Katholische Frauengemeinschaft informiert

Hilfen für Frauen in Wohnungsnot

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018

Sozialarbeiterin Simone Hahn vom Diakonischen Werk in Freiburg berichten den Hausacher Frauen von den "Frauen in Wohnungsnot" in Freiburg. ©Anke Kaspar

Die Katholische Frauengemeinschaft informierte sich im Katholischen Pfarrheim am Dienstagabend über Frauen in Wohnungsnot. Zu Gast war Simone Hahn von der Freiburger Diakonie-Initiative »Frei-Raum«.

Einen beeindruckenden Informationsabend über Frauen in Wohnungsnot bekamen die engagierten Frauen der KFD (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) im Hausacher Pfarrheim geboten. Die aktuelle Aktions-Woche »Armut bedroht alle« (15. bis 21.Oktober) der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg macht es unmissverständlich klar: Jeder kann in Not kommen. So dachten sicher auch viele Klientinnen von Simone Hahn vom Diakonischen Werk in Freiburg nie, dass sie einmal bei »Frei-Raum« um Hilfe bitten müssen. 

Es sei jedoch ein Fakt, dass sich die Anzahl der wohnungslosen Frauen in den letzten Jahren verdreifacht hat, auch wenn man sie nicht alltäglich im Straßenbild sieht. Einen Abend lang informierte die Sozialarbeiterin über ihre Arbeit mit den in Not geratenen Frauen und wollte mit den Mitgliedern der Frauengemeinschaft ins Gespräch kommen. Sie hatte beispielhafte Biografien mitgebracht, die nachdenklich stimmten, die betroffen machten. Es kommt sogar vor, dass der Flüchtlingsstrom Begehrlichkeiten weckt. 

Gewalterfahrung und Schicksalsschläge

Denn die Frauen hoffen, dass auch sie Wohnung und Geld zur Verfügung gestellt bekommen, wie eines der besprochenen Schicksale zeigt. Oft leiden die Hilfesuchenden unter psychischen Erkrankungen, haben Schicksalsschläge oder Gewalterfahrungen hinter sich. Auch wenn der Freiburgerin sehr wohl klar war, dass im Kinzigtal die Welt vielleicht noch etwas mehr in Ordnung ist als in der Großstadt. 

- Anzeige -

»Es lohnt sich darüber nachzudenken, ob es ein Thema ist, dass uns auch auf dem Land betrifft«, erklärte sie. Sie berichtete auch am Rand vom segensreichen Wirken der KfD Todtnau, die kistenweise Marmelade spenden, damit im »Frei-Raum« einmal in der Woche ein kostenloses Frühstück angeboten werden kann. Detailliert gab die Sozialarbeiterin Auskunft über die Möglichkeiten, die angeboten werden, um den Betroffenen ein Dach über dem Kopf zu bieten, bis sie wieder selbst so weit sind, in eine Wohnung auf dem freien Markt zu ziehen. 

Wohnungen auf Zeit

»Frei-Raum« bietet Wohnungen oder Wohngemeinschaften auf Zeit. Wichtig seien die Schutzräume vor allem für von Gewalt und Verfolgung betroffene Frauen. Auch wird ihnen geholfen, finanzielle Hilfen zu beantragen. Es sei auch klar, dass jede Gemeinde und Stadt normalerweise Notquartiere bieten, in Freiburg würden die Obdachlosenunterkünfte derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen. 

Bei »Frei-Raum« gibt es jedoch umfassende Hilfe, sind Kinder mit in Not, kann das Jugendamt unterstützend mit ins Boot geholt werden. Die Frauen, die in der Einrichtung betreut werden, seien meist zwischen 30 und 50 Jahre alt. Täglich kommen durchschnittlich bis zu 30 Frauen. Jährlich suchen 420 Frauen die Einrichtung auf. 5550 Kontakte werden in dieser Zeit gezählt. Wirklich von Wohnungsnot betroffene Frauen seien es etwa 300. 
 

Stichwort

Solidarität

Die Katholische Frauengemeinschaft Hausach hat das Freiburger Diakonie-Projekt mit einer Spende von 300 Euro unterstützt, hat an dem Abend ein Spendenkässle aufgestellt und wird auch weiterhin Solidarität zeigen: »Frei-Raum« wird in die Liste der Organisationen aufgenommen, die von den Hausacher Frauen regelmäßig unterstützt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Deutsch-Französischer Tag
Der heutige Deutsch-Französische Tag (DFT) wurde 2003 im Rahmen des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags geschaffen. Das Offenburger Tageblatt fragt nach, wie die Partnerkommunen entstanden und heute begegnen. 
vor 4 Stunden
Hallenfußballturnier
Das Team "FC Kofi" sicherte sich in diesem Jahr den Titel Hallenfußballstadtmeister in Schiltach. Die Jungs gewannen das Hobby-Turnier in der Schiltacher Sporthalle am vergangenen Wochenende.
vor 5 Stunden
Wolfach
Ihr Wettbewerbs­programm für »Jugend musiziert« stellten Schüler der Musikschul-Zweigstellen Wolfach, Hausach, Haslach und Zell am Freitag im Wolfacher Rathaussaal vor – vor lediglich kleinem Publikum. Dabei bewegten sich die vom Nachwuchs sowie von Musikabiturientinnen gezeigten Leistungen auf...
vor 5 Stunden
KjG Haslach
Armin Klausmann aus Haslach freut sich zusammen mit Brother John Kizito aus Nakirebe (Nähe der Hauptstadt Kampala) in Uganda über eine Spende der KjG (katholische junge Gemeinde) Haslach, die der katholischen Schule in Uganda zugutekommt.
vor 12 Stunden
Beförderungen bei der Gutacher Feuerwehr
Die Feuerwehr Gutach ließ am Freitagabend das abgelaufene Jahr Revue passieren und beförderte einige Mitglieder. Kommandant Stefan Herr ärgert sich über das "irrsinnige Gesetz", das Feuerwehrleute ab 65 nicht mehr aktiv sein dürfen.
vor 15 Stunden
Vernissage in Hofstetten
In der »Kleinen Galerie Nr. 7« in Hofstetten hat es einen Wechsel gegeben. Helga Borngässer-Geyl stellt ihre filigrane Papier-Schnitt-Kunst bis zum 22. Februar in der KID-Galerie in der Hofstetter Hauptstraße aus. Am Donnerstag, 24. Januar, lädt die Künstlerin von 18 bis 20 Uhr zur Vernissage.
vor 17 Stunden
Hauptversammlung Kleintierzuchtverein Wolfach
Bei der Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins C 216 Wolfach am Samstag im Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« wechselte der Vorsitzende: Günther Bösel gab den Vorsitz an Gregor Firner ab. Von ihm hatte er vor acht Jahren den Posten übernommen. 
vor 17 Stunden
Stadtkapelle Hornberg gespannt auf 2019
Auch wenn es noch einige Wochen hin ist, steht die kommende Zeit bei der Stadtkapelle Hornberg doch bereits im Zeichen des Dirigentenwechsels. Stadtmusikdirektor Walter Böcherer übergibt den Taktstock beim Frühjahrskonzert an Johannes Kurz, der sich derzeit bereits in der Einarbeitungsphase...
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
In der Jahreshauptversammlung der Blasmusik und Trachtenkapelle im Bad Rippoldsauer Kurhaus wurden langjährige verdiente Musikerinnen und Musiker, in Anwesenheit des Vizepräsidenten des BVK (Blasmusikverbandes Kinzigtal) Manfred Schafheutle, und Bürgermeister Bernhard Waidele, geehrt. Es wurde...
vor 17 Stunden
Tischtennismeisterschaft in Bad Rippoldsau
Vor Beginn der Rückrunde hatte der TuS Bad Rippoldsau am Samstag in der Schapbacher Sporthalle seine TT-Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Mit 19 Teilnehmern kämpften so viele Spieler wie seit Jahren nicht mehr um den Titel.
20.01.2019
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
20.01.2019
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken.