Zuhörern vorweihnachtliche Stimmung. ©Lothar Herzog

Volkslieder, Gospels, Orgelklänge, besinnliche Weihnachtsweisen und ein Gedicht zum Nachdenken: Ein facettenreiches Konzert mit dem Titel „Melodien im Kerzenschein“ präsentierte der Gesangverein „Frohsinn“ Kaltbrunn am Sonntagabend in der Klosterkirche Wittichen.

Sein „Melodien im Kerzenschein“ betiteltes Konzert in der Klosterkirche Wittichen hatte der „Frohsinn“ Kaltbrunn am Sonntagabend dem kürzlich verstorbenen Dirigenten Hubert Klaußner gewidmet. Vorsitzender Gerhard Fischer bedankte sich bei Klara Mäntele, die das Konzertprogramm mit dem „Frohsinn“ und dem Projektchor „Surprise“ erarbeitet und die Konzertleitung beider Chöre übernommen hatte.

Gemeinsamer Einstieg

Zum Intro servierte Organist Alfred Müller-Kranich eine Kostprobe seines Könnens. Gesanglich eröffneten „Frohsinn“ und „Surprise“ gemeinsam den genussvollen Konzertabend mit dem Lobpreis „Gloria in excelsis Deo“, das in einem stimmgewaltigen Schlussakkord endete. Eine Hommage an die verstorbene Schlagersängerin Hanne Haller gab es mit deren Hit „Hallelujah“, bei dem Andreas Hauer am E-Piano begleitete. 

Nach einem weiteren Orgelstück marschierte „Surprise“ singend mit „Hey Man“ ins Altarhalbrund und leitete zu afro-amerikanischen Gospelgesängen über. Auch bei weiteren Beiträgen wie „The Lord is my Shepherd“, „Ask me to see“ und „Give you my Heart“ war der Chor ständig rhythmisch in Bewegung. Mit dem Auszug „Give us Peace“ überließ der Projektchor den „Grenzgängern“ die Bühne. 

Heitere Melodien aus aller Welt

- Anzeige -

Mit Gitarre, Flöte und Akkordeon setzten diese instrumental besondere Akzente und stimmten heitere Melodien an. Aus Tirol hatten sie das Weihnachtslied „Die Engele“ mitgebracht. Auf ihrer musikalischen Reise ging es mit „Senora Dona Maria“ weiter im Dreivierteltakt nach Chile, danach ging es mit „Goldenes Blatt vom Himmelsbaum“ nach Tschechien. Das war der ideale Übergang zu den folgenden besinnlichen Beiträgen des „Frohsinns“ wie „Sehnsucht nach Frieden“ und „Ich wünsch mir Zeit“.

Nicht lange über dessen Herkunft raten musste das begeisterte Publikum beim andalusischen Marienlied „Salve Rociera“. Denn Andreas Müller sang es in Spanisch mit viel inhaltlichem „Olé!“. 

Bei ihrem zweiten Auftritt banden „Die Grenzgänger“ die Konzertbesucher in ihr Programm mit ein und forderten beim Schweizer Lied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ zum Mitsingen auf. Die Band nutzte zudem die Gelegenheit, erstmals „Reconciliation“ („Versöhnung“) in einer Kirche zu spielen, wofür es tosenden Applaus gab. 

Ausgiebiger Applaus beschert Zugaben

In einem Gedicht erinnerte Adelheid Maier an ihre frühere Kindheit vor Weihnachten, als es schneite und ihre Mutter Plätzchen buk. Mit Freude habe sie am Adventskalender die Türchen geöffnet. Ihre Hoffnung auf eine frohe Weihnacht für alle sei bis heute geblieben, sagte sie. Passend stimmten im Anschluss „Frohsinn“ und Projektchor besinnliche Lieder wie „Weihnachten bin ich zu Haus“ und „Weihnachtszeit in den Bergen“ im Walzerrhythmus an. Lang anhaltender Applaus entlockte dem Chor noch mehrere Zugaben. Allerdings blieb das „Leise rieselt der Schnee“ zumindest noch ein frommer Wunsch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es einen ironisch-satirischen Wochenrückblick der Kinzigtal-Redakteure. Dieses Mal geht es um dreiste Baustellenbesucher, einen akribisch genauen Kassenbucheintrag und die Startschwierigkeiten im renovierten Steinacher Rathaus.
vor 11 Stunden
Hausach
Seit mehr als zwei Jahren berichten wir immer am letzten Samstag im Monat, was sich am Kinzigtalbad und am Hausacher Freibad getan hat. Auch mit unserem 26. Baustellenbesuch halten wir unsere Leser auf dem Laufenden.
vor 13 Stunden
Kleinkunstabend am Haslacher Bildungszentrum
Der zweite Kleinkunstabend im Haslacher Bildungszentrum zeigte am Mittwoch sehr eindrucksvoll, welche große Bandbreite die jungen Künstler zu bieten haben. Es wurde musiziert, getanzt und es gab auch Schauspieleinlagen. 
vor 13 Stunden
Hornberg
Neben dem strammen Programm der Buchenbronner Hexen in Hornberg laufen auch die Vorbereitungen für die eigenen Veranstaltungen auf Hochtouren. Hexenball und Kindernachmittag mit Malwettbewerb werden vorbereitet.
vor 13 Stunden
Hofstetten
Für das Hofstetter Altenwerk ist der Jahresabschluss stets ein besonderer Tag.
vor 13 Stunden
Hornberg-Niederwasser
Das katholische Pfarrhaus in Niederwasser wird verkauft. Das Offenburger Tageblatt traf sich mit dem ehemaligen Ortsvorsteher Bernhard Dold. Der historisch Interessierte weiß auch deshalb um die Geschichte des Gebäudes.
vor 13 Stunden
Steinach
Luisa Mellert ist seit Ende des vergangenen Jahrs die neue Jugendbetreuerin in Steinach. Neben der „Verlässlichen Grundschule“ und der Hausaufgabenbetreuung gehört die Arbeit in den Jugendtreffs zu ihren Hauptaufgaben.    
vor 20 Stunden
Wolfach
Zum Start ins neue Jahr tauschten Heike Zwikirs und Barbara Plaasch ihre Rollen in der Caritas Sozialstation Kinzig/Gutachtal. Als neue Pflegedienstleiterin gehört zu Zwikirs’ Aufgaben auch die Vorbereitung des Umzugs des Büros in den Pflegeheim-Neubau nach Oberwolfach.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg stellt  – wie von Bürgermeister Philipp Saar angekündigt (wir haben berichtet) – den aktuellen Planungsstand der Haslacher Ortsumfahrung (B 33) am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle Haslach vor.
24.01.2020
Schiltach/Mittleres Kinzigtal
Ein neues Regionalbudget soll Kleinprojekte in den Leader-Regionen unterstützen und den ländlichen Raum stärken. Dazu sind nun weitere Details bekannt geworden
24.01.2020
Planzahlen der Eigenbetriebe
Im Haslacher Gemeinderat ging es am Dienstagabend bei der Verabschiedung des Haushalt 2020 der Kommune auch um den Etat der Eigenbetriebe. 
24.01.2020
Wolfach
Stolze 50 wird das Wolfacher Narrenblättle mit der aktuellen Ausgabe, die ab sofort in mehreren Geschäften zu haben ist. Im Jubiläums-Blättle blicken die Macher zurück und werben um neue kreative Köpfe zur Unterstützung des Teams.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -