Blick in die Geschichte

Haslacher Carl-Sandhaas-Schule feiert 50.

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2019

(Bild 1/2) Rektor Andreas Graff freut sich schon auf das Geburtstagsfest am kommenden Sonntag. ©Lars Reutter

Seit einem halben Jahrhundert werden in Haslach Kinder und Jugendliche mit unterschiedlich hohen Einschränkungen gefördert. Wo zu Beginn noch Skepsis herrschte, ist die Carl-Sandhaas-Schule heute längst ein anerkannter Teil der Bildungslandschaft.

Die Carl-Sandhaas-Schule wurde am 6. Oktober 1969 als „Privatschule für bildungsschwache Kinder und Jugendliche“ in der Villa Magdalena nur rund ein Jahr nach der Gründung der Lebenshilfe eröffnet. 50 Jahre später lädt die Schule zu ihrem Geburtstagsfest ein (siehe Stichwort). Anlässlich des Jubiläums blickt das Offenburger Tageblatt heute auf die Geschichte der Schule zurück.

„Bis zur Gründung der Schule hatten die Kinder zwar ein Schulrecht, das aber nicht eingelöst wurde. Sie saßen dann zu Hause und die Eltern haben sich teilweise für sie geschämt“, erinnert der heutige Rektor Andreas Graff an die damaligen Zustände.

„Die Förderung stand und steht den Kindern aber einfach zu und die anfängliche Skepsis gegenüber der Schule besteht heute nicht mehr.“ Auch dank der Schule sei es für Eltern heute nicht mehr so eine Tragödie, ein geistigbehindertes Kind zu haben. „Heute kommen die Eltern und Großeltern mit Stolz zu unserer Einschulungsfeier“, freut er sich.

Fördern steht im Fokus

Der veränderte Blick auf die Schule lässt sich dabei auch in der Namensgebung ablesen. Sprach man anfangs noch von einer Schule für „Praktisch Bildbare“ beziehungsweise für Geistigbehinderte steht heute bereits im Titel nicht mehr die Beeinträchtigung, sondern die Förderung im Mittelpunkt.

Denn sie firmiert als Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ)  mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Dass die einzelnen Schüler höchst unterschiedlich sind und entsprechend auch nicht alle gleich beschult werden können, zeigte eindrucksvoll der Film „Hallo Welt“ (wir haben berichtet).

Doch wo es heute einen guten Betreungsschlüssel (siehe Hintergrund) und auch eine wesentlich ausgereiftere Ausbildung und Methodik gibt, die eine individuelle Förderung ermöglicht, war dies zu Beginn noch nicht so. Denn die anfangs 24 Kinder aus 16 Gemeinden wurden nur von zwei Erzieherinnen betreut, die von einer Schwesternhelferin und einer Kinderpflegerin unterstützt wurden.

„Da musste Pionierarbeit geleistet werden. Das war sicher schwierig, aber auch spannend, da man auf nichts zurückgreifen konnte“, meint Graff. Bei der Förderung sei man aber schon immer von den Fähigkeiten der Schüler ausgegangen und habe dann darauf aufgebaut.

- Anzeige -

Seit 1972 Kreis als Träger

Dies gebe den Lehrern bis heute ziemlich viel Freiheit, aber sei auch eine große Verantwortung. Werde ein Förderziel nicht erreicht, stelle sich dann stets die Frage, ob das Ziel zu ambitioniert oder ob beispielsweise die Methodik falsch war.

Nachdem die Schülerzahl von 24 auf 42 angestiegen war und 70 weitere auf der Warteliste standen, war bereits im Mai 1972 ein Erweiterungsbau nötig. Ein einstöckiger Bau mit sieben Klassenzimmern, Gymnastikhalle und Mehrzweckraum entstand. Zwei Jahre später wechselte dann der Träger: Die Lebenshilfe übergab die Schule mit inzwischen 80 Schülern an den Ortenaukreis. Doch Schule und Lebenshilfe sind bis heute eng verbunden.

Eine Frühberatungsstelle wurde 1977 von der Lebenshilfe eröffnet und 1980 an den Kreis als Träger übergeben. Im September 1991 zog der Schul-Kindergarten in den neuen Anbau der Carl-Sandhaas-Schule.

Auch mit Schulen aus der Region kooperierte man lange Jahre und erstmals 1996 mit der Grundschule des Haslacher Bildungszentrums. Doch in diesem Schuljahr findet eine solche Kooperation nicht mehr statt, wobei dies nicht nur bei der Sandhaas-Schule, sondern auch bei anderen SBBZ so sei.

Stabile Schülerzahlen

Als Gründe sieht Graff die verschiedenen Reformen an den Regelschulen an, aber auch Platzmangel sei teilweise ein Problem. Um die Kooperationsklassen zu ermöglichen, sei auch immer großes Engagements der Lehrer und Schulleitungen  gefragt gewesen. 

Heute können Eltern aber einen Antrag auf inklusive Beschulung an einer Regelschule stellen. Aktuell gibt es in der Region vier solche Schüler, für welche die Carl-Sandhaas-Schule stundenweise Lehrer abordnen müsse. „Trotz Inklusion sind unsere Schülerzahlen aber stabil“, sagt Graff. Im Schulkindergarten hätte man sogar leider 15 Kinder abweisen müssen, da keine Betreuer zu bekommen waren, welche die vorgeschriebene Qualifikation mitgebracht hätten.

Info

Das Fest

Dle Carl-Sandhaas-Schule möchte mit möglichst vielen Gästen, Ehemaligen sowie allen Schülern, Eltern und Lehrern am Sonntag, 13. Oktober, von 13 bis 17 Uhr ihr Geburtstags- beziehungsweise Herbstfest feiern. Als großes Geschenk zum 50-jährigen Bestehen wird an diesem Tag der neue Spielplatz auf dem neu gestalteten Außengelände freigegeben. Zudem gibt es eine Hüpfburg, verschiedene Spielstationen und Kinderschminken. Zu kaufen gibt es die DVD des Films „Hallo Welt“. Der Erlös des bewirteten Fests kommt dem Förderverein der Schule und dem Kinderzentrum Nadjeschda in Kirgisien zugute, das sich um für bildungsunfähig erklärte Kinder kümmert.

Hintergrund

38 Schüler treffen auf 18 Lehrer

An der Carl-Sandhaas-Schule mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sind laut Rektor Andreas Graff in sechs Klassen und einer Kindergartengruppe 38 Schüler und acht Kinder im Schulkindergarten. An der Schule arbeiten 18 Lehrkräfte, welche mit unterschiedlichen Teildeputaten unterrichten. Fachlehrer und Sonderpädagogen sind dabei am meisten vertreten, es sind aber auch drei Realschullehrer an die Carl-Sandhaas-Schule abgeordnet. Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen von drei Betreuungskräften und drei Bundesfreiwilligen. Drei Schüler erhalten zusätzlich Unterstützung durch eine Schulbegleitung, um am Unterricht und am Schulalltag teilhaben zu können. In diesem Schuljahr wird an dem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) in Trägerschaft des Ortenaukreises auch die Schulsozial­arbeit installiert. Die Carl-Sandhaas-Schule profitiert allerdings zunächst nur an einem halben Tag von dieser Erweiterung.  Zudem sind pro Jahr 50 bis 60 Praktikanten bis zu vier Wochen an der Schule.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Neuling mit reichlich Erfahrung
Große Themen erwarten Steffen Stötzel in seinem neuen Amt: Seit Schuljahresbeginn ist der 37-Jährige neuer Leiter der Realschule Wolfach. Den Wechsel vom Kollegen zum Chef hat er schon mal gemeistert: „Die eigene Wahrnehmung ist, dass es recht gut gelungen ist.“
vor 4 Stunden
Hausach
Die Seelsorger Christoph Nobs und Katharina Gerth haben in dieser Woche die Mitglieder aller vier Gemeinden der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg zu Gesprächen aufgefordert. Es "grummelt" in der Gemeinde und die beiden wollten wissen, was an den Vorwürfen gegen sie wirklich dran ist. 
vor 4 Stunden
Hausach
Das Seelsorgeteam der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg hat die Hausacher Katholiken zur Aussprache aufgefordert, weil angeblich großer Unmut in der Gemeinde herrscht. 
vor 6 Stunden
Gutach
Die Gutacher Samuel Reichert und Rosi Ohnemus sind mit ihrem Hilfsgütertransport seit gestern nach Rumänien unterwegs. Das Offenburger Tageblatt war beim Beladen des Transporters mit Anhänger dabei.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, dass die Hundesteuer erhöht werden soll.
vor 6 Stunden
Hornberg
Hornberg bewirbt sich für die Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher. Die vom Mobilfunk-Ausbau benachteiligte Stadt möchte eine von der Telekom ausgewählten 50 Kommunen sein, die rasch eine zeitgemäße Mobilfunk-Versorgung bekommt.
vor 6 Stunden
Wolfach
Im Rahmen einer mehr als fünfstündigen Wanderung machte sich Wolfachs Gemeinderat am Samstag ein Bild von der Arbeit und den anstehenden Herausforderungen im städtischen Forst.
vor 6 Stunden
Fischerbach
Die Katholische Frauengemeinschaft Fischerbach traf sich am Dienstag zu ihrer Hauptversammlung im Gasthaus „Fuxxbau“.
vor 6 Stunden
Jahresbilanz 2018
Eine erfreuliche Jahresbilanz 2018, eine gute Voraussicht auf das Ergebnis 2019 und einen Tritt auf die Euphoriebremse gab es in der jüngsten Sitzung des Haslacher Gemeinderats.
vor 13 Stunden
"Gemeinderat im Dialog"
Als Mitmach-Veranstaltung wurde „Gemeinderat im Dialog“ beworben. Und das war sie auch am Dienstag in der Festhalle. Dort diskutierten rund 20 Anlieger mit den Räten über Lösungen, dem Parkchaos bei der Festhalle entgegenzuwirken.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In zwölf Handwerksberufen ist künftig wieder ein Meistertitel notwendig. Dies hat das Bundeskabinett vergangene Woche beschlossen. Wir hörten uns im Kinzigtal um, was Vertreter betroffener Gewerke davon halten. 
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Nun ist offiziell, was die Spatzen schon seit Längerem von den Dächern gepfiffen haben: Die Sanierung der Mühlenbacher Ortsdurchfahrt verzögert sich weiter. Schon jetzt wird die Gemeinde mit Beschwerden bombardiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.