Wolfach

Handwerker erntet für Unfallflucht dreimonatiges Fahrverbot

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2019

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Sechs Zeugen und ein Sachverständiger waren am Freitag am Amtsgericht Wolfach aufgeboten, um einen Sachverhalt aufzuklären, der sich am 17. August gegen 1 Uhr nachts in Hornberg ereignet hatte: Ein Handwerker hatte beim Rangieren mit seinem Transporter einen Baum, einen Zaun und ein Auto touchiert und fuhr danach davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Der 44-jährige Handwerker war laut Anklage auf einem engen Schotterparkplatz mit seinem Kleintransporter beim Rangieren erst rückwärts gegen einen Apfelbaum, dann gegen einen Zaun und schließlich gegen einen dort abgestellten Wagen gestoßen. Danach fuhr er in gemächlichem Tempo davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern, der sich allein am Auto auf mehr als 4000 Euro belief. Gegen den Strafbefehl vom November – 2000 Euro Geldstrafe und drei Monate Fahrverbot – hatte der 44-Jährige Einspruch eingelegt, weshalb es am Freitag zum Gerichtstermin kam.

Zusammenstoß nicht bemerkt

Er habe von den Zusammenstößen lediglich den mit dem Baum bemerkt, beteuerte der Beschuldigte. Vom beschädigten Zaun und dem Auto habe er erst durch einen Bekannten erfahren und sich am nächsten Tag gleich bei der Polizei gemeldet. Den Zaun habe er umgehend repariert. Und zwar so, dass die Besitzerin davon regelrecht begeistert gewesen sei. Auch habe er sich bei allen Betroffenen entschuldigt. »Mein Transporter ist ein geschlossenes Fahrzeug ohne Fenster nach hinten«, erklärte der Angeklagte. Zudem habe das Radio gespielt und er so nichts Auffälliges gehört. 

Zeugen widersprechen Darstellung

- Anzeige -

Die Zeugen, darunter der Besitzer des beschädigten Autos, wollten die Aussage, der Angeklagte habe die Zusammenstöße nicht bemerkt, nicht gelten lassen. So habe der Autobesitzer noch laut aus dem Fenster gerufen und sei dann dem Davonfahrenden schreiend hinterher gerannt. Übereinstimmend sagten die Zeugen, dass der Knall beim Zusammenstoß mit dem abgestellten Wagen sehr laut gewesen sei. So laut, dass eine Anwohnerin an einen Schuss glaubte und die Polizei rief. Übereinstimmend sagten sie aber auch aus, dass der Transporter beim Rangieren langsam und keinesfalls hektisch bewegt worden sei. Auch die Musik aus dem Fahrzeug wurde gehört.

Sachverständiger belastet Angeklagten

Der Sachverständige war der Meinung, dass der Angeklagte den Zusammenstoß mit dem Auto hätte bemerken müssen. Nicht zuletzt hätte er den Ruck spüren müssen. Das wiederum wollte der Verteidiger Tilman Horch nicht gelten lassen: Der Wagen sei seitlich eingedrückt worden, wo es keinerlei Verstärkungen am Blech gebe. Die hintere Stoßstange des Transporters sei recht sanft in das Blech »eingetaucht«. Zudem habe sich sein Mandant aktiv an der Regulierung des Schadens beteiligt und sich freiwillig bei der Polizei gemeldet. Er hielt vor allem das Fahrverbot für unverhältnismäßig und für seinen Mandanten, einen selbständigen Handwerker, der viel unterwegs sein müsse, für existenzbedrohend. »Völlig unverhältnismäßig« fand auch der Angeklagte den drohenden dreimonatigen Entzug der Fahrerlaubnis. »Hier wird unangemessen die große Keule geschwungen.«

Unbeeindruckt zeigte sich davon Staatsanwalt Christian Broß und forderte schließlich eine Geldstrafe von 2400 Euro und ein Fahrverbot von sogar sechs Monaten. Richterin Ina Roser folgte in ihrem Urteil der Strafhöhe, das Fahrverbot setzte sie aber nur auf drei Monate fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 14 Minuten
Seit zehn Jahren bei »KiD« dabei
In der »Kleinen Galerie« in der Ortsmitte von Hofstetten zeigt Emma Mäntele noch bis zum 17. Mai ihre Kunstwerke. Diese hat sie mit der Handarbeitstechnik Occhi geschaffen hat. 
vor 3 Stunden
Gemeinderatssitzung
Die Gemeinde Schenkenzell will das Bundesfolgeprojekt zum Breitbandausbau in unterversorgten Gewerbegebiete nutzen. Um eine 90-prozentige Förderung zu bekommen, müssen allerdings erst noch Hausaufgaben erledigt werden.
vor 6 Stunden
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: Die ersten zwei Wochen in den USA.
vor 6 Stunden
Kinzigtal
Noch immer ist die Polizei auf der Suche nach einem Mann, der am Dienstagnachmittag auf dem Kinzigdamm zwischen Steinach und Biberach einen 72-Jährige mit einem Messer verletzt haben soll. Die Suche mithilfe eines Hubschraubers verlief bislang erfolglos.
vor 7 Stunden
Wolfach
Stadtgärtner Mark Wolber und sein Team haben gerade alle Hände voll zu tun, um Wolfach zum Blühen zu bringen. Für das Offenburger Tageblatt hat sich Wolber aber Zeit genommen und den ein oder anderen Tipp für Hobbygärtner verraten.
vor 8 Stunden
Hausach
Am Sonntag, 5. Mai, startet wieder die Saison der Mittelaltertage auf der Burg Husen, bis zum Oktober immer am ersten Sonntag im Monat. Die Gruppe um Jürgen »Mäx« Clever sucht noch Mitstreiter, die in eine mittelalterliche Rolle schlüpfen wollen. 
vor 8 Stunden
Gutach
Der Gutacher Bürgermeisterkandidat Samuel Speitelsbach hat auch in seinem Nachbarort Adelsheim in Nordbaden Wahlkampf-Flyer verteilt. Dort ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei.
vor 9 Stunden
Hornberg
Heimleiter Torsten Dalichow verlässt zum 30. Juni das Hornberger Stephanus-Haus, was Bewohner des Hauses und die Bürger sehr bewegt. Am Dienstag erläuterte er die Gründe und wie sein weiterer beruflicher Weg aussehen wird.
vor 18 Stunden
Kultveranstaltung in Haslach
Ein absolutes Kultfest erfährt am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, in Haslach seine Neuauflage. Vielen Liebhabern historischer Fahrzeuge sind die Veteranentreffen auf dem Gelände der Zimmerei Armbruster noch gut in Erinnerung.
vor 20 Stunden
Kinzigtal
Nach einem Streit mit einer verletzten Person im Kinzigtal sucht die Polizei nach einem Verdächtigen. Ein Hubschrauber war zwischenzeitlich bei Steinach und Biberach in der Luft.
vor 21 Stunden
Gutach
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Peter Wälde aus Gutach.
vor 21 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik kurz vor Ostern in Schiltach. Dabei hat Lars Schuffenhauer das Amt des Vorsitzenden von Anna Myasoedova übernommen. Die Kantorin stand nicht mehr zur Wahl.