Sozialer Wohnungsbau

Gemeindehaus in Mühlenbach wird noch etwas teurer

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2018
Mehr zum Thema

Derzeit liegen die Kosten für das Haus mit rund 365 Quadratmeter Wohnfläche bei knapp unter 900000 Euro. ©Pixabay

Die Kostensteigerung beim sozialen Wohnungsbauprojekt in Mühlenbach in der Hauptstraße 48 geht weiter. Derzeit liegen die Kosten knapp unter 900 000 Euro. Dies für eine Wohnfläche von rund 365 Quadratmeter. Kritik an den Kosten gab es von Bürgern.

Auf der Tagesordnung stand das Bauvorhaben des gemeindeeigenen Mehrfamilienhauses am Dienstagabend nicht explizit. Doch schon in der Frageviertelstunde gab es Kritik von zwei Bürgern und auch unter »Bekanntgaben« ging es um das Haus.

»Da wird Geld verbrannt«

»Da wird Geld verbrannt«, ärgerte sich ein Bürger. Ein anderer stellte mehrere kritische Fragen die Bürgermeisterin Helga Wössner und Kämmerer Herbert Keller beantworteten. Unter anderem wollte er wissen, ob die Zuschüsse auch wirklich fließen werden. Dies bejahte Keller. Der Bürger stellte zudem in Frage, ob das Projekt wegen der hohen Kosten, welche die Umsetzung anderer Projekte hemmen würde, überhaupt dem Gemeinwohl diene. Ihm ging es daher um den Zweck beziehungsweise das

Ziel des Bauvorhabens. Wössner erklärte dazu, dass das Haus möglicherweise nicht wie ursprünglich gedacht für Flüchtlinge gebraucht werde. Es gebe aber auch immer wieder Anfragen nach Sozialwohnungen. Die Absicht mit den Projekt Gewinne zu erzielen, habe die Gemeinde – wie auch beispielsweise beim Friedhof – nicht.

Wirklich zufrieden wirkte der Bürger mit diesen Antworten nicht, wobei Wössner mehrmals betonte, dass sie den Ärger über die hohen Kosten nachvollziehen könne. Und auch die Gemeinderäte hatten in vergangenen Sitzungen schon mehrfach ihren Unmut geäußert, aber auf Grund der bereits angefallenen Kosten  mehrheitlich für die Fortführung des Baus gestimmt.

Bürgermeisterin nennt Gründe

- Anzeige -

Die Gründe für die Kostensteigerungen des ursprünglich auf 650 000 Euro anviesierten Vorhabens führte sie später näher aus. Zunächst erläuterte sie den Grund für die jüngste Verteuerung im Bereich der Hangsicherung und der Stützwand um 17 000 Euro auf jetzt 43 000 Euro.  

Ende Januar hätten Bauhofmitarbeiter Fundamente des bestehendes Hauses ausgegraben und dabei festgestellt, dass an der bergseitigen Wand die Fundamente nur zehn bis 15 Zentimeter unter den Pflasteroberbelag des Untergeschosses einbinden. Da die Fundamente damit weder ausreichend tief noch frostfrei gegründet seien, wäre eine stabile Hangsicherung allein durch die in der am 24. Januar beschlossenen Maßnahme (wir haben berichtet) nicht ausreichend gewesen.

Die bestehende Rückwand, die zur Sicherung des Hangs bestehen bleiben soll, müsse unterfangen und mit senkrechten Stahlträgern abgestürzt werden, führte Wössner weiter aus.

Abbruch startet am Donnerstag

Abgesehen von dieser aktuellen Kostensteigerung seien für die Verteuerung unter anderem ursächlich die Erhöhung des Bauvolumens, zusätzliche Wünsche bei der Bauausführung und »im weitaus größten Maße« die allgemeinen Preissteigerungen auf dem überhitzen Baumarkt. 

Gemeinderat Klaus Armbruster zog daraus die Konsequenz, künftig in Hochzeiten des Baubooms nur unbedingt notwendige Bauprojekte anzugehen. Auch Wössner meinte: »Früher hätte man günstige gebaut«. Zudem kündigte sie gestern an, dass die Abbrucharbeiten des Hauses am Montag, 26. März, starten sollen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 30 Minuten
Oberwolfach
An die kleine Freifläche im engen Gelbachtal erinnert nichts mehr: Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert für das Besucherzentrum bei der Lachszucht Oberwolfach. Auch wenn Architekt Bernd Schmidt den Ablauf positiv wertet, ist der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Landwirtschaftsminister Peter Hauk war am Mittwoch zu Gast in Fischerbach. Dabei hatte er den Bewilligungsbescheid für die neunte und eigentlich letzte Tranche des Schwarzwaldverfahrens – er stellte allerdings in Aussicht, dass es für die Gemeinde noch einen Nachschlag geben könnte. 
vor 4 Stunden
Hornberg
„Es tut gut, anderen zu helfen“, sagte Henriette Haas, Vorsitzende der Awo Hornberg, bei der Hauptversammlung. In wie vielen Bereichen das der Hornberger Verein tut, und zwar weit über das Gesellige hinaus, beeindruckte auch Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 4 Stunden
Zuvor Nachtumzug und Narrenbaumstellen
Der Narrenverein Ruhmattenschimmel eröffnet am Freitag, 24. Januar, in Bollenbach mit einem Nachtumzug, dem Narrenbaumstellen und dann im Dorfgemeinschaftshaus mit einer „Nacht der Schimmel“ die diesjährige Fasnachtssaison. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Ein hohes musikalisches Niveau zeigten die „Jugend musiziert“-Teilnehmer der Musikschul-Zweigstellen Wolfach und Hausach sowie der Stadtkapelle Wolfach am Dienstag bei ihrem Vorspielabend im Rathaussaal. Das Konzert war die letzte Vorbereitung auf den Regionalwettbewerb, der am Wochenende in Lahr...
vor 9 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 9 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 13 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 15 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 17 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 17 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -