Wolfach

Für Kordula Kovac reicht’s diesmal nicht

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2017

(Bild 1/2) Stimmenauszählung im Wolfacher Rathaus: Zwar holte die CDU bei der Bundestagswahl in Baden-Württemberg alle 38 Direktmandate, kam bei den Zweitstimmen landesweit aber nur noch auf 34,4 Prozent der Stimmen – 11,3 Prozent weniger als noch bei der Wahl vor vier Jahren. Trotz guter Positionierung auf der Landesliste reichte es damit für die Wolfacher Abgeordnete Kordula Kovac nicht zum Wiedereinzug ins Berliner Parlament. ©Tobias Lupfer

Die Verluste der CDU bei der Bundestagswahl machten Kordula Kovacs Chancen auf einen Wiedereinzug ins Plenum zunichte: Nach vier Jahren endet die Zeit der Wolfacherin als Abgeordnete. Gestern überwog bei ihr aber die Zufriedenheit über das Erreichte. 

»Ich glaube nicht, dass ich zur Politikverdrossenheit beigetragen habe«, sagte Kordula Kovac am Montag auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts. 14- bis 16-Stunden-Tage seien in ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete die Regel gewesen, auch an den Wochenenden. Das aber habe sie gern und aus Überzeugung getan: »Für mich war es wichtig, dass ich mich in diesen vier Jahren, in denen ich im Bundestag saß, für die Menschen und die Region eingesetzt habe.«

Am Ende entscheiden die Wähler

2013 sei ihr Einzug in den Bundestag eine Überraschung gewesen, »das war schon die Ausnahme«, da brauche man sich nichts vormachen, resümierte Kovac gestern. Diesmal stand Kovac auf Platz zehn der Landesliste – eigentlich ein guter Platz, mit dem Beobachter ihr auch im Vorfeld große Chancen für eine zweite Amtszeit als Abgeordnete prognostiziert hatten. Die Politikerin selbst beschwichtigte in den vergangenen Monaten immer wieder: Am Ende entscheide der Wähler, betonte sie stets.

Entschieden war das Aus abermals erst spät in der Nacht, für Kovac sei am Wahlabend aber schnell klar gewesen, dass es nicht klappt: »Wenn man das Wahlergebnis sieht, dann kann man Zwei und Zwei zusammenzählen und ausrechnen, dass es nicht reichen wird.« Von Enttäuschung gestern allerdings keine Spur: »Aus der Kommunalpolitik weiß man, dass das alles nur auf Zeit ist.«

Aufgabe eine Ehre

- Anzeige -

Es sei eine Ehre gewesen, Verantwortung im Bundestag zu übernehmen. Die habe sie ernst genommen und sich in »ihren« Bereichen Landwirtschaft, ländlicher Raum und Ernährung nach Kräften eingesetzt. »Ich will nicht eingebildet wirken, aber da habe ich mein Bestes gegeben.« Es könne ihr niemand vorwerfen, nicht fleißig gewesen zu sein. Die Leute dürften aber auch erwarten, dass ihre Abgeordneten sich für sie einsetzen.

Wie es für sie persönlich weitergeht, »da habe ich mir noch keinen Kopf gemacht«. Jetzt sei der Plan zunächst einmal, sich »um meine Leute zu kümmern, dass die Jobs kriegen. Die sind ja alle Ende Oktober arbeitslos.« Gemeint sind die Mitarbeiter in Wolfach und Berlin: Beide Abgeordnetenbüros müssen aufgelöst werden, da gebe es auch für Kovac persönlich viel zu erledigen. Gestern Abend flog sie nach Berlin, bis Mittwoch stehen dort noch einige Termine an.

Ein paar Tage zurückziehen

Politisch gebe es noch zwei, drei Anliegen, die sie weiter begleiten wolle. Etwa das Engagement für die Hebammen im Kreis. Dabei freut sich Kovac über den Förderbescheid fürs Pilotprojekt. »Den kann uns keiner wegnehmen.« Und sie freue sich, Wolfgang Schäuble als Kollegen gehabt zu haben und für ihn im Wahlkampf einiges getan haben zu können. 

Wenn der Trubel um die Auflösung der Büros beendet ist, wolle sie sich vielleicht erst einmal ein paar Tage zurückziehen und einige ruhige Stunden mit ihrem Mann verbringen – eine Seltenheit in den vergangenen vier Jahren. »Alles andere muss man kucken.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Positive Zahlen
Im Rahmen der vorweihnachtlichen Jahresabschlussfeier würdigte die Paschal-Gruppe verdiente und in den Ruhestand verabschiedete Mitarbeiter – darunter war auch Inhaberin Barbara R. Vetter. Die Eröffnungsrede hielt Michael Stoevelbaek, der seit Beginn des Jahrs der neue Chef ist.
vor 2 Stunden
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Gemeinderat Klaus Armbruster (FWV) will den Klimanotstand in Mühlenbach ausrufen lassen. Die Klimakrise hätte dann oberste Priorität. Wie das umgesetzt werden könnte.
vor 4 Stunden
Anschluss an Offenburg soll kommen
Der Zweckverband Wasserversorgung Kleine Kinzig (WKK) ist zufrieden. 2018 erwirtschaftete der Zweckverband einen Überschuss, und auch 2019 läuft es gut. Nun stehen große Projekte an. Unter anderem der Anschluss an Offenburg. So sieht der Plan aus.
vor 7 Stunden
Storchenfreunde blicken voraus
In der Adventsfeier der Haslacher Storchenfreunde wurde Brigitte Papirnyk am Dienstag aus dem „Kleinen Storchenkreis“ verabschiedet. Zudem blickten die Teilnehmer auf das kommenden Jahr voraus.
vor 7 Stunden
Wolfach
Wegen wiederholten Diebstahls von Alkoholika aus einem Hornberger Supermarkt wurde am Mittwoch am Amtsgericht Wolfach gegen einen 50 Jahre alten Berufskraftfahrer aus Aserbaidschan verhandelt. Der Mann, der in Straßburg lebt, kassierte zu seinen diversen Vorstrafen dabei eine Haftstrafe auf...
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Gemeinderat hat in der Sitzung am Dienstag dem Abschluss eines neuen Beförsterungsvertrags und eines Optionsvertrags zugestimmt.
vor 7 Stunden
Kinzigtal
Ein grenzüberschreitendes Fest im Wald – die Bürgermeister von Hof­stetten, Schuttertal und Biederbach nebst Vertretern der Gemeinden haben sich am Mittwoch zum jährlichen Treffen am gemeinsamen Grenzstein getroffen.    
vor 7 Stunden
Hofstetten
Die Firma Ketterer Heizungsbau ehrte anlässlich ihrer Betriebsfeier im Gasthaus „Linde“ in Hof­stetten zwei verdiente Mitarbeiter.
vor 14 Stunden
Hornberg
Die Stadtkapelle Hornberg lädt für morgen, Samstag, um 19 Uhr zu ihrem Festlichen Konzert in die katholische Kirche ein. Im Interview blickt ihr neuer Dirigent Johannes Kurz auf die ersten Monate mit seinen Musikern und verrät, worauf sich die Zuhörer freuen dürfen. Spenden kommen wieder den beiden...
vor 16 Stunden
Wolfach
Ergebnisse lieferte die Beratung des Wolfacher Haushalts 2020 am Mittwoch kaum, aber ein abruptes Ende: Nach viereinhalb Stunden brach der Rat die Sitzung ab und entschied, am Donnerstag fortzufahren. Im Ergebnishaushalt sollen noch mindestens 400 000 Euro gestrichen werden.
vor 17 Stunden
Hornberg
Der Ortschaftsrat von Niederwasser listet für den Hornberger Haushalt eine ganze Reihe von Tiefbauprojekten auf, die er 2020 gern erledigt hätte. 
vor 18 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat schaffte in seiner letzten öffentlichen Sitzung des Jahres die Voraussetzung für gleich zwei neue, kleine Baugebiete, für deren Umsetzung man sich aber nun bis zu zwei Jahre Zeit lassen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    vor 16 Stunden
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.