Nur Grüne wollen Tunnel

B33: Haslachs Gemeinderat begrüßt oberirdische Umfahrung

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2017

Die Hochwassergefahrenkarte für Haslach und die Stadtteile. Die tiefblauen Flächen wären bei einem 100-jährlichen Hochwasser unter Wasser und dürfen nicht bebaut werden. Eine »Bündeltrasse« wäre nur möglich, wenn vor allem im Mühlegrün und bei Schnellingen der Kinzigdamm erhöht und versetzt wird. ©Quelle: www.hochwasser.baden-wuerttemberg.de

Die Mehrheit des Haslacher Gemeinderats begrüßt die vom Regierungspräsidium angekündigten Änderungen einer oberirdischen B-33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün. Nur die Grünen-Fraktion beharrt auf einer Tunnellösung im Kinzigvorland. 

 Zum letzten Mal in der Ära Winkler war am Dienstag die B-33-Umfahrung Haslachs Thema am Ratstisch. Der Rathauschef, der Ende Mai in Ruhestand geht, bekräftigte in einer persönlichen Erklärung, dass die nun vorliegende Straßenplanung für ihn ein annehmbarer Kompromiss sei, sofern auch im Osten eine Unterquerung von Gewerbekanal und Bahnlinie komme und der umfassende Hochwasserschutz gewährleistet ist. »Ich würde diese Straße so bauen lassen«, gab Winkler abschließend zu verstehen.

"Wesentlich verbessert"

Zuvor hatte er nochmals die wesentlichen Punkte aufgelistet, die die Planer im Regierungspräsidium auf Anregung Haslachs erstmals einarbeiten.  Die Elemente einer »Bündeltrasse« im Mühlegrün hätten sich wesentlich verbessert. Die Straße werde zweispurig und damit 4,50 Meter schmaler, die notwendige Brücke im Westen verkürze sich von 350 auf 200 Meter, rücke näher an das bestehende Bauwerk heran.

Auffahrt am Weiherdamm? 

Winkler schlug weiter vor, auch auf der Brücke schon auf eine dritte Fahrspur zu verzichten und die Auffahrt auf die neue Straße in Richtung »Weiherdamm« zu verlegen. Dies hätte den Vorteil, dann auch den Verkehr aus Richtung Steinach besser anbinden zu können.
Für den scheidenden Rathauschef ist klar, dass es ohne eine Unterführung im Osten unter Gewerbekanal und Bahnlinie keine Zustimmung am Ratstisch geben kann. Dies wüssten auch die Ministerialbeamten in Land und Bund sowie die politisch Verantwortlichen. Er sei der festen Überzeugung, dass die weiteren Untersuchungen dazu führen, dass genügend Argumente für diese Variante gefunden werden. »Diese Unterführung wird kommen«, ist Winkler sicher, der »Gordische Knoten« dann gelöst.

Garantierter Schutz

Unabdingbar bei einer oberirdischen »Bündeltrasse« ist für Winkler und die Vertreter der Fraktionen, dass der 100-jährliche Hochwasserschutz für Haslach und Schnellingen gewährleistet ist. Da die Experten der Wasserwirtschaft permanent in die laufenden Untersuchungen der Straßenplaner eingebunden sind und seitens der Fachleute versichert werde, dass eine neue Straße den Hochwasserschutz nicht verhindert, ist Winkler überzeugt, dass hier eine Lösung gefunden wird, wenn der Kinzigdamm rund 50 Meter nach Norden verschoben wird.

- Anzeige -

Genaue Prüfung

Bollenbachs Ortsvorsteher Andreas Isenmann mahnte, diesen Hochwasserschutz genau im Detail zu prüfen, bevor die Zustimmung hierzu gegeben wird. Bloße Rechenspiele reichten nicht aus.
SPD-Sprecher Herbert Himmelsbach signalisierte Zustimmung zu Winklers Erklärung. Wenn wie avisiert zum Jahresende konkrete Pläne auf dem Tisch lägen, würde die Fraktion zustimmen. Ähnlich sieht dies Joachim Prinzbach für die Freien Wähler. Für die 2012 mehrheitlich geforderte Tunnellösung sieht er keinerlei Unterstützung seitens des Bunds und des Lands. Die vorgelegten Modifikationen seien ein akzeptabler Weg, schätzt er.

Rücksichtslose Planung

Die drei Stadträte der Grünen beharren auf einer unterirdischen Lösung. Fraktionssprecher Martin Schaeffer. Die »Bündeltrasse« an der engsten Stelle des Kinzigtals nehme keinerlei Rücksicht auf den Schutz der Natur und Menschen, sei nur darauf ausgelegt, möglichst schnell und kostengünstig die Verbindung zwischen den Autobahnen A5 und A81 herzustellen. Die jüngst veröffentlichte Hochwassergefahrenkarte für das Kinzigtal mache erschreckend deutlich, was ein 100-jährliches Hochwasser bedeuten würde. 

»Prinzip Hoffnung«

Im Osten herrsche lediglich das »Prinzip Hoffnung«, dass der Bund einen 600 Meter langen Trog bauen werde. Die kleinere Brücke im Westen, die nun geplant sei, bedeute immer noch, dass dort zwei große Brücken im unmittelbaren Eingangsbereich der Stadt stünden, das Landschafts- und Stadtbild massiv beeinträchtigen. »Was die Twin Towers für New York, werden die »Twin Bridges« für Haslach sein, vermutet Schaeffer: »Ein Kennzeichen der Moderne, aber die liebliche Landschaft und das gastliche Kinzigtal werden der Vergangenheit angehören«.

Entwürfe bis zum Jahresende

Laut Regierungspräsidium sollen bis zum Jahresende modifizierte Entwürfe vorliegen, dann im Gemeinderat mit dem neuen Bürgermeister diskutiert und bewertet werden. Je nach Votum könnte danach die Planung so ausgearbeitet werden, dass ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden kann. Je nach Umfang der hierfür notwendigen Untersuchungen könnte dann in rund vier Jahren eine Umgehungsstraße näher rücken.

Hintergrund

Eckpunkte der modifizierten »Bündeltrasse«

Bei einem gemeinsamen Termin zur B-33-Umfahrung haben sich das Bundesministerium für Verkehr, das Verkehrsministerium des Landes und das Regierungspräsidium auf Eckpunkte für die weitere Planung verständigt. Wünsche der Stadt sind dabei teilweise berücksichtigt worden. 
Die wesentlichen Veränderungen: Die Straße wird nun zwei- statt dreispurig geplant und auf dem Niveau des Hochwasserdammes geführt. Eine Absenkung der Straße in den Damm hin­ein erfolgt nicht. Es ist eine Lärmschutzwand in Richtung Schnellingen geplant. Die Kinzigbrücke im Westen, die die B 33 aus Richtung Steinach mit der neuen Straße verbindet, soll so nahe wie möglich an die vorhandene Brücke herangerückt und damit von etwa 350 auf 200 Meter verkürzt werden.
Die Frage einer Brücke oder Unterführung im Osten der Ortsumfahrung sei hingegen noch offen, heißt es in der Erklärung des Regierungspräsidiums. Hier seien noch umfangreiche Untersuchungen notwendig, bevor dies im Bund entschieden werde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 48 Jahren begann Hans-Peter Falk mit seiner Verwaltungslehre bei der Stadt Haslach. Er brachte es bis zum kaufmännnischen Werkleiter der Stadtwerke. 
vor 5 Stunden
Steinach
Maik Schwendemann hat am 1. März seine Arbeit als Gemeindeinspektor in Steinach aufgenommen. 
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In den Kinzigtäler Gartencentern und Blumenläden blieb gestern der große Ansturm aus. Die Kunden bewiesen große Disziplin und freuten sich allesamt über ein „Stück Normalität“.  
vor 9 Stunden
Wolfach
Die Zahl der Corona-Fälle im Brenz-Heim Wolfach ist weiter gestiegen. Im Gespräch reagierte Geschäfts­führer Markus Harter am Montag auf Online-Kommentare, der Impftermin sei zu spät angesetzt geworden.
vor 10 Stunden
Schenkenzell
Ein Wasserschaden in Schenkenzells katholischem Kindergarten verteuert die energetische Sanierung. Dennoch will der Rat bei der Sanierung keine halben Sachen machen.
vor 14 Stunden
Steinach
Die Kunst zu den Menschen bringen – das ist seit vielen Jahren das Motto von Armin Matt, der immer wieder Künstlern aus der Region die Möglichkeit gibt, ihre Werke in seinem Friseursalon in Steinach auszustellen.
vor 17 Stunden
Schenkenzell
In Schenkenzell-Vortal haben drei Felssicherungsmaßnahmen entlang der L 405 begonnen. Die Arbeiten dauern mehrere Monate. Die Verkehrsführung erfolgt einspurig mit Ampelregelung.
vor 19 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Marion Gentges aus Zell vor, die seit 2016 die CDU im...
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Das Crowdfunding-Projekt der katholische Landjugend (KLJB) Schnellingen/Bollenbach endet am heutigen Montag um 23.59 Uhr.   
vor 19 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Johannes Erling aus Lahr vor, der für die AfD in den neuen...
vor 19 Stunden
Oberwolfach
Die Feuerwehr Oberwolfach hat seit Februar ein neues Fahrzeug, das den fast 34 Jahre alten Vorgänger ersetzen soll.
28.02.2021
Mittleres Kinzigtal
Wie lässt sich das am Boden liegende kulturelle Leben mit Corona gestalten? Spielräume für Veranstaltungen könnte ein Drei-Stufen-Plan eröffnen – mit einer stufenweisen Rückkehr der Zuschauer.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...