Auftragsvergaben im Gemeinderat

Große Treppe statt Parkplätze vor Steinacher Rathaus

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2018
Mehr zum Thema

Das Amt für Denkmalschutz muss noch grünes Licht für diese Treppenvariante geben. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Einer »mondänen Treppenlösung« für das Rathaus geben alle Steinacher Gemeinderäte die Vorfahrt gegenüber Stellplätzen für Autos. Dies ist das Ergebnis der Sitzung von Montagabend, in der auch drei Gewerke vergeben wurden.

»Wir sollten nicht alles den Autos opfern«, brachte Günter Schmidt (FWV) am Montagabend die Stimmungslage des Gemeinderats auf den Punkt. Das Gremium entschied sich einstimmig für eine »mondäne« (Architekt Thomas Kopf) von drei Seiten begehbare Treppe zum Südeingang des Rathauses, die gegenüber der Alternative – einer kleineren von links und rechts begehbaren Treppen – mehr Platz beansprucht, so dass wohl drei Parkplätze dieser Lösung zum Opfer fallen werden.

Diese werden aber möglicherweise an einer anderen Stelle ersetzt. Außerdem muss laut Bürgermeister Nicolai Bischler das Amt für Denkmalschutz noch grünes Licht für die neue Treppenlösung geben.

Von drei Seiten begehbar

Die Diskussion um die Treppe war bereits in der Ratssitzung Mitte April los gegangen. Damals hatte das Büro Kopf Architekten die jetzt abgelehnte Variante einer von zwei Seiten begehbaren Treppe präsentiert (wir haben berichtet). Den damaligen Wunsch des Gremiums auch von allen Seiten begehbare Treppe zu planen, war das Büro nun nachgekommen.  

Thomas Kopf erläuterte beide Varianten. Bei der von seinem Büro favorisierten schmaleren Treppe bliebe eine 3,55 Meter breite Fahrbahn, bei der »mondäneren« Treppe nur 2,55 Meter. Bei einer Nutzung der Parkplätze vor dem Eingang durch ein breites Auto käme man daher mit einem weiteren Fahrzeug nicht mehr durch. 

- Anzeige -

Er zeigte auf, dass es Möglichkeiten geben könnte, für die drei wegfallen Plätze andernorts einen Ersatz zu schaffen. Er gab aber auch zu bedenken, dass das gesamte Umfeld des Rathauses noch überplant werden sollte, Flächen für Parkplätze dabei eher Mangelware seien und nicht alle Flächen wie beispielsweise die Rasenfläche vor dem Rathaus im Besitz der Gemeinde seien.

Gegen Flickschusterei

Zudem müsste man das Budget für die größere Treppe um rund 10.000 Euro erhöhen. Bei beiden Varianten müsse man auch eine alte Wasserleitung für rund 10.000 Euro versetzen.

Ob und wo neue Stellflächen für Autos entstehen könnten, war in der Diskussion aber eher ein Randthema. Vielmehr herrschte die Meinung vor, dass man auch hinter dem Rathaus parken könne und man ein Stück weit laufen könne.

Unter anderem Tino Joos (CDU) sprach sich  zusammen mit zwei weiteren Gemeinderäten aber für einen von Kopf ins Spiel gebrachten Zwischenschritt aus. Bei diesem hätte man erst die schmale Treppe realisiert und dann nach einer zeitnahen Prüfung der Parksituation den vorderen Treppenbereich quasi angebaut. Joos befürchtet nämlich, dass trotzdem Autos in den dann schmalen Bereich parken werden.

Allen voran Bertin Metzger (Junge Liste) sprach sich aber gegen ein solches »gestückeltes Flickwerk« aus. 

Info

Leichte Kostensteigerung

Auf jeweils einstimmigen Beschluss des Gemeinderats wurden folgende Gewerke an den jeweils günstigsten Bieter vergeben:

  • Die Trockenestricharbeiten übernimmt die Firma Kaiser aus Triberg für rund 88000 Euro (rund 11000 Euro mehr als geplant).
  • Die Offenburger Firma Heinrich Schmid erledigt für  rund 206 000 Euro die Trockenbauarbeiten (rund 20000 Euro weniger als geplant).
  • Die Innenputzarbeiten übernimmt die Firma Himmelsbach aus Friesenheim für  rund 295000 Euro (rund 15 000 Euro mehr als geplant). Die Prüfung des Angebots hatte ergeben, dass die angebotene Preise der Dämmputze nicht auskömmlich seien. Auf Rückfrage versicherte die Firma aber, dass sie dies seien. Ablehnen konnte man das Angebot laut Kämmerin Petra Meister somit nicht. Nun habe man aber eventuell einen höheren Aufwand bei der Bauaufsicht. Architekt Thomas Kopf hat aber grundsätzlich keine Bedenken, dass die Firma gute Arbeit abliefern wird.

Meister informierte über die Kostenentwicklung. Gegenüber der Kostenberechnung stehe ein Plus von 1,5 Prozent und gegenüber der Kostenschätzung eines von fünf Prozent. »Damit sind wir gut dabei«, meinte sie mit Blick auf andere Vorhaben mit einem größeren Plus bei den Kosten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Minuten
Hausach
In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Gemeinderats am Montagabend wurden auch die stellvertretenden Bürgermeister gewählt und die Ausschüsse besetzt
vor 4 Minuten
Hausach
Bevor sich der neue Gemeinderat konstituierte, erfolgte am Montagabend ein längerer Ehrungs- und Verabschiedungsreigen. Gleich vier Gemeinderäte wurden für 30 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt.
vor 3 Stunden
Lempi-Hexen Oberwolfach
Von wegen, das wird nie was: Den Skeptikern vom Anfang haben es die Lempi-Hexen gezeigt. Sie feiern nämlich in diesem Jahr ihr 25. Open Air »Rock im Wald«. Als Headliner konnten sie »Hämatom« gewinnen.
vor 6 Stunden
Hausacher Stadtschreiber
Seit 1. Juli ist Mikael Vogel aus Berlin der 28. Hausacher Stadtschreiber. Er war in den letzten Tagen ununterbrochen mit seinen Notizbüchern unterwegs und wechselt nun vom »Leselenz«- in den »Schreibelenz«-Modus. 
vor 6 Stunden
Gutach
Die Gutacher Ortsdurchfahrt musste am Samstag für die Asphaltierung gesperrt werden. Nun stehen weitere Arbeite an, die B33 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wir haben nachgehakt, wie der aktuelle Stand ist und wann die Straße wieder frei sein soll.
vor 11 Stunden
Viele deutsche Gäste
 Der türkisch-islamische Verein Haslach feierte am Sonntag sein Kermesfest rund um die Moschee. Das Sommerfest war nicht nur für Muslime und Türken, sondern bot auch andersgläubigen Deutschen  ein gute Gelegenheit, einen Blick in das Gemeindeleben und vor allem in die Moschee zu werfen.
vor 11 Stunden
Jubiläumsfeierlichkeiten
Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Trachtenkapelle Mühlenbach fand am Sonntag nach dem verregneten Festumzug ein ganz besonders Konzert im Festzelt statt. Es unterhielten zeitweise gemeinsam mehr als 1000 Musiker.
vor 11 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
33 Schüler aus Bad Rippoldsau-Schapbach waren Anfang Juli zu Gast in La Trache-sur-Mer. In diesem Jahr feiern die beiden Gemeinden ihr 30-jährige Freundschaft.
vor 11 Stunden
Hornberg
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Joachim Hurst (CDU) aus Hornberg.  
vor 11 Stunden
Schiltach
Die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach veranstaltete am Freitag ihr Sommerkonzert mit einem neuen Konzept. Die Idee war, in einem besonderen Flair fetzige Musik aus den 1980er- und 1990er-Jahren zu präsentieren. Als Veranstaltungsort hatte man den alten Schulhof der Grundschule ausgewählt. Durch...
vor 11 Stunden
Jubiläumsfeierlichkeiten
Der dritte Tag der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Trachtenkapelle Mühlenbach wurde am Sonntag mit einem Feldgottesdienst im Zelt eröffnet. Nach dem Gottesdienst nutzten einige Gäste die Gelegenheit, der Trachtenkapelle zu gratulieren. Zudem gab es für die Musiker einen Ehrenbrief und...
vor 20 Stunden
Wolfach
89 Absolventen zählt die Realschule Wolfach in diesem Jahr. Alle Prüflinge haben die Mittlere Reife in der Tasche und erhielten am Freitag in der Abschlussfeier ihre Zeugnisse. Gleich zweimal gab es die Idealnote 1,0, außerdem eine Reihe von Preisen und Loben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...