Wolfach

Für Kordula Kovac reicht’s diesmal nicht

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

Stimmenauszählung im Wolfacher Rathaus: Zwar holte die CDU bei der Bundestagswahl in Baden-Württemberg alle 38 Direktmandate, kam bei den Zweitstimmen landesweit aber nur noch auf 34,4 Prozent der Stimmen – 11,3 Prozent weniger als noch bei der Wahl vor vier Jahren. Trotz guter Positionierung auf der Landesliste reichte es damit für die Wolfacher Abgeordnete Kordula Kovac nicht zum Wiedereinzug ins Berliner Parlament. ©Tobias Lupfer

Die Verluste der CDU bei der Bundestagswahl machten Kordula Kovacs Chancen auf einen Wiedereinzug ins Plenum zunichte: Nach vier Jahren endet die Zeit der Wolfacherin als Abgeordnete. Gestern überwog bei ihr aber die Zufriedenheit über das Erreichte. 

»Ich glaube nicht, dass ich zur Politikverdrossenheit beigetragen habe«, sagte Kordula Kovac am Montag auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts. 14- bis 16-Stunden-Tage seien in ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete die Regel gewesen, auch an den Wochenenden. Das aber habe sie gern und aus Überzeugung getan: »Für mich war es wichtig, dass ich mich in diesen vier Jahren, in denen ich im Bundestag saß, für die Menschen und die Region eingesetzt habe.«

Am Ende entscheiden die Wähler

2013 sei ihr Einzug in den Bundestag eine Überraschung gewesen, »das war schon die Ausnahme«, da brauche man sich nichts vormachen, resümierte Kovac gestern. Diesmal stand Kovac auf Platz zehn der Landesliste – eigentlich ein guter Platz, mit dem Beobachter ihr auch im Vorfeld große Chancen für eine zweite Amtszeit als Abgeordnete prognostiziert hatten. Die Politikerin selbst beschwichtigte in den vergangenen Monaten immer wieder: Am Ende entscheide der Wähler, betonte sie stets.

Entschieden war das Aus abermals erst spät in der Nacht, für Kovac sei am Wahlabend aber schnell klar gewesen, dass es nicht klappt: »Wenn man das Wahlergebnis sieht, dann kann man Zwei und Zwei zusammenzählen und ausrechnen, dass es nicht reichen wird.« Von Enttäuschung gestern allerdings keine Spur: »Aus der Kommunalpolitik weiß man, dass das alles nur auf Zeit ist.«

Aufgabe eine Ehre

- Anzeige -

Es sei eine Ehre gewesen, Verantwortung im Bundestag zu übernehmen. Die habe sie ernst genommen und sich in »ihren« Bereichen Landwirtschaft, ländlicher Raum und Ernährung nach Kräften eingesetzt. »Ich will nicht eingebildet wirken, aber da habe ich mein Bestes gegeben.« Es könne ihr niemand vorwerfen, nicht fleißig gewesen zu sein. Die Leute dürften aber auch erwarten, dass ihre Abgeordneten sich für sie einsetzen.

Wie es für sie persönlich weitergeht, »da habe ich mir noch keinen Kopf gemacht«. Jetzt sei der Plan zunächst einmal, sich »um meine Leute zu kümmern, dass die Jobs kriegen. Die sind ja alle Ende Oktober arbeitslos.« Gemeint sind die Mitarbeiter in Wolfach und Berlin: Beide Abgeordnetenbüros müssen aufgelöst werden, da gebe es auch für Kovac persönlich viel zu erledigen. Gestern Abend flog sie nach Berlin, bis Mittwoch stehen dort noch einige Termine an.

Ein paar Tage zurückziehen

Politisch gebe es noch zwei, drei Anliegen, die sie weiter begleiten wolle. Etwa das Engagement für die Hebammen im Kreis. Dabei freut sich Kovac über den Förderbescheid fürs Pilotprojekt. »Den kann uns keiner wegnehmen.« Und sie freue sich, Wolfgang Schäuble als Kollegen gehabt zu haben und für ihn im Wahlkampf einiges getan haben zu können. 

Wenn der Trubel um die Auflösung der Büros beendet ist, wolle sie sich vielleicht erst einmal ein paar Tage zurückziehen und einige ruhige Stunden mit ihrem Mann verbringen – eine Seltenheit in den vergangenen vier Jahren. »Alles andere muss man kucken.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Lieblingsplätze der Heimatführer
vor 1 Stunde
Die Stadt- und Heimatführer in Wolfach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Berit Hohenstein-Rothinger.
Kurzweiliges Geburtstagsfest mit Morgan Finlay
vor 4 Stunden
Mit einem bunten Familienfest in der Stadthalle feierte gestern die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal ihren 50. Geburtstag mit Mitarbeitern, Weggefährten und Freunden.
FFH-Gebiet Schiltach und Kaltbrunner Tal
vor 6 Stunden
Die zurzeit durchgeführte Kartierung von Lebensraumtypen und -Arten zur Erstellung des Natura 2000 Management-Plans der FFH (Fauna-Flora-Habitat)-Flächen stößt auf scharfe Kritik. Zu massiv empfinden Betroffene die Eingriffe des Staates. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 6 Stunden
Eine Woche noch, dann wird im Oberen Wolftal gefeiert: Das Team des katholischen Kindergartens Bad Rippoldsau lädt für Samstag, 30. Juni, zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Klösterle-Kindergartens ein.
Wolfach/Wolftal
vor 6 Stunden
Mit 24 Teilnehmern, darunter drei Damen, wurden am Donnerstagabend bei idealem Bike-Wetter die 14. Wolftal-Mountainbiketage gestartet. Josef Oehler vom Tourismusbüro des Wolftals schickte die hoch motivierten Sportler mit Dank für die zum Teil wiederholte Teilnahme auf die »Reise«.  
Wolfach
vor 15 Stunden
In der Jugendversammlung des FC Wolfach blickte Jugendleiter Ralf Neef am Donnerstagabend im Clubheim auf die Saison 2017/18 zurück und gab einen Ausblick auf die kommende Saison. Auch die Beteiligung der Jugendlichen an der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins 2020 war Thema.  
Marion Gengtes (CDU) zu Gast
vor 16 Stunden
Drei »Sorgenkinder« präsentierten Landwirte beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges auf dem Schloßberghof in Schnellingen. Es ging um die Verordnungen für FFH-Mähwiesen und zum Düngen und den Wolf.
Schlauchwehr für Stadtwerke
vor 17 Stunden
Um die Erneuerung des Schnapperwehrs und einen Fischaufstieg ging es am Dienstagabend im Fischerbacher Gemeinderat. Dieser stimmte nötigen Erdbohrungen zu.
Hornberg
vor 19 Stunden
Mit ihrer allerersten Skulptur überhaupt gewann Janet Dalichow gleich den Sonderpreis der Stadt Hornberg beim diesjährigen Kunstwettbewerb. Für sie ein klasse Auftakt zum Start mit ihrem eigenen Atelier, das sie am 21. Juli eröffnen wird.
2,5-Millionen-Euro-Projekt
vor 22 Stunden
Nur glückliche Gesichter waren am Donnerstag beim Einweihungsfest des Hornberger Freibads zu sehen. Und als all die trockenen Reden vorbei waren, stürzten sich vor allem die Jüngsten über die neue Breitrutsche und das Dreimeterbrett ins erfrischende Nass.
Hausach
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Hausach aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Der Steinacher Lukas Offenburger fährt mindestens einen Weg am Tag mit dem Fahrrad zu seiner rund 26 Kilometer entfernten Arbeitsstätte in Offenburg.