Kinzigtäler Museen (6)

Museum im Freihof: Hansjakob in vielen Facetten

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Im Freihof liess Hansjakob auch eine prächtige Hauskapelle bauen. Nach heutigen Maßstäben war der Bau des Alterssitzes ein Millionenprojekt, das dank der Tantienem seiner Bücher möglich war. ©Christiane Agüera Oliver

Der »neue« Freihof sucht seinesgleichen in der Region. Der Alterssitz von Heinrich Hansjakob, der seit rund 50 Jahren als Museum an den in Haslach geborenen Schriftseller, Politiker und Priester erinnert, ist 2014 umfassend umgestaltet und in ein Kleinod verwandelt worden. Das literarische Museum macht Lust und weckt Neugier, sich näher mit der widersprüchlichen Persönlichkeit Hansjakobs zu beschäftigen.

74 Bücher schrieb Heinrich Hansjakob (1837 – 1916). Doch nicht nur das, im Freihof, dem einstigen Alterssitz und Hansjakob-Museum, wird deutlich, welche zwiespältige und komplizierte Persönlichkeit der »Rebell im Priesterrock« war. Kulturamtsleiter Martin Schwendemann lebt bei der Führung durch den Freihof richtig auf, schlüpft immer wieder in die Rolle Hansjakobs. 
Der wohl bekannteste Haslacher hatte viele Gesichter, egal ob als Schriftsteller, Pfarrer, Politiker, Publizist oder Historiker.

Der Querdenker prägte nicht nur seine Heimatstadt. Werke, Wirken und Werdegang des Bäckersohnes sind anschaulich in dessen Altersruhesitz, dem Freihof, dargestellt. »Hansjakob hielt hier Hof«, beschreibt Martin Schwendemann und zeigt auf sein liebstes Stück im Museum, die veredelte Hausiererkiste von Hansjakobs Großvater Xaver Kaltenbach: »Hansjakob machte aus den Dingen seines Lebens Ikonen und veredelte sie.«

 
Vorher als Pfarrer in Hagnau am Bodensee, wo er die erste badische Winzergenossenschaft gründete, und in Freiburg in St. Martin, als Abgeordneter im badischen Landtag und als Schriftsteller kam Hansjakob zu Ruhm. »Er war einer der meistgelesenen Autoren seiner Zeit«, so Schwendemann. »Reichsweit eine bekannte Persönlichkeit und wichtige Person«. 

Für sich sowie seine Schwester und Haushälterin Philippine Hansjakob ließ der Dichter den Freihof im Jahr 1913 ganz nach seinen Vorstellungen erbauen. Nach seinem Tod 1916 wurde die Schwester Erbin, nach deren Ableben sollte der Freihof an die Stadt Haslach übergehen. Philippine Hansjakob verkaufte das Anwesen jedoch an die Vinzentinerinnen. Die Barmherzigen Schwestern nutzen den Freihof als Alters- und Erholungsheim, bis sie 1964 auszogen und die Stadt den Freihof kaufte. 

»Seither diente er als Museum«, informiert Schwendemann, vor etwa drei Jahren wurde er zum Literaturmuseum.

- Anzeige -

Der Freihof ist eines der wenigen Museen in Baden-Württemberg, die einem Schriftsteller gewidmet sind. 
Alle 74 Bücher sind ausgestellt, unterteilt in Predigtwerke, wissenschaftliche Bücher und kritische Schriften bis hin zu seinen Reiseberichten »damals Bestseller«, dem Prunkband »Der Vogt auf Mühlstein« und den Pfennig-Heften. »Seine Ansprüche waren hart gegenüber den Illustratoren«, weiß Schwendemann und deutet auf die Zeichnungen an der Wand. 
 

Kritischer Geist

Kritisch war Hansjakob in seinen Veröffentlichungen zeitlebens wie in seinem letzten Werk »Zwiegespräche über den Weltkrieg gehalten mit Fischen auf dem Meeresgrund«. »Eine flammende Abrechnung mit dem Weltkrieg« (Schwendemann). 
Alles wird zu Papier gebracht: seine Aufenthalte im Gefängnis und der Nervenheilanstalt oder der nahende Tod in »Mein Grab«. »Ein tiefgläubiger Marianer und Vater von drei Söhnen« – sein ganzes Leben sei Heinrich Hansjakob ein zerrissener Mensch, Kirchen- und Staatskritiker, aber auch sozial engagiert gewesen. 

Maßgeblich war und ist der Haslacher Ehrenbürger und Hansjakobforscher Manfred Hildenbrand als Kurator an der Verwirklichung des Museums Freihof beteiligt. Gern übernimmt auch er Führungen und berichtet kontinuierlich aus seinem großen Fundus an Wissen um den berühmten Haslacher. »Eine beeindruckende Lebensleistung«, zollt Martin Schwendemann Anerkennung.  

Große Bildersammlung

Während sich die Besucher im Erdgeschoss umfassend über Hansjakob informieren können, gibt es in den oberen Räumen ständige Ausstellungen von Haslacher Künstlern. Im ersten Obergeschoss sind die Werke des »närrischen Malers« Carl Sandhaas (1801 – 1859) ausgestellt, »einem der bedeutendsten Vertreter der süddeutschen Romantik«, so Schwendemann. Im Dachgeschoss ist die umfangreiche Ausstellung des Künstlers Otto Laible (1898 – 1962) untergebracht. 

Hintergrund

Öffnungszeiten

Der Freihof ist mittwochs von 10 bis 12.30 und 15 bis 17 Uhr, freitags von 15 bis 17 Uhr sowie vom 1. April bis 15. Oktober auch sonntags von 10 bis 12.30 und 15 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. 
Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2 Euro. Ab 15 Personen, Schüler und Schwerbehinderte (mit Ausweis) 1,50 Euro. Schulklassen, Schwerbehindertengruppen bezahlen jeweils 0,50 Euro. Eine Familienkarte kostet 4 Euro. Mit der Eintrittskarte kann auch das Schwarzwälder Trachtenmuseum besucht werden. Weiter gibt es Themenführungen im Kostüm. Info und Buchung: Tourist-Info • 0 78 32 / 70 61 72.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kinzigtäler Adventstüren (12)
vor 2 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: die Kreuzbergstraße 12 in Wolfach.
Blutspendemeisterschaft 2018
vor 4 Stunden
Bei den drei Blutspenden im Jahr 2018 in Hornberg und Gutach beteiligten sich im Rahmen einer Meisterschaft Vereine und Firmen. Eine super Aktion für das Gemeinwohl befand der Ortsverein Hornberg-Gutach, der die Sieger am Montag während eines Dienstabends mit Preisen bedachte und einen großen Dank...
Klosterkirche / Gesangverein "Frohsinn"
vor 7 Stunden
Zahlreiche Zuhörer lauschten am Sonntag in der Klosterkirche in Wittichen den weihnachtlichen Melodien der beiden Chöre »Frohsinn« aus Kaltbrunn und »Surprise«. Der Gesangverein aus Kaltbrunn hatte wieder zu seinem Kirchenkonzert im Advent eingeladen. 
Ortsmitte
vor 7 Stunden
Der Steinacher Gemeinderat hat sich einstimmig darauf festgelegt, als nächstes Projekt bei der Umgestaltung der Ortsmitte die Hauptstraße anzugehen.
Gutach
vor 14 Stunden
Dank der guten Vorarbeit von Kämmerer Thomas Blum hatte der Gutacher Gemeinderat seinen Haushalt für 2019 am Montagabend in drei Stunden erstmals öffentlich beraten. Neben der Presse lockte dies einen weiteren Zuhörer an. 
Gemeinderäte wollen mehr Infos
vor 16 Stunden
Soll man den Weiler Niederbach an die öffentliche Wasserversorgung anschließen? Diese Frage beschäftigte am Montagabend den Steinacher Gemeinderat. Auch weil das gar nicht alle Anlieger wollen, fällt die Antwort darauf schwer.
Kommentar
vor 16 Stunden
Das Thema eines Wasseranschlusses des Außenbereichs ist ein Thema, das bei weitem nicht nur Steinach betrifft. Vielmehr hört man aus verschiedenen Ecken des Kinzigtals die Hiobsbotschaft versiegender Quellen.
Wolfach-Kirnbach
vor 16 Stunden
Zu einem kurzweiligen Nachmittag hatte die evangelische Kirchengemeinde Kirnbach am Sonntag die Senioren in die Gemeindehalle eingeladen. Zwischen Gebet, Musik und Gesprächen gedachten die Teilnehmer auch dem am Freitag verstorbenen Kurt Ratzinger.
Hausach
vor 17 Stunden
Gestern Nachmittag startete mit dem »ersten Spatenstich« offiziell der Erweiterungsbau der Graf-Heinrich-Schule. In sieben Jahren werden hier rund 14,6 Millionen Euro in die Jugend und die Bildung investiert.
Christine Bartenbach
vor 17 Stunden
Christine Bartenbach hat ein interessantes Hobby. Als Laiendarstellerin durfte sie ihr Schauspieltalent schon mehrfach unter Beweis stellen. Bisheriger Höhepunkt war eine Komparsenrolle beim Dreh eines ZDF-Schwarzwaldkrimis im Oktober. 
Nikolausmarkt
vor 19 Stunden
Zahlreiche Besucher schlenderte am Sonntag über den Nikolausmarkt im Bad Rippoldsauer Kurhaus. Auch der Nikolaus kam mit Knecht Ruprecht vorbei und hatte Geschenke für die Kinder dabei. 
Hausach
vor 20 Stunden
Nach dem Premiumwanderweg »Hausacher Bergsteig« und dem sehr stark frequentierten »Abenteuerweg der Gruppe« der Gruppe »Junges Hausach« hat die Stadt Hausach nun einen dritten Themen-Wanderweg: die »Geo-Tour Hausach«.