Wolfach

Für Kordula Kovac reicht’s diesmal nicht

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

(Bild 1/2) Stimmenauszählung im Wolfacher Rathaus: Zwar holte die CDU bei der Bundestagswahl in Baden-Württemberg alle 38 Direktmandate, kam bei den Zweitstimmen landesweit aber nur noch auf 34,4 Prozent der Stimmen – 11,3 Prozent weniger als noch bei der Wahl vor vier Jahren. Trotz guter Positionierung auf der Landesliste reichte es damit für die Wolfacher Abgeordnete Kordula Kovac nicht zum Wiedereinzug ins Berliner Parlament. ©Tobias Lupfer

Die Verluste der CDU bei der Bundestagswahl machten Kordula Kovacs Chancen auf einen Wiedereinzug ins Plenum zunichte: Nach vier Jahren endet die Zeit der Wolfacherin als Abgeordnete. Gestern überwog bei ihr aber die Zufriedenheit über das Erreichte. 

»Ich glaube nicht, dass ich zur Politikverdrossenheit beigetragen habe«, sagte Kordula Kovac am Montag auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts. 14- bis 16-Stunden-Tage seien in ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete die Regel gewesen, auch an den Wochenenden. Das aber habe sie gern und aus Überzeugung getan: »Für mich war es wichtig, dass ich mich in diesen vier Jahren, in denen ich im Bundestag saß, für die Menschen und die Region eingesetzt habe.«

Am Ende entscheiden die Wähler

2013 sei ihr Einzug in den Bundestag eine Überraschung gewesen, »das war schon die Ausnahme«, da brauche man sich nichts vormachen, resümierte Kovac gestern. Diesmal stand Kovac auf Platz zehn der Landesliste – eigentlich ein guter Platz, mit dem Beobachter ihr auch im Vorfeld große Chancen für eine zweite Amtszeit als Abgeordnete prognostiziert hatten. Die Politikerin selbst beschwichtigte in den vergangenen Monaten immer wieder: Am Ende entscheide der Wähler, betonte sie stets.

Entschieden war das Aus abermals erst spät in der Nacht, für Kovac sei am Wahlabend aber schnell klar gewesen, dass es nicht klappt: »Wenn man das Wahlergebnis sieht, dann kann man Zwei und Zwei zusammenzählen und ausrechnen, dass es nicht reichen wird.« Von Enttäuschung gestern allerdings keine Spur: »Aus der Kommunalpolitik weiß man, dass das alles nur auf Zeit ist.«

Aufgabe eine Ehre

- Anzeige -

Es sei eine Ehre gewesen, Verantwortung im Bundestag zu übernehmen. Die habe sie ernst genommen und sich in »ihren« Bereichen Landwirtschaft, ländlicher Raum und Ernährung nach Kräften eingesetzt. »Ich will nicht eingebildet wirken, aber da habe ich mein Bestes gegeben.« Es könne ihr niemand vorwerfen, nicht fleißig gewesen zu sein. Die Leute dürften aber auch erwarten, dass ihre Abgeordneten sich für sie einsetzen.

Wie es für sie persönlich weitergeht, »da habe ich mir noch keinen Kopf gemacht«. Jetzt sei der Plan zunächst einmal, sich »um meine Leute zu kümmern, dass die Jobs kriegen. Die sind ja alle Ende Oktober arbeitslos.« Gemeint sind die Mitarbeiter in Wolfach und Berlin: Beide Abgeordnetenbüros müssen aufgelöst werden, da gebe es auch für Kovac persönlich viel zu erledigen. Gestern Abend flog sie nach Berlin, bis Mittwoch stehen dort noch einige Termine an.

Ein paar Tage zurückziehen

Politisch gebe es noch zwei, drei Anliegen, die sie weiter begleiten wolle. Etwa das Engagement für die Hebammen im Kreis. Dabei freut sich Kovac über den Förderbescheid fürs Pilotprojekt. »Den kann uns keiner wegnehmen.« Und sie freue sich, Wolfgang Schäuble als Kollegen gehabt zu haben und für ihn im Wahlkampf einiges getan haben zu können. 

Wenn der Trubel um die Auflösung der Büros beendet ist, wolle sie sich vielleicht erst einmal ein paar Tage zurückziehen und einige ruhige Stunden mit ihrem Mann verbringen – eine Seltenheit in den vergangenen vier Jahren. »Alles andere muss man kucken.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Ein Nacht in der Notaufnahme
In unserer Serie über die medizinische Versorgung im Kinzigtal geht es heute um die Notaufnahme im Krankenhaus. Das Offenburger Tageblatt hospitiert dort in einer Nacht im Ortenau-Klinikum Wolfach.
vor 15 Stunden
Steinach
Ursula und Reinhold Bongardt aus Steinach feierten am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
vor 15 Stunden
Wolfach
Die Schülerbeförderung in Wolfach ist zum 1. März neu geregelt – doch auch wegen der Änderungen durch den Bahn-Fahrplan rumort es offenbar weiter: Halbmeiler Eltern wollen ihre Kinder wegen überfüllter Züge offenbar künftig lieber mit dem Auto zur Grundschule bringen.  
vor 15 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von der Kinzigtal-Redaktion einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
vor 22 Stunden
Storchentag
„Heraus, heraus“ tönte es am Freitag beim traditionellen Storchentag durch die Gassen der Haslacher Altstadt. Und die Hausbewohner ließen sich  nicht lumpen und beantworteten die Rufe mit dem Werfen von Orangen, Brezeln oder auch Schokoriegeln.
21.02.2020
Kolumne "Ä schees Wucheend"
Heute, zum „Tag der Muttersprache“, gibt es unsere Wochenendekolumne wieder auf Alemannisch – zu einem ernsten Thema zur Fasnacht.
21.02.2020
Hausach
Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hörte sich am Dienstag die Sorgen und Nöte der Rettungswache des DRK-Kreisverbands an. Es waren nicht wenige, die Geschäftsführer, Notfallsanitäter und Notärzte vorbrachten.
21.02.2020
Wolfach
Hinter den Kulissen wird seit Langem geplant, jetzt kommt Bewegung ins Thema Hochwasserschutz: Einstimmig billigte der Gemeinderat am Dienstag die Landesplanung für den Bereich Wolfach West – Kernvoraussetzung für die Erschließung neuer Gewerbeflächen.
21.02.2020
Hausach
Die Schulleitung des Robert-Gerwig-Gymnasiums ist nun komplett: Julia Saecker aus Berghaupten wurde mit einiger Verzögerung vom Regierungspräsidium zur Abteilungsleiterin für die Unterstufe bestellt.
21.02.2020
Steinach
Ideen für die Umgestaltung der Ortsmitte diskutierten rund 30 Steinacher Bürger am Mittwochabend in einem Workshop. Planer und Gemeinderat sollen sich nun mit den Vorschlägen auseinandersetzen und prüfen, was davon realisierbar ist.    
21.02.2020
Schiltach
Wenn der Gutacher Lärmschutzplan so kommt, wie ihn der Gemeinderat mit sieben zu sechs Stimmen abgesegnet hat, dann braucht man künftig zwischen 22 und 6 Uhr knapp drei Minuten länger durch Gutach – dafür können die Anwohner ruhiger schlafen. 
21.02.2020
Fasnachter unterstützen organisierten Hilfsdienst
Der Nachbarschaftshilfeverein bekommt von den Schänzle-Hexen in Gutach bereits zum zweiten Mal eine Finanzspritze. Das Geld soll unter anderem für den Aufwand der Organisation der Dienste verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.