Wolfach

Gemeinsames Gebet über 24 Stunden in Wolfach und im Wolftal

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2019

Die ganze Nacht hindurch wurde am Samstag im alten Chor der Wolfacher Kirche gebetet. ©Gabi Haas

Gebet rund um die Uhr: Gläubige in den Seelsorgeeinheiten An Wolf und Kinzig sowie Oberes Wolftal beteiligten sich von Samstag auf Sonntag an der Gebetsinitiative »Werft die Netze aus!« und bewiesen Durchhaltevermögen. Bei der einmaligen Aktion soll es nach dem Willen der Organisatorinnen zumindest im Raum Wolfach nicht bleiben.
 

»Ich bin total begeistert, weil wir wirklich so viele waren«, freut sich Gabi Haas. Die St. Romaner Mesnerin organisierte in der Seelsorgeeinheit An Wolf und Kinzig gemeinsam mit Pfarrgemeinderätin Sonja Welle die 24-stündige Aktion. Um wirklich ein durchgängiges Beten sicherzustellen, wurde im Vorfeld eine Art Einteilungsplan erstellt. »Wir sind auf offene Ohren gestoßen«, berichtet Haas. Verschiedene Gruppen wie die Katholische junge Gemeinde, die Ministranten oder die Frauengemeinschaft erklärten sich bereit, Stunden zu gestalten. Doch auch darüber hinaus stieß die Aktion auf Interesse: »Nachts um 3 Uhr waren sechs Personen da«, erinnert sich Haas an die Nacht in der St.-Laurentius-Kirche Wolfach. Eine Besucherin habe spät in der Nacht mit ihrer Gitarre musiziert. Und zeitweise blieben die Teilnehmer schlicht im stillen Gebet.

Offizieller Anlass des Aktionstags war das Gebet um geistliche Berufung – also Priester- und Ordensnachwuchs. In der Seelsorgeeinheit An Wolf und Kinzig habe man das aber ausgeweitet »um jedermann Berufung«, erklärt Haas: »Wir brauchen ja auch ganz viele andere Personen in anderen Berufen.«

- Anzeige -

Nach einer Messe am Samstagabend wurde die Nacht hindurch in der Wolfacher Kirche gebetet, am Sonntag wurde die Aktion dann zunächst in Oberwolfachs St.-Marien-Kirche, danach in St. Roman und dann in der Oberwolfacher St.-Bartholomäus-Kirche fortgeführt. Dort klang die Aktion am Sonntagabend schließlich aus. 

Ein Erfolg? »Ich würde sagen ja«, sagt Haas. Zumindest für das Gemeinschaftsgefühl in der Seelsorgeeinheit. Es gebe Überlegungen, ähnliche Aktionen – wenn auch nicht 24 Stunden am Stück – in regelmäßigen Abständen einzuführen. »Wir möchten schon was anhängen, die Begeisterung jetzt noch mitnehmen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 8 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 9 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 12 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 15 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 16 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.