Hausach

Hausach trauert um Giuseppe "Pippo" Boscia

Von Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2023
Giuseppe "Pippo" Boscia, wie er beim Festumzug der 750-Jahr-Feier den Einzug der Hausacher Gastarbeiter spielte.

Giuseppe "Pippo" Boscia, wie er beim Festumzug der 750-Jahr-Feier den Einzug der Hausacher Gastarbeiter spielte. ©Claudia Ramsteiner

"Pippo" kam 1960 mit der ersten Gastarbeiterfamilie aus Sizilien nach Hausach. Er ist seiner schweren Krankheit erlegen, in seiner Autobiografie "Papa, erzähl mir von dir" lebt er weiter.

Giuseppe Boscia ist tot. Hausach trauert um seinen "Pippo", der als Elfjähriger mit der ersten "Gastarbeiterfamilie" aus Sizilien nach Hausach kam, hier 25 Jahre lebte und auch nach seinem Umzug nach Baden-Baden nie die enge emotionale Verbindung zu seiner zweiten Heimat verlor. "Pippo" ist ein Hausacher, basta. Es gibt wohl nicht viele Menschen, die eine gelungene Integration trotz schwierigster Bedingungen so verkörpern wie Giuseppe Boscia.

Nun hat er im Alter von 74 Jahren den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren. Weiterleben wird er in vielen Hausacher Herzen und in seinem Buch "Papa, erzähl mir von dir". Hier beschrieb er die Geschichte seiner Kindheit zwischen Sizilien und dem Schwarzwald. Wie seine Eltern damals, wie alle Gastarbeiter, nur ein paar Jahre Geld verdienen wollten, um daheim die Schulden abzahlen und neu beginnen zu können. "Wir arbeiteten, wir passten uns an, wir blieben", schrieb Giuseppe Boscia im Prolog zu seinem Buch, das 2011 zunächst als E-Book und dann im Gutacher Drey-Verlag erschienen ist. 

Schwierige Ankunft

Während seine jüngeren Geschwister die Schule besuchen durften und dort schnell Freunde fanden, war ihm dies verwehrt. "Es dauerte mehr als 30 Jahre, bis ich tatsächlich angekommen war", sagte er. Er heiratete mit Petra Waldvogel aus Wolfach eine Schwarzwälderin (später auch die Lektorin seines Buchs) und erzählte einmal, dass er sich erst mit der Geburt seines Sohnes Dario im Dezember 1996 "endgültig als Teil dieses Landes" gefühlt habe. Die deutsche Sprache hörte sich damals bei der Ankunft für den kleinen Sizilianer an wie Gebell. Niemals hätte er gedacht, dass er diese Sprache einmal so lieben würde, dass er darin seinem Sohn Geschichten erzählen und sogar ein Buch schreiben würde. 

- Anzeige -

Die Annäherung der deutsch-italienischen Kinder in der Suppegass gelang bevor das Wort Integration überhaupt erfunden war. Aber außerhalb der Suppegass war das Leben schwer für den jungen "Itacker": "Ich hatte keine Probleme, ich war das Problem", erzählt er in seinem Buch: die Geschwister in der Schule, die Eltern bei der Arbeit, er auf der Straße und abends beschäftigt als Kegelbub, um mit dazu beizutragen, dass die Familie zu Hause die Hypothek ihres Hauses abzahlen konnte. 

Durchgekämpft

Als Zwölfjähriger bekam er Arbeit, musste aber überall wieder gehen, weil ihm die Polizei auf den Fersen war. Die Behörden hatten auf ganzer Länge versagt - aber die Fahndung nach dieser illegalen kindlichen Arbeitskraft funktionierte. Bis ihn Erich Neumayer endgültig unter seine Fittiche nahm. Er kämpfte sich mit seiner unerschütterlich positiven Seele durch, lernte Industriemechaniker, baute in den 80er-Jahren einen Groß- und Einzelhandel für Keramiken aus seiner Heimatstadt auf, später handelte er mit italienischen Weinen. Acht Jahre führte er in Baden-Baden sein Ladengeschäft »Carpe Diem« und ließ sich in dieser Zeit auch in klassischem Gesang ausbilden. 

Die Hausacher kennen ihn als Lieferanten bester italienischer Spezialitäten, als Sänger und vor allem als Freund. Abschied nehmen können sie am Freitag, 5. Mai, um 14 Uhr bei der Trauerfeier in der Hauskapelle des Bestattungsunternehmens Mechler in der Hauptstraße 82 in Bühl. Seine Urne wird im engsten Familienkreis beigesetzt. Seine Schwester Maria starb vor vielen Jahren wie er an Krebs. Von den Boscias, die 1960 nach Hausach kamen, leben nur noch seine Geschwister Pina und Santo. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der neue Gemeinderat: Nico Wöhrle (von links), Felix Hauer, Michael Rempp, Thomas Finkbeiner, Werner Kaufmann, Stefan Mäntele, Mathias Lehmann, Katrin Kilguß, Werner Intraschak, Bürgermeister Bernd Heinzelmann und Kaltbrunns Ortsvorsteher Stefan Maier.
vor 1 Stunde
Schenkenzell
Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann verpflichtete das neue Ratsgremium. Die Gemeinderäte bestätigten außerdem Stefan Maier als Kaltbrunns Ortsvorsteher.
Wenn der Traualtar zum Traueraltar wird: für witzige Szenen sorgte die junge Schauspieltruppe mit der Shakespeare-Komödie "Viel Lärm um Nichts". 
vor 7 Stunden
Hausach
Die Große Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums bereitete am Dienstag und Mittwoch ihrem ­Publikum in der Aula zwei höchst vergnügliche Abende mit der Shakespeare-Komödie „Viel Lärm um Nichts“.
Mühlenbacher Schüler bauten mit Lehrer Felix Fleig (zweiter von links) eine Torwand und übergaben sie Adalbert Bührer (rechts) vom Sportverein. 
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Das Werk-Projekt der Mühlenbacher Hauptschüler wurde am Donnerstag übergeben. In sieben Unterrichtseinheiten wurde die Torwand gebaut und gestaltet.
Marion Perko kam kaum zum Lesen, so wurde sie von den Jugendlichen in der Hausacher Stadthalle schon gleich zu Beginn mit Fragen gelöchert.
vor 9 Stunden
Hausach
Die Leselenz-Woche „kinderleicht & lesejung“ endete am Mittwoch mit einem Nachschlag für 140   nachgemeldete Schüler.
Katrin Mosmann
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Fußball-Europameisterschaft ist vorbei, und das Ausscheiden von Deutschland nach der 2:1-Niederlage gegen Spanien liegt zwei Wochen zurück. Und als die EM am 14. Juni startete, hätte ich nicht gedacht, dass sie mich so mitreißen würde.
Philipp Ketterer (links), Geschäftsführer der Familienbrauerei M. Ketterer, nimmt von Gerrit Blümelhuber von der Doemens Akademie Auszeichnungen der Finest Beer Selection für die prämierten Ketterer Biere entgegen.
vor 9 Stunden
Hornberg
Die Familienbrauerei M. Ketterer aus Hornberg erhielt bei der Finest Beer Selection mit 825 Bieren aus 16 Ländern auch für ihr „Weizenbier hell“ die höchste zu vergebene Punktzahl.
Die Preisträger (von links) Simon Weber, Andre Moser und Stefan Schnaitter wurden für ihre hervorragende Technikerarbeit von Benjamin Schneider von der Kreissparkasse Rottweil mit Preisgeldern ausgezeichnet.
vor 9 Stunden
Schramberg
Die Beruflichen Schulen Schramberg verabschiedeten 58 Absolventen der Technikerschule, darunter auch zahlreiche Kinzigtäler. 31 Preise und zwölf Belobigungen wurden vergeben.
Zum Firmenjubiläum wurde die Geschäftsführerin der Paschal-Gruppe, Barbara R. Vetter, mit einer Auszeichnung der Industrie- und Handelskammer bedacht. 
vor 19 Stunden
Steinach
Das Steinacher Unternehmen Paschal blickt auf eine sehr erfolgreiche Firmengeschichte. Vom Schwarzwald aus ging es mit Betonschalungen bis an den Arabischen Golf.
Die erste große Musical-Produktion am Robert-Gerwig-Gymnasium mit dem musikalischen Leiter Peter Lohmann war 1987 "Kätz".
vor 19 Stunden
Hausach
Hausach gewann 1949 einen Schulstreit gegen Wolfach und erhielt das Gymnasium, seit 1997 Robert-Gerwig-Gymnasium. Mit einem Festakt und einem Schulfest wird das Jubiläumsjahr eingeläutet.
Das Stuttgarter Trio "Toninton" hat das Publikum im Haslacher Kloster begeistert.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Helge Aurich (Piano), Vilja Godvia Speidel (Violine) und Ukko Speidel (Violonchello) boten im Haslacher Kloster ein Konzert voller Überraschungen. Komponist Sven Daigger war beim Konzert dabei und erklärte einiges zu seinem Werk.
Hans Moser Senior vor der Union Star Fabrik in Gutach-Turm Anfang der 1920er-Jahre. ⇒Archivfoto
18.07.2024
Gutach
Zum 21. Mal lädt das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof am kommenden Sonntag zum Traktor-Oldtimertreffen ein. Der Mostmaierhof-Verein bereichert den Oldie-Treff um 35 Union-Star-Fahrräder.
Bürgermeister Nicolai Bischler (links) gratulierte den neuen Gemeinderäten.
18.07.2024
Haslach im Kinzigtal
Sowohl die neuen Bürgermeister-Stellvertreter als auch die Vertreter der Ausschüsse und Zweckverbände wurden in der konstituierenden Sitzung des Steinacher Gemeinderats einstimmig gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.