»Ein Grieche für Haslach«

Gasthaus »Storchen« ab November mit griechischem Pächter

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Storchenwirt Karl-Heinz Walter (von rechts) und Ehefrau Gisela Walter mit den neuen Pächtern Vassilios Ganias und Athanasios Benias. ©Martin Schwendemann

Ab November wird das Gasthaus »Storchen« ein griechisches Lokal. Die Wirtsleute Gisela und Karl-Heinz Walter  verpachten Wirtschaft und Hotel an die Familie Vassilios Ganias und dessen Schwager Athanasios Benias.

Das »SWR1 Pfännle« am Sonntag wird wohl die letzte Großveranstaltung gewesen sein, an der sich Gisela und Karl-Heinz Walter als Wirtsleute beteiligt haben. Die beiden, die seit 31 Jahren Haslachs Traditionsgasthaus »Storchen« als Eigentümer betreiben, verpachten das Haus an Vassilios Ganias und Athanasios Benias.

»Wir sind schon länger auf der Suche nach Nachfolgern«, gibt Karl-Heinz Walter an. »Ich weiß von Kollegen, die fünf Jahre und länger Nachfolger gesucht haben, für uns war klar, dass wir uns da frühzeitig auf die Suche begeben müssen.« Ein Nachfolger aus den Reihen der Söhne der Familie sei derzeit nicht gegeben, so dass ein für Haslach passender Pächter im Fokus der Suche stand. 

Für die Wirtschaft mitten in Haslachs Altstadt lagen laut Walter mehrere ernsthafte Bewerbungen vor. Die Wirtsleute gaben schließlich der Familie Vassilios Ganias und dessen Schwager Athanasios Benias den Zuschlag. »Ein Grieche für Haslach« runde das gastronomische Angebot in der Stadt ideal ab, schätzt der Vermieter. 

- Anzeige -

Die neuen Pächter stammen beide aus Griechenland, leben seit 1991 in Deutschland. Benias hat zwölf Jahre in einem griechischen Restaurant in Karlsruhe gekocht, Ganias nicht nur als Koch, sondern auch als Kellner und Hotelier Berufserfahrung. 

Derzeit betreiben sie erfolgreich den »Adler« in March-Holzhausen als Familienbetrieb, der auch Übernachtungen anbietet. Der »Storchen« mit deutlich mehr Sitzplätzen soll im Namenszug erhalten bleiben und mit »Restaurant Hellas« ergänzt werden.  Der Hotelbetrieb mit 16 Betten läuft ebenfalls weiter. 

»Wir werden ein klassisches griechisches Restaurant betreiben, doch auf der Karte werden auch deutsche Gerichte zu finden sein,« gibt Vassilios Ganias Auskunft. Familie Walter teilt mit, dass Restaurantgutscheine bis zum 16. Oktober eingelöst werden müssten. Dann beginne die Übergangsphase, in der die neuen Betreiber dem Gastraum ein wenig »griechisches Flair« einhauchen werden, um dann im November – ein genaues Datum steht noch nicht fest – unter neuer Flagge zu öffnen.

Haslachs Narren müssen auf eines der wichtigen Fastnachtslokale nicht verzichten, Vassilios Ganias und Athanasios Benias werden auch über Fastnacht selbstverständlich geöffnet haben und würden sich freuen, wenn der »Storchen« auch weiterhin Schnurrbeize bleibt.

Hintergrund

Gasthaus seit 1875

Erst seit 1875 war das Haus Hauptstraße 35 eine Gastwirtschaft. Zuvor lebte dort laut Manfred Hildenbrands Stadtchronik der Schreiner Ferdinand Hauschel. Zur Gastwirtschaft machte das Fachwerkhaus der amerikanische Bierbrauer William Masson, der 1847 Hauschels Tochter Helene heiratete. Damaliger Name des Wirtshauses war »Restauration Sinner«, benannt nach einer Karlsruher Brauerei. 1907 erwarb Ludwig Birk das Wirtshaus und taufe es auf den heutigen Namen »Gasthaus zum Storchen«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Schiltachszenen im Kinderbuch
vor 4 Stunden
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 9 Stunden
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Auch dem Gemeinderat Schiltach
vor 9 Stunden
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Erste Energiewerkstatt im Oktober
vor 9 Stunden
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
vor 9 Stunden
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 9 Stunden
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Bewährte Hilfe für die Eltern
vor 16 Stunden
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
vor 19 Stunden
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze. 
Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
vor 21 Stunden
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
21.09.2018
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.
Mitmachen!
21.09.2018
Die Journalismus-AG des Offenburger Tageblatts startet am Samstag, 29. September, ins neue Schuljahr. Schüler ab der sechsten Klasse können jederzeit reinschnuppern. Zudem werden Feriengeschichten gesucht.
Welschensteinach
21.09.2018
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Hansenhof in Welschensteinach.