Steinach

Große Trauer um Steinacher Holzschnitzer Meinrad Volk

Autor: 
Gotthard Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019

Holzschnitzer Meinrad Volk fertigte für viele Narrenvereine die Masken. ©Familie Volk

In Steinach herrscht große Trauer um Meinrad Volk, der am Pfingstmontag im Alter von 78 Jahren nach langjährigem Parkinson-Leiden gestorben ist. Um ihn trauen neben seinem Sohn und den zwei Töchtern auch die Feuerwehr und der Verschönerungsverein Steinach, in denen er sich in seiner langjährigen Mitgliedschaft verdient gemacht hat. 

Meinrad Volk ist mit seinem Bruder Klaus und den Eltern Augustin und Berta Volk  in einer kleinen  Landwirtschaft aufgewachsen. Nach dem Besuch der Stein­acher Schule hatte er einen großen Berufswunsch, den er sich mit der Lehre zum Holzschnitzer in der damaligen Holzschnitzerei Glück in Biberach erfüllte. Nach der erfolgreichen Gesellenprüfung arbeitete er noch einige Jahre in Biberach, bevor er sich 1975 selbstständig machte und in der Nachbarschaft eine kleine Werkstatt einrichtete. Nachdem die elterliche Landwirtschaft aufgegeben wurde, konnte er daheim eine größere Schnitzerwerkstatt einrichten, um seine Arbeiten auch besser zum Verkauf anbieten zu können. 

Für Schreinereien tätig

Im Laufe der Jahre wurde er durch seine hervorragende Arbeit weit über Steinach hinaus bekannt. So war er auch für einige Schreinereien im Innenausbau mit Schnitzereien tätig. Einen Namen machte er sich auch bei vielen Narrenzünften durch das Schnitzen von Masken. Täglich war er von früh bis spät in seiner Werkstatt anzutreffen und mancher Besucher schaute ihm beim Schnitzen zu. 

Mit dem Eintritt ins Rentenalter erkrankte er an Parkinson, was auch den Krankenhaus-Aufenthalt in einer Spezialklinik erforderlich machte. Tochter Gabi führt die Schnitzerei weiter. 
Beim Verschönerungsverein wurde er in sehr jungen Jahren Wegwart. Bis 1997 war er in diesem Amt tätig, lediglich kurz unterbrochen durch den Wehrdienst. Von 1997 bis 2005 übernahm er als stellvertretender Vorsitzender noch mehr Verantwortung. Viele Arbeiten wurden unentgeltlich zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern in seiner Werkstatt geleistet, etwa das Fertigen von Bänkle-Latten. Auch durch die geschnitzte Tafel über der Eingangstür der Schirrmaierhütte wird er stets in Erinnerung bleiben. Er war auch ein eifriger Wanderer sowohl im Verein als auch privat. Seine Liebe gehörte den Bergen, besonders die Dolomiten im Grödnertal hatten es ihm angetan.

- Anzeige -

50 Jahre in der Feuerwehr

Meinrad Volk trat der Feuerwehr 1969 bei und wurde in der diesjährigen Hauptversammlung für 50-jährigen Dienst geehrt.  Er bildete sich weiter als Maschinist und Funker und war beim Eintritt in zu den Alterskameraden im Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Er nahm an den Leistungsabzeichen in Bronze  (1970) und Silber(1971) teil. 

Trotz seiner Krankheit blieb er den Kameraden immer treu. Diese holten ihn auch gern mit dem Rollstuhl zuhause ab, um bei den gemeinsamen Unternehmungen wie Kameradschaftsabend, dem Feuerwehrfest, Pfingstgrillen oder den monatlichen Treffen der Alterskameraden dabei zu sein. Auch andere Vereine unterstützte er durch seine passive Mitgliedschaft und als geselliger Mensch besuchte er so lang er konnte deren Feste.

Die Trauerfeier für den Verstorbenen beginnt am morgigen Freitag um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Heilig-Kreuz, wo ihn besonders die Feuerwehrkameraden mit Ehrenspalier zur letzten Ruhestätte auf dem Steinacher Friedhof geleiten.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Fotograf Christopher Reuter stellt aus
Der international bekannte Street-Fotograf Christopher Reuter wird seine Werke von Juli bis Ende August in Hofstetten ausstellen. Der Kölner und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth kennen und schätzen sich seit mehr als 20 Jahren.
vor 4 Stunden
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 4 Stunden
Hausach/Schwenningen
Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.
vor 7 Stunden
Gutach
Am Donnerstag wird um 11 Uhr das Handballturnier zur 45. Dorfsportwoche des TuS Gutach angepfiffen. Der Gründer dieses Turniers ist Manfred Moser, der auch heute noch, mit 81 Jahren, als Schiedsrichter auf dem Platz steht.
vor 9 Stunden
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 9 Stunden
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 9 Stunden
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.     
vor 9 Stunden
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 9 Stunden
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 16 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 22 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.