Evangelische Kirchengemeinde Schiltach

Heiße Planungsphase für neues Gemeindehaus beginnt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019

Das Martin-Luther-Haus ist nicht nur marode, feucht und unwirtschaftlich, sondern auch ungemütlich. Ein Neubau soll Abhilfe schaffen. ©Martina Baumgartner

Die Finanzierung des Baus eines neuen evangelischen Gemeindehauses steht und Startschuss für den Architektenwettbewerb ist in einem Monat. Die Kirchengemeinde muss unter anderem 50 000 Euro Spendengelder bereitstellen.

Gleich der Ruhe vor dem Sturm wartet die evangelische Kirchengemeinde Schiltach auf den 13. Februar. Dann nämlich trifft sich die Jury zum ersten Mal imd lobt den Architektenwettbewerb für das neue Kirchengemeindehaus in Schiltach aus. Die Juroren sind drei bis vier Vertreter des Schiltacher Kirchengemeinderats, die Architektin des Evangelischen Oberkirchenrats, sowie einer, der die Finanzen im Blick behält und beratende Vertreter der Badischen Landeskirche und der Kommune. 

Mit sechs Alternativen die beste Lösung finden

Der Startschuss gilt den  bisher sechs angefragte Architekturbüros, deren Mitarbeiter  sich Gedanken zu Entwürfen für die rund 270 Quadratmeter Nettofläche zu einem alle Maßnahmen enthaltenden Budget von 1,7 Millionen Euro machen dürfen. Dafür wird die Kirchengemeinde jeweils bis zu 5000 Euro bezahlen, mit dem Ziel durch die Planung von Alternativen die beste Lösung zu finden. 

Am 2. April gebe es dann ein sogenanntes Rücksprachekolloquium und damit die letzte Möglichkeit, die Auslobung zu modifizieren oder zu ergänzen. Dann geht’s in die Entwurfsplanung und am 2. Juli entscheidet die Jury, wer den Architektenvertrag bekommt.  

Zu jeder Zeit des Wettbewerbs hat die Kirchengemeinde ein Mitspracherecht im Rahmen der Entscheidungen die Planung betreffend. Die Kirchengemeinde kann sich am 7. Juli bei der öffentlichen Vorstellung in einer Gemeindeversammlung ein Bild ihres neue Gemeindehauses machen – auf dem Papier. Buzzi rechnet mit dem Abriss des Martin-Luther-Hauses (Stichwort) im Frühjahr des kommenden Jahres und wenn alles optimal läuft, sollte das neue Gemeindehaus Mitte 2021 bezugsfertig sein, wünscht sie sich. 

Ärmel hochkrempeln und die Arbeit angehen

- Anzeige -

Doch bis dahin ist es noch ein arbeitsintensiver und langer Weg. Der beginnt für die Gemeindeglieder mit Ärmel hochkrempeln ab Mitte Februar. Dann müssen nämlich Hand an die Vorarbeiten zum Abriss des alten Gemeindhauses gelegt werden: Ausräumen, Flohmarktartikel sichern und vorbereitende Arbeiten, so weit es machbar ist, erledigen. 

Weil die Baukostenfinanzierung zwar ausgeglichen, jedoch sehr knapp kalkuliert sei, mahnt der evangelische Oberkirchenrat zusätzliche Spendeneinnahmen in Höhe von mindestens
50 000 Euro an. Unter dieser Bedingung wurde die Finanzierung am 26. November abgesegnet und vor Kurzem bestätigt, so Buzzi.

Demnach wird die Kirchengemeinde an der Finanzierung beteiligt, mit 20 Prozent Eigenanteil und 30 Prozent aus einem geforderten Darlehen. Buzzi rechnet mit einer Verschuldung der Kirchengemeinde auf rund 25 bis 30 Jahre.

Aufwand ist zu schaffen

Für den Gemeinderücklagenfond sind bereits Spenden in Höhe von rund 17 000 Euro eingegangen. Fehlen noch rund 33 000 Euro um die Mindestanforderung voll zu machen. »Das schaffen wir«, sagt Buzzi zuversichtlich, hofft auf weitere Spenden und überlegt zusätzliche Möglichkeiten das Geld zusammenzubekommen. Der Förderverein hätte ebenfalls seine Unterstützung zugesagt, sagt sie. 

»Der Neubau des Gemeindehauses ist nicht nur ein Kirchengemeindebaby. Das wird letztlich auch die Stadt und ihrer Bürger bereichern«, sagt Buzzi.

Stichwort

Unwirtschaftliches Gebäude

Die Evangelische Landeskirche Baden stellte im Rahmen ihres Gebäudemanagements bereits 2015 fest, dass das MLH in den kommenden 20 Jahren sechs Millionen Euro Folgekosten produzieren wird. Das Gebäude ist mit circa 870 Quadratmetern Fläche, für den die rund 2300 Mitglieder umfassende evangelischen Kirchengemeinde zu groß. Eine Verkleinerung oder Sanierung des MHL ist unwirtschaftlich. Zudem ist die Bausubstanz schlecht, es ist feucht und teils schimmlig. Es wird abgerissen und durch ein kleineres Gebäude im Garten des Pfarrhauses gleich nebenan ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 48 Minuten
Hallenfußballturnier
Das Team "FC Kofi" sicherte sich in diesem Jahr den Titel Hallenfußballstadtmeister in Schiltach. Die Jungs gewannen das Hobby-Turnier in der Schiltacher Sporthalle am vergangenen Wochenende.
vor 1 Stunde
Wolfach
Ihr Wettbewerbs­programm für »Jugend musiziert« stellten Schüler der Musikschul-Zweigstellen Wolfach, Hausach, Haslach und Zell am Freitag im Wolfacher Rathaussaal vor – vor lediglich kleinem Publikum. Dabei bewegten sich die vom Nachwuchs sowie von Musikabiturientinnen gezeigten Leistungen auf...
vor 1 Stunde
KjG Haslach
Armin Klausmann aus Haslach freut sich zusammen mit Brother John Kizito aus Nakirebe (Nähe der Hauptstadt Kampala) in Uganda über eine Spende der KjG (katholische junge Gemeinde) Haslach, die der katholischen Schule in Uganda zugutekommt.
vor 11 Stunden
Vernissage in Hofstetten
In der »Kleinen Galerie Nr. 7« in Hofstetten hat es einen Wechsel gegeben. Helga Borngässer-Geyl stellt ihre filigrane Papier-Schnitt-Kunst bis zum 22. Februar in der KID-Galerie in der Hofstetter Hauptstraße aus. Am Donnerstag, 24. Januar, lädt die Künstlerin von 18 bis 20 Uhr zur Vernissage.
vor 13 Stunden
Stadtkapelle Hornberg gespannt auf 2019
Auch wenn es noch einige Wochen hin ist, steht die kommende Zeit bei der Stadtkapelle Hornberg doch bereits im Zeichen des Dirigentenwechsels. Stadtmusikdirektor Walter Böcherer übergibt den Taktstock beim Frühjahrskonzert an Johannes Kurz, der sich derzeit bereits in der Einarbeitungsphase...
vor 13 Stunden
Tischtennismeisterschaft in Bad Rippoldsau
Vor Beginn der Rückrunde hatte der TuS Bad Rippoldsau am Samstag in der Schapbacher Sporthalle seine TT-Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Mit 19 Teilnehmern kämpften so viele Spieler wie seit Jahren nicht mehr um den Titel.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
In der Jahreshauptversammlung der Blasmusik und Trachtenkapelle im Bad Rippoldsauer Kurhaus wurden langjährige verdiente Musikerinnen und Musiker, in Anwesenheit des Vizepräsidenten des BVK (Blasmusikverbandes Kinzigtal) Manfred Schafheutle, und Bürgermeister Bernhard Waidele, geehrt. Es wurde...
vor 13 Stunden
Hauptversammlung Kleintierzuchtverein Wolfach
Bei der Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins C 216 Wolfach am Samstag im Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« wechselte der Vorsitzende: Günther Bösel gab den Vorsitz an Gregor Firner ab. Von ihm hatte er vor acht Jahren den Posten übernommen. 
vor 23 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
20.01.2019
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
20.01.2019
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
20.01.2019
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...