Hausach

Gerwig-Gymnasiasten zum Eintreten für Demokratie aufgefordert

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

(Bild 1/2) Wie seht ihr eure Zukunft in 50 Jahren? Brauchen wir eine radikale Veränderung in der Politik? Fühlt ihr euch von den Politikern vertreten? Die Robert-Gerwig-Gymnasiasten beteiligten sich nicht nur rege an der Abstimmung über solche Fragen, sondern feuerten mit ihren Begründungen auch die Diskussion an. ©Claudia Ramsteiner

Demokratie, Freiheit und Friede sind nichts Selbstverständliches. Dafür muss man etwas tun. Dies machte Anton Pototschnik aus Graz, Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«, bei einem interaktiven Vortrag vor und mit rund 120 Robert-Gerwig-Gymnasiasten deutlich.

45 Prozent der Zehntklässler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums denken an eine positive Entwicklung der Zukunft. 45 Prozent sehen diese eher negative, 17 Prozent gleichbleibend. Das war das Abstimmungsergebnis auf eine von vielen Fragen, die Anton Pototschnik zu Beginn seines interaktiven Vortrags am Mittwoch vor rund 120 Zehntklässlern (ein paar »Zwölfer« waren auch dabei) stellte.

Anton Pototschnik aus Graz ist Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«. Die Spanischlehrerin Mercé Ferrando-Melià hatte den leidenschaftlichen Kämpfer für Humanismus, für europäische Werte und Menschenrechte bei einer Veranstaltung kennengelernt und postwendend für die Schule engagiert. 

»Friede ist kein Wintergarten«

Mit dem Lied »Friede ist kein Wintergarten« und einem Videoclip stieg er in seine Präsentation ein. »Man kann Frieden nicht verordnen, befehlen, Frieden kann man immer nur wählen. Man kann ihn niederringen – den Wunsch danach niemals«, heißt es in dem Song von »Wolfsrachen«. 

Einige weitere Abstimmungen lieferten die Grundlage für eine angeregte Diskussion. Darf man beispielsweise einen Terroristen foltern, um Informationen zu bekommen, die einen Anschlag verhindern könnten? 53 Prozent meinten: »Nein – Menschenrechte müssen für alle gelten.« 28 Prozent stimmten für Ja – die allgemeine Sicherheit sei wichtiger als das Menschenrecht eines Einzelnen. 

»Hängt’s von euch ab?«

- Anzeige -

Ganz ohne erhobenen Zeigefinger gelang es dem Österreicher, die Jugendlichen zum Nachdenken anzuregen. Was, wenn Staaten, die sich von der Demokratie wegbewegen, einer Gruppe die Menschenrechte absprechen? Wer entscheidet, wer zu dieser Gruppe gehört? Wer hat in der Türkei entschieden, dass die vielen Inhaftierten alle als Terroristen zu gelten haben?

»Hängt der Friede und ein Leben in Freiheit von Euch ab?«, fragte Pototschnik rhetorisch und holte für eine fiktive Geschichte erst einmal weit aus: Hans will im Mittelalter Konstanze heiraten – die Leibeigene eines Grafen. Der Graf jagt ihn davon, der Bischof hilft auch nicht. Da trifft Hans auf einen Humanisten, der ihm erzählt, dass es vor vielen Jahren in der Antike bereits eine Zeit gab, in der der Mensch im Mittelpunkt stand und als selbst verantwortlich für sein Schicksal galt.

Das humanistische Denken wurde zu einem der ersten europäischen Wert, auf denen weitere aufbauten. Hans trifft 200 Jahre später Rationalisten wie Galileo Galilei, die blinden Glauben durch vernünftiges Denken ersetzen. Er trifft auf die Aufklärer und Kämpfer für Säkularität (Tennung von Kirche und Staat), der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und schlussendlich der Menschenrechte.

Hans kann endlich seine Konstanze heiraten. Und ohne weiteres Zutun glücklich sein bis zum Lebensende? Rund 20 der im Gesetz verbrieften Menschenrechte bekommt die Schwarmintelligenz der Schüler zusammen – und um Tipps, was ein »starker Mann oder eine starke Frau« tun müssten, um die Macht an sich zu reißen, sind sie auch nicht verlegen. 

Song zum Runterladen

Ähnlich wir in der Antike bestehe auch jetzt wieder die Gefahr, dass die Religion instrumentalisiert wird, dass starke Männer (oder Frauen) erklären: »Gebt nur mir mehr Macht, dann löse ich eure Probleme.« Den Zehntklässlern fällt einiges ein, was sie tun könnten, um ein neuerliche Talfahrt wie nach der Antike zu verhindern: wählen (wenn sie denn dürfen), in einer Partei mitarbeiten, sich breit informieren, demonstrieren, Petitionen unterschreiben, Gespräche mit Politikern suchen .  . .
Zum Schluss gab’s für alle die »Werte für die Hosentasche« mit einer App und dem Friedenssong zum Runterladen. »Interessant, das alles mal zu hinterfragen«, sagte Fabio Sum, und Lorena Buciu fand, dass ihr der Vortrag schon etwas gebracht habe: »Ich werde mich jetzt darüber informieren, in welcher Partei ich mich wiederfinde!«

 www.teamfreiheit.info
App: »Europäische Werte«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
vor 9 Stunden
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
vor 10 Stunden
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
vor 10 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
vor 12 Stunden
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.
vor 14 Stunden
Gemeinderatssitzung
Die Erschließungsarbeiten im Wohngebiet Oberdorf-West – dritte Erweiterung können noch in diesem Jahr weitergehen. 2018 hatte der Gemeinderat aufgrund der Finanzlage der Gemeinde beschlossen, die Erschließung für die dritte Erweiterung in zwei Abschnitte aufzuteilen. Ein erster wurde im vergangenen...
vor 14 Stunden
Oberwolfach
 Ein großes Lob für die Jugendgruppe gab es am Samstag in der Hauptversammlung der Trachtengruppe Oberwolfach. Gertrud Rauber und Hans Armbruster wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.  
vor 14 Stunden
TV Steinach
Drei Trainerinen des Turnvereins Steinach absolvierten ein Fortbildungswochenende des Deutschen-Turner-Bundes. 
vor 14 Stunden
Kinzigtäler Grüne wählen Vorstand
Die Nominierungsliste mit 17 Kandidaten für den Haslacher Gemeinderat verkündeten die Grünen, Ortsverband Mittleres Kinzigtal, in ihrer Hauptversammlung.  Außerdem wurde ein nun größeres Vorstandsteams  gewählt.
vor 14 Stunden
Kommentar
Der Frauenanteil in den Kinzigtäler Gemeinderäten ist im Durchschnitt niedriger als der im afghanischen Parlament. Der Vergleich mag hinken – sagt aber etwas über die Teilhabe der Frauen im politischen Gestaltungsprozess eines Landes aus, bei dem die Gleichberechtigung im Grundgesetz steht.
vor 21 Stunden
Wolfach
Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser machte sich am Freitag ein Bild von der Arbeit des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Wolfach. Dabei betonte Leiterin Barbara Moser: »Ich wünsche mir eine höhere Wertschätzung in der Öffentlichkeit.«
vor 23 Stunden
Wolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Seit Sonntag wurde ein Aufruf zur Typisierung für einen leukämiekranken Mann aus dem Wolftal hundertfach auf Facebook geteilt. Die Tröpfle-Hexen setzen den Aufruf in die Praxis um: Beim Hexenball am 26. Januar findet eine Typisierungsaktion mit der DKMS statt.