Schramberg hat Idee für neuen Wohnmobilstellplatz an der Schiltach

Geplante Landesgartenschau gibt neue Stadt-Perspektiven

Autor: 
Martin Himmelheber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Entlang des Schiltachufers könnte ein neuer und attraktiver Wohnmobilstellplatz entstehen. ©Martin Himmelheber

Schrambergs Fachbereichsleiter Umwelt und Technik Rudolf Mager hat dem Verwaltungsausschuss einen verblüffenden Vorschlag gemacht: Dort, wo heute bereits Wohnmobile überwintern, gegenüber der Majolika am Schiltachufer, wäre Platz für etwa 25 Wohnmobile. Mager präsentierte ein »Gemeinschaftswerk der Tourismusfachleute und der Stadtplaner«. Er zeigte zunächst den unbefriedigenden Ist-Zustand mit den Transitplätzen am Unteren Schiltacher Weg in Tennenbronn, an der H.A.U. und beim Bettenland Alesi. Plätze ohne jeden Komfort und mit nur teilweise ausreichenden Be- und Entsorgungseinrichtungen. Für Schramberg  sei das zu wenig. 

Vier Flächen könnten sich als Wohnmobilstellplätze eignen

Der Wohnmobiltourismus sei bedeutsam. 440 000 Wohnmobile seien in Deutschland zugelassen, in Europa mehr als 1,3 Millionen. »Es sind meist zwei bis drei Personen an Bord«, so Mager, »und die lassen im Durchschnitt pro Person und Tag 40 Euro am Ort.« In der Talstadt hätten sich seine Mitarbeiter vier Plätze angeschaut: eine Wiese bei Pfaff & Schlauder, ein Gelände an der H.A.U., eines an der Geißhaldenstraße und eines bei der Majolika an der Schiltachstraße. Letzteres habe sich als ideal erwiesen: Mit gut 3000 Quadratmetern sei es ausreichend groß, innenstadtnah sowie in der Nähe von Gastronomie und vielen Attraktionen. Das Anlegen eines solchen Platzes würde mit den Versorgungsstationen um die 200 000 Euro kosten.

- Anzeige -

Großzügige Veränderung des Uferbereichs

Mit Blick auf die Landesgartenschaubewerbung schlug Mager auch hier eine großzügige Veränderung des Uferbereichs, aber auch der Schiltachstraße vor: »Das sollte im Sinne des ›Blauen Bandes‹ umgestaltet werden.« Dort wäre  am Ende der Schiltachstraße eine Fußgängerzone möglich – mit Anschluss an den angepeilten neuen Schlosspark. Mit dem Eigentümer der Fläche Michael Melvin habe die Stadt bereits gesprochen. Melvin möchte seit Jahren die Wasserkraft am St. Maria-Wehr wieder nutzen. Bislang war die Idee, den bestehenden Parkplatz beim Tunnelausgang umzugestalten.

Richtige Richtung angezeigt

Nun schlägt Mager vor, wie früher die Wasserkraft in der Majolika in Strom zu verwandeln. Der Parkplatz sollte für die die Gewässerdurchgängigkeit beim St. Maria-Wehr genutzt werden. Neben dem möglichen Platz im Tal, so Oberbürgermeister Thomas Herzog denke man auch an das Weiherwasengelände in Waldmössingen: »Auch dort wäre ein  Wohnmobilstellplatz möglich.« Der Ausschuss hat die Verwaltung beauftragt, in dieser Richtung weiterzuarbeiten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Am 9. September ist Haslach erste Etappe der neuen Staffel von »SWR1 Pfännle«
vor 5 Stunden
Das Areal rund ums Alte Kloster verwandelt sich am Sonntag, 9. September, von 11 bis 18 Uhr in eine Schlemmermeile. Grund: Das »SWR 1 Pfännle« macht in Haslach Station. Acht Gastronomen der Stadt stellen dabei ihr kulinarisches Können unter Beweis. Zudem lohntt ein unterhaltsames Programm den...
Oberwolfach
vor 10 Stunden
Eine Woche noch, dann wird der Oberwolfacher Hexenplatz im Frohnbach wieder zum Open-Air-Festivalgelände: Drei Bands haben die Lempi-Hexen zum 24. »Rock im Wald« verpflichtet. Am Freitag gibt’s bereits Comedy mit dem Duo »Hillus Herz-Dropfa«.
Gutach
vor 14 Stunden
Eine Premiere gab es bei der zehnten Kinderferienbetreuung der Gemeinde Gutach. Erstmals wurden diese drei Wochen komplett vom Club 82 in Haslach organisiert. Heute ist der letzte Tag.
Hofserie: Josenhof Kirnbach
vor 17 Stunden
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Josenhof in Kirnbach
Hofserie: Josenhof Kirnbach
vor 17 Stunden
Im Interview geben Henning und Nicole Schneider Einblick in die Vertriebsstrukturen ihrer landwirtschaftlichen Erzeugnisse und verraten, woher ihre Feriengäste stammen und was sie von der Idee eines eigenen Hofladens halten. Außerdem gehts um die Zukunft der Landwirtschaft im Tal.  
Alternativer Wolf- und Bärenpark
vor 20 Stunden
Die beiden Bären Chan­dak und Bea starben am Mittwoch im Wolf- und Bärenpark kurz nacheinander. Während der eine Bär offenbar einen Herzanfall erlitt, wurde der andere von seinem Leiden an einem nicht operablen Tumor befreit.   um »schrecklichsten Tag im Wolf- und Bärenpark Schwarzwald« in Bad...
Gästeehrung beim Oberwöhrlehof
vor 22 Stunden
Viel hat Rosa Nuyttens von der Welt schon gesehen – doch das Kirnbachtal hat es ihr seit Jahren besonders angetan. Am Donnerstag wurde die rüstige Belgierin von Wolfachs Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für ihren 50. Aufenthalt geehrt.
Veranstaltungsreihe "Kultur im Stadtgarten"
16.08.2018
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kultur in Stadtgarten« präsentiert die Touristinformation Schiltach Freitag, 17. August, eine Lesung mit Sebastian Lehmann. 
Serie Hitze im Kinzigtal (8)
16.08.2018
Die Flüsse werden zu Bächen, die Bäche zu Rinnsalen: Im Rahmen der Serie »Hitzesommer im Kinzigtal« fragte das Offenburger Tageblatt nach, wie es derzeit um die Wasserkraft in Kinzig und Gutach steht. 
Schenkenzell
16.08.2018
Seit dieser Woche fliegt der Hubschrauber ununterbrochen über Schenkenzells Waldgebiete und bringt dort Kalk gegen saure Waldböden aus. Damit es nicht zu sehr staubt, wird die Ladung angefeuchtet. Nun verlor der Hubschrauber feuchte Kalkklumpen, die in ein Hausdach einschlugen. 
Wolfach-Kirnbach
16.08.2018
Viel hat Rosa Nuyttens von der Welt schon gesehen – doch das Kirnbachtal hat es ihr seit Jahren besonders angetan. Am Donnerstag wurde die rüstige Belgierin von Wolfachs Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für ihren 50. Aufenthalt geehrt. Und auch Tochter Oda Waege und Enkeltochter Laura Waege sind...
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Gutach
16.08.2018
Ganz in der Tradition der Freilichtmaler der Gutacher Malerkolonie wird Wolfram Paul am Sonntag, 19. August, wieder im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof an seiner Staffelei sitzen und neben dem Malen in freier Natur auch die Kontakte mit den Museumsbesuchern genießen.