Evangelische Kirchengemeinde Schiltach

Heiße Planungsphase für neues Gemeindehaus beginnt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019

Das Martin-Luther-Haus ist nicht nur marode, feucht und unwirtschaftlich, sondern auch ungemütlich. Ein Neubau soll Abhilfe schaffen. ©Martina Baumgartner

Die Finanzierung des Baus eines neuen evangelischen Gemeindehauses steht und Startschuss für den Architektenwettbewerb ist in einem Monat. Die Kirchengemeinde muss unter anderem 50 000 Euro Spendengelder bereitstellen.

Gleich der Ruhe vor dem Sturm wartet die evangelische Kirchengemeinde Schiltach auf den 13. Februar. Dann nämlich trifft sich die Jury zum ersten Mal imd lobt den Architektenwettbewerb für das neue Kirchengemeindehaus in Schiltach aus. Die Juroren sind drei bis vier Vertreter des Schiltacher Kirchengemeinderats, die Architektin des Evangelischen Oberkirchenrats, sowie einer, der die Finanzen im Blick behält und beratende Vertreter der Badischen Landeskirche und der Kommune. 

Mit sechs Alternativen die beste Lösung finden

Der Startschuss gilt den  bisher sechs angefragte Architekturbüros, deren Mitarbeiter  sich Gedanken zu Entwürfen für die rund 270 Quadratmeter Nettofläche zu einem alle Maßnahmen enthaltenden Budget von 1,7 Millionen Euro machen dürfen. Dafür wird die Kirchengemeinde jeweils bis zu 5000 Euro bezahlen, mit dem Ziel durch die Planung von Alternativen die beste Lösung zu finden. 

Am 2. April gebe es dann ein sogenanntes Rücksprachekolloquium und damit die letzte Möglichkeit, die Auslobung zu modifizieren oder zu ergänzen. Dann geht’s in die Entwurfsplanung und am 2. Juli entscheidet die Jury, wer den Architektenvertrag bekommt.  

Zu jeder Zeit des Wettbewerbs hat die Kirchengemeinde ein Mitspracherecht im Rahmen der Entscheidungen die Planung betreffend. Die Kirchengemeinde kann sich am 7. Juli bei der öffentlichen Vorstellung in einer Gemeindeversammlung ein Bild ihres neue Gemeindehauses machen – auf dem Papier. Buzzi rechnet mit dem Abriss des Martin-Luther-Hauses (Stichwort) im Frühjahr des kommenden Jahres und wenn alles optimal läuft, sollte das neue Gemeindehaus Mitte 2021 bezugsfertig sein, wünscht sie sich. 

Ärmel hochkrempeln und die Arbeit angehen

- Anzeige -

Doch bis dahin ist es noch ein arbeitsintensiver und langer Weg. Der beginnt für die Gemeindeglieder mit Ärmel hochkrempeln ab Mitte Februar. Dann müssen nämlich Hand an die Vorarbeiten zum Abriss des alten Gemeindhauses gelegt werden: Ausräumen, Flohmarktartikel sichern und vorbereitende Arbeiten, so weit es machbar ist, erledigen. 

Weil die Baukostenfinanzierung zwar ausgeglichen, jedoch sehr knapp kalkuliert sei, mahnt der evangelische Oberkirchenrat zusätzliche Spendeneinnahmen in Höhe von mindestens
50 000 Euro an. Unter dieser Bedingung wurde die Finanzierung am 26. November abgesegnet und vor Kurzem bestätigt, so Buzzi.

Demnach wird die Kirchengemeinde an der Finanzierung beteiligt, mit 20 Prozent Eigenanteil und 30 Prozent aus einem geforderten Darlehen. Buzzi rechnet mit einer Verschuldung der Kirchengemeinde auf rund 25 bis 30 Jahre.

Aufwand ist zu schaffen

Für den Gemeinderücklagenfond sind bereits Spenden in Höhe von rund 17 000 Euro eingegangen. Fehlen noch rund 33 000 Euro um die Mindestanforderung voll zu machen. »Das schaffen wir«, sagt Buzzi zuversichtlich, hofft auf weitere Spenden und überlegt zusätzliche Möglichkeiten das Geld zusammenzubekommen. Der Förderverein hätte ebenfalls seine Unterstützung zugesagt, sagt sie. 

»Der Neubau des Gemeindehauses ist nicht nur ein Kirchengemeindebaby. Das wird letztlich auch die Stadt und ihrer Bürger bereichern«, sagt Buzzi.

Stichwort

Unwirtschaftliches Gebäude

Die Evangelische Landeskirche Baden stellte im Rahmen ihres Gebäudemanagements bereits 2015 fest, dass das MLH in den kommenden 20 Jahren sechs Millionen Euro Folgekosten produzieren wird. Das Gebäude ist mit circa 870 Quadratmetern Fläche, für den die rund 2300 Mitglieder umfassende evangelischen Kirchengemeinde zu groß. Eine Verkleinerung oder Sanierung des MHL ist unwirtschaftlich. Zudem ist die Bausubstanz schlecht, es ist feucht und teils schimmlig. Es wird abgerissen und durch ein kleineres Gebäude im Garten des Pfarrhauses gleich nebenan ersetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 48 Minuten
Wolfach-Halbmeil
Die Narrenzunft Halbmeil lädt für Sonntag, 7. Juli, wieder zu ihrer Rätselwanderung ein. Anmeldeschluss für die 34. Auflage des humorvollen Wettstreits ist am Samstag, 29. Juni. Teilnehmen können alle, die Lust am Knobeln haben.  
vor 48 Minuten
Serie "Neu am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Philipp Matt (CDU) aus Steinach.  
vor 48 Minuten
Mühlenbach
Die Trachtenkapelle Mühlenbach feiert ihr 125-jähriges Bestehen mit einem Festwochenende vom 12. bis 15. Juli in einem Festzelt am Ortseingang. Die musikalischen Auftritte werden mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm abgerundet. Für den Höhepunkt am Samstag sind an mehreren...
vor 48 Minuten
Tourstart
Der dicht bevölkerte Park der Villa Magdalena war am Montag die erste Station von Morgan Finlays Lebenshilfe-Tour durch den Süden Deutschlands. Der »bekennende Lebenshilfe-Fan« gab in Haslach ein exklusives Live-Konzert für Mitarbeiter, Bewohner, Angehörige und Freunde der Lebenshilfe im Kinzig-...
vor 8 Stunden
Fischerbach
Die Holzvergaseranlage des Ramsteinerhofs im Fischerbacher Hintertal ist gestern Morgen komplett ausgebrannt. 
vor 9 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Halbmeils zweiter Bahnübergang – beim Gasthaus »Löwen« – soll in einer Gemeinschaftsaktion von Bahn und Stadt saniert werden. Zuletzt kam es zu Störungen an der Schrankenanlage, die eilig behoben wurden. Die große Sanierung aber steht aktuell noch auf dem Wartegleis. 
vor 9 Stunden
Schramberg
Der Bezugstermin des neuen Medzentrums in Schramberg wurde auf den 1. November verschoben. Die Gründe dafür seien vielfältig, wie die IWG informiert. Ende August werden aber die ersten Flächen schon an die Mieter übergeben. 
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Die Facebook-Gruppe »Gassitreff Kinzigtal« verabredet sich regelmäßig, um gemeinsam Zeit mit ihren Hunden zu verbringen. 56 Mitglieder sind der vor drei Monaten gegründeten Gruppe bereits beigetreten, weitere dürfen sich laut Gründerin Steffi Zippel gerne anschließen.
vor 11 Stunden
Neuen Gemeinderäte: Bad Rippoldsau-Schapbach
64 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen am 26. Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Silvia Lehmann (FWV) aus Bad Rippoldsau-Schapbach.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Steinacher Gemeinderat hat dem Architekturbüro Kopf den Auftrag erteilt, eine Überdachung für den Lindenplatz zu planen. Für das Projekt erhält die Kommune einen Zuschuss über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR).   
vor 14 Stunden
Fischerbach
Die Hackschnitzelanlage eines Anwesens in Fischerbach hat am frühen Dienstagmorgen Feuer gefangen. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
vor 16 Stunden
Sommerfest der Stadtkapelle
Auch wenn die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach ihr Sommerfest erst am Sonntag unterhalb des Parkdecks Schüttesäge feierte, bewirteten sie die Gäste des Flohmarkts bereits am Samstag. An beiden Tagen genossen die Besucher zu den Klängen der Blasmusik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 10 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.