Wolfach

Heimatwegle soll Touristen und Oberwolfacher neugierig machen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2020

Das knallgrüne Zeichen weist Wanderern auf dem neu ausgeschilderten Heimatwegle Kirche den Weg. Den Flyer zur 4,7 Kilometer langen Runde um den Oberwolfacher Ortsteil gibt’s in der Tourist-Info. ©Tobias Lupfer

Das Heimatwegle Kirche ist das neueste touristische Aushängeschild Oberwolfachs, das mit vielen Infotafeln neben Gästen auch Einheimischen den Reiz des Orts näherbringen soll.

Auf 4,7 Kilometern führt das Heimatwegle Kirche ab sofort um den  Oberwolfacher Ortsteil – und wer will, kann sogar noch ein bisschen Weg dranhängen: Am Dienstag präsentierten Pressewart Hans-Gottfried Haas und Wegewart Albert Schrempp dem Gemeinderat in der Festhalle das Ergebnis der Initiative der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe, um dem Heimatpfad neues Leben einzuhauchen.

Rundweg neu konzeptioniert

Denn: Wirklich neu ist der Rundweg um den Ort im Kern nicht. Den Heimatpfad, wie der alte Weg hieß, gab es schon länger. Das Heimatwegle ist nun aber neu ausgeschildert, hergerichtet und in einzelnen Passagen auch abgewandelt. „Es war notwendig aufgrund der Beschilderung. Die musste man wieder auf Vordermann bringen“, erklärte Hans-Gottfried Haas am Donnerstag auf Nachfrage den Ursprung der Idee zum „neuen“ Weg. Bis zum Abschluss des Projekts habe es „durch Denk- und Umständepausen“ ein gutes Jahr gedauert. Nun aber ist das Heimatwegle Kirche mit zwei optionalen Varianten neu ausgeschildert. Dabei habe man auf der Hauptroute vor allem auf die Kinderwagentauglichkeit geachtet. Die zusätzliche Schleife übers Pavillon (800 Meter) sowie der Abstecher zum Schlössle (ein Kilometer) seien dagegen nicht oder nur erschwert mit Kinderwagen zu bewältigen. „Es ist eine Strecke dazugekommen, dafür ist eine schwierige, steile Strecke weggefallen“, fasste Schrempp am Dienstagabend zusammen.

- Anzeige -

„Wir haben nun einen akzeptablen Kurzwanderweg, gerade für die Gäste im Ortsteil Kirche“, bilanzierte Haas. Unterwegs gibt es diverse Infotafeln. Die seien an sich etwas kleiner geworden. „Aber der Inhalt ist doch mehr geworden“, erklärte Schrempp. Die bieten Informatives und Unterhaltsames zu Geschichte und Geschichten entlang des Wegs. Und das ganz bewusst nicht nur für Touristen. Denn: „Der Weg soll auch einen Anstoß dazu geben, dass sich die Oberwolfacher wieder für ihre Heimat interessieren“, betonte Haas. Die Infotafeln könnten nur einen kleinen Ausschnitt von dem anbieten, „was der Weg an Erinnerungsorten berührt und zu bieten hat“. 

Idee: Weg für die Walke

Das Schwarzwaldvereins-Duo könne sich vorstellen, „an einem Sommerabend zu einer Gemeinderats-Wanderung einzuladen“. Und auch an zugezogene Oberwolfacher wird gedacht: „In Zusammenarbeit mit der Gemeinde könnten wir uns auch eine geführte Neubürgerwanderung vorstellen.“ Haas appellierte: „Machen wir mehr aus dem Heimatweg!“

Bürgermeister Matthias Bauernfeind bedankte sich mit Präsentkörben bei Schrempp und Haas für ihren Einsatz. Zudem kündigte er gleich die nächste Idee in Sachen Heimatwegle an: Nach dem im Ortsteil Kirche auch ein Rundkurs für den Ortsteil Walke. „Wir probieren es mal über den Naturpark, für nächstes Jahr noch ein Heimatwegle Walke in Angriff zu nehmen. Wir können uns das gut vorstellen“, sagte Bauernfeind. „Da gibt’s auch spannende Dinge aus der Geschichte von Oberwolfach, die man da gut festhalten könnte.“

  • INFO: Den Flyer zum Heimatwegle Kirche gibt es in der Tourist-Info Oberwolfach. Die Daten zur Wanderroute finden sich aber auch in der Online-Datenbank Outdoor Active.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Belohnung
Die Stadt Haslach hat nach Schmierereien am Bahnhof Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Zudem setzt sie eine Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung führen, in Höhe von 500 Euro aus.
vor 16 Stunden
Gemeinderat
Schiltachs Rat beschloss am Mittwoch eine drastische Erhöhung von Wasser- und Abwassergebühr. Um den Sprung nicht zu hoch werden zu lassen, wird 2021 ein Verlust in Kauf genommen.
28.11.2020
Hornberg
Der Hornberger Jose Schloss richtete sich einen Raum zum Arbeiten und für Treffen mit Kunstfreunden ein. Drucke und weitere Arbeit bringen 500 Euro fürs „Bärenkind“.
28.11.2020
Wolfach
Kirche auf neuen Wegen: Berufung heißt der Instagram-Account, auf dem Wolfachs Pfarrer Hannes Rümmele mit vier ­anderen Akteuren aus ganz Deutschland im wöchentlichen Wechsel einen hautnahen Einblick in Leben und Arbeit in der Kirche gibt.
28.11.2020
Kerzen sollen leuchten
 Der Kindergarten Sternschnuppe initiiert eine Gemeinschaftsaktion. Ziel soll ein Hoffnungsschimmer in Hofstetter Fenstern sein.
28.11.2020
Gemeinderat
Schiltach beteiligt sich an der Anschubfinanzierung des geplanten Rabattsystems des Gewerbevereins. Das Kinzigkärtle soll den Beteiligten viele Vorteile bieten – doch noch haben  nicht alle Kommunen zugesagt.
28.11.2020
Wolfach
Zum ersten Advent fällt der Startschuss für die Schaufenster-Ausstellung zum Kuchenmarkt – und die bietet einige besondere Einblicke. Für die nächsten Jahre soll es weitere Neuerungen geben.
28.11.2020
Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft.
Mit der Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2019, dem Jahresabschluss für das Wirtschaftsjahr 2019 und dem Haushaltsplanentwurf für 2021 sowie einem Leuchtturmprojekt befasste sich der gemeinsame Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft.  
28.11.2020
Kinzigtäler Buchtipps (6)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
28.11.2020
Statt Nikolausfeier
Der TV Steinach will trotz der Absage der Nikolausfeier mit zwei Aktionen vorweihnachtliche Stimmung verbreiten.
27.11.2020
Mittleres Kinzigtal
Der „Tatort“ feiert morgen seinen 50. Geburtstag. Wir fragten einige Kinzigtäler nach ihren  Lieblingskommissaren der ältesten deutschen Fernsehserie.  
27.11.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Immer zum Wochenende gibt es einen zuweilen ironischen Rückblick der Kinzigtal-Redakteure.