Hornbergs Kantor geht in Ruhestand

Hartmut Schmeißer blickt auf 33 Jahre

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018

Hartmut Schmeißer vor der evangelischen Kirche in Hornberg, wo er 33 Jahre lang wirkte. ©privat

Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.

Nach über 30 Jahren im Dienst – können Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag in Hornberg erinnern?
Hartmut Schmeißer: O ja! Es war Erntedank vor 33 Jahren – ich war beeindruckt von der großartig geschmückten Kirche, von dem überaus guten Gottesdienstbesuch und natürlich von den Trachten, die ich damals zum ersten Mal live sah.

Wie sehr hat sich der Beruf des Kantors verändert?
Schmeißer: Da Sie diese Frage stellen, vermute ich, dass Sie schon etwas wissen über die Veränderungen in den Volkskirchen und hier speziell im musikalischen Bereich. Das heutige Berufsbild eines Kirchenmusikers ist mit dem vor 40 oder 50 Jahren kaum noch zu vergleichen. War damals die Orgel das Hauptinstrument in der Kirche, so leben wir heute auch in den Kirchen immer mehr mit der rhythmusbetonten elektronischen Musik – mit all den Nachteilen. Das muss ich jetzt ganz kurz erklären: Ein Rechner (also ein PC) ist ein sehr genaues Taktinstrument. Bei jedem Keyboard kann man beispielsweise viele Taktvorgaben einstellen und der Rhythmus der Musik ist höchst genau, aber im Grunde ohne Gefühl! Unsere Atmung, unser Puls und unsere Sprache haben aber einen ganz natürlichen Zeitrhythmus. Ob und wie die sogenannte Popularmusik (auch in der Kirche) die natürlichen Zeitrhythmen des menschlichen Organismus mit der Taktmotorik ihrer Vorgaben verbinden kann, ist mir eine große Frage.

Was war Ihnen in Ihrem Berufsleben stets wichtig?
Schmeißer: Für alle unter meiner Leitung musizierenden Gemeindeglieder und auch für mich selbst immer darauf zu achten, dass keine »Routine» zu den Gottesdiensten einsetzt. Für mich war es immer wichtig, dass die musikalischen Begabungen ständig neu gelebt wurden im »Soli Deo Gloria«. Das ist Lateinisch und heißt auf Deutsch: dem alleinigen Gott die Ehre.

Was waren die Höhepunkte, was hat Ihnen weniger gefallen?
Schmeißer: Ja, auch »große« Oratorien konnte der relativ kleine Kirchenchor noch aufführen. Ich habe immer versucht, höchstens nur vier oder fünf Gastsänger zuzulassen, und es gelang den knapp 30 Kirchenchormitgliedern Bach's Weihnachtsoratorium sogar mehrmals aufzuführen. Das Mozart-Requiem haben wir mit lediglich 26 Sängern erfolgreich aufgeführt. Den Anfang der größeren Konzerte machte aber ein kleineres Oratorium. Als ich noch Kantor in einem Ort am Niederrhein war, hörte ich im WDR damals das »Miserere« von Antonio Tozzi. Es muss wohl eine Studio-Aufnahme aus den 60-er oder 70-er Jahren gewesen sein. Das hatte mir so sehr gefallen, dass ich über Umwege das handgeschriebene Notenmaterial für Orchester, Solisten und Chor vom WDR in Köln damals zu einer eigenen Aufführung ausgeliehen bekam. Ich wusste damals gar nicht, dass das eine deutsche kirchliche »Erstaufführung« werden würde. Nicht gefallen hat mir, dass die finanziellen Mittel beispielsweise in Form von Zuschüssen auch von Länderseite her immer weniger und große Konzerte in guter Orchesterbesetzung mit entsprechenden Solisten immer teurer wurden.

Werden Sie weitere Veranstaltungen und Projekte der Evangelischen Gemeinde begleiten?
Schmeisser: Ich habe schon zu meinem 30-jährigen Dienstjubiläum gesagt, dass ich, falls gewünscht, auch im Ruhestand als Organist zur Verfügung stehen werde, jedenfalls so lange wie es mein Chef im Himmel zulässt.

- Anzeige -

Als Leiter des einstigen Kirchenchors: Bedauern Sie das Sterben vieler Chöre bzw. sehen Sie Projektchöre als Zukunftsmodell?
Schmeißer: Heute steht für die Mehrheit das Konsumieren im Vordergrund und weniger das Tun. Nicht umsonst war das Ergebnis einer kürzlich in Auftrag gegebenen Umfrage »Was die Deutschen in ihrer Freizeit tun« symptomatisch – Fernsehen rangierte an erster und Musizieren an letzter Stelle! Da helfen wohl auch keine Projektchöre auf Dauer.

Wie kam es zu Ihrem Berufswunsch?
Schmeisser: Bevor man Orgel lernt, sollte man Klavier lernen – und das habe ich mit sechs Jahren unter Protest begonnen. So etwa mit zwölf hörte ich das erste Mal eine richtig »große« Orgel im Rundfunk. Es war eine historische Aufnahme mit Hans Ander-Donath in der alten Frauenkirche zu Dresden – Johann Sebastian Bach's F-Dur Toccata hatte es mir augenblicklich angetan – und mir war klar: Ich werde Organist.

Welche Orgellehrer hatten Sie?
Schmeißer: Heute gehört es fast zum guten Ton, wenn man mit möglichst vielen Lehrern seinen musikalischen Lebenslauf garnieren kann. Da bin ich anderer Meinung: Natürlich hatte ich auch das Glück von zwei Organisten unterrichtet zu werden, die zu der damaligen Zeit zu den renommiertesten der Welt gehörten. Ganz in der Nähe der Dresdner Frauenkirche (damals 1969 noch eine Ruine) begann ich mit den ersten Unterrichtseinheiten bei dem Freiberger Domkantor Hans Otto. Er betreute mich in Dresden vier Jahre bis zur B-Prüfung. Anschließend studierte ich weiterhin das Fach Orgel bei Professor Johannes Ernst Köhler an der Franz-Liszt-Hochschule in Weimar. Nach der regulären Studienzeit von vier Jahren bekam ich dort ein Leistungsstipendium und habe dann nach fünf Studienjahren mit dem Konzertdiplom abgeschlossen.

Welchen Bezug haben Sie zur Hornberger Orgel und gibt es Lieblingsstücke, die Sie besonders gern auf ihr spielen?
Schmeisser: Dieses Instrument hat mich über all die Jahre nie allein gelassen. Es ist eine gute Arbeit der Oettinger Firma Steinmeyer  aus dem Jahr 1957. Neben einigen Veränderungen am Spieltisch habe ich die Orgel in den 80-er Jahren neu intonieren lassen. Dadurch klangen die norddeutschen Orgelkompositionen kerniger als vorher.

Wie werden Sie in den Ruhestand starten? Was haben Sie als Erstes vor?
Schmeißer: Ich werde noch mehr fotografieren und Bildbearbeitung am PC betreiben und weiterhin in meinem Labor die Schöpfung bestaunen. Histologie oder Limnologie sind auch für den ambitionierten Laien zugänglich, wenn man die Laborausrüstung und langjährige Erfahrung besitzt. Man kann beispielsweise das Mikroleben im Wassertropfen betrachten, den mikroskopischen Aufbau der Pflanzen studieren oder auch hauchdünne Querschnitte von Insektenaugen und vielen anderen Geweben anfertigen und sie in verschiedenen Kontrastierungen anschauen oder fotografieren. Musik füllte mich zwar mein Leben lang aus, aber es gibt auch noch andere Dinge, die zu beachten sich lohnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Minuten
Mittleres Kinzigtal
Der Wolf ist im Kinzigtal angekommen – soviel ist nach dem Riss in Kirnbach Ende Januar sicher. Darüber hinaus gibt es für Weidetierhalter vor allem eins: Viele Fragezeichen. Für die Offenhaltung brauche man die Schäfer, betont Wolfachs Siedler-Chef Dieter Jehle. Und die bräuchten Sicherheiten.  
vor 3 Stunden
Erstes Wolfacher Kneipenquiz
Um die Wintersaison der Wolfacher Gastronomie zu beleben, fand in Wolfach das erste Kneipenquiz statt. Damit trafen die Organisatoren Frank Schmider, Manuel Heß und Sandra Riester des Projekts »Forum Zukunft« voll in Schwarze.
vor 6 Stunden
Hausach
Die Organisatoren und die »Bärenfamilie« strahlten am Freitagabend um die Wette – ein Beweis dafür, das Geben und Nehmen gleichermaßen glücklich macht. Das Forum Hausach übergab dem »Bärenkind« Sarina Roser einen fünfstelligen Betrag aus der Adventsaktion.
vor 9 Stunden
Hausach
Drei Tüftler des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums bauten einen Laptop, der so auf dem Markt nicht mehr erhältlich ist und überzeugten die Jury des südbadischen Regionalwettbewerbs »Jugend forscht«. Ende März geht’s zum Landeswettbewerb 
16.02.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
16.02.2019
Austausch in Oberwolfach zur Forstreform
Unklarheiten aus dem Weg schaffen, Impulse mitnehmen und Ängste ansprechen: Der Forstpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Patrick Rapp und die Landtagsabgeordnete Marion Gentges haben sich am Freitag in Oberwolfach mit Privatwaldbesitzern getroffen.
16.02.2019
Hausach
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Hausach wird derzeit das Ratsinformationssystem vorbereitet.
16.02.2019
Thema des Tages: Digitalisierung Wolftal
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
16.02.2019
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
16.02.2019
Thema des Tages: Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Wolfach stehen mehrere Projekte vor der Umsetzung.
16.02.2019
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages.
16.02.2019
Thema des Tages Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages. Hier: die Raumschaft Haslach.