Gutach

Gutacher Blumbauer hadert mit »nicht nachvollziehbaren Gesetzen«

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019

Helmut Blum (vorn) zeigte seinen Gästen Ernst Wöhrle (von links), Vorderschlauchbauer Florian Wöhrle, Sebastian Duffner (Landwirt und Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Schönwald), Gerhard Wöhrle (SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Gutach) und  Bundestagsminister Johannes Fechner (SPD) seinen Hof. ©Claudia Ramsteiner

Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 

Helmut und Rosemarie Blum bereiteten am Mittwoch dem Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner (SPD) einen herzlichen Empfang. Unter den weiteren Gästen waren auch Bürgermeister Siegfried Eckert, der SPD-Ortsvorsitzenden und Gemeinderat Gerhard Wöhrle, Vorstandsmitglied Ernst Wöhrle, Landwirt Florian Wöhrle vom Vorderschlauchbauernhof und der FBG-Vorsitzenden Jürgen Lehmann. Helmut Blum zeigte bei einem Rundgang durch Schlachthaus, Stall und Keller mit Pelletsheizanlage, wie der Hof geführt wird und mit welchen Problemen er zu kämpfen hat.

»Wir spritzen und düngen nicht, sind zwar kein Bio- aber ein Öko-Betrieb«, spielte Helmut Blum die Schlachtung und Vermarktung von »reinem« Fleisch an. »Die Auflagen aus den EU-Richtlinien werden immer größer«, bedauert er. Seine beiden Söhne werden diesen und den Hof, von dem seine Frau stamme, übernehmen. Der Schwerpunkt liege neben der Arbeit als Gebrauchshalter (es wird nicht gezüchtet) auf dem Wald mit mehr als 70 Hektar und bei den Feriengästen.
Zu einem Wellness-Bauernhof soll der »größte Bauernhof in der Ortenau« umgebaut werden. »Doch wir wollen keinen Massentourismus«, betonte Blum. Auch wenn mehr Übernachtungsmöglichkeiten besser zu finanzieren seien, sind fünf Ferienwohnungen und drei Zimmer geplant.

Viehbestand reduziert

Er habe bereits von 22 auf 16 Kühe reduziert. Subventionen würden gestrichen, »nicht nachvollziehbare EU-Gesetze« streng kontrolliert und mit Sanktionen bedacht. Ein Knackpunkt sei für ihn der Spaltenboden im Stall (siehe »Stichwort). »Wenn er aufwendig und teuer saniert werden muss, werden meine Söhne die Tiere abgeben«, blickte der Landwirt voraus. »Ich kann damit aber nicht aufhören, die Viecher sind mein Herzblut«, so Blum.

- Anzeige -

Heiß diskutiertes Thema war die Forstreform. »Ein großes Problem für die Waldbesitzer und die FBG«, bestätigte FBG-Vorsitzender Jürgen Lehmann. Wenn die Gemeinde nicht mehr dabei sei, würde mehr die Wirtschaftlichkeit als die Nachhaltigkeit zählen. »Wir wollen die Nachhaltigkeit und den Tourismus fördern«, hakte Johannes Fechner ein. So sei dies mit der Reform nicht beabsichtigt gewesen, »und plötzlich kam das Kartellamt.« 

»Es geht vor allem um die Offenhaltung«

»Dabei geht es vor allem um die Offenhaltung«, so Helmut Blum. Dem Gast würde es nicht gefallen, wenn immer mehr Flächen zugesetzt und verwildert seien. Doch Offenhaltung würde immer schwieriger, verwies er auf den Wegfall der Ausgleichszulage Wald und der Steillagenförderung. »Wenigstens läuft da etwas in Gutach mit der erlassenen Grundsteuer«. Etwa 90 Prozent würden mit dieser »Stallprovision« gefördert. »Das sind rund 25.000 Euro«, rechnete Bürgermeister Siegfried Eckert vor. Eins stellte Helmut Blum dabei aber klar: »Die Hauptförderung muss von der EU kommen, das kann man nicht an die Gemeinde hinhängen«.

Auch der Gutacher SPD-Vorsitzende Gerhard Wöhrle unterstrich, dass benachteiligte Gebiete gefördert werden sollen. »Nur das Überleben kleinbäuerlicher Betriebe hält den Schwarzwald offen«. Der Bundestagsabgeordnete bestätigte zwar, dass 50 Millionen Euro EU-Agrar-Subventionen fließen, doch die gingen an die Großbetriebe. »Da sollten mehr Grundsätze mit einfließen, wer beispielsweise die Landschaft offenhält oder keine Pestizide einsetzt«.
»Es geht nicht um den Spaltboden sondern um die Sauberkeit, wie geschlachtet wird – sie sollen uns Bauern einfach Bauern sein lassen«, brachte es Helmut Blum schließlich seine Forderung auf den Punkt.

Stichwort

Spaltenboden

Ein Spaltenboden in einem Rinder- oder Schweinestall besteht abwechselnd aus den Balken, der Auftrittsfläche für die Tiere, und schmalen Spalten, diese sind ein Durchlass für Kot und Harn. Laut Tierhaltungsverordnung für Kälber darf die Spaltenweite im Lauf- und Fressbereich maximal 25 mm betragen, wobei die Auftrittsbreite der Balken mindestens 80 mm betragen muss. (Quelle: Wikipedia)
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Hausach/Gengenbach
Streit Service & Solution wird Hausach verlassen. Das bestätigte Geschäftsführer Rudolf Bischler auf Anfrage des Offenburger Tageblatts.  Offen ist aber noch, ob zunächst allein die Logistik umzieht, oder ob das Büro im gleichen Zug nach Gengenbach verlegt wird. 
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Der SV Mühlenbach veranstaltet am Samstag, 28. September, sein neuntes Oktoberfest in der Gemeindehalle in Mühlenbach.
vor 7 Stunden
Schenkenzell
Jetzt schon ans neue Jahr denken. Unter dem Titel »Streiflichter« bietet die Gemeinde Schenkenzell einen Jahreswandkalender für 2020 an, in ungewöhnlichem Design und mit geheimnisvoll mystischen Motiven aus dem Ort.
vor 7 Stunden
Wolfach
Vorschläge und neue Ideen für die Gestaltung des »einzigartigen Ensembles« Wolfacher Schloss und dessen Areal sammelte eine Projektgruppe am Donnerstag in der Flößerstube. Unter anderem wurde ein Schlossfest angeregt.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Brunhilde Kriele startet Ende des Monats mit einem Kinderchorprojekt in Steinach.
vor 14 Stunden
Wolfach
Der erste Naturparkmarkt in Wolfach zog viele Besucher an, die sich davon überzeugen und probieren konnten, was die Region an ländlichen Produkten bieten kann. Das gute Wetter trug sein Quentchen Glück zum Erfolgskonzept bei.   
vor 15 Stunden
Gutach
Die aktuelle Gutacher Malerkolonie mit Werner Luft, Willy Heine, Beate Axmann, Martina Dieterle und Wendelinus Wurth sowie neuerdings Dorota Buriana Petrow bestreitet die neue Herbstausstellung im Kunstmuseum Hasemann-Liebich in Gutach. »Ungeschminkt« heißt deren Titel und zeigt ganz aktuelle Werke...
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Einen gelungenen Auftritt legte der in Haslach wohnende Jürgen Kern bei der RTL-Sendung »Das Supertalent« hin. Die Jury um Dieter Bohlen war von der Darbietung des Kunstpfeifers begeistert.  
vor 20 Stunden
Hofstetten
Der Förderverein Kindergarten »Sterntaler« Hofstetten hat am Freitag seine vierte Rocknacht veranstaltet. Die Einnahmen solcher Veranstaltungen sollen künftig auch der Hofstetter Schule zugutekommen.    
vor 23 Stunden
Hausach
Bei der Hauptversammlung der Hausacher Landfrauen im Februar mussten die geplanten Neuwahlen mangels Kandidatinnen gestrichen werden. Das Vorstandsteam erklärte sich aber bereit, die Arbeit noch ein Jahr kommissarisch fortzusetzen – wenn sich bis dann kein Nachwuchs finde, müsse der Verein...
15.09.2019
Hornberg
Mit einer Enthaltung (Stadtrat Hermann Lehmann, CDU) stimmte der Gemeinderat am Mittwoch für die Antragsstellung auf Anerkennung der Wilhelm-Hausenstein-Schule als Naturpark-Schule. Der Antrag wird Ende Oktober gestellt.
14.09.2019
OT Serie im Jubiläumsjahr - 100 Jahre Kino Haslach (2)
Seit 100 Jahren sind die Haslacher in der glücklichen Lage, ein Kino in ihrer Gemeinde zu haben. Anlässlich des Jubiläums gibt es im OT eine wöchentliche Serie rund um das Kino. Heute geht es um das Erfolgsgeheimnis der Familie Prinzbach.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.