Schiltach

Helga Harter schreibt Roman über »Hausierer Sophie«

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2017

Mit einem Familien-Fotobuch, deren Inhalt Helga Harter zusammenträgt, beginnt ihre Neugier. Damit ihre Familiengeschichte nicht verloren geht, schreibt sie sie auf. ©Martina Baumgartner

Zuerst kam das Familien-Fotobuch, das Helga Harter zusammenstellte. Dann waren da noch die Erzählungen ihres Schwiegervaters und ihr Wunsch, dass diese Geschichten nicht verloren gehen. Das Offenburger Tageblatt trifft die Buchautorin in Schiltach. 
 

Wenn ihr Schwiegervater »von damals« zu erzählen beginnt, ist Helga Harter ganz Ohr. »Ich möchte einfach nicht, dass die Geschichten verloren gehen. Darum schreibe ich sie auf«, verrät die Autorin den Antrieb für ihr neues Buch über die »Hausierer Sophie« aus Lehengericht, der Mutter ihres Schwiegervaters. Es ist ihr zweites Werk.

Ihre Hauptfigur Sophie Harter, geborene Bossert, stammt aus Vorderlehengericht und deren Mann aus Alpirsbach. Gewohnt haben sie mit ihren vier Kindern im ehemaligen Gesindehaus des Rohrbachhofs in Hinterlehengericht. Die Autorin beschreibt Sophies Überlebenskampf in der Zeit von 1924 bis 1925.

»Eigentlich möchte ich nicht, dass meine Geschichten traurig ausgehen«, sagt sie. Darum hat sie mit Unterstützung ihrer zweitjüngsten Tochter Sara am Schluss gefeilt, sodass die Geschichte in sich stimmig blieb, aber dennoch eine positive Wendung nahm.

Und das war gar nicht leicht, denn ihre Hauptfigur lebte unter harten Umständen: Ihr Mann wurde verurteilt, seine jüngste Tochter gewaltvoll geschwängert zu haben und saß zwei Jahre lang unschuldig im Wolfacher Gefängnis ein. 
Neben Sophies Geschichte beschreibt Helga Harter den Alltag in der Stadt Schiltach und das ländlich geprägte Leben im Rohrbach. »Manchmal war ich so angefüllt mit der Geschichte, dass ich nur noch davon erzählen konnte«, erinnert sie sich.

Szenen auf Kärtchen

- Anzeige -

Begonnen hatte sie ihr zweites Buch mit einer Szenensammlung, die sie auf Kärtchen schrieb und mit Stecknadeln an die Wand pinnte. »Da schiebe ich dann alles so hin und her, bis der Handlungsstrang stimmt«, beschreibt sie ihre Vorbereitungen. An deren Ende stand die morgendliche Schreibstunde, die Harter genoss. Nach einem Jahr war das Buch geschrieben und die Nacharbeit begann. Korrekturarbeiten der Schwiegertochter brachten noch mal wichtige Verbesserungen und dann legte sie das Buch im Selbstverlag auf.

Harters Recherche führte sie in den Rohrbach, in den Lehengerichter Wald und und auf einige Wege, die Sophie wanderte sowie nach Schiltach. Auch im Stadtarchiv und im Museum am Markt sammelte sie Material für ihr Buch. »Welche Brauereien, Biersorten und Wirtschaften es in Schiltach um diese Zeit gab, habe ich daher«, verrät sie. 

Tipps, wie Sophie um diese Zeit lebte, holte sie sich im Museum Vogtsbauernhof. »Ich habe mir dort bespielsweise die Küche und die Kochstelle genau angesehen«, sagt sie. Für alte Haushaltstechniken, wie etwa die Haltbarmachung von Sauerkraut, stand ihre Mutter mit gutem Rat zur Seite.

Für weitere Figuren in ihrem Roman boten das eigene Familien-Fotobuch und die Erzählungen des Schwiegervaters die Vorlage sowie reale Schiltacher Vorbilder, die sie aus ihrer Kindheit kannte. Beispielsweise ihre Tante, die die Autorin von Besuchen noch gut in Erinnerung hat. Manche Personen des Romans seien allerdings auch erfunden – soviel künstlerische Freiheit gebe das literarische Genre ja auch her, so Harter.

Kommendes Projekt

Über ihr kommendes Romanprojekt ist sich Harter nicht sicher. Gerne würde sie die Flüchtlingsgeschichte ihrer eigenen Ursprungsfamilie aufschreiben. Doch die Recherche dazu sei so schwierig. Vielleicht bleibt sie aber auch bei der Familiengeschichte ihres Mannes, die in Alpirsbach, Schenkenzell und Schiltach spielt.

  • INFO: Helga Harter: »Hausierer Sophie. Nach einer wahren Geschichte aus dem Schwarzwald«. ISBN: 9 78 - 37 43 93 85 19.
Hintergrund

Familiengeschichte recherchiert

Die ausgebildete Erzieherin Helga Harter wohnt mit ihrem Mann und sieben mittlerweile erwachsenen Kindern in Furtwangen. Die Familie ihres Mannes ist nach Alpirsbach, Schenkenzell und Schiltach verwandt. Die Recherche zu ihrem Buch führte die 59-Jährige an die Haustüren dieser Familie. »Das war interessant. Ich klingelte bei Menschen, die zu uns gehören und die ich teilweise nicht kannte«, erinnert sie sich und dass sie immer herzlich empfangen wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

gerade eben
Mittleres Kinzigtal
Geschäftsführer Hansjörg Mair stellte am Montag in Wolfachs Blauem Salon Touristikern und Zimmeranbietern das Strategiepapier der Schwarzwald Tourismus GmbH vor. Im Kern gelte es laut Mair zur Stärkung des Tourismus auch die Region für ihre Bewohner zu stärken.
vor 1 Stunde
Kreisseniorentreffen im Oberen Wolftal
Bei herrlichem Herbstwetter kamen am Samstag viele Senioren aus dem Landkreis Freudenstadt zum Kreisseniorennachmittag ins Bad Rippoldsauer Kurhaus.
vor 1 Stunde
Bühnenduo „Einfach so“ beim Poetry Slam
Das Jugendhaus Haslach lädt bereits zum vierten Mal „Slam Poeten“ und Interessierte ein, sich am Freitag, 18. Oktober, in der Haslacher Stadtbücherei dem Wettstreit der Dichter zu stellen.
vor 1 Stunde
Hausach
Pfarrer Hans-Michael Uhl hat am Sonntag Monika Armbruster vom Fuggishof im Breitenbach und Bernhard Kohmann vom Unteren Hof in der Frohnau zu Gast
vor 2 Stunden
Hausach
37 Hausacher reisten am Samstag nach Arbois, um dort den 45. Geburtstag der Städtepartnerschaft zu feiern. Die Mischung aus offiziellen Zeremonien und vielen freundschaftlichen Gesten ermunterte dazu, die Freundschaft weiter mit Leben zu füllen.
vor 5 Stunden
Baustellenbesuch in Schenkenzell
Je nach finanzieller Kapazität möchte die Pfarrgemeinde St. Ulrich in Schenkenzell die katholische Kirche dort renovieren. Zurzeit läuft der Bauabschnitt in der Glockenstube und Turm von St. Ulrich.
vor 7 Stunden
Umleitung eingerichtet
Wegen eines Wasserrohrbruchs ist der Hausacher Sommerbergtunnel gesperrt. Laut Polizei müssen sich Autofahrer noch die nächsten zwei Tage gedulden.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung
Direkt im Anschluss an die Hauptversammlung startete die Jubiläums-Feier: Der VdK-Ortsverband Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Freitag sein 70-Jähriges in der „Alten Tränke“. 
vor 11 Stunden
Für Förderverein für krebskranke Kinder
Mit der Aktion „Bewegung rund um Welschensteinach“ wurden am Sonntag Spenden für den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg gesammelt. Dieser hat als kostspieliges Bauvorhaben ein neues Elternhaus geplant. 
vor 13 Stunden
Hornberg
Sefora Nelson präsentierte am Samstagabend ein buntes Programm in der evangelischen Kirche in Hornberg. Die Künstlerin aus Freudenstadt begeisterte das Publikum mit einer Mischung aus Gottesdienst, Gesang und heiterer Erzählung.
vor 13 Stunden
Wolfach
Es war wieder viel los, als am Sonntag die Katholische junge Gemeinde Wolfach (KjG) im Gemeindehaus St. Laurentius ihren alljährlichen Herbstball feierte.   
vor 13 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Nach dem großen Erfolg des volkstümlichen Musikvespers des Musikvereins Trachtenkapelle Kirnbach im Vorjahr ließ die zweite Auflage des Formats am Samstag einiges erwarten. Diese Erwartungen wurden übertroffen, die Gemeindehalle war nahezu voll besetzt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.