»Ein Grieche für Haslach«

Gasthaus »Storchen« ab November mit griechischem Pächter

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Storchenwirt Karl-Heinz Walter (von rechts) und Ehefrau Gisela Walter mit den neuen Pächtern Vassilios Ganias und Athanasios Benias. ©Martin Schwendemann

Ab November wird das Gasthaus »Storchen« ein griechisches Lokal. Die Wirtsleute Gisela und Karl-Heinz Walter  verpachten Wirtschaft und Hotel an die Familie Vassilios Ganias und dessen Schwager Athanasios Benias.

Das »SWR1 Pfännle« am Sonntag wird wohl die letzte Großveranstaltung gewesen sein, an der sich Gisela und Karl-Heinz Walter als Wirtsleute beteiligt haben. Die beiden, die seit 31 Jahren Haslachs Traditionsgasthaus »Storchen« als Eigentümer betreiben, verpachten das Haus an Vassilios Ganias und Athanasios Benias.

»Wir sind schon länger auf der Suche nach Nachfolgern«, gibt Karl-Heinz Walter an. »Ich weiß von Kollegen, die fünf Jahre und länger Nachfolger gesucht haben, für uns war klar, dass wir uns da frühzeitig auf die Suche begeben müssen.« Ein Nachfolger aus den Reihen der Söhne der Familie sei derzeit nicht gegeben, so dass ein für Haslach passender Pächter im Fokus der Suche stand. 

Für die Wirtschaft mitten in Haslachs Altstadt lagen laut Walter mehrere ernsthafte Bewerbungen vor. Die Wirtsleute gaben schließlich der Familie Vassilios Ganias und dessen Schwager Athanasios Benias den Zuschlag. »Ein Grieche für Haslach« runde das gastronomische Angebot in der Stadt ideal ab, schätzt der Vermieter. 

- Anzeige -

Die neuen Pächter stammen beide aus Griechenland, leben seit 1991 in Deutschland. Benias hat zwölf Jahre in einem griechischen Restaurant in Karlsruhe gekocht, Ganias nicht nur als Koch, sondern auch als Kellner und Hotelier Berufserfahrung. 

Derzeit betreiben sie erfolgreich den »Adler« in March-Holzhausen als Familienbetrieb, der auch Übernachtungen anbietet. Der »Storchen« mit deutlich mehr Sitzplätzen soll im Namenszug erhalten bleiben und mit »Restaurant Hellas« ergänzt werden.  Der Hotelbetrieb mit 16 Betten läuft ebenfalls weiter. 

»Wir werden ein klassisches griechisches Restaurant betreiben, doch auf der Karte werden auch deutsche Gerichte zu finden sein,« gibt Vassilios Ganias Auskunft. Familie Walter teilt mit, dass Restaurantgutscheine bis zum 16. Oktober eingelöst werden müssten. Dann beginne die Übergangsphase, in der die neuen Betreiber dem Gastraum ein wenig »griechisches Flair« einhauchen werden, um dann im November – ein genaues Datum steht noch nicht fest – unter neuer Flagge zu öffnen.

Haslachs Narren müssen auf eines der wichtigen Fastnachtslokale nicht verzichten, Vassilios Ganias und Athanasios Benias werden auch über Fastnacht selbstverständlich geöffnet haben und würden sich freuen, wenn der »Storchen« auch weiterhin Schnurrbeize bleibt.

Hintergrund

Gasthaus seit 1875

Erst seit 1875 war das Haus Hauptstraße 35 eine Gastwirtschaft. Zuvor lebte dort laut Manfred Hildenbrands Stadtchronik der Schreiner Ferdinand Hauschel. Zur Gastwirtschaft machte das Fachwerkhaus der amerikanische Bierbrauer William Masson, der 1847 Hauschels Tochter Helene heiratete. Damaliger Name des Wirtshauses war »Restauration Sinner«, benannt nach einer Karlsruher Brauerei. 1907 erwarb Ludwig Birk das Wirtshaus und taufe es auf den heutigen Namen »Gasthaus zum Storchen«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Schiltach
Am Samstag wurde eine Motorradfahrerin in Schiltach übersehen, von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte sie ins Schwarzwald-Baar-Klinikum nach Villingen-Schwenningen.
vor 23 Stunden
Hausach
Eine interessante, spannende Veranstaltung hatte die Katholische Landjugendbewegung zur Europawahl organisiert. Die Jugend interessierte sich allerdings kaum dafür. 
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
19.04.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag werfen die Lokalredakteure der Kinzigtalredaktion einen ironisch-satirischen Blick zurück - oder voraus. 
19.04.2019
Wolfach-Kirnbach
Herausgeputzt ist das alte Kirnbacher Rathaus nach der Gemeinschaftsaktion im vergangenen Jahr – jetzt soll es nach und nach mit Leben erfüllt werden: Zur Trachtenkonfirmation war das Ehrenamts-Café erstmals geöffnet. Doch die Freunde des alten Rathauses planen mehr.
19.04.2019
Hornberg
Eine längere Diskussion löste am Mittwoch die weitere Vorgehensweise zur Modernisierung der Stadthalle im Gemeinderat aus. Gerade auch im Hinblick auf den von den Vereinen vehement geäußerten Wunsch nach mehr Mitsprache. Nun kommt als nächster Schritt der Arbeitskreis zusammen.
19.04.2019
Gutach
Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 
19.04.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Gelände, auf dem das Waldkulturhaus steht, gehört noch dem Land. Noch, denn das Kreisforstamt möchte die 0,7 Hektar große Fläche der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach verkaufen. Am Dienstag diskutierten die Räte über den Preis. 
19.04.2019
»Der Job ist ein Kindheitstraum«
Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.
18.04.2019
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
18.04.2019
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.