Meisterkurs Gesang im Haus der Musik

Gefeiertes Finale mit Arie aus Strauss-Operette

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Gaben bei der Zugabe noch einmal alles: Hyunjung Hwang (vorne rechts), Hyunsik Ko (vorne links) und das ganze Ensemble. ©Andreas Buchta

Die dritte Auflage des »Meisterkurses Gesang«, an dem diesmal elf junge Gesangskünstler teilnahmen, fand am Samstag beim Abschlusskonzert im Haus der Musik ein würdiges Finale.

Nach einer Woche intensiver Proben mit dem Bariton Bernd Valentin und dem Korrepetitor Klaus Bernhard Roth am Klavier wurde vor großem Publikum reiche musikalische Ernte eingefahren. 
Nach einer Woche Feinschliff für die elf jungen Künstler und einigen öffentlichen Proben stellten am Samstag acht von ihnen vor, was sie in den fünf Tagen alles gelernt haben.
Es war fast wie ein Querschnitt durch die Gesangsliteratur, von der die Sängerinnen und Sänger in verschiedenen Stimmlagen beachtliche Kostproben boten. Vier Sopranistinnen, zwei Baritonsänger und ein Bass bewiesen ihre Gesangsqualitäten und ihre Sicherheit vor Publikum.
Von den insgesamt 23 aufgeführten Gesangsbeiträgen seien hier nur einige wenige aufgeführt – eindrucksvoll waren sie alle. So begann das Konzert der Meisterschüler gleich mit einem Höhepunkt: Der Bariton Hyunsik Ko sang hinreißend ein Stück aus Händels Oratorium »Messias«. 
In feinem Kontrast hierzu erklang die ansehnliche, von expressiver Mimik und Gestik begleitete Baritonstimme von Gian Bhogal mit der Arie des Elias aus Mendelssohns gleichnamigem Oratorium. Das wunderschöne Duett der Pamina und des Papageno aus Mozarts »Zauberflöte« boten in vollendeter Form die Sopranistin Donata Meyer-Kranixfeld und der Bass Franz Schilling, während Roman Neumayer mit seiner ebenso beeindruckenden wie angenehmen Tenorstimme zwei Schubert-Lieder sang. 
Svenja Gehrke beeindruckte mit ihrer einfühlsamen Sopranstimme beim Gebet der Agathe aus Webers »Freischütz«, deren Sensibilität der Pianist kunstfertig unterstrich. In makelloser altenglischer Intonation und mit mal zarter, mal kraftvoller Sopranstimme präsentierte Hyunjung Hwang Floyds Arie der Susannah und die Sopranistin Tirza-Sophie Gloger schmetterte hinreißend sinnlich Arditis »Il Bacio«.
Der zweite Teil des Konzerts stand im Zeichen der Arie und begann eindrucksvoll mit Gian Bhogal und Mozarts Arie des Figaro »Non più andrai«. Ein dramatisch inszeniertes Terzett aus Mozarts »Don Giovanni« mit Svenja Gehrke, Hyunsik Ko und Franz Schilling leitete über zum »Gesangs-Traumpaar«: Tirza-Sophie Gloger und Gian Bhogal sangen hinreißend das Duett der Zerlina und Don Giovanni. 
Der Höhepunkt aber kam ganz zum Schluss: Die unvergleichliche Tirza-Sophie Gloger und das ganze Ensemble inszenierten die Arie der Adele aus Johann Strauss’ »Die Fledermaus«: Ein begeisterndes Finale eines grandiosen Konzerts, das von den Zuhörern mit minutenlangem Beifall belohnt wurde. 
Die jungen Interpreten bedankten sich für die Ovationen mit einer ungewöhnlichen  Zugabe: Dem Duett »Ein wunderschöner Herbsttag« in koreanischer Sprache mit norwegischer Melodie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gemeinderatssitzung
vor 4 Stunden
»Ja« zur Offenhaltung und »ja«, dafür auch Geld in die Hand zu nehmen: Der Oberwolfacher  Gemeinderat hat grünes Licht dafür gegeben, auch Vorhaben, die nicht im Rahmen des Weidezaunförderprojekts vom Land bezuschusst werden, mit 25 Prozent Beteiligung an den Bruttokosten zu unterstützen. 
Kommentar
vor 6 Stunden
Kommentar zum Artikel: Flüchtlinge falsch beschuldigt: Schlägerei auf Ackerparty in Fischerbach
Fischerbach
vor 6 Stunden
Bei einer Schlägerei bei der Ackerparty der KLJB (katholische Landjugend) Fischerbach wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag vier Personen verletzt. Die Polizei ermittelt gegen Deutsche wegen gefährlicher Körperverletzung. 
200 Jahre Stadtkapelle Hausach (4)
vor 7 Stunden
Die Stadtkapelle Hausach wird »200 Jahre jung« und feiert ein ganzes Jubiläumsjahr lang. Höhepunkt wird ein dreitägiges Fest vom 12. bis 14. Oktober sein. In einer Serie »ziehen wir alle Register« und stellen die Kapelle aus der Sicht aktiver Mitglieder vor. Heute: Die Blechbläser Matthias und...
Diamantene Hochzeit
vor 7 Stunden
Auf 60 erfüllte Ehejahre blicken Maria und Josef Hermann aus Bad Rippoldsau zurück. Das diamantene Ehejubiläum feierte das Jubelpaar am Sonntag, als auch das Patrozinium der Kirchengemeinde Bad Rippoldsau  mit dem Gedächtnis der Schmerzen Mariens stattfand. Nach dem Festgottesdienst gratulierte...
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
Kfz-Meister Hubert Schmid ist in Bad Rippoldsau-Schapbach der erste Blutspender, der die 125 Blutspenden-Marke geknackt hat. Er und weitere zwölf fleißige Blutspender wurden am Montagabend im DRK-Raum von Bürgermeister Bernhard Waidele und von dem DRK-Vorsitzenden Ludwig Kern ausgezeichnet. 
Gemeinderat
vor 10 Stunden
Im Mühlenbacher Gemeinderat war am Dienstagabend das einzige Thema, welche Heizung in das Bauhofgebäude eingebaut werden soll. Die Wahl fiel auf eine Pelletsanlage. Zudem wird die Frischwasser-Erwärmung erneuert.
Gutacher Kunstbühne (4)
vor 13 Stunden
Die zehnte Gutacher Kunstbühne »Magische Momente« findet am Dienstag, 2. Oktober, um 20 Uhr in der Gutacher Festhalle statt. In einer kleinen Serie stellen wir die Akteure vor. Heute der letzte Teil: Aaron Sebastian Dewitz alias »Herr Kasimir«. 
Auf der K 5333
vor 14 Stunden
Was einen Motorradfahrer am Samstagabend auf der K 5333 zu seiner gefährlichen Tat getrieben hat, bleibt vorerst im Dunkeln.
20 Jahre Stadtmuseum Hornberg
vor 18 Stunden
Zum 30. Geburtstag des Fördervereins Stadtmuseum Hornberg/Verein für Heimatgeschichte und zum 20. Geburtstag des Stadtmuseums Hornberg stellen sechs Vorstandsmitglieder in einer Serie wöchentlich ihre Lieblingsexponate vor. Den Abschluss macht heute Vize Daniel Wiegele.
Serie "Bürgermeisterwahl in Schiltach" (4)
vor 19 Stunden
In Schiltach steht am Sonntag, 23. September, die Bürgermeisterwahl an. Amtsinhaber Thomas Haas ist der einzige Kandidat. Im Rahmen einer Serie zum Thema stellt das Offenburger Tageblatt heute Susann Krüger, die Frau an seiner Seite vor.
Partnerstädte
vor 21 Stunden
Ein Jahr ohne Wanderung in Wolfach, das gibt es nicht. Und so war am Wochenende wieder eine Gruppe aus Wolfachs Partnerstadt Kreuzlingen im Schwarzwald zu Gast. »Wunderbar wie immer!«, war der Tenor der Beteiligten.