Gutach

Gutacher Katholiken auf dem Weg in die Zukunft

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

4300 Euro Einsparung hat im vergangenen Jahr der Umzug der Gottesdienste und Veranstaltungen von der katholischen Kirche und dem Pfarrsaal zur evangelischen Gemeinde gebracht. Ab 1. November gilt erneut die „Winterregelung“ – mit Ausnahme der Gottesdienste von Weihnachten bis Dreikönig, diese möchten die Gutacher Katholiken auch weiterhin in der eigenen Kirche feiern. Was auf lange Sicht mit dem katholischen Kirchengebäude geschieht, steht noch in den Sternen. ©Claudia Ramsteiner

Gut 30 Gutacher waren zum vierten und letzten Ausspracheabend der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Gutach am Freitag in den Hornberger Pfarrsaal gekommen. Und es zeigte sich, dass jede der vier Gemeinden anders „tickt“.

Die Situation in Gutach ist eine besondere in der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg: Die Gutacher haben (noch) eine eigene Kirche, werden aber als Filiale von Hornberg geführt – und bei ihnen ist die Ökumene am weitesten gediehen. Auch, weil in Gutach Katholiken wie Protestanten gezwungen sind, finanziell teure Doppelstrukturen zu vermeiden. Wie in den drei Ausspracheabenden zuvor gingen Pfarrer Christoph Nobs und Gemeindereferentin Katharina Gerth zunächst auf die Großwetterlage der Kirche, ihre schwindende Relevanz in der Gesellschaft und auf die Zukunft der Seelsorgeeinheit in der Pastorale 2030 ein. 
In Gutach strebe man eine ökumenische zukunftsfähige Perspektive an. Eine Rahmenvereinbarung dafür sei erarbeitet und müsse in den Gremien und den Kirchenleitungen noch verabschiedet werden. Beide Kirchengemeinden wollen ihre Gottesdienste gegenseitig anerkennen: „Ein ökumenischer Gottesdienst verlangt nicht zwingend zwei Geistliche beider Konfessionen“, so Nobs.
Die Winterregelung, in der die Katholiken Kirche und Gemeindehaus der Schwestergemeinde nutzen und nur Weihnachten bis Dreikönig das eigene Gotteshaus für Gottesdienste heizen, hatte im ersten Jahr 4300 Euro Einsparung gebracht, legte Pfarrer Nobs offen. Bekanntlich wird eine Simultankirche angestrebt.

Vier Phasen Trauerarbeit

Entschieden wandte sich der Pfarrer gegen Unterstellungen, die ihn sehr getroffen hätten: „Ich mache nicht alles Katholische kaputt, weil’s mir Spaß macht, sondern ich versuche zu retten, weil die Realität eine andere ist“, betonte er. Die vier Phasen der Trauerarbeit ließen sich auch auf die Trauer um die eigene Kirche übertragen: Die Realität noch gar nicht wahrnehmen, dann dem Verlust emotional begegnen, schließlich komme die Vernunft hinzu, und in der Endphase könne man sich wieder öffnen für die Zukunft.

- Anzeige -

Wie der Abend zeigte, befinden sich die Katholiken in Gutach je nach Typ und Verbindung zur Kirche in allen vier Phasen. Ein Mitglied des Gemeindeteams kritisierte das Tempo der Vorgehensweise: „Dieser Ausspracheabend hätte am Anfang des Prozesses stehen müssen.“ Nobs verwies auf zwei Versammlungen, die bereits zum Thema Ökumene stattgefunden hätten.
„Ich bin froh, dass ich 2030 nicht mehr mitrede“, fehlen einer älteren Gutacherin in der Kirche allgemein das „Gefühl für die Menschen und die Anerkennung der Arbeit der Frauen.“ In Gutach sei die Kirche „kalt und kahl“ geworden. Und sie wolle wissen, was mit Kreuzweg, Krippe und Statuen passiert, wenn die Kirche geschlossen werde. „Die Kirche wird nicht übermorgen verkauft und leergeräumt“, bremste Katharina Gerth. „Die Gutacher Kirche ist keine Barockkirche, die man mit Heiligen vollknallt“, versuchte Pfarrer Nobs zu erläutern, dass es für jeden Kirchenstil liturgische Standards gibt. 
„Ich möchte auch meinen Kindern unsere Kirche noch zeigen“, bemängelte eine 22-Jährige, dass es derzeit für die Jugend nicht inpirierend sei, sich zu beteiligen. Ein klarer Hinweis an das Gemeindeteam, befand Nobs und rief dazu auf, sich dort zu engagieren, um die Gemeinde für die Zukunft aufzustellen. 

Der evangelische Pfarrer Dominik Wille will in den Sommermonaten mal einen Gottesdienst in der katholischen Kirche feiern, „damit die evangelische Gemeinde den Schmerz nachvollziehen kann“. Bürgermeister Eckert betonte, dass die katholische Kirche „den Gutachern gehört, und nicht Freiburg“. Bei einer Bürgerversammlung im Februar solle auch dies Thema sein. Er würde es begrüßen, wenn sich da auch jemand von der Erzdiözese sehen ließe. 

Dankbarer Applaus dann für zwei zukunftsweisende Schlussworte. Eine Neugutacherin schilderte ihren positiven Ersteindruck: „Ein Pfarrer, der jung denkt und eine funktionierende Ökumene“. Und Pfarrer Nobs bezeichnete „Immobilien und Finanzen als Äußerlichkeiten“. Sein Herzensanliegen sei die Weitergabe des Glaubens an die nächste Generation. 

Stichwort

Winterdienst

Der Winterdienst vor der katholischen Kirche war ebenfalls Thema. Pfarrer Nobs hatte vergangenes Jahr den Bereich abgesperrt, weil ihn niemand übernehmen wollte und er die Verantwortung dafür ablehnte. Er nahm den Wunsch mit, sich in der Rechtsabteilung zu erkundigen, ob mit einem Hinweisschild die Gefahr, zur Rechenschaft gezogen zu werden, gebannt ist. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
"GeistSoz"-Theater aus Karlsruhe
Die evangelische und katholische Kirchengemeinde Schiltach sowie die Volkshochschule Schiltach/Schenkenzell laden für Samstag, 23. November, in den Pater-Huber-Saal nach Schiltach ein. Dort präsentiert das „GeistSoz“-Theater aus Karlsruhe Wolfgang Borcherts Stück „Draußen vor der Tür“. 
vor 5 Stunden
Hochwasserschutz wird mitgeplant
Die Planung der B 33-Ortsumfahrung von Haslach wird sich weiter verzögern. Die bis Ende des Jahres angepeilte Fertigstellung der Vorentwurfsplanung soll nun erst im kommenden Sommer vorliegen.
vor 7 Stunden
Schenkenzell
Mit Verletzungen kamen die Fahrer des verunfallten Pkw und Transporters nach einem Frontalzusammenstoß in Schenkenzell ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht offenbar nicht. Die Bundesstraße 294 war über zwei Stunden lang gesperrt.
vor 7 Stunden
Steinach
Das Regierungspräsidium Freiburg hat signalisiert, dass nicht nur eine Ab-, sondern auch eine Auffahrt vom Gewerbegebiet Interkom in Steinach auf die B 33 genehmigt werden könnte. Ob es überhaupt eine Anbindung geben wird, hängt auch davon ab, ob das Interkom erweitert wird.   
vor 7 Stunden
Steinach
Ein Gemeinderat wirft den Umlandbürgermeistern Erpressung vor, weil sie sich nur dann an den Kosten für eine Anbindung des Interkom an die B33 beteiligen möchten, wenn das Gewerbegebiet interkommunal erweitert wird. Redakteurin Maria Benz sieht das anders. 
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
In der Pfarr- und Wallfahrtskirche Mater Dolorosa in Bad Rippoldsau wurden am Sonntag 33 junge Christen aus Bad Rippoldsau und Schapbach von Erzbischof Stephan Burger gefirmt. Der Chor „Belcanto“ unter der Leitung von Martin Schoch umrahmte das Festamt.
Archivbild der ehemaligen Kurklinik.
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Vor vier Jahren hatte eine chinesische Investorengruppe die ehemalige Kurklinik in Bad Rippoldsau-Schapbach gekauft. Ein 5-Sterne-Hotel sollte dort entstehen. Bürgermeister Bernhard Waidele war sogar mehrfach nach China geflogen, um zu verhandeln. Jetzt ist klar: Alles war für die Katz’.
vor 9 Stunden
Hofstetten
In der Hauptversammlung der Hofstetter Feuerwehr (wir haben berichtet) gab es auch Ehrungen und Beförderungen. 
vor 9 Stunden
Schramberg
Ein heute 26-Jähriger soll im März einen Rathaus-Mitarbeiter in Schramberg vorsätzlich mit einem Butterfly-Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Der Fall soll nun ab Freitag, 22. November, vor Gericht kommen. Der Angeklagte könnte zur Tatzeit vermindert Schuldfähigkeit gewesen...
vor 9 Stunden
Familienzentrum Oberwolfach
Im Oberwolfacher Familienzentrum St. Josef soll im neuen Jahr das kostenlose Elternbildungsprogramm Kifa (Kinder- und Familienbildung) starten. Aktuell laufen die Schulungen und Vorbereitungen.
vor 10 Stunden
Hausach
Ohne die strom- und wärmeintensive Industrie stünde Hausach im Vergleich der Energie-bilanzen sehr gut da. Die Studie der Badenova ergab noch Pontenzial nach oben durch Solarenergie und Geothermie.  
vor 13 Stunden
Jasmin und Simon Link
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Heute berichten sie von Hawaii und der bereits zweiten Begegnung mit einem besonderen Tier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!