Hausach

»Große Tochter« beim Heimspiel

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2014

Zwei junge Sympathieträger des Hausacher LeseLenzes aus Berlin: die Drehbuchautorin Nicole Armbruster mit Hausacher Wurzeln und der in der Ukraine aufgewachsene Autor Dmitrij Gawrisch, die sich beide den Fragen von Andreas Öhler und dem Hausacher Publikum stellten. ©Claudia Ramsteiner

Sie lieferte unbewusst das Leitmotiv für den Hausacher LeseLenz 2014: Weil  Nicole Armbruster 2013 den Deutschen Drehbuchpreis erhielt, lautet das Motto »bewegt:bilder«. Am Montag war die Wahl-Berlinerin, die in Hausach aufgewachsen ist, zu Gast in der Stadthalle.

Hausach. »Ich darf Ihnen eine große Tochter Ihrer eigenen Stadt vorstellen«, begann »ZEIT«-Redakteur Andreas Öhler am Montagabend das Gespräch mit Nicole Armbruster, die, in Jeans, Turnschuhen und Bluse, die »große Tochter« nun so gar nicht raushängte. Vor ihr saßen neben dem »üblichen« LeseLenz-Publikum ihre Eltern, ihre Familie, ehemalige Schulkameraden. »Heimspiele sind besonders schwierig«, gestand sie. Falls sie nervös war, kann sie nicht nur Drehbücher schreiben, sondern auch gut schauspielern.
Thema des Gesprächs war das Drehbuchschreiben im Allgemeinen und der Film »Freistatt« im Besonderen, für den Nicole Armbruster im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Drehbuchpreis ausgezeichnet wurde. Ein »harter Film«, wie sie selbst sagt, über den 14-jährigen Wolfgang, der in den 60er-Jahren gegen die unmenschlichen Bedingungen in einem Erziehungsheim der Diakonie rebellierte.
Ängste vor den Klagen der Evangelischen Kirche habe es nicht gegeben: »Wir haben uns stark an das dokumentarische Material gehalten und an die Erzählungen eines Zeitzeugen, der seine Jugend in dem Heim heute noch nicht überwunden hat«, erzählt Armbruster, dass  das heutige Heim sehr offen mitgearbeitet habe. Mit »wir« meint sie den Regisseur Marc Brummund, der das Drehbuch angefangen und sie ums Weiterschreiben gebeten hatte.
Gehört eine Portion Bescheidenheit dazu, Drehbuchschreiber und nicht gleich Regisseur werden zu wollen?, fragte Öhler. »Dazu hätte ich die Nerven nicht, ein Regisseur muss das Chaos lieben« – Armbruster findet gerade diese Form des Schreibens faszinierend, auch wenn ein Drehbuch nie so umgesetzt wird, wie es sich der Drehbuchschreiber ausgedacht hat. »Das erste Mal war der Hammer«, erzählt sie von den Kurzfilmen im Studium, bei denen die jungen Drehbuchschreiber ihre eigenen Filme kaum wiedererkannten. 
Offenes Ende
Ein gutes Team sei für sie eine wichtige Voraussetzung, dass sie »mit dem Regisseur gut kann«. Bei »Freistatt« sei dies so gewesen, »und das merkt man dem Film sicher auch an«. Dennoch kennt sie das Ende ihres eigenen Films selbst noch nicht. Andreas Öhler empfand den Schluss des Drehbuchs, das ihn an ein psychologisches Kammerspiel erinnert, als »sehr bitter«. Wie der Film wirklich ausgeht, stehe nicht mehr in der Macht des Drehbuchschreibers, erklärt Nicole Armbruster, dass hier Redakteur, Regisseur und vor allem der Produzent, »dem der Film gehört«, mehr zu sagen hätten. 
Denkt man bei der einen oder anderen Rolle schon an einen bestimmten Schauspieler? An George Clooney oder so? »Wenn ich mal den Clooney krieg’ in meinen Film, wow! Aber zu solchen Fantasien hab’ ich’s noch nicht geschafft«, schmunzelt die Wahlberlinerin aus Hausach, die nicht in die Schublade »sozialkritische Schublade" gesteckt werden will und durchaus auch bereit wäre, mal einen "Tatort" zu schreiben.
Das Publikum bekam nur eine kleine – sehr vielversprechende – Szene des Films zu sehen. Bevor dieser nämlich in die Kinos kommt, soll er seine Premiere bei einem Festival erleben. Wenn er öffentlich zu verleihen ist, wird sich einer schon bald in die Warteliste einreihen: der Hausacher Bürgermeister Manfred Wöhrle, der »Freistatt« gern in der Stadthalle zeigen würde. Dass diese schon bei dem Gespräch mit Nicole Armbruster gut gefüllt war, freute auch LeseLenz-Kurator José Oliver: »Dieser LeseLenz schlägt alle Rekorde«, strahlte er bei der Begrüßung.
Das anschließende Gespräch mit Dmitrij Gawrisch lesen Sie morgen auf der Kulturseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 47 Minuten
Mittleres Kinzigtal
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Viele Familien, die ihren Angehörigen den Gang ins Heim ersparen wollen, lassen sich osteuropäische Betreuungskräfte vermitteln. Wir sprachen mit einer Familie, die dieses Wagnis eingegangen ist. 
vor 2 Stunden
»Vom Glück des Gärtnerns«
Unter dem Motto »Vom Glück des Gärtnerns« lädt das Aktionsbündnis »Gentechnikfreie Ortenau« in Zusammenarbeit mit dem BUND-Umweltzentrum Ortenau, Naturkost Kiebitz und den Entersbacher Landfrauen am morgigen Samstag von 14 bis 17 Uhr beim Biohof Reber in Unterentersbach zum Samen- und...
vor 3 Stunden
Benefizveranstaltung im Blauen Salon
Die beiden Ensembles »Swabian Brass« und »Clarisons« sind am Sonntag, 28. April, zu Gast im Blauen Salon in Wolfach. Anlass ist ein Benefizkonzert des Fördervereins Alter Bahnhof und Schlosshalle.
vor 6 Stunden
Gutach
Im Vorfeld der Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai fühlen wir den beiden ernsthaften Bewerbern in der Reihe »Kandidaten-Check« auf den Zahn. Bei der ersten von drei Fragen geht es heute um die Finanzen der Gemeinde.
vor 9 Stunden
Gutach
Wir nehmen die Bürgermeisterwahl am 5. Mai in Gutach zum Anlass, in unserem Wahlpaket zurückzublicken auf 71 Jahre Bürgermeisterwahl in Gutach: Christian Moser, Volker Sahr und als erster Nicht-Gutacher Siegfried Eckert.
vor 12 Stunden
Hornberg
Bei der Hornberger Wanderwoche, die kommenden Samstag startet, sind nicht nur Gäste, sondern auch die Einheimischen eingeladen. Auf schönen Touren in Hornberg und Umgebung gibt es besondere Naturerlebnisse.
vor 12 Stunden
»Brühl«-Wiesen in Haslach trockengelegt
Haslachs Naturschützer schlagen Alarm: Sie sehen massive Folgen für die Artenvielfalt, wenn das Wasserwirtschaftsamt nicht einlenkt.
vor 14 Stunden
Ehrungen "Harmonie" Schapbach
Elena Schmieder bekam am Ostersonntag im Rahmen des Jahreskonzerts die silberne Ehrennadel entgegen. Vorsitzender Patrick Roth überreichte zudem das silberne Leistungsabzeichen an Linus Decker. 
vor 14 Stunden
Magdalena Deras Reisetagebuch (24)
Seit mehr als zwei Jahren tingelt Magdalena Dera aus Hausach durch Asien. In einer Kolumne teilt sie alle zwei Wochen ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute geht es um die Reisekasse.  
vor 14 Stunden
Vier seit 50 Jahren dabei
Fünf langjährige Musiker wurden am Ostersonntag im Rahmen des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten für ihre Treue zur Blasmusik geehrt. 
vor 14 Stunden
100 Jahre FC Wolfach
Im Vorfeld des großen Jubiläumsjahrs – der FC Wolfach feiert 2020 sein 100-jähriges Bestehen – laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie sich in der Hauptversammlung des Fördervereins Fußballsport Wolfach eine Woche vor Ostern zeigte.
vor 14 Stunden
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (9)
Seit Mitte Februar lebt Timo Brandt aus Wien für drei Monate als Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle und schreibt jeden Mittwoch eine Kolumne.