Aus dem Gemeinderat

Stadt Schiltach will Gefahrenstellen im Verkehr entschärfen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

Für Radfahrer bleibt wegen der engen Parksituation in der Bahnhofstraße kein Platz mehr. Trotzdem werden sie dorthin umgeleitet. Damit soll gefährlicher Begegnungsverkehr beim Geh- und Radweg gemildert werden. ©Martina Baumgartner

Der Gemeinderat will beim Land ein absolutes Parkverbot am Straßenrand der Bahnhofstraße beantragen. Die Situation sei für alle Verkehrsteilnehmer dort »kriminell«, hieß es. 

Bei der vergangenen Straßenverkehrsschau bewerteten die Mitarbeiter des Landratsamts auch die Gefahrenstellen der Geh- und Radwege in Schiltach. Zwischen Stadt und Firma Vega führt ein gemeinsamer Geh- und Radweg im Bereich Hauptstraße in beide Richtungen. Dieser sei für den Begegnungsverkehr zu eng. Das Gebot, ausschließlich den ausgeschilderten Radweg zu benutzen, soll erweitert werden. Künftig können Radfahrer weiterhin den Radweg dort nutzen dürfen und werden zudem über die Obere Bahnhofsbrücke entlang der Bahnhofstraße geleitet werden.

DRK-Garage kann wie geplant genehmigt werden

Sportliche Radfahrer würden den Geh- und Radweg eh nicht benutzen und wären auch in der Vergangenheit auf der Straße gefahren, ergänzte Hauptamtsleiter Michael Grumbach die Situation. Ein Nebenprodukt der Umleitung der Radfahrer sei, dass die geplante Garage für Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes beim stillgelegten Tunnel in Richtung Schramberg wie geplant ganz vor zur Straße rücken könnte, informierte der Hauptamtsleiter.  

Straßenverkehrssituation in der Bahnhofstraße ist "kriminell"

Prinzipiell würde der Geh- und Radwegengpass durch diese Lösung entlastet werden, waren sich die Gemeinderäte einig. Allerdings sei die Straßenverkehrssituation in der Bahnhofstraße »kriminell«, so Michael Pflüger (FWV). Als Buspendler beobachte er jeden Morgen, dass die parkende Autos entlang des Straßenrands auf der einen Seite und auf dem Hansgrohe-Firmenparkplatz auf der anderen die Straße für den Bus fast unpassierbar machten.

Radfahrer und Fußgänger leben dort gefährlich

Zudem würden Lkw-Führer den Straßenrand als Über-Nacht-Parkplatz nutzen würden: »Wenn da ein Fußgänger zwischen den parkenden Autos auf die Straße tritt ist das lebensgefährlich«, stellte er fest. Seine Kollegen Ulrich Gebele (BuW) und Hans-Jörg Heinrich (CDU) bestätigten das Problem dort und bliesen mit Pflüger ins selbe und Horn.

Die Umleitung der Radfahrer mache lediglich Sinn, wenn am Straßenrand der Bahnhofstraße gar nicht mehr geparkt werden dürfe.

- Anzeige -

Dort gebe es öfter mal Blechschäden im Zusammenhang mit Falschparkern am Straßenrand und ausparkenden Autos beim Raiffeisenmarkt, wusste Heinrich. Er stellte im Gemeinderat den Antrag ein Parkverbot bei der Straßenverkehrsbehörde anzuregen und wurde von den Gemeinderatskollegen drin bestätigt. 

Problem wird durch generelles Parkverbot lediglich verlagert

Ratskollege Jürgen Haberer (FWV) gab bei einem Parkverbot in der Bahnhofstraße zu bedenken, dass sich dann die prekäre Parksituation ins benachbarte Wohngebiet Vor Heubach verlagern und damit nicht verbessern würde. Vielleicht käme damit aber auch mehr Bewegung in die Sache um ausreichende Hansgrohe-Parkplätze, hoffte Heinrich: »Das Problem gibt es ja schon länger«, sagte er. 

Bewegung in die Verlegung des Radwegs bringen

Auch Thomas Möcke ging es um Bewegung in der Sache um die geplante Verlegung des Radwegs auf die sogenannte Sommerseite und weg von der Bundesstraße 294 zwischen Schiltach und Halbmeil. Dort sah Möcke ebenfalls Handlungsbedarf wegen der  Engpässen des Wegs nach Wolfach, die dem Straßenverkehr gefährlich nahe und deshalb lebensgefährlich seien. 

Bürgermeister Thomas Haas erinnerte daran, dass der geplante Fahrradweg zu großen Teilen auf Wolfacher Gemarkung verlaufe und man in Verhandlungen stünde. »Wir sind dran«, versicherte er und dass die Verwaltung seit Januar auf eine Stellungnahme der Stadt Wolfach warte. 

Straßenverkehrssitzungation soll überplant werden

Für die gefährliche Situation beim vorbeiführenden Geh-  und Radweg entlang der Hauptstraße auf Höhe der Ein- und Ausfahrt zum Lebensmittelmarkt Norma und der Waschstraße der Tankstelle Zwick machten die Landratsamtmitarbeiter ebenfalls Vorschläge.

Dort solle die Stadt die Situation dringend von einem Verkehrsplaner untersuchen zu lassen. Eine Überplanung und bauliche Veränderungen könnten zu einer Verbesserung an dieser Stelle führen. Die Stadtverwaltung möchte deshalb ein Büro damit beauftragen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Gutach
Am Samstag, 22. Februar, beginnt die Bewerbungsfrist für die Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai. 
vor 2 Stunden
Generationenwechsel in Schenkenzeller Bäckerei
Bei der Schenkenzeller Bäckerei Springmann wechselte der Chef: Seit Januar führt Raphael Springmann den Betrieb und sein Vater Martin Springmann tritt in die zweite Reihe zurück.
vor 4 Stunden
Erstmals einen Jugendkunstpreis
Zum fünften Mal startet die Sparkasse Haslach-Zell den Hornberger Kunstwettbewerb. Erstmals wird es zudem einen Jugendkunstpreis geben, an dem sich alle Hornberger und Gutacher zwischen 16 und 25 Jahren beteiligen können. Beide Wettbewerbe stehen unter dem Motto "Lebensfreude", das unendlich viele...
vor 5 Stunden
Denkmalschutz zu beachten
Im Vogelsberghof zieht wohl frühestens in rund zweieinhalb Jahren wieder Leben ein. Was der neue Besitzer Alexander Stein für Pläne mit dem Hofgut hat, erläuterte er gestern zusammen mit Architekt Hardy Happle.
vor 7 Stunden
Wolfach
Die Ortsgruppe Wolfach des Schwarzwaldvereins bildet vier Wegewarte-Teams als Nachfolger von Jochen Pilsitz und Edmund Seifert. Am Samstag wurden die Ehrenamtler in einer Schulung in der Herlinsbachschule auf ihre Aufgaben vorbereitet.
vor 7 Stunden
Pfarrer Klinger als Gast
Herzerfrischend lustig war die Frauenfasnacht der katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach mit einem tollen Bühnenprogramm am Mittwochabend im Pfarrheim St. Bernhard. 
vor 7 Stunden
Hauptversammlung Bürgerinitiative "Radlos"
Die Bürgerinitiative »Radlos - Windvernunft an Wolf und Kinzig« sammelt weiterhin aktiv Informationen über Windkraftanlagen. Sie steht Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite.
vor 7 Stunden
Wolfach
 Der Informationsabend der Wolfacher Realschule stieß am Mittwoch erneut auf reges Interesse: In Scharen kamen potenzielle zukünftige Realschüler mit ihren Eltern in die Festhalle, um sich über die Angebote der Schule zu informieren.
vor 7 Stunden
Kandidaten für Gemeinde- und Ortschaftsrat
Der CDU-Ortsverband schöpft bei der Kommunalwahl am 26. Mai sein Kontingent voll aus und präsentiert für Gemeinde- und Ortschaftsrat eine komplett volle Liste.
vor 7 Stunden
Forstbetriebsplan verabschiedet
Der seit Januar für das Revier Mühlenbach/Hofstetten zuständige Förster, Nicolai Doll, war am Dienstagabend erstmals im Mühlenbacher Gemeinderat und hat dort den Forstbetriebsplan 2019 sowie den Vollzug 2018 erläutert.
vor 7 Stunden
Vorsitzende Ulrike Mangold kündigt Rückzug an
Beim Akkordeonorchester setzt man weiter auf Bewährtes. So wurde bei der Hauptversammlung der Vorstand einhellig bestätigt. Lediglich Markus Himmelsbach ersetzt Martina Hoch als Beisitzer.
vor 7 Stunden
Aus dem Gemeinderat Schiltach
Der Haushaltsplan (wir berichteten) und Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs wurden dem Schiltacher Gemeinderat in seiner Sitzung am 6. Februar, vorgelegt und im Finanzausschuss am 12. Februar, beraten. Am vergangenen Mittwoch stimmten die Räte dem Zahlenwerk, dass Stadtkämmerer Herbert Seckinger...