Steinach

Große Trauer um Steinacher Holzschnitzer Meinrad Volk

Autor: 
Gotthard Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019

Holzschnitzer Meinrad Volk fertigte für viele Narrenvereine die Masken. ©Familie Volk

In Steinach herrscht große Trauer um Meinrad Volk, der am Pfingstmontag im Alter von 78 Jahren nach langjährigem Parkinson-Leiden gestorben ist. Um ihn trauen neben seinem Sohn und den zwei Töchtern auch die Feuerwehr und der Verschönerungsverein Steinach, in denen er sich in seiner langjährigen Mitgliedschaft verdient gemacht hat. 

Meinrad Volk ist mit seinem Bruder Klaus und den Eltern Augustin und Berta Volk  in einer kleinen  Landwirtschaft aufgewachsen. Nach dem Besuch der Stein­acher Schule hatte er einen großen Berufswunsch, den er sich mit der Lehre zum Holzschnitzer in der damaligen Holzschnitzerei Glück in Biberach erfüllte. Nach der erfolgreichen Gesellenprüfung arbeitete er noch einige Jahre in Biberach, bevor er sich 1975 selbstständig machte und in der Nachbarschaft eine kleine Werkstatt einrichtete. Nachdem die elterliche Landwirtschaft aufgegeben wurde, konnte er daheim eine größere Schnitzerwerkstatt einrichten, um seine Arbeiten auch besser zum Verkauf anbieten zu können. 

Für Schreinereien tätig

Im Laufe der Jahre wurde er durch seine hervorragende Arbeit weit über Steinach hinaus bekannt. So war er auch für einige Schreinereien im Innenausbau mit Schnitzereien tätig. Einen Namen machte er sich auch bei vielen Narrenzünften durch das Schnitzen von Masken. Täglich war er von früh bis spät in seiner Werkstatt anzutreffen und mancher Besucher schaute ihm beim Schnitzen zu. 

Mit dem Eintritt ins Rentenalter erkrankte er an Parkinson, was auch den Krankenhaus-Aufenthalt in einer Spezialklinik erforderlich machte. Tochter Gabi führt die Schnitzerei weiter. 
Beim Verschönerungsverein wurde er in sehr jungen Jahren Wegwart. Bis 1997 war er in diesem Amt tätig, lediglich kurz unterbrochen durch den Wehrdienst. Von 1997 bis 2005 übernahm er als stellvertretender Vorsitzender noch mehr Verantwortung. Viele Arbeiten wurden unentgeltlich zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern in seiner Werkstatt geleistet, etwa das Fertigen von Bänkle-Latten. Auch durch die geschnitzte Tafel über der Eingangstür der Schirrmaierhütte wird er stets in Erinnerung bleiben. Er war auch ein eifriger Wanderer sowohl im Verein als auch privat. Seine Liebe gehörte den Bergen, besonders die Dolomiten im Grödnertal hatten es ihm angetan.

- Anzeige -

50 Jahre in der Feuerwehr

Meinrad Volk trat der Feuerwehr 1969 bei und wurde in der diesjährigen Hauptversammlung für 50-jährigen Dienst geehrt.  Er bildete sich weiter als Maschinist und Funker und war beim Eintritt in zu den Alterskameraden im Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Er nahm an den Leistungsabzeichen in Bronze  (1970) und Silber(1971) teil. 

Trotz seiner Krankheit blieb er den Kameraden immer treu. Diese holten ihn auch gern mit dem Rollstuhl zuhause ab, um bei den gemeinsamen Unternehmungen wie Kameradschaftsabend, dem Feuerwehrfest, Pfingstgrillen oder den monatlichen Treffen der Alterskameraden dabei zu sein. Auch andere Vereine unterstützte er durch seine passive Mitgliedschaft und als geselliger Mensch besuchte er so lang er konnte deren Feste.

Die Trauerfeier für den Verstorbenen beginnt am morgigen Freitag um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Heilig-Kreuz, wo ihn besonders die Feuerwehrkameraden mit Ehrenspalier zur letzten Ruhestätte auf dem Steinacher Friedhof geleiten.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 14 Minuten
Wolfach
Der Start in den Testlauf steht an: Am Sonntag, 25. August, wird Wolfachs Innenstadt zum ersten Mal von 11 bis 20 Uhr für den Verkehr gesperrt. »Wolfacher Wohnstube« soll das Projekt vorerst heißen. Die heimelige Atmosphäre im Stadtkern soll entsprechendes Mobiliar bescheren.
vor 2 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Dass die Gemeinden Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach gegen Motorradlärm vorgehen wollen, stieß auch auf Kritik. Armin Badke ist seit 30 Jahren Motorradfahrer – und stört sich daran, dass die rücksichtslose Fahrweise weniger auf alle übertragen wird.
vor 5 Stunden
Junioren-WM in Ringen
Die Vize-Weltmeisterschaft von Patrick Neumaier hat nicht nur  in Hofstetten, sondern in ganz Südbaden und bei allen deutschen Ringern für viel Freude gesorgt. Daher gab es für das Ausnahmetalent am Dienstag im Rathaus einen großen Empfang.
vor 7 Stunden
Schiltach
25 Vereine aus zehn Ländern trafen sich vergangene Woche zu den Internationalen Flößertagen, die von Donnerstag bis Sonntag im Drautal in Kärnten stattfanden. Mittendrin: Die Schiltacher Flößer, die mit einem eigenen Floß 60 Kilometer auf der Drau zurücklegten.
vor 13 Stunden
Planer informiert
Keine Sommerpause oder Handwerkerferien gibt es bei der Großbaustelle in mitten der Haslacher Altstadt. An allen Ecken und Enden wird im Rohbau zum neuen »Stadthotel Hansjakob« gewerkelt. Das OT hat sich vom Planer herumführen lassen.
vor 14 Stunden
Kommentar
Der Tag der seltsamen Musik« klingt erst einmal eher komisch und vielleicht sogar abwertend – doch meiner Meinung nach gehört er zu den sinnvollen Aktionstagen. 
vor 16 Stunden
Serie Alpenüberquerung zu Pferd (2)
Bei einer Alpenüberquerung zu Pferd wollen Mutter und Tochter Svenja und Sigrun Wöhrle aus Gutach zehn Pässe überwinden. Mit einem Reisetagebuch in loser Reihenfolge begleitet das Offenburger Tageblatt die beiden Frauen.
vor 23 Stunden
Hausach
Die katholischen Kirche begeht den Gedenktag des Heiligen Sixtus am 7. August. In Hausach wird das in Deutschland wohl einmalige Vereinspatrozinium mit dem Märthyrer verbunden – weil der Tag mitten in den Ferien liegt, feiern die Vereine erst am 6. September.
21.08.2019
Löschwasserversorgung im Außenbereich
Zum Thema Löschwasserversorgung im Außenbereich hat das Offenburger Tageblatt auch Kreisbrandmeister Bernhard Frei befragt.
21.08.2019
Situation im Kinzigtal
Das Thema Löschwasserversorgung hat im Außenbereich eine enorme Bedeutung. Das Offenburger Tageblatt hat sich in einigen Gemeinden über die Situation informiert.
21.08.2019
Hausach
Das erste »Barstreet-Fest« wird am Freitag, 23. August, um 16 Uhr auf dem Hausacher Klosterplatz eröffnet und dauert bis Sonntag 19 Uhr.
21.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Gras, Büsche, Bäume – und vor allem andere Bären: Eindrücke, die Ex-Zoobärin Daria mit ihren 28 Jahren so bisher nicht kannte. Seit Montag sammelt der neueste Zugang im Alternativen Wolf- und Bärenpark Bad Rippoldsau-Schapbach seine Erfahrungen auf der großen Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...