Hausach

Gerwig-Gymnasiasten zum Eintreten für Demokratie aufgefordert

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

(Bild 1/2) Wie seht ihr eure Zukunft in 50 Jahren? Brauchen wir eine radikale Veränderung in der Politik? Fühlt ihr euch von den Politikern vertreten? Die Robert-Gerwig-Gymnasiasten beteiligten sich nicht nur rege an der Abstimmung über solche Fragen, sondern feuerten mit ihren Begründungen auch die Diskussion an. ©Claudia Ramsteiner

Demokratie, Freiheit und Friede sind nichts Selbstverständliches. Dafür muss man etwas tun. Dies machte Anton Pototschnik aus Graz, Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«, bei einem interaktiven Vortrag vor und mit rund 120 Robert-Gerwig-Gymnasiasten deutlich.

45 Prozent der Zehntklässler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums denken an eine positive Entwicklung der Zukunft. 45 Prozent sehen diese eher negative, 17 Prozent gleichbleibend. Das war das Abstimmungsergebnis auf eine von vielen Fragen, die Anton Pototschnik zu Beginn seines interaktiven Vortrags am Mittwoch vor rund 120 Zehntklässlern (ein paar »Zwölfer« waren auch dabei) stellte.

Anton Pototschnik aus Graz ist Vorsitzender des Vereins »Team Freiheit«. Die Spanischlehrerin Mercé Ferrando-Melià hatte den leidenschaftlichen Kämpfer für Humanismus, für europäische Werte und Menschenrechte bei einer Veranstaltung kennengelernt und postwendend für die Schule engagiert. 

»Friede ist kein Wintergarten«

Mit dem Lied »Friede ist kein Wintergarten« und einem Videoclip stieg er in seine Präsentation ein. »Man kann Frieden nicht verordnen, befehlen, Frieden kann man immer nur wählen. Man kann ihn niederringen – den Wunsch danach niemals«, heißt es in dem Song von »Wolfsrachen«. 

Einige weitere Abstimmungen lieferten die Grundlage für eine angeregte Diskussion. Darf man beispielsweise einen Terroristen foltern, um Informationen zu bekommen, die einen Anschlag verhindern könnten? 53 Prozent meinten: »Nein – Menschenrechte müssen für alle gelten.« 28 Prozent stimmten für Ja – die allgemeine Sicherheit sei wichtiger als das Menschenrecht eines Einzelnen. 

»Hängt’s von euch ab?«

- Anzeige -

Ganz ohne erhobenen Zeigefinger gelang es dem Österreicher, die Jugendlichen zum Nachdenken anzuregen. Was, wenn Staaten, die sich von der Demokratie wegbewegen, einer Gruppe die Menschenrechte absprechen? Wer entscheidet, wer zu dieser Gruppe gehört? Wer hat in der Türkei entschieden, dass die vielen Inhaftierten alle als Terroristen zu gelten haben?

»Hängt der Friede und ein Leben in Freiheit von Euch ab?«, fragte Pototschnik rhetorisch und holte für eine fiktive Geschichte erst einmal weit aus: Hans will im Mittelalter Konstanze heiraten – die Leibeigene eines Grafen. Der Graf jagt ihn davon, der Bischof hilft auch nicht. Da trifft Hans auf einen Humanisten, der ihm erzählt, dass es vor vielen Jahren in der Antike bereits eine Zeit gab, in der der Mensch im Mittelpunkt stand und als selbst verantwortlich für sein Schicksal galt.

Das humanistische Denken wurde zu einem der ersten europäischen Wert, auf denen weitere aufbauten. Hans trifft 200 Jahre später Rationalisten wie Galileo Galilei, die blinden Glauben durch vernünftiges Denken ersetzen. Er trifft auf die Aufklärer und Kämpfer für Säkularität (Tennung von Kirche und Staat), der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und schlussendlich der Menschenrechte.

Hans kann endlich seine Konstanze heiraten. Und ohne weiteres Zutun glücklich sein bis zum Lebensende? Rund 20 der im Gesetz verbrieften Menschenrechte bekommt die Schwarmintelligenz der Schüler zusammen – und um Tipps, was ein »starker Mann oder eine starke Frau« tun müssten, um die Macht an sich zu reißen, sind sie auch nicht verlegen. 

Song zum Runterladen

Ähnlich wir in der Antike bestehe auch jetzt wieder die Gefahr, dass die Religion instrumentalisiert wird, dass starke Männer (oder Frauen) erklären: »Gebt nur mir mehr Macht, dann löse ich eure Probleme.« Den Zehntklässlern fällt einiges ein, was sie tun könnten, um ein neuerliche Talfahrt wie nach der Antike zu verhindern: wählen (wenn sie denn dürfen), in einer Partei mitarbeiten, sich breit informieren, demonstrieren, Petitionen unterschreiben, Gespräche mit Politikern suchen .  . .
Zum Schluss gab’s für alle die »Werte für die Hosentasche« mit einer App und dem Friedenssong zum Runterladen. »Interessant, das alles mal zu hinterfragen«, sagte Fabio Sum, und Lorena Buciu fand, dass ihr der Vortrag schon etwas gebracht habe: »Ich werde mich jetzt darüber informieren, in welcher Partei ich mich wiederfinde!«

 www.teamfreiheit.info
App: »Europäische Werte«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 14 Stunden
Keine Buchungen mehr ab November
Was ist der aktuelle Stand beim Projekt der Sanierung des Evangelischen Jugend- und Freizeitheims Fehrenbacherhof in Hofstetten? Diese Frage stellte das OT dem Fördervereinsvorsitzenden Helmut Vollmer. Als angepeilten Baubeginn nennt er den kommenden November.
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Bereits seit 2005 sammelt ein Unterstützerkreis für »Ümüt-Nadjeschda«. Das Kinderzentrum in fernen Kirgisistan wurde 1989 von der deutschen Heilpädagogen Karla-Maria Schälike gegründet, um dort schwer- und schwerstbehinderten Kindern zu helfen (wir haben berichtet). Nun gab es eine Spendenübergabe...
vor 22 Stunden
Rentnerband Wolftal
Die Wolftal-Rentnerband gratulierte am vergangenen Sonntag ihrem Baritonbläser und ­Musikleiter Bruno Armbruster aus Oberwolfach mit einem musikalischen Blumenstrauß zum 75. Geburtstag.
19.06.2019
Wolfach
Aus dem Erlös des Franz-Disch-Straße-Fest hat die Siedlergemeinschaft zwei neue Sitzgarnituren für den Wolfacher Spielplatz Weihermatte in die Wege geleitet. Die stehen nun bereit. 
19.06.2019
Serie "Lieblingsplätze der Heimatführer"
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Bärbel Winkler.
19.06.2019
Haslach im Kinzigtal
Das junge Freiburger Ábo-Klavierquartett gastiert am Sonntag, 30. Juni, um 20 Uhr mit einem erlesenen Kammermusikprogramm in der Haslacher Klosterkirche.
19.06.2019
Haslach
Ein 63-jähriger Mann ist am Dienstagabend auf einem Acker in Haslach aus seinem Traktor gestürzt, als dieser umkippte. Ein Rettungshubschrauber musste den verletzten Mann in ein Krankenhaus bringen. 
19.06.2019
Jubiläumswochenende
In Schramberg dreht sich am Wochenende alles um die Feuerwehr. Kein Wunder, denn die Schramberger Wehr feiert ihr 150-jähriges Bestehen mit einem großen Festprogramm. Los geht’s am Freitagabend, 21. Juni, für geladene Gäste. 
19.06.2019
Gutach
Mit einer Gegenstimme segnete der Gutacher Gemeinderat am Dienstagabend die Vorschläge des Kindergartenkuratoriums über den Kindergartenbedarfsplan und die Elternbeiträge für den Kindergarten Unterm Regenbogen ab. 
19.06.2019
Hornberg
Der Musikverein Niederwasser hat mit Wolfgang Borho aus Lauterbach einen neuen Dirigenten gefunden. Er übernimmt die Kapelle zum 1. September.
19.06.2019
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: die antike Stadt Tikal in Guatemala und Belize.
19.06.2019
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christine Haas-Matt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.