Gutach

Gutacher arbeiten bei "Zahnärzte ohne Grenzen" in Namibia

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2019

Maria Bizenberger hinten, von links), eine Zahntechnikerin aus Tübingen und Michael Bizenberger freuen sich mit einer Patientin über ihr neues strahlendes Lächeln, dass diese durch eine Zahnprothese wiedergewonnen hat. ©Stefan Rohr

Michael und Maria Bizenberger, Vater und Tochter, sind vor Kurzem von ihrem zweiten Aufenthalt in Namibia zürückgekommen. Dort arbeiteten sie in ihrem Beruf – täglich, unter einfachen Bedingungen und unentgeltlich – allerdings nicht umsonst.

Die Urlaube im vergangenen und in diesem Jahr waren für Vater und Tochter Michael und Maria Bizenberger anstrengend. Im Süden Namibias halfen die beiden Zahntechniker bei der Organisation DWLV-»Dentists without Limits« also »Zahnärzte ohne Grenzen« mit – im bereits bewährten Team von 2018,  mit einer Zahntechnikerin aus Tübingen und dem Zahnarzt Stefan Rohr aus München.

Diesmal arbeiteten sie lediglich eine Woche in einer Klinik in Karasburg und ließen sich dann auf den »real Deal« ihres Ansprechpartners vor Ort ein: Der einzige Zahnarzt im Süden des Landes schickte sie ins 270 Kilometer entfernte Aussenkehr, eine Wanderarbeitersiedlung mit saisonal bis zu 20 000 Einwohnern. »Die Menschen leben in ärmlichen Schilfhütten, ohne Strom, mit lediglich drei Wasserstellen für die ganze Siedlung und ohne zahnärztliche Versorgung«, erklärte Michael Bizenberger. 

Provisorisch eingerichtet, schnell gearbeitet und wirksam geholfen

Das Team arbeitete unter erschwerten Bedingungen mit Stirnlampen, auf Stühlen an Campingtischen in gebückter Haltung und mit nur einer Steckdose für alle Apparate. 

Das Nötigste an Geräten,  Gips, Kunststoff und Zähnen in unterschiedlichsten Farben hatten sie im Gepäck – selbst bezahlt und diesmal unterstützt von einigen Wohltätern. Neben Kleiderspenden nahm die eigene Kleidung den geringsten Platz im limitierten Gepäck ein. Und die haben Bizenbergers vor ihrer Rückreise größtenteils auch verschenkt. 

Eigene Ausgaben bestens angelegt

Die Reise, Unterkunft und Verpflegung bezahlten die Teilnehmer ebenfalls aus eigener Tasche. »Ich weiß nicht, was es gekostet hat. Ich habe es nicht zusammengerechnet. Aber jeder Cent ist gut angelegt«, resümiert Michael Bizenberger.

Als sie in Aussenkehr ankamen, wurde das Team im Gottesdienst vorgestellt und bot seine Hilfe an. »Da gab es großen Applaus«, erinnert sich Maria Bizenberger. Am nächsten Tag ging’s los. Es warteten bis zu 80 Patienten, teils trotz großer Schmerzen fröhlich, vor dem Raum, den sich das Team teilte.

- Anzeige -

Für ein Stückchen Würde im Akkord gearbeitet

Und drinnen wurde Akkord gearbeitet: In zehn Tagen behandelte Rohr insgesamt 639 Patienten. Er zog 598 Zähne und das Zahntechnikerteam erstellte über sechzig Mal teilweise oder vollen Zahnersatz.

Vater und Tochter wollen die Reise und Arbeit auf jeden Fall wiederholen, denn sie war nicht umsonst. »Wir haben den Menschen dort mit einem besseren Aussehen, Würde, Glück und Chancen zurückgegeben und dafür große Dankbarkeit, Freude und Freundlichkeit erfahren. Das ist ein gutes Gefühl. Man kommt geerdet und dankbar für vorhandene Möglichkeiten nach Hause zurück«, so Maria Bizenberger.

Unter großer Hitze geht es überall langsamer 

Michael Bizenberger interessierte sich bei dieser Reise besonders für die Schönheit der Landschaft und die Lebensumstände der Menschen dort. »Man fragt sich warum’s bei uns läuft und dort nicht. Doch Obacht: Wenn’s bei uns heiß ist wie kürzlich, wird das Tempo langsamer und es funktioniert auch in Deutschland nicht mehr alles hundertprozentig«, hat er beobachtet.

Und wenn man nicht wie selbstverständlich den Wasserhahn aufdrehen oder das Licht anknipsen könne, würde auch die westliche Weltordnung ihre Macken zeigen, schlussfolgerte er mit einem Verweis auf den Klimawandel. 

Ordnung ist bei genauem Hinschauen zu sehen

Selbst in Aussenkehr wird Müll gesammelt, aber eben nicht abgeholt, morgens vor der Haustür gekehrt, obwohl es keine Straßen, sondern nur Staubpisten gibt und der Tagesbedarf an Wasser oft von weit her geholt wird, und das dauert eben seine Zeit.

»Der Blickwinkel macht den Unterschied und lässt manches gut gepflegte Vorurteile überdenken«, sagt er. Auch das sei ein Mehrwert, den ihn die Lebensumstände in Namibia gelehrt hätten. 

Info

"Zahnärzte ohne Grenzen"

Die Stiftung »Zahnärzte ohne Grenzen« wurde 2004 als gemeinnützige und mildtätig anerkannte Hilfsorganisation gegründet. Sie unterstützt Zahnmediziner bei deren Hilfsprojekten, damit diese unkompliziert und legal in benachteiligten Ländern ehrenamtlich humanitäre zahnmedizinische Hilfe leisten können.

Weitere Informationen unter 

www.dentists-without-limits.org 

www.dwlf.org
www.smile.amazon.de  (hier kann man bei Amazon-Einkäufen spenden)

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Schiltach
Das Freibad laufe in diesem Jahr besonders gut, informierte Bürgermeister Thomas Haas den Schiltacher Gemeinderat am Mittwoch. Insgesamt registrierte  die Kasse dort bislang 45 000 Besucher. Davon seien allein 21 000 Gäste in der ersten Hitzewoche gekommen.
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Vier Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten gibt es im Kinzigtal bereits. Nun kommt in Haslach ein fünftes hinzu. In diesem Fall für die soziale und emotionale Entwicklung.  Damit wird eine Bedarfslücke geschlossen. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Im nächsten Jahr wird der FC Wolfach 100 Jahre alt. Ein Grund für ein großes Fest, über das der FC-Vorsitzende Peter Buchholz am Freitag in der Hauptversammlung schon einiges verriet.
vor 11 Stunden
Hausach
Mit einem Gottesdienst und einem fröhlichen »weltlichen Fest« feierten die evangelische und die katholische Gemeinde am Sonntag ihre Gemeinsamkeiten. Die Katholiken verabschiedeten außerdem Pfarrsekretärin Josefine Himmelsbach. 
vor 14 Stunden
Schiltach
Mit seiner aktuellen Inszenierung »Backfire for Max« gastierte das Zimmertheater Rottweil am Samstagabend auf dem Schiltacher Marktplatz. Die Inszenierung um Leben und Wirken Max Duttenhofers kam beim Publikum gut an.
vor 17 Stunden
Hornberg
Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein großer Erfolg wurde die 21. Auflage des Orgelkurses »Orgel & Erholung« in Bad Rippoldsau-Schapbach. Zum Abschluss gaben am Freitag sieben Organisten unter der Regie des Pariser Dozenten und Konzertorganisten Jean-Paul Imbert in der Mater-Dolorosa-Kirche Bad Rippolds­au eine Kostprobe ihres...
vor 19 Stunden
Wolfach
 Der Trend zu rückläufigen Teilnehmerzahlen beim Sportabzeichen-Aktionstag des Turnvereins Wolfach setzte sich am Samstag im Stadion fort. Die Hitze trug ihren Teil dazu bei, dass die Beteiligung eher mäßig ausfiel, vermuteten die Helfer.  
vor 19 Stunden
Fischerbach
Hoch motiviert absolvierten die Fischerbacher Grundschüler und »Wackelzahnkinder« der Kindertageseinrichtung »Wunderfitz« den neunten Lebenslauf. Die Einnahmen kommen dem Club 82 zugute.  
vor 19 Stunden
Ferienspaß
Ab Samstag, 27. Juli, bis Mittwoch, 7. August, findet wieder die »Kinderwiese« auf der Wiese in Richtung Waldsee in Haslach statt.
21.07.2019
Gelungenes Fest
Das Welschensteinacher Dorffest unter den Linden zog am Samstag und Sonntag Besucher aus Nah und Fern an. Unterhaltung, Kulinarik sowie Musik und Tanz standen im Vordergrund. Und auch heute ist nochmal einiges geboten auf dem Dorfplatz.
21.07.2019
Amtswechsel in Haslach
Eine personelle Veränderung und diverse andere Themen standen auf der Tagesordnung der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Haslach und Umgebung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.