Bad Rippoldsau-Schapbach

Gemeinde will Starkregenmanagement anpacken

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Die Feuerwehr ist bei einem Hochwasser gefragt - so auch im Juni 2016 in Schapbach. ©Archivfoto: Karl Kovacs

Elisabeth Wehle vom Fachbereich oberirdische Gewässer beim Landratsamt Freudenstadt informierte am Dienstag in der Gemeinderatssitzung in Bad Rippolds­au-Schapbach über Hochwasserschutz und das Thema Starkregenmanagement.

Die Wolf sei in einem guten ökologischen Zustand – „die neusten Untersuchungen bestätigen die Maßnahmen der vergangenen Jahre“, betonte Elisabeth Wehle (Landratsamt Freundenstadt) am Dienstag in der Gemeinderatssitzung in Bad Rippoldsau-Schapbach. Jetzt gehe es darum, das zu erhalten und zu fördern. 

In ihrem Vortrag ging sie näher auf die Möglichkeit eines Starkregenrisikomanagements (SRRM) ein: Grundlagenerhebung, Analyse der Risikogebiete, Maßnahmenkonzept und Umsetzung.  Die Gemeinde und die Bürger seien dabei gefragt, das zu erarbeiten. Ein wichtiger Bestandteil hiervon sei die Risikoanalyse: „Wo habe ich meine Hotspots? Wer kann welche Vorsorge treffen?“ Stark­regen sei eine Gefahr, mit der man leben müsse. 

„Bei uns bedeutet Starkregen meist auch Hochwasser“, sagte Ramon Kara (FWV). Wohin das Wasser fließe, das wisse man – „da braucht man nicht wirklich ein Fachbüro dafür“. Er kritisierte die Vorgabe, dass sogenannte Bachbängel aus dem Gewässer entfernt werden mussten. Wehle aber betonte, dass es inzwischen andere Formen gebe, zum Beispiel eine raue Rampe mit dem Vorteil, dass dort die Fische durchkommen: besonders die Groppe, die anders als die Forelle nicht über einen Bängel springen könne. 

Ein Rückhaltebecken?

- Anzeige -

Franz Günter (FWV) sprach von einer Aufweitung, um möglicherweise die Fließgeschwindigkeit erhöhen zu können. Oder eine Vorlandabgrabung für einen gewissen Rückhalt. Auch Bürgermeister Bernhard Waidele sprach von einem Rückhaltebecken. „Da werden wir nicht drum herumkommen.“ Es gebe auch noch Relikte von Stauwehren in der Gemeinde.

Ulrich Hanfstein vom Amt für Bau, Umwelt und Wasserwirtschaft  betonte, dass der erste Schritt sei, sich die heutigen Bedingungen anzuschauen. Und dann: Was sind wirtschaftliche Maßnahmen? Die Gemeinde möchte nun Angebote für ein Flußgebietsuntersuchung (FGU) und ein SRRM-Gutachten einholen, so Waidele. Der Vorteil, ergänzte Wehle, sei beim SRRM die kleinräumige Betrachtung einzelner Straßenzüge, allerdings mit dem Nachteil des hohen Aufwands für die Gemeindeverwaltung. Ein Vorteil der  FGU sei die Betrachtung des gesamten Einzugsgebiets. Allerdings sei es bis zur Umsetzung ein langer Prozess. 

Förderungen möglich

Mit 70 Prozent werden solche Gutachten gefördert, führte Wehle weiter aus. Zusätzlich gebe es dann auch Förderungen für die Umsetzung. „Und die Schäden, die das Hochwasser schon angerichtet hat? Sind die auch förderfähig oder nur Präventionsmaßnahmen?“, wollte Jasmin Kern (FWV) wissen. Das komme darauf an, so Wehle, was Unterhaltung und was etwas Neues ist. Kurt Schmieder (CDU) fragte nach den Kosten für solche Konzepte. „Ich nehme an, wir brauchen beides“, sagte er. Hanfstein wollte sich aber nicht festlegen: Das komme auf den Einzelfall an, was man alles mit einbeziehen möchte. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 38 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Die Bilder-Aktion zugunsten von „Leser helfen“ ist vielversprechend gestartet. Einige Aquarelle sind bereits reserviert. 
vor 1 Stunde
Oberwolfach
Die Guides der sommerlichen Wolftal-Mountainbiketage wurden zu einem „Dankeschön-Vesper“ in das Oberwolfacher „Posthörnle“ eingeladen.
vor 4 Stunden
Oberwolfach
Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag in der Festhalle war ein gelungener Einstand für den neuen Dirigenten Christian Pöndl, der sich als Thema die vier Elemente ausgesucht hatte.   
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Trotz sehr wechselhaftem Wetter war der Landfrauen-Weihnachtsmarkt in Haslach am Samstag zeitweise wieder sehr gut besucht.
vor 4 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein Starkregen riss am Samstag kurz nach 12 Uhr im Vorderen Holzwald in Bad Rippoldsau einen Hang ab, der die L 96 in gesamter Straßenbreite mit Erdreich und Wurzeln zuschüttete.
vor 4 Stunden
Wolfach
Das ist eine Situation, die ist hochgeschaukelt worden“, bilanzierte Bürgermeister Thomas Geppert am Donnerstag zur Schülerbeförderung. 
vor 4 Stunden
Steinach
Die Geschäftsleitung der Maier und Kaufmann GmbH hat alle Mitarbeiter und Betriebsrentner zur Betriebsfeier in das Eventhaus Vetter nach Lahr eingeladen.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Wie vielfältig die Aktivitäten der Katholischen Arbeitnehmerbewegung in Haslach sind, wurde in der Hauptversammlung deutlich. Bedauert wurde das Ausscheiden von Wanderwart Hartmut Vetter. Hubert Benz erklärte sich spontan bereit, einzuspringen.  
vor 4 Stunden
Wolfach
24 Mitarbeiter des Ortenau Klinikums Wolfach wurden bei der Weihnachtsfeier am Freitag für ihre langjährige Treue ausgezeichnet.
vor 11 Stunden
Hausach
Maria und Josef tragen Einbacher Tracht, die Hirten, staunen in waschechtem Kinzigtälerisch über die seltsame Begegnung mit dem Engel: Die Weihnachtsgeschichte von Carl Orff wurde am Wochenende im Robert-Gerwig-Gymnasium zu einem berührenden Erlebnis.
vor 14 Stunden
Oberwolfach
Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag in der Festhalle war ein gelungener Einstand für den neuen Dirigenten Christian Pöndl, der sich als Thema die vier Elemente ausgesucht hatte. 
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Für Jürgen Kern wird ein Traum wahr: Der Wahl-Haslacher ist einer von zwölf Finalisten der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Nun fiebert er der großen Live-Sendung am Samstag, 21. Dezember, entgegen. In dieser entscheidet die Wahl der Zuschauer, wer sich den Titel holt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.