Hausach

Heim der Sulzbach-Hexen ist ein »Hinguckerle«

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2018

(Bild 1/2) Die beiden Schaffer Wolfgang Schmiedek (von links) und Siegfried Scherer, Eigentümer Bernhard Heizmann und Bürgermeister Wolfgang Hermann schnitten das lila Band durch und eröffneten offiziell das Vereinsheim der Sulzbach-Hexen. ©Christiane Agüera Oliver

Sulzbach-Hexen weihen ihr mit viel Arbeit und Liebe geschaffenes Domizil im »Steinacher Bahnhof« ein

Die Sulzbach-Hexen strahlten am Sonntag mit der Sonne um die Wette. Bei sommerlichen Temperaturen war im und um das neue Vereinsheim ein netter Treffpunkt vieler Interessierter entstanden, um gemeinsam mit den Sulzbach-Hexen ihren umgebauten Steinacher Bahnhof einzuweihen.

»Ein historisches Hausacher Haus, das nicht dem Abriss geschuldet wird«, erinnerte der Vorsitzende Harry Eggert, warum in dieses geschichtsträchtige Gebäude am Gewerbekanal viel schweißtreibende Arbeit investiert wurde. »Die vielen Arbeitsstunden haben aber auch viel Spaß gemacht, es hat funktioniert«, bestätigte er. Einziger Wermutstropfen sei, wie der Vereinschef schmunzelnd mitteilte, dass die beiden Schaffer, die Rentner Siegfried Scherer und Wolfgang Schmiedek, nun erst einmal Urlaub beantragt hätten.

»Wir sind stolz«

- Anzeige -

»Wir sind stolz, was wir hier gemacht haben und versuchten es hinzubringen, dass es ein Hinguckerle wird.« Dies ist den Sulzbach-Hexen gelungen. Liebevolle Details sind in dem gemütlichen Vereinsraum angebracht, und auch von außen ist sichtbar, dass es sich um das Heim der Sulzbach-Hexen handelt. Schnell waren am Sonntag die Tische in der Stube belegt, auch draußen war es ein buntes Treiben. Immer mehr Besucher kamen, um einen Blick in das sanierte Gebäude zu werfen und die Sulzbach-Hexen zu beglückwünschen.

Immer wieder sei der ehemalige Stadtpfarrer Gerhard Koppelstätter mit seinem Hund vorbeispaziert und habe gehört, wie da geklopft, geschafft und gehämmert wird. Sein Versprechen, das Vereinsheim nach der Fertigstellung einzuweihen, hielt er ein und tat dies gemeinsam mit Stadtpfarrer Christoph Nobs. »Die einfachen Dinge sind es, die glücklich machen. Auf andere zugehen, denn sie brauchen dich. Das gelte auch für die Vereine, die das Salz in einem solchen Ort sind«, erinnerte Koppelstätter.

Mehr als 5000 Arbeitsstunden

Auch Bürgermeister Wolfgang Hermann überbrachte Glückwünsche und dankte für die mehr als 5000 Arbeitsstunden, die in der Verwirklichung stecken. »Wirklich schön geworden«, war immer wieder von den Besuchern zu hören und die Hexen selbst genossen sichtlich stolz den besonderen Einweihungstag.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Heute geht es um Ausleihen, Einkaufszettel und Tassen-Fragen.
vor 9 Stunden
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (7): Eine schicksalhafte Begegnung war der Ausgangspunkt für das erste große internationale MG-Treffen im Hausacher Mostmaierhof vor gut 50 Jahren.  
vor 9 Stunden
CDU-Mitglieder aus dem Kinzigtal befragt
Auf einem digitalen Parteitag wählt die CDU ihren neuen Bundesvorsitzenden. Wir haben uns bei Kommunalpolitikern der Christdemokraten aus dem Kinzigtal nach der Favoritenrolle umgehört.
vor 11 Stunden
Wolfach
Landesweit gab es zu Wochenbeginn Probleme zum Einstieg in den Fernunterricht. Zum Ende der Gemeinderatssitzung am Dienstag zog Wolfachs Realschulleiter Steffen Stötzel Bilanz. Die fiel recht gut aus – allerdings hauptsächlich darum, weil das Kollegium sich entsprechend vorbereitet hatte.
vor 11 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (42)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Hannes Rümmele, leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheiten An Wolf und Kinzig, Oberes Wolftal und Kloster...
vor 11 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Das einstige Tagelöhnerhaus an der Kirnbacher Talstraße soll neuen Glanz erhalten: Der Technische Auschuss begrüßte Pläne für die denkmalgerechte Sanierung.
vor 18 Stunden
Schenkenzell
Schenkenzell braucht zwei neue Gruppen für die Kinderbetreuung. Die soll es aber nach dem Willen des Rats nicht im bestehenden Kindergarten geben, sondern in einer zweiten Einrichtung.
vor 19 Stunden
Wolfach/Oberes Kinzigtal
Reihenweise kam es im Raum Wolfach, Schiltach und Schenkenzell zu Stromausfällen, überdies appelliert das Rottweiler Forstamt, den Wald vorerst zu meiden.
15.01.2021
Hornberg
Der Jahresplan 2021 für den Hornberger Stadtwald ist einstimmig beschlossen. Hornberg trat beim Einschlag 2020 auf die Bremse, blickt aber „zuversichtlich“ nach vorn. Die Waldspeicherleistung liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt.
15.01.2021
Kulturbranche in Not
Event-Techniker Jürgen Wussler machen die zur Corona-Bekämpfung erlassenen Beschränkungen schwer zu schaffen. Sein Unternehmen steht inzwischen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand.
15.01.2021
Wolfach
Zwischen Corona-Krise und Käferholz fällt die Prognose für Wolfachs Forstwirtschaftsjahr 2021 verhalten optimistisch aus. Die größten Einnahmen sollen nicht aus dem Holzverkauf stammen.
15.01.2021
Hausach
Jedes Unternehmen – ob Pflegeheim, Krankenhaus, Stadtwerke oder Metzgerei – steht aktuell vor einer großen Herausforderung: Auf der einen Seite muss der Betrieb aufrecht erhalten werden, auf der anderen Seite sollen Beschäftigte gesund bleiben. Um handlungsfähig zu bleiben und im Bedarfsfall rasch...