Hausach

Gerwig-Gymnasiasten zum Eintreten für Demokratie aufgefordert

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

(Bild 1/2) Wie seht ihr eure Zukunft in 50 Jahren? Brauchen wir eine radikale Veränderung in der Politik? Fühlt ihr euch von den Politikern vertreten? Die Robert-Gerwig-Gymnasiasten beteiligten sich nicht nur rege an der Abstimmung über solche Fragen, sondern feuerten mit ihren Begründungen auch die Diskussion an. ©Claudia Ramsteiner

Demokratie, Freiheit und Friede sind nichts Selbstverständliches. Dafür muss man etwas tun. Dies machte Anton Pototschnik aus Graz, Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«, bei einem interaktiven Vortrag vor und mit rund 120 Robert-Gerwig-Gymnasiasten deutlich.

45 Prozent der Zehntklässler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums denken an eine positive Entwicklung der Zukunft. 45 Prozent sehen diese eher negative, 17 Prozent gleichbleibend. Das war das Abstimmungsergebnis auf eine von vielen Fragen, die Anton Pototschnik zu Beginn seines interaktiven Vortrags am Mittwoch vor rund 120 Zehntklässlern (ein paar »Zwölfer« waren auch dabei) stellte.

Anton Pototschnik aus Graz ist Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«. Die Spanischlehrerin Mercé Ferrando-Melià hatte den leidenschaftlichen Kämpfer für Humanismus, für europäische Werte und Menschenrechte bei einer Veranstaltung kennengelernt und postwendend für die Schule engagiert. 

»Friede ist kein Wintergarten«

Mit dem Lied »Friede ist kein Wintergarten« und einem Videoclip stieg er in seine Präsentation ein. »Man kann Frieden nicht verordnen, befehlen, Frieden kann man immer nur wählen. Man kann ihn niederringen – den Wunsch danach niemals«, heißt es in dem Song von »Wolfsrachen«. 

Einige weitere Abstimmungen lieferten die Grundlage für eine angeregte Diskussion. Darf man beispielsweise einen Terroristen foltern, um Informationen zu bekommen, die einen Anschlag verhindern könnten? 53 Prozent meinten: »Nein – Menschenrechte müssen für alle gelten.« 28 Prozent stimmten für Ja – die allgemeine Sicherheit sei wichtiger als das Menschenrecht eines Einzelnen. 

»Hängt’s von euch ab?«

- Anzeige -

Ganz ohne erhobenen Zeigefinger gelang es dem Österreicher, die Jugendlichen zum Nachdenken anzuregen. Was, wenn Staaten, die sich von der Demokratie wegbewegen, einer Gruppe die Menschenrechte absprechen? Wer entscheidet, wer zu dieser Gruppe gehört? Wer hat in der Türkei entschieden, dass die vielen Inhaftierten alle als Terroristen zu gelten haben?

»Hängt der Friede und ein Leben in Freiheit von Euch ab?«, fragte Pototschnik rhetorisch und holte für eine fiktive Geschichte erst einmal weit aus: Hans will im Mittelalter Konstanze heiraten – die Leibeigene eines Grafen. Der Graf jagt ihn davon, der Bischof hilft auch nicht. Da trifft Hans auf einen Humanisten, der ihm erzählt, dass es vor vielen Jahren in der Antike bereits eine Zeit gab, in der der Mensch im Mittelpunkt stand und als selbst verantwortlich für sein Schicksal galt.

Das humanistische Denken wurde zu einem der ersten europäischen Wert, auf denen weitere aufbauten. Hans trifft 200 Jahre später Rationalisten wie Galileo Galilei, die blinden Glauben durch vernünftiges Denken ersetzen. Er trifft auf die Aufklärer und Kämpfer für Säkularität (Tennung von Kirche und Staat), der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und schlussendlich der Menschenrechte.

Hans kann endlich seine Konstanze heiraten. Und ohne weiteres Zutun glücklich sein bis zum Lebensende? Rund 20 der im Gesetz verbrieften Menschenrechte bekommt die Schwarmintelligenz der Schüler zusammen – und um Tipps, was ein »starker Mann oder eine starke Frau« tun müssten, um die Macht an sich zu reißen, sind sie auch nicht verlegen. 

Song zum Runterladen

Ähnlich wir in der Antike bestehe auch jetzt wieder die Gefahr, dass die Religion instrumentalisiert wird, dass starke Männer (oder Frauen) erklären: »Gebt nur mir mehr Macht, dann löse ich eure Probleme.« Den Zehntklässlern fällt einiges ein, was sie tun könnten, um ein neuerliche Talfahrt wie nach der Antike zu verhindern: wählen (wenn sie denn dürfen), in einer Partei mitarbeiten, sich breit informieren, demonstrieren, Petitionen unterschreiben, Gespräche mit Politikern suchen .  . .
Zum Schluss gab’s für alle die »Werte für die Hosentasche« mit einer App und dem Friedenssong zum Runterladen. »Interessant, das alles mal zu hinterfragen«, sagte Fabio Sum, und Lorena Buciu fand, dass ihr der Vortrag schon etwas gebracht habe: »Ich werde mich jetzt darüber informieren, in welcher Partei ich mich wiederfinde!«

 www.teamfreiheit.info
App: »Europäische Werte«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 1 Stunde
Am Klassen- und Berufsgruppenpflegschaftsabend der Beruflichen Schulen Wolfach wurden am Dienstag vergangener Woche neue Eltern- und Ausbildervertreter bestimmt. Wie die Schulen am Mittwoch mitteilten, wurden zunächst die Klassenelternvertreter und dann im Anschluss der Schulelternbeirat und die...
Gemeinde Gutach ist in vielen Bereichen "in Vorwärtsbewegung"
vor 1 Stunde
Mit einem Impulsreferat von Franz Kook, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Hornberger Duravit, beleuchteten Gutacher Verantwortungsträger am Dienstagabend ihre Gemeinde. Ziel ist, vorhandene Potenziale noch besser zu stärken und Synergieeffekte nutzen.
Wolfach
vor 1 Stunde
Seit einem halben Jahrhundert sind sie verheiratet – am 18. Oktober haben sie ihre goldene Hochzeit: Hildegard und Werner Echle. Am Samstag, 20. Oktober, um 14.30 Uhr wollen die Ehejubilare einen Dankgottesdienst in der Oberwolfacher St.-Bartholomäus-Kirche feiern. 1968 gaben sie sich dort ihr...
200. Geburtstag des Cannstatter wASENS
vor 1 Stunde
Eine Abordnung der Haslacher Bürgerwehr war am Sonntag  zum Abschluss des Cannstatter Volksfest beim Großen Zapfenstreich in Stuttgart dabei. In der Landeshauptstadt erklang dabei das Badner-Lied.  
Hausach
vor 1 Stunde
Dass der Kreisverband der AfD gerade jetzt auf Tour geht, hat einen Grund: »Im Mai ist Kommunalwahl, und wir wollen auch in die Gemeinderäte der kleineren Orte«, sagte der Vorstandssprecher Thomas Kinzinger am Dienstagabend im »Schwarzwälder Hof«.
Gemeinderat vergibt weitere Aufträge einstimmig ohne Diskussion / Planer: »Dick im Plus«
vor 1 Stunde
Gute Nachrichten hatte am Dienstag Dirk Neumaier vom Architektenbüro Hättich und Faber für die Gemeinderäte: Beim Bau des kommunalen Mehrfamilienhauses in der Hauptstraße 48 sei man »dick im Plus«, liege deutlich unter dem Kostenrahmen, den die Architekten vorab errechnet hatten.
Wolfach
vor 8 Stunden
Zur Versammlung der Vereinsvertreter hatte die Stadtverwaltung am Dienstag ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. 190 Termine sammelte Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für den Veranstaltungskalender 2019. Auch die Suche nach einem Vereinssprecher war Thema.
»Partyböcke« spielen in Stadthalle
vor 12 Stunden
Die Vorfreude ist schon groß: Die Stadtkapelle Haslach verwandelt die Stadthalle am Samstag, 20. Oktober, zu einem Wiesn-Festzelt. Beim ältesten Kinzigtäler Oktoberfest treten zwei neue Bands auf und es gibt Neuerungen im Rahmenprogramm. Zudem laden an diesem Abend auch sieben Haslacher Wirte zu...
30 Jahre Partnerschaft mit La Tranche sur Mer
vor 13 Stunden
Die Vereine sind sich einig, der Terminkalender steht: Auch für 2019 sind wieder einige Höhepunkte in Bad Rippoldsau-Schapbach geplant. Jubiläen, Konzerte, Turniere – das Jahr verspricht abwechslungsreich zu werden.
Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“
vor 14 Stunden
Den Rahmen des Luitgardfests am Sonntag in Wittichen nutzten die katholische Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“, um sich bei den beiden Organisten Moritz und Andreas Hauer zu bedanken. Sie wurden aus ihrem regelmäßigen Orgeldienst verabschiedet,
Hausach
vor 17 Stunden
Der Verein »Wir für Burkina« setzt sich seit zehn Jahren intensiv für die Bildung in Burkina Faso ein. Mitglieder stellten am Montag ihre Arbeit im Gemeinderat vor und warben um eine Einwilligung der Stadt zu einer trinationalen Partnerschaft mit Arbois und Douroula.
Gemeinderat für Änderung des Flächennutzunsgplans
vor 17 Stunden
Landauf, landab wird die Schaffung von Wohnraum gefordert. Dass das für die Gemeinden gar nicht so einfach ist, zeigte die Ratssitzung am Montag in Fischerbach. In dieser ging es um die geplante Änderung des Flächennutzungsplans.