Auftragsvergaben im Gemeinderat

Große Treppe statt Parkplätze vor Steinacher Rathaus

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Das Amt für Denkmalschutz muss noch grünes Licht für diese Treppenvariante geben. ©Visualisierung: Kopf Architekten

Einer »mondänen Treppenlösung« für das Rathaus geben alle Steinacher Gemeinderäte die Vorfahrt gegenüber Stellplätzen für Autos. Dies ist das Ergebnis der Sitzung von Montagabend, in der auch drei Gewerke vergeben wurden.

»Wir sollten nicht alles den Autos opfern«, brachte Günter Schmidt (FWV) am Montagabend die Stimmungslage des Gemeinderats auf den Punkt. Das Gremium entschied sich einstimmig für eine »mondäne« (Architekt Thomas Kopf) von drei Seiten begehbare Treppe zum Südeingang des Rathauses, die gegenüber der Alternative – einer kleineren von links und rechts begehbaren Treppen – mehr Platz beansprucht, so dass wohl drei Parkplätze dieser Lösung zum Opfer fallen werden.

Diese werden aber möglicherweise an einer anderen Stelle ersetzt. Außerdem muss laut Bürgermeister Nicolai Bischler das Amt für Denkmalschutz noch grünes Licht für die neue Treppenlösung geben.

Von drei Seiten begehbar

Die Diskussion um die Treppe war bereits in der Ratssitzung Mitte April los gegangen. Damals hatte das Büro Kopf Architekten die jetzt abgelehnte Variante einer von zwei Seiten begehbaren Treppe präsentiert (wir haben berichtet). Den damaligen Wunsch des Gremiums auch von allen Seiten begehbare Treppe zu planen, war das Büro nun nachgekommen.  

Thomas Kopf erläuterte beide Varianten. Bei der von seinem Büro favorisierten schmaleren Treppe bliebe eine 3,55 Meter breite Fahrbahn, bei der »mondäneren« Treppe nur 2,55 Meter. Bei einer Nutzung der Parkplätze vor dem Eingang durch ein breites Auto käme man daher mit einem weiteren Fahrzeug nicht mehr durch. 

- Anzeige -

Er zeigte auf, dass es Möglichkeiten geben könnte, für die drei wegfallen Plätze andernorts einen Ersatz zu schaffen. Er gab aber auch zu bedenken, dass das gesamte Umfeld des Rathauses noch überplant werden sollte, Flächen für Parkplätze dabei eher Mangelware seien und nicht alle Flächen wie beispielsweise die Rasenfläche vor dem Rathaus im Besitz der Gemeinde seien.

Gegen Flickschusterei

Zudem müsste man das Budget für die größere Treppe um rund 10.000 Euro erhöhen. Bei beiden Varianten müsse man auch eine alte Wasserleitung für rund 10.000 Euro versetzen.

Ob und wo neue Stellflächen für Autos entstehen könnten, war in der Diskussion aber eher ein Randthema. Vielmehr herrschte die Meinung vor, dass man auch hinter dem Rathaus parken könne und man ein Stück weit laufen könne.

Unter anderem Tino Joos (CDU) sprach sich  zusammen mit zwei weiteren Gemeinderäten aber für einen von Kopf ins Spiel gebrachten Zwischenschritt aus. Bei diesem hätte man erst die schmale Treppe realisiert und dann nach einer zeitnahen Prüfung der Parksituation den vorderen Treppenbereich quasi angebaut. Joos befürchtet nämlich, dass trotzdem Autos in den dann schmalen Bereich parken werden.

Allen voran Bertin Metzger (Junge Liste) sprach sich aber gegen ein solches »gestückeltes Flickwerk« aus. 

Info

Leichte Kostensteigerung

Auf jeweils einstimmigen Beschluss des Gemeinderats wurden folgende Gewerke an den jeweils günstigsten Bieter vergeben:

  • Die Trockenestricharbeiten übernimmt die Firma Kaiser aus Triberg für rund 88000 Euro (rund 11000 Euro mehr als geplant).
  • Die Offenburger Firma Heinrich Schmid erledigt für  rund 206 000 Euro die Trockenbauarbeiten (rund 20000 Euro weniger als geplant).
  • Die Innenputzarbeiten übernimmt die Firma Himmelsbach aus Friesenheim für  rund 295000 Euro (rund 15 000 Euro mehr als geplant). Die Prüfung des Angebots hatte ergeben, dass die angebotene Preise der Dämmputze nicht auskömmlich seien. Auf Rückfrage versicherte die Firma aber, dass sie dies seien. Ablehnen konnte man das Angebot laut Kämmerin Petra Meister somit nicht. Nun habe man aber eventuell einen höheren Aufwand bei der Bauaufsicht. Architekt Thomas Kopf hat aber grundsätzlich keine Bedenken, dass die Firma gute Arbeit abliefern wird.

Meister informierte über die Kostenentwicklung. Gegenüber der Kostenberechnung stehe ein Plus von 1,5 Prozent und gegenüber der Kostenschätzung eines von fünf Prozent. »Damit sind wir gut dabei«, meinte sie mit Blick auf andere Vorhaben mit einem größeren Plus bei den Kosten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 6 Minuten
Mit Gewinnen in den Eigenbetrieben Städtische Wasserversorgung beziehungsweise Abwasserbeseitigung sowie weit über der Norm liegenden Einnahmen im Kernhaushalt schloss der Gemeinderat Wolfach am Dienstag mit der Vorlage der Jahresrechnungen das Haushaltsjahr 2017 endgültig ab.
Serie "100 Jahre Ende Erster Weltkrieg" (2)
vor 6 Minuten
Mit dem Waffenstillstand vor 100 Jahren am 11. November 1918 war der seit vier Jahren tobende Erste Weltkrieg beendet. In einer Serie präsentiert das Offenburger Tageblatt, wie Menschen in dessen Folge in Schiltach und Lehengericht lebten.
Hausach
vor 6 Minuten
Seit fünf Jahren proben sie regelmäßig zusammen, am Donnerstag, 22. November, werden sie im Mostmaierhof auftreten: das Improtheater »Impro-Vision« aus dem Kinzigtal und Freiburg.  
Wolfach-Halbmeil
vor 6 Minuten
24 Stunden Hindernislauf: Für den RTL-Spendenmarathon stellt sich Ausdauersportler Joey Kelly nächste Woche für den guten Zweck einer großen Herausforderung. Ebenso wie 20 Firmen-Teams, zu denen auch die Familie Eberhard aus Halbmeil gehört. 
Gemeinderat
vor 6 Minuten
Infos über die Belegungszahlen, Platzbedarf und das aktuelle und künftige Betreuungsangebot sowie die Personalsituation des Kindergartens St. Bernhard gab es in der Sitzung des Mühlenbacher Gemeinderats. Zudem ging es um nötige Umbauten.
Von Raucherzone bis hin zu W-Lan
vor 6 Minuten
Für die Hofstetter Vereinsvertreterversammlung hatten die Vertreter der einzelnen Vereine schon im Vorfeld eine Agenda an Bürgermeister Martin Aßmuth geschickt mit der Bitte um Prüfung. Es ging um die Nutzungsgebühr, eine Raucherzone und um WLAN in und für die Gemeindehalle.
60 Jahre verheiratet
vor 6 Minuten
Eugen und Anna Damm feiern am heutigen Samstag das seltene Fest der diamantenen Hochzeit. 60 Jahre in Freud und Leid vereint und das Jubelpaar strahlt auch noch heute Glück und Zufriedenheit aus. 
Hausach
vor 9 Stunden
Die Hausacher Kindergärten durften sich am Donnerstag schon über ihr »Weihnachtsgeld« freuen. Der Förderverein übergab die Spenden und wählte sein Vorstands-team. 
Hausach
vor 9 Stunden
Der Kammersieger der Fleischereifachverkäufer des Handwerkskammerbezirks Freiburg kommt aus Hausach. Warum Cedric Decker nicht am Landeswettbewerb teilnehmen kann. 
»Werbesendung für Literatur«
vor 10 Stunden
So verschieden die Redakteure des Offenburger Tageblatts sind, so unterschiedlich sind ihre Lesevorlieben. Am Donnerstag stellten fünf Kinzigtalredakteure Bücher vor, die es ihnen besonders angetan hatten – dieses Mal im Haus der evangelischen Gemeinde in Gutach.
Heinz Bartosch von Arbeiten entbunden
vor 13 Stunden
Jürgen Klingelmeyer und Erwin Eigel werden die neue BBS-Geschäftsführer, Prokurist Jann Dittmann verantwortet weiterhin den Finanzbereich. Mit dieser Veränderung in der Chefetage geht das Unternehmen in die Zukunft. Geschäftsführer Heinz Bartosch wurde Anfang November von seiner Arbeit entbunden.
Deutsche Meisterschaft
vor 16 Stunden
Nach der Platzierung als Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften der Biersommeliers winkt Philipp Ketterer, Geschäftsführer der Familienbrauerei Ketterer aus Hornberg, die Weltmeisterschaft in Rimini im September 2019. Zahlreiche Glückwünsche erreichen ihn derzeit und natürlich ist die Vorfreude...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige