Dokumentarfilm über Geistigbehinderte

»Hallo Welt« zeigt Carl-Sandhaas-Schüler

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juni 2018

Freuen sich schon auf den Dokumentarfilm »Hallo Welt« (von links): Schulleiter Andreas Graff, Servillano Pantillo, Sparkassenchef Benrd Jakobs und Laura Umlauff. ©Lars Reutter

»Hallo Welt, wir sind da und wir haben Freude am Leben«: Diese Botschaft liegt nach wenigen Drehtagen für einen Dokumentarfilm nahe, der einen Einblick in den Alltag von drei Schülern der Carl-Sandhaas-Schule bieten soll.

Laura Umlauff (22) studiert in Offenburg  Medien- und Informationswesen (Bachelor) mit Schwerpunkt  Film. Als Abschlussarbeit dreht sie einen Film über den Alltag von Schülern der Haslacher Carl-Sandhaas-Schule.  Unter anderem bei der Sponsorensuche unterstützt sie Servillano Pantillo (26).  Premiere wird der Film wohl im November im Haslacher Kino feiern.

Umlauff und Pantillo haben die Sparkasse Haslach-Zell von ihrem Film mit dem Titel »Hallo Welt« überzeugen können. »Dieses interessante Projekt unterstützen wir gerne«, sagt Sparkassen Vorstandsvorsitzender Bernd Jacobs. Er hofft, dass die Dokumentation dabei hilft, etwaige Berührungsängste gegenüber geistigbehinderten Menschen abzubauen.

Keine »mitleidige Reportage«

Darüber würde sich auch Schulleiter Andreas Graff freuen. »Verschiedenheit sollte als Normalität wahrgenommen werden«, meint er. Was weder er noch die Filmemacher wollen, ist dagegen eine »mitleidige Reportage über arme Kinder«.  Denn diese sprühen trotz größerer oder kleiner Einschränkungen vielmehr nur so vor Lebensfreude. »Wir stellen natürlich keine Szenen. Schöne Situationen entstehen von ganz alleine, man muss nur die Kamera einschalten«, meint die Studentin nach  der ersten Drehwoche.

Beeindruckt haben Umlauff und Pantillo, wie gerne die Kinder in die Schule gehen. »Sie wirken einfach nur glücklich und können gar nicht verstehen, wie man ungern zur Schule gehen kann«, sagt die 22-Jährige. Pantillo hebt zudem hervor, wie toll es sei, wie Lehrer und Familien das bestmögliche für die Kinder täten. 

Denn gedreht wird nicht nur in der Schule, sondern auch in den Familien. Gezeigt werden sollen so die verschiedenen Perspektive der Eltern, Lehrer und natürliche die  der »Hauptdarsteller«.

Unterschiedlich selbstständig

- Anzeige -

Da es den Rahmen sprengen würde, dies mit allen rund 40 Schülern zu tun, beschäftigt sich der Film vor allem mit drei Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Wobei die jüngste den höchsten Förderbedarf hat – also am meisten Hilfe benötigt – der mittlere den Alltag gut bewältig und die älteste sehr selbstständig ist und gerade Praktika im ersten Arbeitsmarkt absolviert und auf der Straße nicht als Geistigbehinderte erkannt wird.

»Unser Ziel ist es, die Kinder bei den Schritten  zu mehr Selbstständigekit zu unterstützen«, erklärt Graff, dass in seiner Schule k vor allem Alttagssituationen wie etwa einkaufen gehen trainiert werden. 

Auf das Ergebnis des Films freut sich der Rektor schon heute: »Unsere Schule feiert im nächsten Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Mit dem Film können wir die Botschaft senden ›Hallo Welt, wir sind auch da.‹«

Roter Teppich für »Stars«

Auf die Idee zum Film kam Umlauff, da sie in einem Fitnessstudio jobbt und dort einmal die Sport-AG der Schule betreute. Zuvor hatte sie noch keine Erfahrung mit Geistigbehinderten und daher  großen Respekt vor der Aufgabe gehabt.

»Heute weiß ich, dass das auch nichts anders ist als mit ›normalen‹ Kindern. Es gibt auch dort lautere und stillere Kinder – wie überall«, meint sie. Diese Erkenntnis will sie mit dem Film  weitergeben. Fertig zur Vorführung will sie ihn etwa im November haben. 

Bei der Premiere im Haslacher Kino soll dann ein roter Teppich ausgerollt werden. »Das hab ich schon versprochen, da sich das die Jugendlichen wie echte Filmstars verdient haben. Sie haben uns schon jetzt mehr geschenkt als wir zurückgeben können«, meint Pantillo.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Schapbach / Hauptversammlung
Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach hat einen neuen Vorsitzenden: Josef Oehler hat am Samstag in der Hauptversammlung den Posten von Klaus Dieterle­ übernommen. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Knapp 50 Besucher kamen am Sonntagmittag zur Vernissage ins »Museum Schlössle«. Das Kunstsammler-Ehepaar Helge Gerken und Helga Gerken-Grieshaber stellt in der Schau 17 Neuerwerbungen seiner Kunstsammlung vor.  
vor 7 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Im Rahmen der Hauptversammlung ehrte der FC Kirnbach am Freitag im Clubhaus 23 Mitglieder für 15-, 30- und 50-jährige Treue zum Verein.
vor 7 Stunden
Bachputzete in Schiltach
Matratzen, Fahrräder, Campingstühle, Satellitenschüsseln, eine Unmenge an Pfandflaschen und Plastik – die Müll-Liste ließe sich noch weiter fortsetzen: Am Samstag wurde Schiltach ordentlich rausgeputzt, dank der zahlreichen fleißigen Helfer, die die Bachputzete-Aktion des neu gegründeten...
vor 8 Stunden
Neue Attraktion im Bücherntal
Beim einstigen Schwabenhof im oberen Bücherntal  eröffnete Familie Buchholz am Samstag bei strahlendem Wetter und vielen Gästen den neuen »Bogenparcours Schwarzwald«.
vor 9 Stunden
Huse jazzt, Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Ladwigs Dixieland-Kapelle«.  
vor 11 Stunden
Praxisbericht
Auf was bei einer Neuausrichtung eines Kindergartens zu achten ist, ließen sich interessierte Bürger am Beispiel »Kita Franziskanergarten Kenzingen« aufzeigen. Dabei war am Freitgabend der Nebensaal der  Hofstetter »Linde« vollbesetzt.
vor 13 Stunden
Wolfach
Die Hauptversammlung des Haiti-Hilfsvereins Pwojè men kontre war am Samstag im katholischen Gemeindehaus Wolfach besonders gut besucht. Unruhen erschwerten die Arbeit des Vereins und der Ingenieure ohne Grenzen in Haiti. Hilfsgüter-Lieferungen soll es vorerst nicht geben.
vor 14 Stunden
Wolfach
Ein 8-Jähriger hat sich am Sonntag auf dem Radweg von Hausach nach Wolfach schwer verletzt. Laut Polizei stürzte der Junge bei einer Unterführung mit dem Rad und prallte gegen eine Betonwand.
vor 14 Stunden
20.000 Euro Schaden
20.000 Euro Schaden aber keine Verletzten hat ein schwerer Unfall am Sonntag in Steinach verursacht. Das Malheur hätte wesentlich schlimmer enden können.
vor 17 Stunden
Schiltach
Die Gedenkstätte für die Opfer zweier Weltkriege am Schiltacher Schlossberg ist sanierungsbedürftig. Anemone Welsner vom Tuttlinger Planungsbüro Welsner und Welsner stellte dazu am Donnerstag Vertretern der Stadt und des Historischen Vereins mögliche Varianten vor.
vor 19 Stunden
Freiwillige
Die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hornberg stand im Zeichen des Kommandowechsels und der Verabschiedung des ehemaligen Kommandanten Thomas Stammel, der mit dem Feuerwehrehrenteller der Stadt Hornberg ausgezeichnet wurde.