Kinzigtal

Gengenbach erhält sechs denkwürdige »Stolpersteine«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2009
Gunter Demnig bei seiner Projektarbeit, dem Verlegen der »Stolpersteine«. Heute ist der Künstler ab 15 Uhr in Gengenbach im Einsatz und ab 19.30 Uhr Referent im Gymnasium.	Foto: Ramsteiner

Gunter Demnig bei seiner Projektarbeit, dem Verlegen der »Stolpersteine«. Heute ist der Künstler ab 15 Uhr in Gengenbach im Einsatz und ab 19.30 Uhr Referent im Gymnasium. Foto: Ramsteiner

Die Würde des Menschen ist unantastbar: So beginnt der erste Paragraf des deutschen Grundgesetzes, unterzeichnet am 23. Mai 1949. Auf den Tag genau 60 Jahre danach wurden in Hausach drei »Stolpersteine« des Künstlers Gunter Demnig verlegt, um an die Zeit zu erinnern, als die Würde des Menschen mit Füßen getreten wurde. Die Steine mit der Messingplatte werden ebenerdig zum Pflaster eingelassen, »man stolpert nur mit dem Kopf und Herzen«, so der Kölner. Heute, Dienstag, erhält Gengenbach sechs »Stolpersteine«, die an jüdische Opfer erinnern, die einst hier lebten. Die Bevölkerung ist willkommen, ab 15 Uhr mit Start in der Grünstraße 27 dabei zu sein. Danach geht es zur Hauptstraße 18 und Hauptstraße 12. Die Projekt-AG »Stolpersteine« des Gengenbacher Schanzenbach-Gymnasiums, die diese Aktion vor Ort initiiert hat, lädt zudem zu einem Vortrag des Künstlers über sein europaweites Projekt ein. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Schule. OT-Redakteurin Claudia Ramsteiner sprach in Hausach mit Gunter Demnig.
Ω Wann und wie begann das Projekt »Stolpersteine«? Gunter Demnig: Angefangen hat es eigentlich schon 1990 mit einer Arbeit in Köln, einer Erinnerungsspur zum Gedenken an die Deportation der Sinti und Roma. Das war die Generalprobe, die Idee mit den Stolpersteinen kam drei Jahre später. Ich habe damals gedacht: »Sechs Millionen, das schaffst du nie!« Ein evangelischer Pfarrer sagte hingegen: »Nein, das schaffst du nie, aber man kann ja klein anfangen«. Ω Gibt es für Sie persönliche Hintergründe dafür? Demnig: Nein, in meiner Familie gab es weder Täter noch Opfer. Als sich die Idee entwickelt hat, hat mich eher der Gedanke dazu bewogen: »Einer muss es ja machen«. Ω Kritiker sagen, Mahnmale im Pflaster würden mit Füßen getreten. Was antworten Sie denn darauf? Demnig: An einem zentralen Denkmal legt man einmal im Jahr einen Kranz nieder und macht sonst einen großen Bogen drumherum. Bei den Stolpersteinen aus Messing wird die Erinnerung durch das stete Drübergehen blank poliert – und wenn man sie lesen will, muss man sich davor verneigen. Ω Ihre Aktion ist aber nicht überall so willkommen wie in Hausach oder nun in Gengenbach. Demnig: Ich habe auch schon Gedenksteine illegal verlegt und daraufhin tatsächlich mehrere Morddrohungen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gutach
vor 3 Stunden
Alles hat gepasst beim 13. Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Und als »i-Dipfele« kam am Sonntag auch noch der Schnee dazu. 14 000 Besucher strömten am Wochenende ins Museum.
Feuerwehr Wolfach, Kinzigtal und Kirnbach
vor 3 Stunden
Die Kameraden der Feuerwehr Wolfach mit Kirnbach und Kinzigtal feierten mit ihren Partnern ihre jährliche Nikolausfeier in der Wolfacher Festhalle. Neben den Aktiven feierten auch die Ehrenmitglieder und die Alters- und Passivabteilung sowie die Jugendfeuerwehr mit.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 6 Stunden
Im kommenden Jahr steht der Ausbau der Staig- und Schlossbergstraße an. Dafür vergaben die Gemeinderäte am Mittwochabend Planungsarbeite an das Ingenieurbüro Breinlinger in Tuttlingen.
Buch über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger
vor 6 Stunden
Helmut Meyerhöfer aus Hausach stellte am Freitag in Schnellingen Band zwei seines neuesten Werks vor: eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger.     
Zukunftswerkstatt der Seelsorgeeinheit Haslach
vor 7 Stunden
Die Steuerungsgruppe der Zukunftswerkstatt für die Seelsorgeeinheit Haslach analysierte die Ergebnisse der ersten ganztägigen Zukunftsveranstaltung. Damit endet die Arbeit der Steuerungsgruppe. Weitere Entscheidungen trifft jetzt der Pfarrgemeinderat.
Jahreskonzert Trachtenkapelle Oberwolfach
vor 9 Stunden
Das Konzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag war dreigeteilt und umfasste symphonischen Glanzpunkten der vergangenen 30 Jahreskonzerte, kuriose Episoden und einige einmaligen Beiträge – die komplette Bandbreite der Konzerte unter Leitung von Roman Schilli.
Hausach
vor 12 Stunden
Die Hausacher Ortsgruppe der Naturfreunde blickt wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Mit Kai Leute und Holger Schrempp wurde ein neues Führungsduo gewählt. Die bisherige Vorsitzende Jasmin Schneider bleibt als Kassiererin im Vorstand. 
Gutach
vor 15 Stunden
Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.
Kinzigtäler Adventstüren 16
vor 15 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Für Sonntag: die Dorfstraße 16 in Hornberg-Niederwasser.
Hausach
15.12.2018
Nach seinen Bergbau-chroniken legte Helmut Meyerhöfer nun zwei weitere heimatgeschichtliche Werke vor, über die Stromversorgung im Kinzigtal sowie eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schöneberger. 
Advenstkalendertür 15
15.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Bußweg 15 in Welschensteinach.
Mittleres Kinzigtal
15.12.2018
Die Tradition der »fahrenden Händler« ist schon lange vom Aussterben bedroht. Nun hört auch »Brotmale« Werner Weber auf. Er wird in der kommenden Woche zum letzten Mal mit seinem »fahrenden Tante-Emma-Laden« durchs Kinzigtal fahren.