Wolfach-Kirnbach

Günter Eichmann plant Neustart ohne die »Sommerecke«

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Das Naturfreundehaus »Sommerecke« erlebte seit 2014 einen merklichen Aufschwung. Zum 15. September wird Günter Eichmann den Restaurantbetrieb einstellen – er wechselt in die »Hinterholzstube«. ©Eichmann

Zeitenwechsel im Naturfreundehaus »Sommer-ecke« hoch über Kirnbach: Das Pächterpaar Stefanie Meller und Günter Eichmann wird den Restaurantbetrieb zum 15. September einstellen – ab 17. September bewirten sie die »Hinterholzstube« in Schiltach.

Seit einer guten Woche hängt ein Aushang an der Tür der »Sommerecke«, am Sonntag machten Stefanie Meller und Günter Eichmann die bevorstehende Veränderung auch auf ihrer Facebook-Seite publik: Am 15. September wird der Restaurantbetrieb im Naturfreundehaus »Sommerecke« enden – das Paar übernimmt die seit Januar leer stehende »Hinterholzstube« in Schiltach. Das »Bergstüble« ist von den Entwicklungen nicht betroffen.

»Wir werden die ›Sommer-ecke‹ wegen gewissen und für uns unzumutbaren Umständen verlassen«, heißt es seit Sonntag auf der Facebook-Seite. Dabei hatte Eichmann eigentlich ganz andere Pläne. Er wollte das Haus, das er mit seiner Partnerin seit April 2014 als Pächter führt, sogar kaufen. Die Vorverhandlungen trugen keine Früchte – stattdessen soll das Haus der Naturfreunde-Ortsgruppe Schramberg laut Eichmann zum Januar 2018 ins Eigentum des Naturfreunde-Landesverbands übergehen.

»Unser Laden brummt«, erklärte Eichmann gestern. Vor drei Jahren startete das motivierte Paar – mit Erfolg: Man habe den Betrieb von etwa 1000 auf gut 5500 Übernachtungen jährlich ausgebaut, allein neun Hochzeiten werden 2017 neben weiteren großen Feiern ausgerichtet, weit mehr Anfragen gab es. Auch für Schulklassen und Firmen-Seminare sei das Haus gefragt. »Das haben wir in drei Jahren geschaffen.«

Der Pachtvertrag läuft noch bis März 2019. Bereits 2015 aber sei seitens der Naturfreunde die Frage aufgekommen, ob Eichmann die »Sommerecke« nicht kaufen wolle. Nachdem die Hauptversammlung dem Ortsgruppen-Vorstand im März 2016 grünes Licht für den Verkauf gegeben habe, sei die Planung ins Detail gegangen. Der Pächter klärte eine Reihe organisatorischer und komplexer Fragen, auch mit Behörden. Daneben investierte Eichmann »eine mittlere fünfstellige Summe« ins Haus. »Immer noch im guten Glauben: Es gehört ja irgendwann dir.«

- Anzeige -

Danach aber sei es ruhig geworden: Auf das Kaufangebot gab es keine Resonanz. Erst, als Eichmann intensiv nachgehakt habe, sei ihm im Juni 2017 schließlich offiziell mitgeteilt worden, dass die »Sommerecke« ab 2018 Eigentum des Landesverbands sein soll. 

Der Landesverband hätte sie zwar weiter gern als Pächter. Daran haben Eichmann und Meller nun aber ihrerseits kein Interesse mehr. Sie haben einen Auflösungsvertrag angeboten, kommuniziert wird inzwischen über den Anwalt. Von der Ortsgruppe Schramberg – Eichmann war zeitweise sogar Vorstandsmitglied –, die bis Jahresende noch Eigentümerin ist, höre man nichts.

Seit Juli ist für das Paar mit der Vertragsunterzeichnung mit der Familie Schwenk der Neustart in der »Hinterholzstube« Schiltach in trockenen Tüchern. Bis 15. September wird in der »Sommerecke« bewirtet, am 16. September ist noch eine Hochzeitsfeier, am 17. September geht es nahtlos in der »Hinterholzstube« weiter. Die Übernachtungsbuchungen für 2017 werden noch erfüllt. »Unsere Gäste haben es nicht verdient, dass wir sie im Regen stehen lassen.«

Für die »Sommerecke« suchen Eichmann und Meller einen Nachpächter. Falls sie den nicht finden, wollen sie ihren Vertrag bis 2019 eben einfach ohne Betrieb auslaufen lassen. 

Stichwort

»Hinterholzstube«

Seit Januar steht die »Hinterholzstube« in Hinterlehengericht leer. In den 1990er-Jahren war der ehemalige Bauernhof umgebaut worden.

Übernachtungen werden die Pächter dort nicht anbieten, es sei ein reiner Gastronomiebetrieb. »Wir wollen’s etwas aufwerten«, sagte Günter Eichmann, die Speisekarte werde sich an jener der »Sommerecke« orientieren. Das aktuell 13-köpfige Team wird fast komplett übernommen. Spülkraft, Housekeeperin und Saison-Köchin werden wohl gehen müssen. »Ich werde wieder mehr in die Rolle des Kochs schlüpfen.«

Stichwort

»Bergstüble«

Das »Bergstüble« auf dem Moosenmättle, das Günter Eichmann zum Mai als Pächter von der Stadt Wolfach übernommen hat, ist vom Wechsel an der »Sommer-ecke« nicht betroffen.

Das Team vor Ort bleibe, »und auch die Nähe bleibt«, betonte Eichmann: Von der »Hinterholzstube« sei es kaum weiter zum »Bergstüble« als von der »Sommerecke« aus. Zwischenzeitlich habe er auch ein Gespräch mit Bürgermeister Thomas Geppert gehabt, für September sei ein weiteres Gespräch zu Überlegungen für die Zukunft der Vesperstube geplant.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Oberwolfacher Bürger ins Boot holen
»Probieren wir es«, sagte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Dienstag. Einstimmig entschieden die Gemeinderäte, ein Quartierskonzept zum Thema Älterwerden anzupacken. Lena Hummel aus Freiburg stellte eine erste Projektskizze mit dem Titel »Generationendialog Oberwolfach« vor.
vor 6 Stunden
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 7 Stunden
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 8 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 11 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 15 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 17 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 20 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 22 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 22 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...