Schenkenzell-Kaltbrunn

Grenzstein auf dem Roßberg steht wieder und ist geschützt

Autor: 
Willy Schoch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019

Damit der Grenzstein Nummer 25 nicht schon wieder abgebrochen wird, wird er nun von drei Pflöcken geschützt. ©Willy Schoch

Mehr als 200 Jahre diente er als Grenzmarkierung: ein Grenzstein in der Nähe des Friedwalds auf dem Roßberg der Gemarkung Schenkenzell-Kaltbrunn. Einst abgebrochen, wurde er wiederentdeckt und nun wieder hergerichtet.

Abgebrochen lag der Grenzstein in einer Kultur. Wahrscheinlich bei der Waldbewirtschaftung vor Jahren umgefahren. Es war der Grenzstein mit der Nummer 25, ein gehauener Sandstein mit einer Höhe von 52 Zentimetern in der Nähe des Friedwalds auf dem Roßberg. Sicherlich wäre er für immer untergegangen, hätte ihn nicht ein Wanderer gesichtet. Auf der Oberseite des Grenzsteins ist eine Kerbe, die die Richtungen zu den nächsten Grenzsteinen anzeigt. Auf einer Seite die Zahl 25, als Positionshinweis, auf der anderen Seite die Buchstaben »FF« für Fürstlich Fürstenberg. Auf den restlichen beiden Seiten befinden sich Hofzeichen. Dies ist was Außergewöhnliches und vermutlich zurückzuführen auf das 18. Jahrhundert. Grenzsteine mit Hofzeichen sind noch beim Bühlhof und Martinshof auf Kaltbrunner Gemarkung anzutreffen. 

Die Grenze hat heute noch Bestand. Sie verläuft auf dem Roßberg teils parallel zur Grenzlinie der einstigen staatlichen Bereiche zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg. Die dortigen Landesgrenzsteine, von denen sich noch rund 430 entlang der Grenze auf Gemarkung Schenkenzell und Kaltbrunn befinden, sind noch größere Steinquader und von der Vielseitigkeit her gesehen noch imposanter. 

Dekorativer Wert

- Anzeige -

Aber dieser Grenzstein Nummer 25 hat einen besonderen dekorativen Wert. Diese Art von Grenzstein wurde bei der Kleindenkmalerfassung 2012/2013 nicht festgestellt. Eine absolute Rarität. Recht aufwendig wurden die Hofzeichen eingehauen. Einmal das Hofzeichen der »Allmend Kaltbrunn« und auf der anderen Seite des Hofbesitzers »Johann Hauer«.

Das Holz-, Hof- und Schifferzeichen war eine Eigentümlichkeit des Kinzigtals und seiner Einzugsgebiete. Vielleicht sind sie aus alten Sippenzeichen entstanden. Auf jeden Fall sind sie durch den Waldbesitz und die damit verbundene Flößerei erhalten geblieben. Alles was zum Hof gehörte, trug ein solches Zeichen, das vom Vater auf den Sohn vererbt wurde und nicht selten Jahrhunderte zurückreicht. Diese Besitzzeichen befanden sich früher an den Häusern, auf dem Feld- und Waldgeschirr und vor allem auch auf den Grenzsteinen. Es wurde zu einem Teil des Besitznamens und gehörte untrennbar zum Hof. 

Pflöcke zum Schutz

Der Historische Verein Schiltach/Schenkenzell nahm sich zusammen mit dem heutigen Grundstückseigentümer, der Fürstlich Fürstenbergischen Forstverwaltung, um den Erhalt des schmucken Erinnerungsstücks an. Das Vermessungsamt lieferte die genauen Maße, wo der Stumpf zu finden war. Heute steht der historisch wertvolle Grenzstein mit Hofzeichen wieder. Um  Beschädigungen bei der Waldbewirtschaftung künftig auszuschalten, wurden zur Sicherung Pflöcke eingehauen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 23 Minuten
Tourismus-Statistik 2019
Sinkende Übernachtungszahlen, aber ein steigender Tagestourismus: Carina Gallus stellte am Dienstagabend in der Gemeinderatssitzung die Oberwolfacher Tourismus-Statistik 2019 vor. Die Grube Wenzel knackte die 9000er-Marke. 
vor 2 Stunden
Oberwolfach
Die Planungen stehen: Die Sanierung der Erdenbrücke für rund 280 000 Euro steht in diesem Jahr an. Brücken-Experte Lukas Osterloff stellte am Dienstag in der Gemeinderatssitzung unter anderem den Bauzeitplan vor. Er verriet auch, wie lange die Brücke wohl voll gesperrt sein wird.
vor 4 Stunden
Rathaussturm
Als „Oscar reif“ bezeichnete Zunftmeister Manuel Seitz das Schauspiel zum Rathaussturm am Schmutzigen Donnerstag. In „Planlos im Weltall“ hatte am Ende Jedi Ritter Philipp Saar den Schlüssel zur Lösung aller intergalaktischen Verkehrsprobleme.
vor 5 Stunden
Zeugen in Schiltach gesucht
Der Schienenbus, der in der Schiltacher Bahnhofstraße besichtigt werden kann, wurde mit einem schwarzen Edding beschmiert. Unbekannte haben dabei unter anderem das Wort „Jude“ auf einen Waggon hinterlassen. Die Polizei ermittelt. 
vor 10 Stunden
Hausach
Die drei Schüler Devin Fritz, Matthias Ludwig und Tobias Pfau des Robert-Gerwig-Gymnasiums belegten beim Wettbewerb „Jugend forscht“ auf Anhieb Platz 3 und ergatterten einen Sonderpreis. 
vor 13 Stunden
Hausach
Es gibt eine Veränderung im Kommando der Hausacher Feuerwehr. Sebastian Holloway wollte das Amt abgeben und hat aus beruflichen und privaten Gründen um Entbindung gebeten. Dem bisherigen Stellvertreter Adrian Stirm wurde das Amt kommissarisch übertragen. 
vor 15 Stunden
Neuer Jugendgottesdienst "OMG! - Oh, mein Gott"
„Etwas Neues muss her damit die Jugend den Draht zur Kirche nicht verliert“, forderte eine Gruppe von Jugendlichen um Nina Kälble, Jamie Sauter, Madeleine Oeser, Joshua Rzepka und der Gemeindereferentin Katharina Gerth, als sie überlegten, wie man den Jugendgottesdienst jugendlicher gestalten...
vor 15 Stunden
Wölfleball am Freitag
Die Oberwolfacher Wolfszunft feiert in diesem Jahr ihr 55-Jähriges. Circa 800 Gäste werden nun am Freitag beim Jubiläums-Wölfleball in der Festhalle erwartet.
vor 15 Stunden
AWO Ferienbetreuung in Hornberg
„Ich bin selig“, strahlte die Vorsitzende der Hornberger Awo, Henriette Haas, beim gestrigen Pressetermin im Hornberger Rathaus mit dem stellvertretenden Hauptamtsleiter, Mattias Litterst, um die Wette.
vor 15 Stunden
Schiltach
Schiltachs Etat ist vorberaten und soll in der kommenden Gemeinderatssitzung durchgewunken werden.  Investitionen von mehr als 5,2 Millionen Euro sind im Kernhaushalt geplant. Die Stadt rechnet mit einer Gewerbesteuereinnahme von rund  22 Millionen Euro.
vor 15 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat einstimmig grünes Licht für das Projekt „Kunst und Kultur im Rathaus“ gegeben. Künftig soll Künstlern im Rathaus die Möglichkeit gegeben werden, ihre Werke auszustellen.  
vor 15 Stunden
Hofstetten
Über einen herzlichen Besuch freuten sich am Montagabend die Hofstetter Jugendfeuerwehr-Ausbilder Fabian Kirsch und Dominic Ketterer sowie Kommandant Peter Neumaier, denn der Stiftungsvorstand, der Glückauf Clara Stiftung, Martin Baur hatte sich angekündigt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.