Viel Lob für Personalratsvorsitzenden

Hans-Joachim Schmidt von der Sparkasse verabschiedet

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2018

Hans-Joachim Schmidt (Mitte) wurde bei seiner Verabschiedung von seiner Frau und seinen Kindern begleitet (links von ihm). Viel Lob und Geschenke gab es von seiten der Sparkasse von Bernd Jacobs (dahinter von links), Klaus Minarsch und Jürgen Klausmann. ©Lars Reutter

Der Abschied fiel ihm nicht leicht, doch für den Ruhestand hat er viele Pläne: Die Sparkasse Haslach-Zell verabschiedete Hans-Joachim Schmidt nach fast 40 Jahren. Die Anwesenheit vieler Weggefährten bei der Feier zeigte, wie beliebt er war.

In der Abschiedsfeier für Hans-Joachim Schmidt am Mittwoch im Kundencenter in Haslach betonte Vorstandsvorsitzender Bernd Jacobs, dass dessen Sparkassen-Werdegang kein 100 Meter Sprint war, sondern ein »Berufsmarathon« bei dem ihm viele Weggefährten begleitet hätten.

Etwas mehr als 39 Jahre sei er bei der Sparkasse tätig gewesen und dabei Jahrzehntelang nah am Kunden gewesen. Schmidts Nachfolger als Personalratsvorsitzender ist Jürgen Klausmann. 

Jacob rief in seiner Rede auch Schmidts Werdegang in Erinnerung (siehe Info). Dabei betonte er besonders, wie lange die hilfsbereite, zuverlässige Familienmensch in verschiedenen Positionen in der Verantwortung gestanden habe und welch sicheres Urteilsvermögen ihn auszeichne.

Große Fußstapfen hinterlassen

»Sie haben hier große Fußstapfen hinterlassen, die künftig erst einmal ausgefüllt werden müssen. Danke, dass Sie sich über die lange Zeit hinweg so zielstrebig und unermüdlich für die Sparkasse eingesetzt haben und sich bei wichtigen Weichenstellungen einbrachten. Sie haben einen großen Anteil am Erfolg der Sparkasse und ich hoffe, dass sie sie auch im Ruhestand weiter im Herzen tragen werden«, sagte er.

Die Zusammenarbeit sei von Vertrauen, Respekt und gegenseitiger Wertschätzung geprägt gewesen. Als private Gemeinsamkeit hätten sie die Leidenschaft für den derzeit zweiten der Fußballbundesliga Borussia Mönchengladbach.

Auch der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Klaus Minarsch lobte Schmidt in den höchsten Tönen. Er hatte 25 Jahre mit ihm zusammengearbeitet und besonders an ihm geschätzt, dass der Mensch – egal ob Kunde oder Mitarbeiter – bei ihm stets im Mittelpunkt gestanden habe. »Das hast du toll gemacht«, sagte er am Ende seiner Ansprache.

- Anzeige -

Stadt beim Stadion Feuer machen

Jürgen Klausmann sprach in Namen der Mitarbeiter, aber auch als Freund anerkennende Worte für den »lieben Willi«. Er sei fraglos einer der »Gesichter der Sparkasse« gewesen. Wie beliebt und geschätzt er auch intern gewesen sei, sehe man auch daran, dass er oftmals als Stimmenkönig in verschiedene Gremien gewählt worden sei.

Für die Belegschaft habe Schmidt sich »unermüdlich« eingesetzt. »Du hinterlässt recht große Fußstapfen, aber ich bin dennoch zuversichtlich, dass ich sie ausfüllen werden, da ich in Dir einen guten Lehrmeister hatte«, sagte er. Klausmann richtete auch nette Worte an Schmidts Frau Christa, die ihn stets unterstützt habe. »Die Rentenzeit ist eine Vollzeitjob – für die Ehefrau«, scherzte er und gab sich aber zuversichtlich, dass Schmidt so viel zu tun habe, dass er nicht oft im Weg stehen werde.

Dem stimmte der so gelobte  am Ende seiner Rede zu. »Mir wird nicht langweilig werden«, sagte er. Unter anderem werde er als Vorsitzender des SV Haslach der Stadt in Sachen Stadion Feuer machen, aber auch für die Familie bliebe ihm nun mehr Zeit. Der Sparkasse bleibt er schon allein insofern noch verbunden, da er weiterhin am Chronik-Projekt mitarbeitet.

Faktor Mensch soll wichtig bleiben

Aus seiner Zeit bei der Sparkasse habe er viele Höhepunkte in Erinnerung und nur einen Tiefpunkt, der schmerzhaft war, aber auf den er nicht weiter eingehen wolle. Stolz sei er auf die Neubauten in Steinach und Haslach bei denen er sich damals einbrachte. Spaß und Freude hätten ihn stets der Kontakt zum Kunde bereitet. 2014/15 für Personalangelegenheiten freigestellt worden zu sein, sei aber ein »richtiger Schritt« gewesen.

Ihm sei stets wichtig gewesen, »im Team erfolgreich zu sein« und Konflikte im Konsens zu lösen und keine »Schlammschlachten« zu haben. »Der Faktor Mensch sollte auch im digitalen Zeitalter wichtig bleiben« war sein Wunsch für die Zukunft. Zudem bedankte er sich bei allen Weggefährten und natürlich auch für die vielen Geschenke. 

Info

Beruflicher Werdegang

Nach seiner Schulzeit absolvierte Hans-Joachim Schmidt bei einem Mitbewerber der Sparkasse die klassische Bankkaufmannsausbildung. Mit Beginn dieser Ausbildung fing im September 1973 seine Bankkarriere an. Nach dem Ausbildungsabschluss 1976, dem Wehrdienst bis 1977 und einer ersten anderen beruflichen Aufgabe kam er im Herbst 1979 zur damaligen Sparkasse Haslach-Hornberg. Schmidt leitete von 1991 bis 2014 zwölf Jahre die Geschäftsstelle Steinach und elf Jahre die Haslacher Geschäftsstelle, davon acht Jahre in der Funktion des Filialdirektors mit den umliegenden Gemeinden Mühlenbach, Hofstetten und Fischerbach, einschließlich der Geschäftsstelle Steinach. Außerdem war er insgesamt 17 Jahre Mitglied im Verwaltungsrat und Parallel dazu die letzten elf Jahre Mitglied des Personalausschusses. 
Dem Personalrat gehörte Schmidt 22 Jahre an und seit Januar 2015 führte er die Personalratstätigkeiten bei 60 Prozent Freistellung aus. Darüber hinaus besichtigte er Immobilienprojekte und war mit Sonderaufgaben für den Vorstand vertraut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Wolfach
Der offizielle Start der 23. Schwarzwald Biker-Weekend ist heute. Das Offenburger Tageblatt sprach mit einigen Stammgästen über ihre Lieblingsbeschäftigung. Was zieht sie Jahr für Jahr ins Kinzigtal?
vor 3 Stunden
Waltraud und Josef Carosi hören auf
Das Datum 29. Juni ist schon einigen Wolfachern aufgefallen, denn schon seit mehreren Wochen ist bekannt: Waltraud und Josef Carosi schließen ihren Schreibwarenladen in der Vorstadtstraße und gehen in den Ruhestand. Damit endet eine 165-jährige Ära in der Stadt. 
vor 6 Stunden
Oberwolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Zwei Minigolfanlagen im Wolftal sind aktuell geschlossen: Während die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach nachdrücklich einen Betreiber sucht, werden in Oberwolfach bereits Ideen gesammelt, wie der Platz der Minigolfanlage auch anderweitig genutzt werden könnte.
vor 9 Stunden
Fotograf Christopher Reuter stellt aus
Der international bekannte Street-Fotograf Christopher Reuter wird seine Werke von Juli bis Ende August in Hofstetten ausstellen. Der Kölner und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth kennen und schätzen sich seit mehr als 20 Jahren.
vor 12 Stunden
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 12 Stunden
Hausach/Schwenningen
Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.
vor 15 Stunden
Gutach
Am Donnerstag wird um 11 Uhr das Handballturnier zur 45. Dorfsportwoche des TuS Gutach angepfiffen. Der Gründer dieses Turniers ist Manfred Moser, der auch heute noch, mit 81 Jahren, als Schiedsrichter auf dem Platz steht.
vor 17 Stunden
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 17 Stunden
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 17 Stunden
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 17 Stunden
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 17 Stunden
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.