Beim Wasserhochbehälter als Favorit

Hofstetten sucht weiter nach bestem Mobilfunkmast-Standort

Autor: 
Werner Bauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. April 2019

Suchen nach einer Lösung in Sachen idealer Standort für einen Mobilfunkmast: Bürgermeister Martin Aßmuth (links) und Frank-Peter Käßler von der Telekom. ©Werner Bauer

Die Gemeinderatssitzung in Hofstetten am Dienstagabend in der Lebenshilfe war äußerst informativ und so lebendig wie selten. Das meist diskutierte Thema war die Verbesserung der Mobilfunkversorgung.

Bürgermeister Martin Aßmuth hatte zum Thema Mobilfunk in die Ratssitzung den Telekom-Experten Frank-Peter Käßler aus Karlsruhe eingeladen. Verdienen könne die Telekom aus den Einnahmen von mobilen Geräten in Hofstetten nichts, war zwischen den Zeilen herauszuhören, denn der Antennen-Standort kostet den Betreiber immerhin 250 000 Euro. »Doch wir haben »A« gesagt und wollen uns jetzt engagieren«, erklärte Käßler, warum die Telekom etwas tun wolle. 

Als die primäre Aufgabe versteht Käßler die Versorgung der Hofstetter Ortsmitte. Und weil der kleine Schwarzwaldort in topografischer Hinsicht einige Hindernisse zu überwinden hat, ist der Standort für die Antenne von besonderer Bedeutung. Der Gemeinderat hatte hierfür ein Gutachten anfertigen lassen mit verschiedenen Standorten.

Gegen Standort am Waldrand Altersbach

Für Käßler wäre der Wasserhochbehälter die beste Lösung, und er konnte dies auch sehr gut erläutern. Je weiter der Funkmast von den Endgeräten entfernt sei, desto größer die Immission (Strahlenbelastung).

»Das können sie schon am Akku ihres Gerätes feststellen, denn der ist schnell leer, weil er aufgrund seiner dynamischen Leistungsregelung viel mehr arbeiten muss«, erklärte der Experte. Je besser/näher der Standort, desto besser sei die Leistung der Endgeräte und umso niedriger die Immission, fuhr Käßler fort. 

Der Standort am Waldrand Altersbach sei nicht so gut wegen der Beschattung. Und da sich der Gemeinderat in der Vergangenheit gegen den Sendemasten auf dem Hochbehälter als Standort für die Funkmasten entschieden hat, galt es nun, nach Alternativen zu suchen. 

Datenmengen werden weiter steigen

- Anzeige -

So wie es nach neuesten Erkenntnissen aber aussieht, wird wahrscheinlich kein anderer Standort infrage kommen können, geht es nach der Einschätzung von Käßler. »Sie tun sich immissionstechnisch keinen Gefallen am Waldrand«, so seine Prognose. 

Der Telekom-Experte erläuterte dann auch die bisher durchgeführten Messmethoden in dem von der Gemeinde beauftragten Gutachten. So wurde für die Mobilfunkbestimmung eine Simulation von 830 Megahertz bei einer Masthöhe von zehn Metern abgefahren.

Dabei stellte sich heraus, dass alle drei Standorte das Zentrum von Hofstetten gut versorgen könnten. »Doch in Zukunft bei ganz anderen Datenmengen unterhalten wir uns nicht über Kiloherz (KHz), sondern über Gigaherz (GHz). Und da ist der Standort außerhalb des Hochbehälters schlecht. Je weiter weg, je niedriger die Bandbreite und umso schlechter wird die Versorgung«,  lautete sein Fazit. 

 Gemeinderäte haben Nachfragen

Arnold Allgaier (FWV) wollte wissen, wie es um den möglichen Standort »Anhöhe Ullerstbach« steht. Käßler sagte, da würde man 40 Meter Antennenhöhe brauchen, »und um die Ecke schauen kann der Mast auch nicht«. Man müsse dichter an die Bevölkerung ran wegen der Frequenzen. 

Bernhard Kaspar (CDU) wollte die Strahlenbelastung durch den Funkmast erläutert haben. Hierzu meinte Käßler: »Wenn sie 15 Minuten mit dem Handy telefonieren, haben sie mehr Strahlung abbekommen als die Antenne einen Tag lang produziert.« Der Vergleich mit dem Flugzeug war auch noch hilfreich, denn einmal fliegen wäre von der Strahlenbelastung so hoch, wie ein Leben lang telefonieren. 

Bürgermeister Martin Aßmuth fasste zusammen:  »Die Telekom will sich hier engagieren, den Hochbehälter nutzen, sich aber für den Waldrand eventuell nicht verschließen.«  Darauf sagt Käßler: »20 Meter müssten dann aber realisiert werden«. Er fragte auch nach der Zeitschiene wegen der Beauftragung. 

Der Hofstetter Gemeinderäte und Rathauschef  Martin Aßmuth wollen zuvor aber noch mehr Informationen einholen und vertagten daher die Entscheidung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Gutach
Am Schluss der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch ergriff Gemeinderat Stefan Herr (Freie Wähler) – gleichzeitig auch Feuerwehrkommandant – das Wort und verwies auf die großen Schäden im Dach des Feuerwehrgerätehauses.
vor 4 Stunden
Gemeinderat
Lohnt sich der Aufwand für den Antrittsmarsch bei kirchlichen Festen in Schenkenzell – oder soll der Brauch abgeschafft werden? Der Gemeinderat diskutierte das Thema am Mittwoch. 
vor 5 Stunden
Andre Baumann beim Prinzbachhof
Staatssekretär Andre Baumann (Grüne) wollte einen Eindruck über die Arbeit der Schwarzwaldbauern gewinnen. Bei einem Praktikum auf dem Prinzbachhof in Fischerbach merkte er, wie hart deren Arbeit ist.
vor 8 Stunden
Hausach
Bevor sich der neue Gemeinderat konstituierte, erfolgte am Montagabend ein längerer Ehrungs- und Verabschiedungsreigen. Gleich vier Gemeinderäte wurden für 30 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt.
vor 8 Stunden
Hausach
In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Gemeinderats am Montagabend wurden auch die stellvertretenden Bürgermeister gewählt und die Ausschüsse besetzt
vor 11 Stunden
Lempi-Hexen Oberwolfach
Von wegen, das wird nie was: Den Skeptikern vom Anfang haben es die Lempi-Hexen gezeigt. Sie feiern nämlich in diesem Jahr ihr 25. Open Air »Rock im Wald«. Als Headliner konnten sie »Hämatom« gewinnen.
vor 14 Stunden
Gutach
Die Gutacher Ortsdurchfahrt musste am Samstag für die Asphaltierung gesperrt werden. Nun stehen weitere Arbeite an, die B33 bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wir haben nachgehakt, wie der aktuelle Stand ist und wann die Straße wieder frei sein soll.
vor 14 Stunden
Hausacher Stadtschreiber
Seit 1. Juli ist Mikael Vogel aus Berlin der 28. Hausacher Stadtschreiber. Er war in den letzten Tagen ununterbrochen mit seinen Notizbüchern unterwegs und wechselt nun vom »Leselenz«- in den »Schreibelenz«-Modus. 
vor 19 Stunden
Viele deutsche Gäste
 Der türkisch-islamische Verein Haslach feierte am Sonntag sein Kermesfest rund um die Moschee. Das Sommerfest war nicht nur für Muslime und Türken, sondern bot auch andersgläubigen Deutschen  ein gute Gelegenheit, einen Blick in das Gemeindeleben und vor allem in die Moschee zu werfen.
vor 19 Stunden
Hornberg
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Joachim Hurst (CDU) aus Hornberg.  
vor 19 Stunden
Schiltach
Die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach veranstaltete am Freitag ihr Sommerkonzert mit einem neuen Konzept. Die Idee war, in einem besonderen Flair fetzige Musik aus den 1980er- und 1990er-Jahren zu präsentieren. Als Veranstaltungsort hatte man den alten Schulhof der Grundschule ausgewählt. Durch...
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
33 Schüler aus Bad Rippoldsau-Schapbach waren Anfang Juli zu Gast in La Trache-sur-Mer. In diesem Jahr feiern die beiden Gemeinden ihr 30-jährige Freundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...