Gutach

Gutacher Blumbauer hadert mit »nicht nachvollziehbaren Gesetzen«

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019

Helmut Blum (vorn) zeigte seinen Gästen Ernst Wöhrle (von links), Vorderschlauchbauer Florian Wöhrle, Sebastian Duffner (Landwirt und Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Schönwald), Gerhard Wöhrle (SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Gutach) und  Bundestagsminister Johannes Fechner (SPD) seinen Hof. ©Claudia Ramsteiner

Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 

Helmut und Rosemarie Blum bereiteten am Mittwoch dem Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner (SPD) einen herzlichen Empfang. Unter den weiteren Gästen waren auch Bürgermeister Siegfried Eckert, der SPD-Ortsvorsitzenden und Gemeinderat Gerhard Wöhrle, Vorstandsmitglied Ernst Wöhrle, Landwirt Florian Wöhrle vom Vorderschlauchbauernhof und der FBG-Vorsitzenden Jürgen Lehmann. Helmut Blum zeigte bei einem Rundgang durch Schlachthaus, Stall und Keller mit Pelletsheizanlage, wie der Hof geführt wird und mit welchen Problemen er zu kämpfen hat.

»Wir spritzen und düngen nicht, sind zwar kein Bio- aber ein Öko-Betrieb«, spielte Helmut Blum die Schlachtung und Vermarktung von »reinem« Fleisch an. »Die Auflagen aus den EU-Richtlinien werden immer größer«, bedauert er. Seine beiden Söhne werden diesen und den Hof, von dem seine Frau stamme, übernehmen. Der Schwerpunkt liege neben der Arbeit als Gebrauchshalter (es wird nicht gezüchtet) auf dem Wald mit mehr als 70 Hektar und bei den Feriengästen.
Zu einem Wellness-Bauernhof soll der »größte Bauernhof in der Ortenau« umgebaut werden. »Doch wir wollen keinen Massentourismus«, betonte Blum. Auch wenn mehr Übernachtungsmöglichkeiten besser zu finanzieren seien, sind fünf Ferienwohnungen und drei Zimmer geplant.

Viehbestand reduziert

Er habe bereits von 22 auf 16 Kühe reduziert. Subventionen würden gestrichen, »nicht nachvollziehbare EU-Gesetze« streng kontrolliert und mit Sanktionen bedacht. Ein Knackpunkt sei für ihn der Spaltenboden im Stall (siehe »Stichwort). »Wenn er aufwendig und teuer saniert werden muss, werden meine Söhne die Tiere abgeben«, blickte der Landwirt voraus. »Ich kann damit aber nicht aufhören, die Viecher sind mein Herzblut«, so Blum.

- Anzeige -

Heiß diskutiertes Thema war die Forstreform. »Ein großes Problem für die Waldbesitzer und die FBG«, bestätigte FBG-Vorsitzender Jürgen Lehmann. Wenn die Gemeinde nicht mehr dabei sei, würde mehr die Wirtschaftlichkeit als die Nachhaltigkeit zählen. »Wir wollen die Nachhaltigkeit und den Tourismus fördern«, hakte Johannes Fechner ein. So sei dies mit der Reform nicht beabsichtigt gewesen, »und plötzlich kam das Kartellamt.« 

»Es geht vor allem um die Offenhaltung«

»Dabei geht es vor allem um die Offenhaltung«, so Helmut Blum. Dem Gast würde es nicht gefallen, wenn immer mehr Flächen zugesetzt und verwildert seien. Doch Offenhaltung würde immer schwieriger, verwies er auf den Wegfall der Ausgleichszulage Wald und der Steillagenförderung. »Wenigstens läuft da etwas in Gutach mit der erlassenen Grundsteuer«. Etwa 90 Prozent würden mit dieser »Stallprovision« gefördert. »Das sind rund 25.000 Euro«, rechnete Bürgermeister Siegfried Eckert vor. Eins stellte Helmut Blum dabei aber klar: »Die Hauptförderung muss von der EU kommen, das kann man nicht an die Gemeinde hinhängen«.

Auch der Gutacher SPD-Vorsitzende Gerhard Wöhrle unterstrich, dass benachteiligte Gebiete gefördert werden sollen. »Nur das Überleben kleinbäuerlicher Betriebe hält den Schwarzwald offen«. Der Bundestagsabgeordnete bestätigte zwar, dass 50 Millionen Euro EU-Agrar-Subventionen fließen, doch die gingen an die Großbetriebe. »Da sollten mehr Grundsätze mit einfließen, wer beispielsweise die Landschaft offenhält oder keine Pestizide einsetzt«.
»Es geht nicht um den Spaltboden sondern um die Sauberkeit, wie geschlachtet wird – sie sollen uns Bauern einfach Bauern sein lassen«, brachte es Helmut Blum schließlich seine Forderung auf den Punkt.

Stichwort

Spaltenboden

Ein Spaltenboden in einem Rinder- oder Schweinestall besteht abwechselnd aus den Balken, der Auftrittsfläche für die Tiere, und schmalen Spalten, diese sind ein Durchlass für Kot und Harn. Laut Tierhaltungsverordnung für Kälber darf die Spaltenweite im Lauf- und Fressbereich maximal 25 mm betragen, wobei die Auftrittsbreite der Balken mindestens 80 mm betragen muss. (Quelle: Wikipedia)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 8 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 9 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 12 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 15 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 17 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.