Typisierung in Wolfach

Hausacher Jürgen Buchholz erzählt von seiner Stammzellspende

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2019
Mehr zum Thema

Jürgen Buchholz vom Hausacher Deckerhof war schon Stammzellenspender und rät: Das ist den Aufwand allemal wert. ©Claudia Ramsteiner

Der Förderverein der Herlinsbachschule organisiert am Samstag eine Stammzellen-Typisierung für die Stammzelldatei der Uniklinik Freiburg. Jürgen Buchholz aus Hausach hat so eine Spende bereits mitgemacht und berichtet, wie einfach und risikolos das Lebenretten sein kann.

Eines­ vorweg, weil es viele immer noch nicht wissen: Auch wenn landläufig immer noch von einer »Knochenmarkspende« geredet wird – da wird nichts operiert, die Entnahme von Stammzellen geht über das Blut. Jürgen Buchholz hat das selbst schon mitgemacht: »Das lohnt den Aufwand auf jeden Fall«, unterstützt er gern die morgige Typisierungaktion der Herlinsbachschule in Wolfach. Immerhin hat er mit seiner Stammzellenspende möglicherweise einem Menschen das Leben gerettet.

Er wurde bei der ersten Untersuchung bei der Bundeswehr gefragt, ob er sich typisieren lassen will. Das war im Oktober 2010. Klar habe er da zugesagt, »wenn sie sowieso schon Blut abnehmen«. Bei ihm ging das über die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz im rheinland-pfälzischen Birkenfeld. Die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands ist an das Zentrale Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland (ZKRD) angeschlossen, in dem alle für die Suche nach einem passenden Spender relevanten Daten aus ganz Deutschland zusammenlaufen und damit weltweit zur Verfügung stehen.

Schon ein gutes Jahr später, während seines Studiums in Konstanz im Januar 2012, wurde er als »genetischer Zwilling« eines Patienten aus Südamerika entdeckt. Dann sei alles ziemlich schnell gegangen. Schließlich hat ein schwer kranker Patient, der auf eine Stammzellenspende angewiesen ist, keine ewige Wartezeit. »Man wird aber in jeder Phase gefragt, ob man das wirklich will und könnte jederzeit noch ablehnen«, erzählt Jürgen Buchholz. 

»Guter Gesundheitscheck«

- Anzeige -

Er bekam einen Fragebogen und ein Päckchen zur Blutentnahme beim Hausarzt geschickt. Das ging zurück an die Stiftung für eine intensivere Prüfung. Mitte Februar fuhr der Einbacher mit seiner Freundin nach Birkenfeld zu einer Voruntersuchung: »Da wird wirklich alles auf Herz und Nieren geprüft, das war auch für mich ein guter Gesundheitscheck.« 

Bald kam die Nachricht: »Alles passt, Termin am 12. März.« Dieses Mal fuhr ein Freund mit. Kosten habe man damit überhaupt keine, Fahrt, Essen und Hotelübernachtung werde alles gezahlt. Etwa fünf Stunden saß er auf dem Stuhl: Aus einem Arm wurde das Blut herausgepumpt, die Stammzellen herausgefiltert, und das gefilterte Blut in den anderen Arm wieder hineingepumpt. Die Dauer hänge davon ab, wie viele Stammzellen gebraucht werden. »Bei mir ging es ziemlich lang, das hing wohl auch mit dem Gewicht des Empfängers zusammen«, hatte man ihm erklärt.

Danach sei er schon ziemlich fertig gewesen, aber sein Freund sei ja gefahren. Am nächsten Tag war schon nichts mehr davon zu spüren: »Das muss es einem Wert sein«, sagt der 30-Jährige. Ob er diesem Südamerikaner nun wirklich das Leben gerettet hat, weiß er (noch) nicht. Nach vier Monaten habe man die Möglichkeit, danach zu fragen, wie es dem Patienten geht. Und wenn dieser es will, sei eine Kontaktaufnahme möglich. 

Zwei Jahre geblockt

Noch habe er das nicht getan, um in dem Glauben zu bleiben, dass sein Stammzellenempfänger noch lebt. »Aber in letzter Zeit habe ich öfter darüber nachgedacht, mich danach zu erkundigen.« Sicher sei jedoch, dass dieser keine weiteren Stammzellen benötigt habe. Denn jeder Stammzellenspender werde zwei Jahre für »seinen« genetischen Zwilling geblockt. Erst dann wird er wieder freigegeben für die weltweite Suche. Einmal könnte er noch spenden, mehr geht nicht. Und Jürgen Buchholz würde es sofort wieder tun.

Stichwort

Typisierung für Jürgen Günter

Die Herlinsbachschule ruft am Samstag, 9. Februar, von 11 bis 15 Uhr zur Stammzellen-Typisierung auf. Die Aktion findet in der Aula der Schule im Herlinsbachweg 14 in Wolfach statt. Der Hintergrund ist die Erkrankung von Jürgen Günter, Ehemann einer Lehrerin an der Herlinsbachschule, der an Leukämie erkrankt ist und dringend eine Stammzellenspende braucht. 

Die Typisierung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Stammzelldatei der Uniklinik Freiburg. Für die Aufnahme jedes potenziellen Spenders fallen Laborkosten an. Der Förderverein der Herlinsbachschule hofft, dass ihre Registration mit Spenden unterstützt wird. Dafür wurde eigens ein Sonderkonto eingerichtet: Förderverein – Aktion Jürgen, Iban: DE27 6645 2776 0000 0786 27 bei der Sparkasse Wolfach. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 3 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 3 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 3 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 10 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 12 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 13 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 16 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 19 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 21 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position.