Kinzigtal

Gerlinde Hämmerle: »Stolz auf Wolfe«

Autor: 
Margarete Dietrle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juni 2004
Zu einer Reise in die Vergangenheit wurde der Spaziergang, den die Karlsruher Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle mit Rektor i. R. Otto Schrempp am Samstag durch Wolfach unternahm.
Wolfach. Großer Bahnhof in Wolfach am Samstag: Bürgermeister Gottfried Moser empfing im Rathaus Nordbadens Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle, die als Vorsitzende des Vereins »Freunde des Badischen Landesmuseums Karlsruhe« rund 50 Vereinsmitgliedern ihre Heimatstadt zeigte. Wie stolz Hämmerle auf ihre Heimatstadt ist, bewies sie beim Empfang immer wieder. Für sie hat Wolfach nur den einen Fehler, dass die Stadt zum Regierungsbezirk Südbaden gehört. Rektor i. R. Otto Schrempp, der später mit Prof. Rolf Pfefferle die Gäste aus der badischen Hauptstadt in zwei Gruppen durch Wolfach führte, hatte sich auf den Besuch exzellent vorbereitet. Beim Empfang im Rathaus hatte Schrempp die Regierungspräsidentin in eine Reihe mit der berühmten Gräfin Udelhild, die letzte derer von Wolva, gestellt. »Das sind unsere zwei berühmtesten Frauen, schmeichelte Otto Schrempp. Im blauen Salon hatte er den alten Stuhl aufgestellt, auf dem einst August Hämmerle, Großvater der Regierungspräsidentin, von 1925 bis 1936 als Bürgermeister die Sitzungen des Rats leitete. Mit vielen unterhaltsamen Anekdoten berichtete Schrempp von der »Regierungszeit« Hämmerles, von schwierigen Jahren, aber auch von großen Anstrengungen, die Armut abzuwenden. Zuvor hatte Bürgermeister Gottfried Moser nach der Begrüßung das moderne Wolfach vorgestellt, das mit den Sanierungen sein Gesicht in den letzten 20 Jahren gründlich geändert hat. An den Sitzungssaal im Wolfacher Rathaus hatte Gerlinde Hämmerle ganz andere Erlebnisse. Dorthin durfte sie mit ihrer Schwester, wenn Lichtbildervorträge über andere Herren Länder gehalten wurden, eines der wenigen Abendvergnügen. Sie erläuterte ihren Vereinsfreunden die Wolfacher Fasnet, empfahl ihnen die fünfte Jahreszeit zu einem weiteren Besuch und erzählt voll Stolz, Bürgermeister Moser als Rungunkel getroffen zu haben. Sie selbst hat einen blau-gelben Hansel. »Wir wären im Häs auch ein schönes Paar«, sagte sie lachend zu Moser. Beim Rundgang mit Otto Schrempp, der seine Hinweise zur Geschichte mit vielen interessanten Details und witzigen Geschichten schmückte und so die Gäste keine Sekunde langweilte, schweifte Gerlinde Hämmerle immer wieder ab auf eigenen Erinnerungswegen. Hier traf sie einen früheren Spielkameraden, dort eine Schulkameradin und ihre eigenen Erzählungen über Feste wie Fronleichnam und die Weihrauchattacken in der Kirche waren nicht weniger lebendig als die Erläuterungen Schrempps. Besonders spannend sein Vortrag über die Blütezeit Wolfachs als Kiefernadelbad, den er den Gästen im Kurgarten gab. Da die Zeit sehr knapp wurder, fiel der Rundgang durchs Flößermuseum und der Aufenthalt in der Schlosskapelle sehr kurz aus. Nach dem gemeinsamen Essen im »Hechten« standen noch das Besucherbergwerk »Grube Wenzel« und das Bergbau- und Mineralienmuseum in Oberwolfach auf dem Besuchs-Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Der Hausacher Gemeinderat erfüllte in der letzten Sitzung des Jahres dem Robert-Gerwig-Gymnasium und der Mensa-Betreiberin weitere Wünsche für die Erweiterung. Leicht fiel es offensichtlich nicht, weiteres Geld locker zu machen.
Wolfach-Kirnbach
vor 8 Stunden
Auf großen Andrang stieß die Neuauflage des Adventssingens der Kirnbacher Kurrende am dritten Advent. Höhepunkt neben dem Gastspiel des Chors »Come Together« war das Weihnachtsmusical »Stern über Bethlehem«.
Wolfach
vor 10 Stunden
Gemeinsam 380 Dienstjahre Erfahrung: 17 langjährige Mitarbeiter zeichnete das Vorstands-Duo Axel Fahner und Alexander Thau bereits Ende November in der Mitarbeiterehrung der Sparkasse Wolfach für ihre Treue aus, wie es in einer am Freitag versandten Mitteilung heißt.
Wolfach
vor 10 Stunden
 »Eine sonderbare Nacht« hieß das Musical, das der Grundschulchor der Herlinsbachschule am Samstag in der Aula als kleines vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für ihre Eltern aufführte. Musiklehrer Michael Schmider hatte das Musical mit den Kindern einstudiert.
Konzert in Kirche
vor 10 Stunden
»Die schönsten Momente erlebt man offline« – der Brasilianer Joel Da Silva hat mit seiner »Soulfamily« am Abend des dritten Adventsonntags die Zuhörer mit einem gefühlvollen Winterkonzert  in der sehr gut besuchten Hofstetter St. Erhard Kirche in den Bann gezogen. 
Seismometer / Heubachtal / Mars
vor 20 Stunden
Auch 22 Tage nach der Landung der Nasa-Sonde »Insight« auf dem Mars sind die Emotionen noch zu spüren: BFO-Forscher Rudolf Widmer-Schnidrig hat die Landung live von Pasadena aus verfolgt, noch bis Anfang Januar ist er als Ratgeber vor Ort und unterstützt die »Insight«-Wissenschaftler
Ökumenischer Adventskaffee
vor 21 Stunden
»Schee, dass wir uns au wieder emol treffe«, hieß der vielgehörte Satz am Sonntagnachmittag im katholischen Gemeindehaus St. Sebastian.
Hausach
vor 23 Stunden
Der Diebstahl des Beamers im Hausacher Adventswald erschwert den Organisatorinnen des Bilderbuchadvents ihre ehrenamtliche Arbeit.
Theaterspiel des Gesangverein "Frohsinn"
vor 23 Stunden
Großen Applaus gab es für das Theater-Team des »Frohsinn«-Gesangvereins in Kaltbrunn in Schiltach. Das spielte in der Lehengerichter Gemeindehalle »Spuk im Pfarrhaus« – nachbarschaftliche Seitenhiebe inklusive.
Gemeinde virtuell erlebbar
17.12.2018
Ein kommunales Weihnachtsgeschenk gibt es für die Haslacher und deren Gäste: Ab sofort kann man eine Haslach-App auf sein Smartphone oder das Tablet herunterladen, heißt es in einer Pressemitteilung.
Hausach
17.12.2018
Es ist in Hausach ein lieb gewordener Brauch: Am dritten Adventssonntag erklingt in der voll besetzten Dorfkirche ein festliches Konzert des Kammerorchesters »Viva Musica Kinzigtal« – dieses Mal gab es barocke Werke »mit Pauken und Trompeten«. 
Adventskalendertür 17
17.12.2018
Das Offenburger Tageblatt wirft täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute öffnet sich die Tür in der Kreuzstraße 17 in Hofstetten.