Organisierte Nachbarschaftshilfe Gutach

Georg Pasternack kündigt Rückzug an

Autor: 
Christiane Agüera
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Das Vorstandsteam der Organisierten Nachbarschafts- und Altenhilfe Gutach. ©Christiane Agüera

Bis Ende Oktober haben die Einsatzkräfte der Organisierten Nachbarschaft- und Altenhilfe Gutach schon 1530 Stunden absolviert. Nach wie vor werden weitere engagierte Helfer, gerne auch Männer, gesucht. Währenddessen haben einige Vorstandsmitglieder ihren Rückzug in zwei Jahren angekündigt.

In Vertretung für den aktuellen Vorsitzenden Bürgermeister Siegfried Eckert führte Pfarrer Mirko Diepen am Dienstagabend durch die Versammlung im Bürgersaal des Rathauses. 

"Wir sind die Beschenkten"

»Wir erleben oft, wenn wir etwas Gutes tun, sind wir die Beschenkten«, stimmte er mit einer weihnachtlichen »Engelsdienst«-Geschichte ein. Dies sei auch bei der organisierten Nachbarschafts- und Altenhilfe oft der Fall. »Der leichte Pessimismus, den ich verbreitet habe, hat sich etwas gelegt«, berichtete Geschäftsführer und Einsatzleiter Georg Pasternack  von der Personalsituation. Die würde ein klein wenig besser aussehen, nachdem sich drei Personen bei ihm gemeldet hätten, die künftig im Helferteam mitwirken. »Trotzdem ist es ein schmaler Grat auf dem wir uns bewegen«, unterstrich er. 
Auf zwölf Helferinnen, einen Helfer und eine kleine Reserve könne er zurückgreifen. Der hauswirtschaftliche Bereich sei knapp besetzt, auch Männer sind für schwerere Arbeiten, wie beispielsweise in Gärten sehr gefragt. »Wir hoffen, da tut sich ein Türchen auf«. Einsatzkräfte werden also nach wie vor dringend gesucht. Für sie gibt es zwar keinen Lohn aber eine Aufwandsentschädigung. »Davon können im Monat bis zu 200 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei verdient werden«, ergänzte Vorstandsmitglied Volker Sahr.

- Anzeige -

2016 1727 Einsatzstunden

In 2016 wurden 1727 Einsatzstunden gezählt und 4323 Kilometer gefahren. Bis Ende Oktober 2017 haben die Einsatzkräfte bisher 1530 Stunden auf dem Buckel und waren 1600 Kilometer unterwegs. »Das ist zwar weniger als im Vorjahr, doch es kann sich erfahrungsgemäß sehr schnell ändern«, erinnerte Pasternack beispielsweise an die Auftragsfahrten zu Kliniken. Wie Rechnerin Sylvia Obergfell bilanzierte, steht der Verein auf finanziell soliden Beinen und schreibt konstant schwarze Zahlen. Laut den Abrechnungen bis Ende Oktober 2017 und dem Entwurfsplan für 2018 werden die Jahre wieder mit einem Plus abschließen.

Jahresbeitrag bleibt unverändert

Ein Grund, weshalb das Vorstandsteam vorschlug, den Mitglieds-Jahresbeitrag bei 24 Euro zu belassen. Wie Georg Pasternack vorausblickte, soll es auch im kommenden Jahr ein Helfertreffen geben. »Eine Gelegenheit sich kennenzulernen um sich gegenseitig zu berichten, was es den Helfern bringen kann. Es ist nämlich nicht nur ein Geben«. 
Die Idee zweier Frauen, das Angebot um Freizeitgestaltung zu erweitern, wird aufgegriffen. Während die Vorsitzenden nicht gewählt werden müssen, stellt sich das übrige Vorstandsteam alle vier Jahre zur Wahl. Georg Pasternack kündigte an, dass er sich gemeinsam mit Volker Sahr und Sylvia Obergfell zurückziehen will und sie in zwei Jahren nicht mehr für ihre Ämter zur Verfügung stehen. Pasternack und er selbst waren die »einsamen Kämpfer von Beginn an«, erinnerte Sahr. Seit der Gründung im Jahr 2000 waren beide im Vorstandteam aktiv.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 9 Minuten
Höhere Zuschüsse seitens des Landkreises an die Kommunen für die Schülerbeförderung, hatten Wolfachs Gemeinderat und die CDU-Kreistagsfraktion bereits im Juli gefordert. Jetzt gibt es Rückendeckung: Auch die Freien Wähler im Kreis fordern nun eine Anhebung des Beitrags.
Spektakuläre Aktion
vor 3 Stunden
Maßarbeit war am Dienstag oberstes Gebot beim Zusammenbau des neuen »Bollenbacher Stegs« über die Kinzig, der in rund vier Wochen den Stadtteil Bollenbach mit Steinach verbinden soll.
»Bewegung rund um Welschensteinach«
vor 4 Stunden
Bei Traumwetter starteten am Sonntagnachmittag mehr als 80 Teilnehmer bei »Bewegung rund um Welschensteinach«. Der Erlös der Aktion ging an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg. 
Hausach
vor 5 Stunden
Das ganze Jahr hat die Stadtkapelle schon ihren 200. Geburtstag gefeiert. Höhepunkt sollte das dreitägige Fest am vergangenen Wochenende werden – und die Verantwortlichen sind dankbar: Das hat genau so hingehauen.
Aus dem Ortschaftsrat Lehengericht
vor 6 Stunden
Die Lehengerichter Ortschaftsräte sind sich einig: Die Verwaltungs-Abteilungen im Lehengerichter Rathaus sollen weiterhin dort unterbracht bleiben. Für den geplanten Umbau des Schiltacher Rathauses bevorzugen sie eine »kleine Lösung«. 
Hausach
vor 9 Stunden
Der Gemeinderat vergab am Montag einstimmig die Aufträge für die Rohbauarbeiten und für die Elektroarbeiten für die Erweiterung der Graf-Heinrich-Schule.  
Katholische Landvolkbewegung KLB und »Chretiens dans le monde rural« feiern im Haslacher Bürgerhaus
vor 12 Stunden
40 Jahre arbeiteten Katholische Landvolkbewegung (KLB) und sein elsässischer Partner »Chretiens dans le Monde Rural« (CMR) erfolgreich im Interesse der Landwirtschaft zusammen. Der Begegnungstag am Sonntag in Haslach war der letzte. Die Zusammenarbeit wird nun anders organisiert werden.
Gutach
vor 12 Stunden
Anfang 2016 wurde das historische Drama »Schneeblind« im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof gedreht. Jetzt kommt der fertige Kinofilm zurück und wird am Mittwoch, 31. Oktober, im Empfangsgebäude des Museums gezeigt.
Hornberg
vor 15 Stunden
Philipp Ketterer, Geschäfsführer der Familienbrauerei Ketterer in Hornberg und seit 2016 Biersommelier, hat sich für die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers in Nürnberg und für die WM 2019 in Rimini qualifiziert.  
Luitgardfest in Wittichen
vor 17 Stunden
Zur besonderen Andacht zum Luitgardfest in Wittichen kam der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Prediger zu Besuch. Die Pilger besetzten die Kirchenbänke in der Klosterkirche bis auf den letzten Platz. 
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 17 Stunden
Gerne nickten die Schiltacher Gemeinderäte die Jahresschlussrechnung 2017 der Stadt ab, war sie doch unterm Strich viel besser ausgefallen als geplant. Der Kämmerer betont jedoch, dass die jährliche anfallenden Kosten der Stadt hoch seien.
Oktoberfest ist ein Erfolg
vor 17 Stunden
Einer der Höhepunkte des Mühlenbacher Dorflebens fand am Samstag statt: Das Oktoberfest 2018 des SV Mühlenbach zog erneut die Massen an. Die »Almrocker« brachten dabei die Gemeindehalle zum Beben.