Nicht richtig eingezäunt

Gerissenes Schaf in Wolfach: Es war ein Wolf

red/sk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2019
Mehr zum Thema

©Vlada Cech / shutterstock.de

Ein Schaf ist am 22. Januar in der Nähe von Wolfach getötet worden. Eine genetische Untersuchung hat jetzt ergeben: Es war ein Wolf.

Ein Wolf hat am 22. Januar in der Nähe von Wolfach ein Schaf gerissen. Das heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Die Tötung sei bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg gemeldet worden. Für die genetische Untersuchung wurden laut Pressemitteilung Rissabstriche an das Forschungsinstitut Senckenberg geschickt. Das Ergebnis der Analyse weise einen Wolf als Angreifer nach.

Bislang konnte jedoch noch nicht geklärt werden, ob es sich um den bekannten Wolf mit dem offiziellen Namen „GW852m“ handelt, der bereits mehrfach im Schwarzwald nachgewiesen werden konnte. Die Experten der FVA gehen allerdings davon aus, heißt es weiter.

Nicht wolfssicher eingezäunt

Wie in allen anderen Fällen auch seien die angegriffenen Schafe nicht wolfssicher eingezäunt gewesen. Der Eigentümer des getöteten Tieres werde dennoch unbürokratisch, also schnell, unmittelbar und nicht durch ein Gerichtsverfahren verzögert, entschädigt.

Das Umweltministerium weist in ihrer Pressemitteilung aber darauf hin, dass eine Entschädigung bei unzureichend geschützten Tieren nur noch bis Ende Mai gezahlt wird. Zu diesem Zeitpunkt bestehe die Förderkulisse Wolf seit einem Jahr, ab dann ist eine lückenlose Elektroumzäunung in einer Höhe von 90 Zentimetern Voraussetzung für Entschädigungszahlungen. Empfohlen wird der Mitteilung zufolge eine Umzäunung in Höhe von 120 Zentimetern.

Bei noch unzureichendem Herdenschutz können kurzfristig über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 120 cm Höhe ausgeliehen werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vier Männer im Alter von 36 bis 42 Jahren müssen sich seit Freitag wegen schweren Bandendiebstahls vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Sie sollen aus dem Lager einer Offenburger Firma rund 20.000 Mobiltelefone im Wert von 3,75 Millionen Euro gestohlen haben.
vor 3 Stunden
Handys im Millionenwert verschwunden - Prozess begonnen
Vier Männer sollen rund 20.000 Handys im Wert von 3,75 Millionen Euro gestohlen haben. Vor Gericht räumen sie einige der Taten ein - und können nun Bewährungsstrafen entgegenblicken.
vor 4 Stunden
Friesenheim
In Friesenheim hat die Polizei am Freitagmorgen nach einem Mann gesucht, dafür war auch ein Helikopter in der Luft. Später folgte die Entwarnung – dem 29-Jährigen geht es gut.
vor 4 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 5 Stunden
Willstätt
Ein 41-Jähriger hat sich am Freitag bei Willstätt mit seinem Motorrad überschlagen und ist dabei ums Leben gekommen. Die Polizei sperrte die Kreisstraße, auf der sich der Unfall ereignet hatte, mehrere Stunden.
vor 8 Stunden
Offenburg
Nach einer Serie von Zigarettenautomatendiebstählen im mittelbadischen Raum hat die Kriminalpolizei Offenburg nun einen Verdächtigen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft dem 31-Jährigen vor, mindestens zwölf Automaten gestohlen zu haben. 
Teilnehmer eines Warnstreiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).
vor 9 Stunden
Ortenau
Die Lokführergewerkschaft GDL hat weitere Arbeitskampfmaßnahmen bei der SWEG in Aussicht gestellt. Bei einer Urabstimmung habe es eine Zustimmung von 95,3 Prozent für weitere Streiks gegeben. Wie geht es nun weiter?
vor 11 Stunden
Offenburg
Das Landgericht Offenburg rüstet sich für einen spektakulären Prozess. Vier Männern wird vorgeworfen, aus einem Firmenlager Tausende Mobiltelefone entwendet zu haben.
Bei Unsicherheit zum Absender der Mail kann ein kurzes Telefonat helfen. ⇒Foto: Zacharie Scheurer/dpa
vor 12 Stunden
Ortenau
Die IHK warnt vor betrügerischen Nachrichten: E-Mails mit nachgeahmtem IHK-Logo täuschen aktuell vor, von service@ihk24.de versendet worden zu sein. Worauf Nutzer jetzt achten sollten.
Zahlreiche Informationen zum Breitbandausbau gibt es auf der überarbeiteten Homepage. ⇒Foto: Uwe Anspach/dpa
vor 12 Stunden
Ortenau
Die Breitband-Ortenau überarbeitet ihren Internet-Auftritt und bietet Bürgern zahlreiche Informationen an. Neuigkeiten gibt es auch zum Stand des Ausbaus im Landkreis.
Die Kosten für Energie machen bei den Badischen Stahlwerken Kehl (BSW) 40 Prozent an den Gesamtkosten aus. 
vor 12 Stunden
Badische Stahlwerke Kehl unter Druck
Der Druck auf energieintensive Unternehmen wächst. Die Badischen Stahlwerke mahnen eine zügige Umsetzung der Gas- und Strompreisbremse an. Sonst gehe die Wettbewerbsfähigkeit verloren.
Unter anderem mit Steckbriefen hatte die Linke Liste Ortenau (Lilo) Vertreter der Klinikreform Agenda 2030 ins Visier genommen. Nun erneuerte Lilo-Kreisrätin Jana Schwab die Kritik anlässlich des Rechtsformwechsels des Klinikums. ⇒Foto: Redaktion
vor 12 Stunden
„Sie flößen mir keine Angst ein“
Die Umwandlung des Ortenau-Klinikums in eine gemeinnützige Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts rückt näher. Die Linke Liste Ortenau will sich damit nicht abfinden - und droht den Befürwortern.
Landrat Frank Scherer, Mitglieder des Kreistags, Rathauschefs und Tourismusakteure traten ebenfalls in die Pedale. ⇒Foto: Landratsamt Ortenaukreis
vor 13 Stunden
Offenburg
Aktion "Stadtradeln" 2022: Ortenauer radelten 40 Mal um den Äquator und sparten über 250 Tonnen CO2 ein. Die Stadt Offenburg ist in diesem Jahr erneut Spitzenreiter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 21 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 21 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.