Sozialer Wohnungsbau

Gemeindehaus in Mühlenbach wird noch etwas teurer

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2018
Mehr zum Thema

Derzeit liegen die Kosten für das Haus mit rund 365 Quadratmeter Wohnfläche bei knapp unter 900000 Euro. ©Pixabay

Die Kostensteigerung beim sozialen Wohnungsbauprojekt in Mühlenbach in der Hauptstraße 48 geht weiter. Derzeit liegen die Kosten knapp unter 900 000 Euro. Dies für eine Wohnfläche von rund 365 Quadratmeter. Kritik an den Kosten gab es von Bürgern.

Auf der Tagesordnung stand das Bauvorhaben des gemeindeeigenen Mehrfamilienhauses am Dienstagabend nicht explizit. Doch schon in der Frageviertelstunde gab es Kritik von zwei Bürgern und auch unter »Bekanntgaben« ging es um das Haus.

»Da wird Geld verbrannt«

»Da wird Geld verbrannt«, ärgerte sich ein Bürger. Ein anderer stellte mehrere kritische Fragen die Bürgermeisterin Helga Wössner und Kämmerer Herbert Keller beantworteten. Unter anderem wollte er wissen, ob die Zuschüsse auch wirklich fließen werden. Dies bejahte Keller. Der Bürger stellte zudem in Frage, ob das Projekt wegen der hohen Kosten, welche die Umsetzung anderer Projekte hemmen würde, überhaupt dem Gemeinwohl diene. Ihm ging es daher um den Zweck beziehungsweise das

Ziel des Bauvorhabens. Wössner erklärte dazu, dass das Haus möglicherweise nicht wie ursprünglich gedacht für Flüchtlinge gebraucht werde. Es gebe aber auch immer wieder Anfragen nach Sozialwohnungen. Die Absicht mit den Projekt Gewinne zu erzielen, habe die Gemeinde – wie auch beispielsweise beim Friedhof – nicht.

Wirklich zufrieden wirkte der Bürger mit diesen Antworten nicht, wobei Wössner mehrmals betonte, dass sie den Ärger über die hohen Kosten nachvollziehen könne. Und auch die Gemeinderäte hatten in vergangenen Sitzungen schon mehrfach ihren Unmut geäußert, aber auf Grund der bereits angefallenen Kosten  mehrheitlich für die Fortführung des Baus gestimmt.

Bürgermeisterin nennt Gründe

- Anzeige -

Die Gründe für die Kostensteigerungen des ursprünglich auf 650 000 Euro anviesierten Vorhabens führte sie später näher aus. Zunächst erläuterte sie den Grund für die jüngste Verteuerung im Bereich der Hangsicherung und der Stützwand um 17 000 Euro auf jetzt 43 000 Euro.  

Ende Januar hätten Bauhofmitarbeiter Fundamente des bestehendes Hauses ausgegraben und dabei festgestellt, dass an der bergseitigen Wand die Fundamente nur zehn bis 15 Zentimeter unter den Pflasteroberbelag des Untergeschosses einbinden. Da die Fundamente damit weder ausreichend tief noch frostfrei gegründet seien, wäre eine stabile Hangsicherung allein durch die in der am 24. Januar beschlossenen Maßnahme (wir haben berichtet) nicht ausreichend gewesen.

Die bestehende Rückwand, die zur Sicherung des Hangs bestehen bleiben soll, müsse unterfangen und mit senkrechten Stahlträgern abgestürzt werden, führte Wössner weiter aus.

Abbruch startet am Donnerstag

Abgesehen von dieser aktuellen Kostensteigerung seien für die Verteuerung unter anderem ursächlich die Erhöhung des Bauvolumens, zusätzliche Wünsche bei der Bauausführung und »im weitaus größten Maße« die allgemeinen Preissteigerungen auf dem überhitzen Baumarkt. 

Gemeinderat Klaus Armbruster zog daraus die Konsequenz, künftig in Hochzeiten des Baubooms nur unbedingt notwendige Bauprojekte anzugehen. Auch Wössner meinte: »Früher hätte man günstige gebaut«. Zudem kündigte sie gestern an, dass die Abbrucharbeiten des Hauses am Montag, 26. März, starten sollen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Feiern von Gottesdiensten war für Pfarrer Helmut Steidel in den vergangenen Jahrzehnten immer die Basis seiner Arbeit als Seelsorger. 
vor 2 Stunden
Interview zum Abschied
Seit 21 Jahren wirkt der katholische Pfarrer Helmut Steidel in Haslach. Zum 1. September geht er in den Ruhestand. Am morgigen Sonntag endet mit dem Patroziniumsgottesdienst in Mühlenbach die Reihe der Abschiedsgottesdienste in der Raumschaft Haslach.
Abschluss an der Realschule Wolfach: Die Klasse 10a.
vor 4 Stunden
Wolfach
Vier Klassen, vier Feiern: 89 Absolventen der Realschule Wolfach erhielten am Montag und Dienstag ihre Abschlusszeugnisse. Eva Harter und Tom Schmalz wurden als Schulbeste geehrt.
Auf die Neupflanzungen in der Neuen Eisenbahnstraße ist Stadtgärtner Uwe Schweitzer stolz.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Ergebnisse der Baumkontrolle aus dem Frühjahr 2021 hat Stadtgärtner Uwe Schweitzer im Haslacher Rat vorgestellt. Zudem erläuterte er, wie er und sein Team arbeitet und welche Folgen der Klimawandel hat.
Horst Stucker (vorne) erläuterte den Besuchern der Informationsveranstaltung den Glasfaserausbau in Oberwolfach.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
In einigen Bereichen von Oberwolfach soll es bis Ende 2022 schnelles Internet geben. Für die betroffenen Hausbesitzer fand eine Informationsveranstaltung statt. Es geht um 54 Gebäude.
Notarztteam-Leiter Manuel Abels (von links), das Notarztehepaar Raphael und Bettina Siepe mit Martha sowie Notarzt Matthias Mörsdorf mit Paul.
vor 13 Stunden
Hausach
Im Notfall zählt jede Minute: Manuel Abels und sein Notarzt-Team halten auch künftig in der DRK-Rettungswache Hausach die Stellung. Die Reformpläne des Kreistags spielen im Kinzigtal keine Rolle.
In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist schnelles, stabiles Internet wichtig. 
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Reichenbach freut sich über die Sanierung von 4,6 Kilometer Straßen. Zudem ging es um die Themen schnelles Internet und Baugesuche. Gedankt wurde Dieter Müller.
Gaben Ohrwürmer zum Besten: Die Musiker der Trachtenkapelle Oberwolfach.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Die Trachtenkapelle Oberwolfach spielte vor der Festhalle. Vergeben wurden auch zahlreiche Leistungsabzeichen an die Nachwuchsmusiker.
Die Bachmauer an der Wolf in Schapbach ist in keinem guten Zustand und soll daher saniert ­werden.
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Mauerwerk an der Wolf in Schapbach ist unterspült. Der Gemeinderat beauftragte einen Ingenieur, der die Sanierung planen soll. Verringert werden soll auch die Fließgeschwindigkeit.
Ehrung beim Schützenverein. Hinten Andreas Hauer und vorne (von links) Rolf Blechner, Oskar und Rosemarie Lochbühler mit dem Vorsitzenden Dieter Hauer.
30.07.2021
Schiltach
Der Schützenverein Schiltach hielt seine Hauptversammlung ab. Nach über zehn Jahren als Vorsitzender trat Dieter Hauer nicht mehr zur Wahl an. Geehrt wurden auch langjährige Mitglieder.
Geschäftsführer Hubert Maier (links) und Betriebsleiter und Prokurist Benjamin Fauz (rechts) ehrten am Freitagabend 27 langjährige Mitarbeiter für insgesamt 665 Betriebsjahre.
30.07.2021
Auch Infos zum Umsatz
Die Haslacher Firma Protec Zerspanungstechnik GmbH hat in der Schnellinger Silberstube 27 langjährige Mitarbeiter geehrt und sechs in den Ruhestand verabschiedet.
Glückwunsch zum silbernen Leistungsabzeichen (von links): Lara Greiner, Robin Malinowski, Sabrina Neumaier, Ramona Graff, Jugendvorsitzender Fabio Halter
30.07.2021
Steinach
In der Hauptversammlung der Bläserjugend des Musikvereins Steinach am Montagabend im Haus der Vereine blickte Jugendvorstand Fabio Halter auf die Jahre 2019 und 2020 zurück.
Bernhard Eiermann im Gespräch mit Ministranten und Mitgliedern der Landjugend.
30.07.2021
Mittleres Kinzigtal
Immer zum Wochenende gibt es aus der OT-Kinzigtalredaktion einen – zuweilen ironischen bis satirischen – Wochenrückblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.