Viel Lob für Personalratsvorsitzenden

Hans-Joachim Schmidt von der Sparkasse verabschiedet

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2018

Hans-Joachim Schmidt (Mitte) wurde bei seiner Verabschiedung von seiner Frau und seinen Kindern begleitet (links von ihm). Viel Lob und Geschenke gab es von seiten der Sparkasse von Bernd Jacobs (dahinter von links), Klaus Minarsch und Jürgen Klausmann. ©Lars Reutter

Der Abschied fiel ihm nicht leicht, doch für den Ruhestand hat er viele Pläne: Die Sparkasse Haslach-Zell verabschiedete Hans-Joachim Schmidt nach fast 40 Jahren. Die Anwesenheit vieler Weggefährten bei der Feier zeigte, wie beliebt er war.

In der Abschiedsfeier für Hans-Joachim Schmidt am Mittwoch im Kundencenter in Haslach betonte Vorstandsvorsitzender Bernd Jacobs, dass dessen Sparkassen-Werdegang kein 100 Meter Sprint war, sondern ein »Berufsmarathon« bei dem ihm viele Weggefährten begleitet hätten.

Etwas mehr als 39 Jahre sei er bei der Sparkasse tätig gewesen und dabei Jahrzehntelang nah am Kunden gewesen. Schmidts Nachfolger als Personalratsvorsitzender ist Jürgen Klausmann. 

Jacob rief in seiner Rede auch Schmidts Werdegang in Erinnerung (siehe Info). Dabei betonte er besonders, wie lange die hilfsbereite, zuverlässige Familienmensch in verschiedenen Positionen in der Verantwortung gestanden habe und welch sicheres Urteilsvermögen ihn auszeichne.

Große Fußstapfen hinterlassen

»Sie haben hier große Fußstapfen hinterlassen, die künftig erst einmal ausgefüllt werden müssen. Danke, dass Sie sich über die lange Zeit hinweg so zielstrebig und unermüdlich für die Sparkasse eingesetzt haben und sich bei wichtigen Weichenstellungen einbrachten. Sie haben einen großen Anteil am Erfolg der Sparkasse und ich hoffe, dass sie sie auch im Ruhestand weiter im Herzen tragen werden«, sagte er.

Die Zusammenarbeit sei von Vertrauen, Respekt und gegenseitiger Wertschätzung geprägt gewesen. Als private Gemeinsamkeit hätten sie die Leidenschaft für den derzeit zweiten der Fußballbundesliga Borussia Mönchengladbach.

Auch der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Klaus Minarsch lobte Schmidt in den höchsten Tönen. Er hatte 25 Jahre mit ihm zusammengearbeitet und besonders an ihm geschätzt, dass der Mensch – egal ob Kunde oder Mitarbeiter – bei ihm stets im Mittelpunkt gestanden habe. »Das hast du toll gemacht«, sagte er am Ende seiner Ansprache.

- Anzeige -

Stadt beim Stadion Feuer machen

Jürgen Klausmann sprach in Namen der Mitarbeiter, aber auch als Freund anerkennende Worte für den »lieben Willi«. Er sei fraglos einer der »Gesichter der Sparkasse« gewesen. Wie beliebt und geschätzt er auch intern gewesen sei, sehe man auch daran, dass er oftmals als Stimmenkönig in verschiedene Gremien gewählt worden sei.

Für die Belegschaft habe Schmidt sich »unermüdlich« eingesetzt. »Du hinterlässt recht große Fußstapfen, aber ich bin dennoch zuversichtlich, dass ich sie ausfüllen werden, da ich in Dir einen guten Lehrmeister hatte«, sagte er. Klausmann richtete auch nette Worte an Schmidts Frau Christa, die ihn stets unterstützt habe. »Die Rentenzeit ist eine Vollzeitjob – für die Ehefrau«, scherzte er und gab sich aber zuversichtlich, dass Schmidt so viel zu tun habe, dass er nicht oft im Weg stehen werde.

Dem stimmte der so gelobte  am Ende seiner Rede zu. »Mir wird nicht langweilig werden«, sagte er. Unter anderem werde er als Vorsitzender des SV Haslach der Stadt in Sachen Stadion Feuer machen, aber auch für die Familie bliebe ihm nun mehr Zeit. Der Sparkasse bleibt er schon allein insofern noch verbunden, da er weiterhin am Chronik-Projekt mitarbeitet.

Faktor Mensch soll wichtig bleiben

Aus seiner Zeit bei der Sparkasse habe er viele Höhepunkte in Erinnerung und nur einen Tiefpunkt, der schmerzhaft war, aber auf den er nicht weiter eingehen wolle. Stolz sei er auf die Neubauten in Steinach und Haslach bei denen er sich damals einbrachte. Spaß und Freude hätten ihn stets der Kontakt zum Kunde bereitet. 2014/15 für Personalangelegenheiten freigestellt worden zu sein, sei aber ein »richtiger Schritt« gewesen.

Ihm sei stets wichtig gewesen, »im Team erfolgreich zu sein« und Konflikte im Konsens zu lösen und keine »Schlammschlachten« zu haben. »Der Faktor Mensch sollte auch im digitalen Zeitalter wichtig bleiben« war sein Wunsch für die Zukunft. Zudem bedankte er sich bei allen Weggefährten und natürlich auch für die vielen Geschenke. 

Info

Beruflicher Werdegang

Nach seiner Schulzeit absolvierte Hans-Joachim Schmidt bei einem Mitbewerber der Sparkasse die klassische Bankkaufmannsausbildung. Mit Beginn dieser Ausbildung fing im September 1973 seine Bankkarriere an. Nach dem Ausbildungsabschluss 1976, dem Wehrdienst bis 1977 und einer ersten anderen beruflichen Aufgabe kam er im Herbst 1979 zur damaligen Sparkasse Haslach-Hornberg. Schmidt leitete von 1991 bis 2014 zwölf Jahre die Geschäftsstelle Steinach und elf Jahre die Haslacher Geschäftsstelle, davon acht Jahre in der Funktion des Filialdirektors mit den umliegenden Gemeinden Mühlenbach, Hofstetten und Fischerbach, einschließlich der Geschäftsstelle Steinach. Außerdem war er insgesamt 17 Jahre Mitglied im Verwaltungsrat und Parallel dazu die letzten elf Jahre Mitglied des Personalausschusses. 
Dem Personalrat gehörte Schmidt 22 Jahre an und seit Januar 2015 führte er die Personalratstätigkeiten bei 60 Prozent Freistellung aus. Darüber hinaus besichtigte er Immobilienprojekte und war mit Sonderaufgaben für den Vorstand vertraut. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Steinach
Mitglieder des TV Steinach haben neben dem Clubhaus des SV Steinach einen „Warrior-Parcours“ abgelegt. Das Bewegungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach feiert am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst im Garten vor der Kirche in der Mühlenstraße.
vor 2 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (31): Ende Juni ist das Kinzigtalbad keine Baustelle mehr. Das Offenburger Tageblatt würde dann gern über die Eröffnung berichten, wenn das Land das Okay gibt.
Ratsmitglied Werner Kaufmann stellt als Polizeioberkommissar die Kriminalitätsstatistik vor.
vor 5 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde Schenkenzell verzeichnete 2019 die höchste Anzahl an Delikten in den vergangenen Jahren. Bernd Heinzelmann ist aber zuversichtlich, dass die Zahl wieder sinken.
vor 5 Stunden
Hornberg
Der Auslöser für den Tod mehrerer Katzen im Rubersbach ist offensichtlich ein Gift in Nagerködern. 
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 9 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 
vor 16 Stunden
Mühlenbach
90 Schüler besuchen in diesem Schuljahr die Mühlenbacher Hauptschule. 75 Prozent davon kommen aus umliegenden Gemeinden. 
vor 16 Stunden
Mühlenbach
Die Straße auf den Schulersberg soll bald erneuert werden.
vor 16 Stunden
Steinach
Steinachs größter Arbeitgeber, die Paschal-Werk G. Maier GmbH, informierte über ein weiteres Großprojekt, für das die Schalung aus Steinach zum Einsatz kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 17 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...