Gemeinderat Schenkenzell

Gute Nachricht für Sanierung der Schwallungen in Wittichen

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019

Thomas Kipp (links) und Willy Schoch verließen in der Juli-Sitzung enttäuscht und geknickt den Ratssaal. ©Lothar Herzog

Willy Schoch nutzte am Mittwoch die Bürgerfragestunde, um das Thema Sanierungen der Schwallungen noch einmal im Schenkenzeller Gemeinderat vorzubringen. Dabei hatte er in Sachen Finanzen Neuigkeiten.

Wie der frühere Hauptamtsleiter der Gemeinde Schenkenzell, Willy Schoch, in der Einwohnerfragestunde in der Ratssitzung am vergangenen Mittwoch einräumte, hätten er und Flößermeister Thomas Kipp in der vergangenen Sitzung kurz vor der Sommerpause den Ratssaal »ziemlich enttäuscht und geknickt verlassen«. Erfreulich sei für sie dennoch gewesen, dass Ortschaftsrat und Gemeinderat voll hinter der dringend notwendigen Sanierung zur Erhaltung von drei Flößer-Schwallungen in Kaltbrunn-Wittichen stünden. 

Er stelle sich allerdings die Frage, weshalb das Thema auf die Tagesordnung gesetzt worden sei, ohne dass sich zuvor die Verwaltung mit den Behörden über die mögliche Förderung richtig abgestimmt habe. Bei der Sanierung habe man es mit gleich zwei Denkmalämtern zu tun, aus Stuttgart und Freiburg. Letzteres sei für das Finanzielle zuständig, so Schoch. Bei einem Besprechungs- und Besichtigungstermin in Wittichen habe Christine Schneider vom Regierungspräsidium Freiburg, zuständig für Denkmalpflege, ihm zugesichert, dass die Gemeinde beim Förderantrag wie ein Verein oder eine Privatperson behandelt werde und zwei Drittel der förderfähigen Kosten als Zuschuss erhalten könne. 

Auch private Spender

- Anzeige -

Mit der Denkmalstiftung könne noch ein weiterer Fördertopf angezapft werden, sodass eine maximale Förderung von 80 Prozent möglich wäre. Bei kalkulierten Sanierungskosten von 260 000 Euro verbleibe der Kommune ein Eigenbeitrag von 52 000 Euro, verteilt auf fünf Jahre, rechnete Schoch vor. Peter Rottenburger, stellvertretender Vorsitzender der Klaus-Grohe-Stiftung Schiltach, habe ihm in einem Schreiben mitgeteilt, dass die Stiftung zehn Prozent beisteuern würde. Damit reduziere sich der Anteil der Gemeinde auf 26 000 Euro. »Und das ist noch längst nicht alles. Für den Erhalt der Bauwerke mit herausragender Bedeutung gibt es auch noch private Spender«, ließ der Vertreter des Historischen Vereins wissen. 

Bürgermeister Bernd Heinzelmann musste Schoch in seinem Redeeifer bremsen, da in der Einwohnerfragestunde einer Ratssitzung keine Statements abgegeben werden dürfen. Wenn er gewusst hätte, gab Heinzelmann zu, dass Michael Hascher vom Landesdenkmalamt Stuttgart seine Meinung noch am gleichen Tag ändere, hätte er in der vorherigen Sitzung das Thema gewiss nicht auf die Tagesordnung gesetzt. Er freue sich nun aber über die guten Nachrichten von Schoch.­ Auch habe sich Hascher bei ihm inzwischen gemeldet und versichert, dass die Gemeinde eine Zwei-Drittel-Förderung bekommen könne. Die Verwaltung werde die Angelegenheit neu aufarbeiten und zeitnah dem Ratsgremium wieder zur Beratung vorlegen. 

Angespannte Haushaltslage

In der Sitzung Ende Juli hatte Heinzelmann die Gemeinderäte um Vertagung dieses Themas gebeten. Der Grund: Beim Beitrag von Hascher hatte sich herausgestellt, dass die Gemeinde lediglich eine Förderung von einem Drittel der förderfähigen Kosten erhalte und angesichts der angespannten Haushaltslage die Restmittel nicht stemmen kann. In Wittichen befinden sich fünf Bauwerke von Flößerschwallungen, die laut Schoch und Kipp als hochwertiges Kulturgut gelten. Drei von ihnen, »Untere Lay«, »Obere Lay« und »Grüß Gott Wittichen«, sind von Bewuchs freigelegt worden und sanierbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Fischerbach
Landwirtschaftsminister Peter Hauk war am Mittwoch zu Gast in Fischerbach. Dabei hatte er den Bewilligungsbescheid für die neunte und eigentlich letzte Tranche des Schwarzwaldverfahrens – er stellte allerdings in Aussicht, dass es für die Gemeinde noch einen Nachschlag geben könnte. 
vor 3 Stunden
Hornberg
„Es tut gut, anderen zu helfen“, sagte Henriette Haas, Vorsitzende der Awo Hornberg, bei der Hauptversammlung. In wie vielen Bereichen das der Hornberger Verein tut, und zwar weit über das Gesellige hinaus, beeindruckte auch Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 3 Stunden
Zuvor Nachtumzug und Narrenbaumstellen
Der Narrenverein Ruhmattenschimmel eröffnet am Freitag, 24. Januar, in Bollenbach mit einem Nachtumzug, dem Narrenbaumstellen und dann im Dorfgemeinschaftshaus mit einer „Nacht der Schimmel“ die diesjährige Fasnachtssaison. 
vor 5 Stunden
Wolfach
Ein hohes musikalisches Niveau zeigten die „Jugend musiziert“-Teilnehmer der Musikschul-Zweigstellen Wolfach und Hausach sowie der Stadtkapelle Wolfach am Dienstag bei ihrem Vorspielabend im Rathaussaal. Das Konzert war die letzte Vorbereitung auf den Regionalwettbewerb, der am Wochenende in Lahr...
vor 8 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 8 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 12 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 16 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 16 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 16 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.
vor 16 Stunden
Schiltach
Der Andrang zur ersten „Kleinkunst im Treffpunkt“ in der bereits zwölften Saison der Schiltacher Veranstaltungsreihe war am Samstagabend groß: „Ich habe 88 Freiwillige hier in der Treffpunktstube, die bei mir mitmachen können“, freute sich Schauspieler Holger Kugele vom Tourtheater Schlichem-Art...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -