Mittleres Kinzigtal

FVS zieht eine wirtschaftlich positive Bilanz

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2019

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth (von links) gratulierte den gewählten Aufsichtsräten und wünschte den Ehemaligen alles Gute: Richard Weith, Erik Weide, Matthias Bauernfeind, Martin Tritschler, Siegfried Huber, Bernd Blum (beide verabschiedet), Vorstand Joachim Prinzbach, Josef King, Robert Müller, Jürgen Wälde, Michael Heid, Johannes Kaesler, Heinrich Danner (verabschiedet) und Roland Schillinger. ©Lars Reutter

Auf ein arbeitsreiches Jahr mit vielen und großen Herausforderungen blickte man in der Hauptversammlung der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Schwarzwald (FVS) zurück. Bei der Entlastung bekam Vorstandsprecher Joachim Prinzbach einige wenige Gegenstimmen.

Bürgermeister Martin Aßmuth begrüßte als Hausherr die Mitglieder der FVS bei deren Versammlung in der Hofstetter Gemeindehalle in seinem »liebenswerten Ort«. Die Versammlung selbst verlief dann aber nicht nur harmonisch. So beantragte  Hubert Klausmann von der Forstbetreibsgemeinschaft Aichhalden-Eschbronn-Hardt-Schramberg über die Entlastung von Vorstandsprecher Joachim Prinzbach geheim abstimmen zu lassen. Diese erfolgte dann mit 78 zu zehn Stimmen. Alle anderen Vorstände und Aufsichtsräte wurden in offener Abstimmung einstimmig entlastet. 

Prinzbach bedankte sich für das geheime, eindeutige Votum und meinte, dass diejenigen, die gegen ihn gestimmt hätten, gerne ihre vielleicht auch berechtigte Kritik ihm vortragen könnten. Auch ansonsten signalisierte er mehrfach, dass man sich mit Fragen und Anregungen immer an ihn wenden könne. Als Klausmann später regelmäßige Kontrollen der Gütequalität forderte, nahm er diese Anregung gerne auf. 

Preise über den Schnitt

Auch beantwortete er mehrere Fragen der  FBG Hornberg-Reichenbach, die sich um den Themenkomplex Vertragsgestaltung für die Vergütung der verschiedenen Holzarten drehten. Dabei gab er sich überzeugt, dass man bei den Verhandlungen unter dem Strich das bestmögliche Ergebnis für die Gemeinschaft herausgeholt habe. So wären zwar teilweise eventuell höhere Preise möglich gewesen, dafür hätte man aber dann im Segment des Kalamitätsholz stärkere Abschläge hinnehmen müssen.

Bereits im Geschäftsbericht hatte Prinzbach betont, dass  es für private und kommunale Forstbetriebe »natural« ein schwieriges, aber wirtschaftlich noch ein ordentliches Jahr gewesen sei. Das Volumen in den Rahmenverträge hätte das höchste Niveau seit 2006 erreicht.

- Anzeige -

Die Rundholzpreise hätten trotz hoher Anteile an Kalamitätsholz über den langjährigen Schnitt gelegen und im Leitsortiment wäre das Niveau »ordentlich gewesen« Deutschlandweite seien die Preise rund 15 bis 20 Euro niedriger gelegen. Das Gesamtvolumen betrug 2018 in Festmetern rund 300 000 und die Umsatzerlöse lagen bei 13,3 Millionen Euro. Nach Abzug der Kosten stand ein Plus im Jahresergebnis von rund 33 000 Euro. 

Optimismus verbreitet

In den Planungen für 2019 sind auf Beschluss der Versammlung 12,5 Millionen Euro als Erlös und ein Überschuss von 50000 Euro vorgesehen. Maßgebliche Faktoren für das Aufgehen der Rechnung sind laut Prinzbach das Klima und die Konjunktur sowie die Produktion der Kunden.

Hier hatte Volksbank-Vorstand Oliver Broghammer in einem Impulsvortrag zu Beginn der Versammlung durchaus Optimismus verbreitet. So prognostizierte er auch wegen der guten Baukonjuktur eine stabile Inlandsnachfrage und auch in den USA und in Frankreich sieht er gute Absatzmärkte. Beispielsweise der Brexit könnte sich dagegen insgesamt negativ auf die Wirtschaft auswirken.

Nach der Versammlung trat dann noch der neue Aufsichtrat rund um den neugewählen Vorsitzenden (siehe Infokasten) Matthias Bauernfeind zusammen, der auf Siegfried Huber folgt. Der Oberwolfacher Bürgermeister bedankte sich zuvor für das Vertrauen und kündigte an, weiter auf den guten Weg voranschreiten zu wollen. Huber wünschte der FVS weiterhin viel Erfolg.

Info

Wahlen und Verabschiedungen

  • Aufsichtsratswahlen: Auf Antrag eines Mitglieds wurden in offener Abstimmung alle Aufsichtsräte einzeln und nicht en bloc gewählt. Jeweils einstimmig bekamen dann das Vertauen ausgesprochen: Vorsitzender Matthias Bauernfeind (neu in diesem Amt), Stellvertreter Robert Müller (beide Oberwolfach) und Richard Weith (neu, Oberharmersbach); Martin Haas (neu, Oberkirch), Thomas Haas (Schiltach), Michael Heid (Seebach), Johannes Kaesler (Kenzingen), Josef King (Lauterbach), Roland Schillinger (Wolfach), Stefan Schmieder (Bad Rippoldsau-Schapbach), Martin Tritschler (Titisee-Neustadt), Jürgen Wälde (Gutach), Erik Weide (neu, Friesenheim)
  • Verabschiedungen: Von Beginn an und daher seit neun Jahren im Aufsichtsrat waren: Vorsitzender Siegfried Huber (Oberharmersbach), Stellvertreter Heinrich Danner (Renchtal) und Bernd Blum (Oberprechtal). Bauenrfeind dankte ihnen als neuer Aufsichratsvorsitzender für ihre Verdienste. Alle drei bekamen eine Essenseinladung und Huber  zusätzlich einen Gutschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 5 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 6 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
vor 20 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.
17.05.2019
Reaktionen aus dem Kinzigtal
»Totalbetreute« dürfen bei den Kommunal- und den Europawahlen erstmals wählen. Wen betrifft diese Neuregelung aber überhaupt, wie setzen sie Kommunen um und wie wird die Neuregelung bewertet? Wir haben uns umgehört.
17.05.2019
Hausach
Die Freude war am Dienstag groß, als die Volksbank Mittlerer Schwarzwald zur Übergabe von Mitteln aus dem Gewinnsparen in Höhe von insgesamt 9000 Euro in den Teilmarkt nach Hausach einlud.
17.05.2019
Mittleres Kinzigtal
Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden rücken im Sinne der Ökumene enger zusammen. Wir sprachen zum Thema mit Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug, die für die evangelischen Kirchengemeinden Schiltach/Schenkenzell sowie Gutach und Hausach zuständig ist.