Typisierung in Wolfach

Hausacher Jürgen Buchholz erzählt von seiner Stammzellspende

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2019
Mehr zum Thema

Jürgen Buchholz vom Hausacher Deckerhof war schon Stammzellenspender und rät: Das ist den Aufwand allemal wert. ©Claudia Ramsteiner

Der Förderverein der Herlinsbachschule organisiert am Samstag eine Stammzellen-Typisierung für die Stammzelldatei der Uniklinik Freiburg. Jürgen Buchholz aus Hausach hat so eine Spende bereits mitgemacht und berichtet, wie einfach und risikolos das Lebenretten sein kann.

Eines­ vorweg, weil es viele immer noch nicht wissen: Auch wenn landläufig immer noch von einer »Knochenmarkspende« geredet wird – da wird nichts operiert, die Entnahme von Stammzellen geht über das Blut. Jürgen Buchholz hat das selbst schon mitgemacht: »Das lohnt den Aufwand auf jeden Fall«, unterstützt er gern die morgige Typisierungaktion der Herlinsbachschule in Wolfach. Immerhin hat er mit seiner Stammzellenspende möglicherweise einem Menschen das Leben gerettet.

Er wurde bei der ersten Untersuchung bei der Bundeswehr gefragt, ob er sich typisieren lassen will. Das war im Oktober 2010. Klar habe er da zugesagt, »wenn sie sowieso schon Blut abnehmen«. Bei ihm ging das über die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz im rheinland-pfälzischen Birkenfeld. Die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands ist an das Zentrale Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland (ZKRD) angeschlossen, in dem alle für die Suche nach einem passenden Spender relevanten Daten aus ganz Deutschland zusammenlaufen und damit weltweit zur Verfügung stehen.

Schon ein gutes Jahr später, während seines Studiums in Konstanz im Januar 2012, wurde er als »genetischer Zwilling« eines Patienten aus Südamerika entdeckt. Dann sei alles ziemlich schnell gegangen. Schließlich hat ein schwer kranker Patient, der auf eine Stammzellenspende angewiesen ist, keine ewige Wartezeit. »Man wird aber in jeder Phase gefragt, ob man das wirklich will und könnte jederzeit noch ablehnen«, erzählt Jürgen Buchholz. 

»Guter Gesundheitscheck«

- Anzeige -

Er bekam einen Fragebogen und ein Päckchen zur Blutentnahme beim Hausarzt geschickt. Das ging zurück an die Stiftung für eine intensivere Prüfung. Mitte Februar fuhr der Einbacher mit seiner Freundin nach Birkenfeld zu einer Voruntersuchung: »Da wird wirklich alles auf Herz und Nieren geprüft, das war auch für mich ein guter Gesundheitscheck.« 

Bald kam die Nachricht: »Alles passt, Termin am 12. März.« Dieses Mal fuhr ein Freund mit. Kosten habe man damit überhaupt keine, Fahrt, Essen und Hotelübernachtung werde alles gezahlt. Etwa fünf Stunden saß er auf dem Stuhl: Aus einem Arm wurde das Blut herausgepumpt, die Stammzellen herausgefiltert, und das gefilterte Blut in den anderen Arm wieder hineingepumpt. Die Dauer hänge davon ab, wie viele Stammzellen gebraucht werden. »Bei mir ging es ziemlich lang, das hing wohl auch mit dem Gewicht des Empfängers zusammen«, hatte man ihm erklärt.

Danach sei er schon ziemlich fertig gewesen, aber sein Freund sei ja gefahren. Am nächsten Tag war schon nichts mehr davon zu spüren: »Das muss es einem Wert sein«, sagt der 30-Jährige. Ob er diesem Südamerikaner nun wirklich das Leben gerettet hat, weiß er (noch) nicht. Nach vier Monaten habe man die Möglichkeit, danach zu fragen, wie es dem Patienten geht. Und wenn dieser es will, sei eine Kontaktaufnahme möglich. 

Zwei Jahre geblockt

Noch habe er das nicht getan, um in dem Glauben zu bleiben, dass sein Stammzellenempfänger noch lebt. »Aber in letzter Zeit habe ich öfter darüber nachgedacht, mich danach zu erkundigen.« Sicher sei jedoch, dass dieser keine weiteren Stammzellen benötigt habe. Denn jeder Stammzellenspender werde zwei Jahre für »seinen« genetischen Zwilling geblockt. Erst dann wird er wieder freigegeben für die weltweite Suche. Einmal könnte er noch spenden, mehr geht nicht. Und Jürgen Buchholz würde es sofort wieder tun.

Stichwort

Typisierung für Jürgen Günter

Die Herlinsbachschule ruft am Samstag, 9. Februar, von 11 bis 15 Uhr zur Stammzellen-Typisierung auf. Die Aktion findet in der Aula der Schule im Herlinsbachweg 14 in Wolfach statt. Der Hintergrund ist die Erkrankung von Jürgen Günter, Ehemann einer Lehrerin an der Herlinsbachschule, der an Leukämie erkrankt ist und dringend eine Stammzellenspende braucht. 

Die Typisierung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stammzelldatei der Uniklinik Freiburg. Für die Aufnahme jedes potenziellen Spenders fallen Laborkosten an. Der Förderverein der Herlinsbachschule hofft, dass ihre Registration mit Spenden unterstützt wird. Dafür wurde eigens ein Sonderkonto eingerichtet: Förderverein – Aktion Jürgen, Iban: DE27 6645 2776 0000 0786 27 bei der Sparkasse Wolfach. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Wolfach
Der „Wolfacher Herbst“ steht an: 50 Geschäfte und Gastronomen locken zum verkaufsoffenen Sonntag am 27. Oktober mit besonderen Aktionen. Im Rahmenprogramm gibt es neben Bewährtem Musik der Stadtkapelle und Hubschrauber-Rundflüge.
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Bei ihren Herbstübungen stellen die Feuerwehren derzeit wieder ihre Schlagkraft unter Beweis. Am Wochenende rückten die Aktiven in Hausach, Fischerbach und Mühlenbach sowie die Jugendwehr Hofstetten aus. Bei einer Alarmübung in Haslach gab es für die Retter eine unliebsame Begleiterscheinung.
vor 6 Stunden
Jubiläumswochenende
Die Hofstetter Veranstaltungsreihe „Kunst im Dorf“ feiert 20. Geburtstag. Aus diesem Grund wird am kommenden Wochenende eine Jubiläumsausstellung in der Gemeindehalle gezeigt.
vor 7 Stunden
Schiltach bis Rottweil
Im Dezember stehen im Kreis Rottweil Fahrplanwechsel an. Dabei soll ein Teil der Busse zwischen Schiltach und Rottweil nicht mehr durchgehend verkehren. 
vor 9 Stunden
OT gratuliert
Klara Hanisch feierte am Sonntag im Altersheim St. Luitgard ihren 103. Geburtstag. Bürgermeister Matthias Bauernfeind brachte der ältesten Einwohnerin Oberwolfachs einen bunten Blumenstrauß.
vor 9 Stunden
Etwas weniger schmal als angedacht
Bei der anstehenden Sanierung der Steinacher Hauptstraße wird nun auf eine Straßenbreite von 6,50 Meter gesetzt. Eine durchgehende Reduzierung auf sechs Meter stellte sich entgegen erster Annahme als nicht zulässig heraus.
vor 12 Stunden
Hausach
Erneuter Rekord bei dritter Hausacher Stricknacht: 37 Frauen und ein Mann strickten in der Tagespflege Adama des Hausacher Seniorenzentrums bis spät in die Nacht
vor 12 Stunden
Haslacher Waldsee
Zwei Jugendliche sollen am Montagnachmittag einen Radfahrer bedroht haben. Sie haben von dem 41-Jährigen Bargeld gefordert und sind dann gelüchtet.
vor 14 Stunden
Alpirsbach
Ein 30-Jähriger ist nach einem Autounfall bei Alpirsbach am Montagabend ums Leben gekommen. Der Mann wollte in einer Linkskurve zwei Fahrzeuge überholen, verlor jedoch die Kontrolle über seinen Wagen und prallte auf einen Transporter.
vor 15 Stunden
Poetry Slam
In der Stadtbücherei ging am Freitagabend der vierte Haslacher Poetry Slam über die Bühne. Die vier Teilnehmer des Dichter-Wettstreits um die „Quasselstripper-Krone“ präsentierten durchweg bemerkenswerte Beiträge.  
vor 18 Stunden
Hornberg
Dorothea Kriegl ist Profischauspielerin und hat am Theater in Dresden schon eine Hauptrolle in der Uraufführung von „Tussipark“ gespielt. Jetzt kommt das Stück beim ersten Herbststück auf die Hornberger Bühne. 
vor 20 Stunden
Waldbegehung
Hauptsächlich um Ausgleichsflächen für das Auerwild ging es am Freitagnachmittag bei der Waldbegehung des Oberwolfacher Gemeinderats. Die Räte waren gemeinsam mit Förster Markus Schätzle und Michael Naber unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.