Hausach

»Große Tochter« beim Heimspiel

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2014

Zwei junge Sympathieträger des Hausacher LeseLenzes aus Berlin: die Drehbuchautorin Nicole Armbruster mit Hausacher Wurzeln und der in der Ukraine aufgewachsene Autor Dmitrij Gawrisch, die sich beide den Fragen von Andreas Öhler und dem Hausacher Publikum stellten. ©Claudia Ramsteiner

Sie lieferte unbewusst das Leitmotiv für den Hausacher LeseLenz 2014: Weil  Nicole Armbruster 2013 den Deutschen Drehbuchpreis erhielt, lautet das Motto »bewegt:bilder«. Am Montag war die Wahl-Berlinerin, die in Hausach aufgewachsen ist, zu Gast in der Stadthalle.

Hausach. »Ich darf Ihnen eine große Tochter Ihrer eigenen Stadt vorstellen«, begann »ZEIT«-Redakteur Andreas Öhler am Montagabend das Gespräch mit Nicole Armbruster, die, in Jeans, Turnschuhen und Bluse, die »große Tochter« nun so gar nicht raushängte. Vor ihr saßen neben dem »üblichen« LeseLenz-Publikum ihre Eltern, ihre Familie, ehemalige Schulkameraden. »Heimspiele sind besonders schwierig«, gestand sie. Falls sie nervös war, kann sie nicht nur Drehbücher schreiben, sondern auch gut schauspielern.
Thema des Gesprächs war das Drehbuchschreiben im Allgemeinen und der Film »Freistatt« im Besonderen, für den Nicole Armbruster im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Drehbuchpreis ausgezeichnet wurde. Ein »harter Film«, wie sie selbst sagt, über den 14-jährigen Wolfgang, der in den 60er-Jahren gegen die unmenschlichen Bedingungen in einem Erziehungsheim der Diakonie rebellierte.
Ängste vor den Klagen der Evangelischen Kirche habe es nicht gegeben: »Wir haben uns stark an das dokumentarische Material gehalten und an die Erzählungen eines Zeitzeugen, der seine Jugend in dem Heim heute noch nicht überwunden hat«, erzählt Armbruster, dass  das heutige Heim sehr offen mitgearbeitet habe. Mit »wir« meint sie den Regisseur Marc Brummund, der das Drehbuch angefangen und sie ums Weiterschreiben gebeten hatte.
Gehört eine Portion Bescheidenheit dazu, Drehbuchschreiber und nicht gleich Regisseur werden zu wollen?, fragte Öhler. »Dazu hätte ich die Nerven nicht, ein Regisseur muss das Chaos lieben« – Armbruster findet gerade diese Form des Schreibens faszinierend, auch wenn ein Drehbuch nie so umgesetzt wird, wie es sich der Drehbuchschreiber ausgedacht hat. »Das erste Mal war der Hammer«, erzählt sie von den Kurzfilmen im Studium, bei denen die jungen Drehbuchschreiber ihre eigenen Filme kaum wiedererkannten. 
Offenes Ende
Ein gutes Team sei für sie eine wichtige Voraussetzung, dass sie »mit dem Regisseur gut kann«. Bei »Freistatt« sei dies so gewesen, »und das merkt man dem Film sicher auch an«. Dennoch kennt sie das Ende ihres eigenen Films selbst noch nicht. Andreas Öhler empfand den Schluss des Drehbuchs, das ihn an ein psychologisches Kammerspiel erinnert, als »sehr bitter«. Wie der Film wirklich ausgeht, stehe nicht mehr in der Macht des Drehbuchschreibers, erklärt Nicole Armbruster, dass hier Redakteur, Regisseur und vor allem der Produzent, »dem der Film gehört«, mehr zu sagen hätten. 
Denkt man bei der einen oder anderen Rolle schon an einen bestimmten Schauspieler? An George Clooney oder so? »Wenn ich mal den Clooney krieg’ in meinen Film, wow! Aber zu solchen Fantasien hab’ ich’s noch nicht geschafft«, schmunzelt die Wahlberlinerin aus Hausach, die nicht in die Schublade »sozialkritische Schublade" gesteckt werden will und durchaus auch bereit wäre, mal einen "Tatort" zu schreiben.
Das Publikum bekam nur eine kleine – sehr vielversprechende – Szene des Films zu sehen. Bevor dieser nämlich in die Kinos kommt, soll er seine Premiere bei einem Festival erleben. Wenn er öffentlich zu verleihen ist, wird sich einer schon bald in die Warteliste einreihen: der Hausacher Bürgermeister Manfred Wöhrle, der »Freistatt« gern in der Stadthalle zeigen würde. Dass diese schon bei dem Gespräch mit Nicole Armbruster gut gefüllt war, freute auch LeseLenz-Kurator José Oliver: »Dieser LeseLenz schlägt alle Rekorde«, strahlte er bei der Begrüßung.
Das anschließende Gespräch mit Dmitrij Gawrisch lesen Sie morgen auf der Kulturseite

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

BLHV-Kreisversammlung
vor 1 Stunde
Umwelt-Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) bekam am Mittwoch bei der BLHV-Kreisverbandsversammlung in Haslach-Bollenbach von den Landwirten einiges an Kritik und an Forderungen zu hören. Beifall und Lob bekam er dagegen nur selten.
Jahreskonzert Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 3 Stunden
Noch eine letzte Probe steht an und dann präsentiert die Stadt-und Feuerwehrkapelle ihr Jahreskonzert am Samstagabend. Dazu begeben sich die Musiker "zwischen die Welten", denn so lautet das Motto.
Wolfach
vor 3 Stunden
Die Sanierung der Schlosshalle kommt voran: Die ehrenamtlichen Helfer haben ihren Part vorerst erledigt – jetzt kommen die Profis dran. Am Dienstag vergab der Gemeinderat Aufträge im Gesamtvolumen von knapp 92 500 Euro. Alle drei Gewerke lagen dabei unter der Schätzung.
Wolfach
vor 3 Stunden
Einen außergewöhnlichen Schulmorgen erlebten die Drittklässler der Wolfacher Herlinsbachschule am Mittwoch. Mit Lehrerin Sonja Günter (3a) und Lehrer Michael Schmider (3b) machten sie sich um 8.40 Uhr auf den Weg zum Wolfacher Schlössle. Ihre Mission: Ein neues Waldstück pflanzen.  
Schiltacher Termine 2019
vor 3 Stunden
Zum Jahresende stehen die meisten Termine für Veranstaltungen in Schiltach bereits fest, denn Veranstaltungsräume müssen gebucht und eventuelle Terminüberschneidungen entzerrt werden. Deshalb trafen sich Vertreter von Vereinen, Gruppe, Einrichtungen und Christian Jäckels von der Touristinformation...
Umgestaltung Hornberger Hauptstraße
vor 10 Stunden
Rund 13 Monate wird die Umgestaltung der Hornberger Hauptstraße dauern, über deren aktualisierte Planung am Mittwoch Dietmar Ribar von den Zink-Ingenieuren im Gemeinderat berichtete. Erneut diskutiert wurden auch die Parkplätze vor dem Friedhof und die Aufstellung von Containern für die...
Hausach/Zell/Biberach
vor 13 Stunden
Seit Monaten werden die neuen Eisenbahnbrücken in Hausach Gartenstraße und Hauserbach, in Zell Stöcken und in Biberach Erlenbach gebaut. Nun folgt das Finale: Ab Sonntag werden sie »eingeschoben«. Anwohner müssen deshalb aber auch mit erheblicher Geräuschbelästigung rechnen.
Metalcore-Konzert am 24. November
vor 13 Stunden
Schnell, hart und laut: Beim »Black Forest Bash« am 24. November in Bad Rippoldsau kommen Metalcore-Fans wieder voll auf ihre Kosten. Denn die beiden Bands »Arise From The Fallen« und »Snow White Alice D« verstehen ihr Handwerk.
Ehrungsveranstaltung der Stadt Schiltach
vor 16 Stunden
Bereits zum 14. Mal wurden Schiltachs Sportler, Musiker und Blutspender öffentlich geehrt. Damit gab die Stadt ein Dankeschön zurück für ehrenamtliches Engagement.
Wolfach
vor 17 Stunden
Ein vermüllter und kaputter Bahnhalt als erster Eindruck Wolfachs neben dem frisch herausgeputzten Bahnhof? Im Gemeinderat monierten am Dienstag mehrere Ratsmitglieder das Erscheinungsbild der Bahnhaltestelle.
Vorkaufsrecht wird ausgeübt
vor 22 Stunden
Die Grundstücke Hauptstraße 44 und 46  möchte die Gemeinde Steinach für 125 000 Euro kaufen. Auf diesen Preis hatte sich die Verkäuferin mit einem Interessenten geeinigt. Doch der Gemeinde steht laut Sitzungsvorlage ein Vorkaufsrecht zu.
Hausach
vor 23 Stunden
Der SV Hausach will »Veränderungen im Verein herbeiführen, den Weg für alternative Gedanken frei machen, alte Zöpfe abschneiden, neu beginnen« – so heißt es in einer Einladung zu einem Treffen heute, Donnerstag, um 19.30 Uhr in der Stadiongaststätte »Waldhorn«. Als Moderatoren fungieren der...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige