Hornbergs Kantor geht in Ruhestand

Hartmut Schmeißer blickt auf 33 Jahre

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018

Hartmut Schmeißer vor der evangelischen Kirche in Hornberg, wo er 33 Jahre lang wirkte. ©privat

Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.

Nach über 30 Jahren im Dienst – können Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag in Hornberg erinnern?
Hartmut Schmeißer: O ja! Es war Erntedank vor 33 Jahren – ich war beeindruckt von der großartig geschmückten Kirche, von dem überaus guten Gottesdienstbesuch und natürlich von den Trachten, die ich damals zum ersten Mal live sah.

Wie sehr hat sich der Beruf des Kantors verändert?
Schmeißer: Da Sie diese Frage stellen, vermute ich, dass Sie schon etwas wissen über die Veränderungen in den Volkskirchen und hier speziell im musikalischen Bereich. Das heutige Berufsbild eines Kirchenmusikers ist mit dem vor 40 oder 50 Jahren kaum noch zu vergleichen. War damals die Orgel das Hauptinstrument in der Kirche, so leben wir heute auch in den Kirchen immer mehr mit der rhythmusbetonten elektronischen Musik – mit all den Nachteilen. Das muss ich jetzt ganz kurz erklären: Ein Rechner (also ein PC) ist ein sehr genaues Taktinstrument. Bei jedem Keyboard kann man beispielsweise viele Taktvorgaben einstellen und der Rhythmus der Musik ist höchst genau, aber im Grunde ohne Gefühl! Unsere Atmung, unser Puls und unsere Sprache haben aber einen ganz natürlichen Zeitrhythmus. Ob und wie die sogenannte Popularmusik (auch in der Kirche) die natürlichen Zeitrhythmen des menschlichen Organismus mit der Taktmotorik ihrer Vorgaben verbinden kann, ist mir eine große Frage.

Was war Ihnen in Ihrem Berufsleben stets wichtig?
Schmeißer: Für alle unter meiner Leitung musizierenden Gemeindeglieder und auch für mich selbst immer darauf zu achten, dass keine »Routine» zu den Gottesdiensten einsetzt. Für mich war es immer wichtig, dass die musikalischen Begabungen ständig neu gelebt wurden im »Soli Deo Gloria«. Das ist Lateinisch und heißt auf Deutsch: dem alleinigen Gott die Ehre.

Was waren die Höhepunkte, was hat Ihnen weniger gefallen?
Schmeißer: Ja, auch »große« Oratorien konnte der relativ kleine Kirchenchor noch aufführen. Ich habe immer versucht, höchstens nur vier oder fünf Gastsänger zuzulassen, und es gelang den knapp 30 Kirchenchormitgliedern Bach's Weihnachtsoratorium sogar mehrmals aufzuführen. Das Mozart-Requiem haben wir mit lediglich 26 Sängern erfolgreich aufgeführt. Den Anfang der größeren Konzerte machte aber ein kleineres Oratorium. Als ich noch Kantor in einem Ort am Niederrhein war, hörte ich im WDR damals das »Miserere« von Antonio Tozzi. Es muss wohl eine Studio-Aufnahme aus den 60-er oder 70-er Jahren gewesen sein. Das hatte mir so sehr gefallen, dass ich über Umwege das handgeschriebene Notenmaterial für Orchester, Solisten und Chor vom WDR in Köln damals zu einer eigenen Aufführung ausgeliehen bekam. Ich wusste damals gar nicht, dass das eine deutsche kirchliche »Erstaufführung« werden würde. Nicht gefallen hat mir, dass die finanziellen Mittel beispielsweise in Form von Zuschüssen auch von Länderseite her immer weniger und große Konzerte in guter Orchesterbesetzung mit entsprechenden Solisten immer teurer wurden.

Werden Sie weitere Veranstaltungen und Projekte der Evangelischen Gemeinde begleiten?
Schmeisser: Ich habe schon zu meinem 30-jährigen Dienstjubiläum gesagt, dass ich, falls gewünscht, auch im Ruhestand als Organist zur Verfügung stehen werde, jedenfalls so lange wie es mein Chef im Himmel zulässt.

- Anzeige -

Als Leiter des einstigen Kirchenchors: Bedauern Sie das Sterben vieler Chöre bzw. sehen Sie Projektchöre als Zukunftsmodell?
Schmeißer: Heute steht für die Mehrheit das Konsumieren im Vordergrund und weniger das Tun. Nicht umsonst war das Ergebnis einer kürzlich in Auftrag gegebenen Umfrage »Was die Deutschen in ihrer Freizeit tun« symptomatisch – Fernsehen rangierte an erster und Musizieren an letzter Stelle! Da helfen wohl auch keine Projektchöre auf Dauer.

Wie kam es zu Ihrem Berufswunsch?
Schmeisser: Bevor man Orgel lernt, sollte man Klavier lernen – und das habe ich mit sechs Jahren unter Protest begonnen. So etwa mit zwölf hörte ich das erste Mal eine richtig »große« Orgel im Rundfunk. Es war eine historische Aufnahme mit Hans Ander-Donath in der alten Frauenkirche zu Dresden – Johann Sebastian Bach's F-Dur Toccata hatte es mir augenblicklich angetan – und mir war klar: Ich werde Organist.

Welche Orgellehrer hatten Sie?
Schmeißer: Heute gehört es fast zum guten Ton, wenn man mit möglichst vielen Lehrern seinen musikalischen Lebenslauf garnieren kann. Da bin ich anderer Meinung: Natürlich hatte ich auch das Glück von zwei Organisten unterrichtet zu werden, die zu der damaligen Zeit zu den renommiertesten der Welt gehörten. Ganz in der Nähe der Dresdner Frauenkirche (damals 1969 noch eine Ruine) begann ich mit den ersten Unterrichtseinheiten bei dem Freiberger Domkantor Hans Otto. Er betreute mich in Dresden vier Jahre bis zur B-Prüfung. Anschließend studierte ich weiterhin das Fach Orgel bei Professor Johannes Ernst Köhler an der Franz-Liszt-Hochschule in Weimar. Nach der regulären Studienzeit von vier Jahren bekam ich dort ein Leistungsstipendium und habe dann nach fünf Studienjahren mit dem Konzertdiplom abgeschlossen.

Welchen Bezug haben Sie zur Hornberger Orgel und gibt es Lieblingsstücke, die Sie besonders gern auf ihr spielen?
Schmeisser: Dieses Instrument hat mich über all die Jahre nie allein gelassen. Es ist eine gute Arbeit der Oettinger Firma Steinmeyer  aus dem Jahr 1957. Neben einigen Veränderungen am Spieltisch habe ich die Orgel in den 80-er Jahren neu intonieren lassen. Dadurch klangen die norddeutschen Orgelkompositionen kerniger als vorher.

Wie werden Sie in den Ruhestand starten? Was haben Sie als Erstes vor?
Schmeißer: Ich werde noch mehr fotografieren und Bildbearbeitung am PC betreiben und weiterhin in meinem Labor die Schöpfung bestaunen. Histologie oder Limnologie sind auch für den ambitionierten Laien zugänglich, wenn man die Laborausrüstung und langjährige Erfahrung besitzt. Man kann beispielsweise das Mikroleben im Wassertropfen betrachten, den mikroskopischen Aufbau der Pflanzen studieren oder auch hauchdünne Querschnitte von Insektenaugen und vielen anderen Geweben anfertigen und sie in verschiedenen Kontrastierungen anschauen oder fotografieren. Musik füllte mich zwar mein Leben lang aus, aber es gibt auch noch andere Dinge, die zu beachten sich lohnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Stunden
Externe Projektsteuerung
Für Diskussionsstoff in der Gemeinderatssitzung sorgte am vergangenen Mittwoch das geplante Parkhaus samt Hotel in der Hauptstraße in Schiltach. Konkret ging es dabei darum, die Projektsteuerung in fremde Hände zu geben.
vor 12 Stunden
Steinach
Das Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum hat am Sonntag die Sommersaison eingeläutet. Die diesjährige Sonderausstellung widmet sich dem 40-jährigen Bestehen des Historischen Vereins. Dessen Vorsitzender Heinrich Schwendemann erinnerte an die Gründung.  
vor 15 Stunden
Hausach
Als wenn wir den »Tatort« am Sonntagabend für diese Serie bestellt hätten: Heute geht es um ein sehr sensibles Thema: um Gewalt in der Pflege. Wie in allen Lebensbereichen ist dies ein Thema, über das viel lieber geschwiegen wird.   
vor 18 Stunden
Hausach
Neumayer Tekfor und die Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik haben am Samstag zu einem Berufsinfotag eingeladen. In beiden Unternehmen sind insgesamt noch zehn Ausbildungsplätze in gewerblich-technischen Berufen frei. 
vor 19 Stunden
Amtsgericht Oberndorf
»Das Video ist das Schlimmste, was ich bisher gesehen habe«, sagte ein Kriminalhauptkommissar als Zeuge vor dem Oberndorfer Amtsgericht. Angeklagt war am Freitag ein Mann aus dem Oberen Kinzigtal, der unter anderem ein Video über einen Kindesmissbrauch weiter verbreitet hatte.
vor 20 Stunden
Hornberg
Der Tenor über die gemeinsame Wahlkampfveranstaltung von CDU, SPD und Freien Wählern war in Hornberg am vergangenen Samstag sehr gut. In entspannter Atmosphäre ließ sich über so manches Thema bestens diskutieren.
vor 21 Stunden
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 23 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 23 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 23 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
19.05.2019
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
19.05.2019
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.