Beim Wasserhochbehälter als Favorit

Hofstetten sucht weiter nach bestem Mobilfunkmast-Standort

Autor: 
Werner Bauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. April 2019

Suchen nach einer Lösung in Sachen idealer Standort für einen Mobilfunkmast: Bürgermeister Martin Aßmuth (links) und Frank-Peter Käßler von der Telekom. ©Werner Bauer

Die Gemeinderatssitzung in Hofstetten am Dienstagabend in der Lebenshilfe war äußerst informativ und so lebendig wie selten. Das meist diskutierte Thema war die Verbesserung der Mobilfunkversorgung.

Bürgermeister Martin Aßmuth hatte zum Thema Mobilfunk in die Ratssitzung den Telekom-Experten Frank-Peter Käßler aus Karlsruhe eingeladen. Verdienen könne die Telekom aus den Einnahmen von mobilen Geräten in Hofstetten nichts, war zwischen den Zeilen herauszuhören, denn der Antennen-Standort kostet den Betreiber immerhin 250 000 Euro. »Doch wir haben »A« gesagt und wollen uns jetzt engagieren«, erklärte Käßler, warum die Telekom etwas tun wolle. 

Als die primäre Aufgabe versteht Käßler die Versorgung der Hofstetter Ortsmitte. Und weil der kleine Schwarzwaldort in topografischer Hinsicht einige Hindernisse zu überwinden hat, ist der Standort für die Antenne von besonderer Bedeutung. Der Gemeinderat hatte hierfür ein Gutachten anfertigen lassen mit verschiedenen Standorten.

Gegen Standort am Waldrand Altersbach

Für Käßler wäre der Wasserhochbehälter die beste Lösung, und er konnte dies auch sehr gut erläutern. Je weiter der Funkmast von den Endgeräten entfernt sei, desto größer die Immission (Strahlenbelastung).

»Das können sie schon am Akku ihres Gerätes feststellen, denn der ist schnell leer, weil er aufgrund seiner dynamischen Leistungsregelung viel mehr arbeiten muss«, erklärte der Experte. Je besser/näher der Standort, desto besser sei die Leistung der Endgeräte und umso niedriger die Immission, fuhr Käßler fort. 

Der Standort am Waldrand Altersbach sei nicht so gut wegen der Beschattung. Und da sich der Gemeinderat in der Vergangenheit gegen den Sendemasten auf dem Hochbehälter als Standort für die Funkmasten entschieden hat, galt es nun, nach Alternativen zu suchen. 

Datenmengen werden weiter steigen

- Anzeige -

So wie es nach neuesten Erkenntnissen aber aussieht, wird wahrscheinlich kein anderer Standort infrage kommen können, geht es nach der Einschätzung von Käßler. »Sie tun sich immissionstechnisch keinen Gefallen am Waldrand«, so seine Prognose. 

Der Telekom-Experte erläuterte dann auch die bisher durchgeführten Messmethoden in dem von der Gemeinde beauftragten Gutachten. So wurde für die Mobilfunkbestimmung eine Simulation von 830 Megahertz bei einer Masthöhe von zehn Metern abgefahren.

Dabei stellte sich heraus, dass alle drei Standorte das Zentrum von Hofstetten gut versorgen könnten. »Doch in Zukunft bei ganz anderen Datenmengen unterhalten wir uns nicht über Kiloherz (KHz), sondern über Gigaherz (GHz). Und da ist der Standort außerhalb des Hochbehälters schlecht. Je weiter weg, je niedriger die Bandbreite und umso schlechter wird die Versorgung«,  lautete sein Fazit. 

 Gemeinderäte haben Nachfragen

Arnold Allgaier (FWV) wollte wissen, wie es um den möglichen Standort »Anhöhe Ullerstbach« steht. Käßler sagte, da würde man 40 Meter Antennenhöhe brauchen, »und um die Ecke schauen kann der Mast auch nicht«. Man müsse dichter an die Bevölkerung ran wegen der Frequenzen. 

Bernhard Kaspar (CDU) wollte die Strahlenbelastung durch den Funkmast erläutert haben. Hierzu meinte Käßler: »Wenn sie 15 Minuten mit dem Handy telefonieren, haben sie mehr Strahlung abbekommen als die Antenne einen Tag lang produziert.« Der Vergleich mit dem Flugzeug war auch noch hilfreich, denn einmal fliegen wäre von der Strahlenbelastung so hoch, wie ein Leben lang telefonieren. 

Bürgermeister Martin Aßmuth fasste zusammen:  »Die Telekom will sich hier engagieren, den Hochbehälter nutzen, sich aber für den Waldrand eventuell nicht verschließen.«  Darauf sagt Käßler: »20 Meter müssten dann aber realisiert werden«. Er fragte auch nach der Zeitschiene wegen der Beauftragung. 

Der Hofstetter Gemeinderäte und Rathauschef  Martin Aßmuth wollen zuvor aber noch mehr Informationen einholen und vertagten daher die Entscheidung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Minuten
Hofstetten
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth hat in seiner Freizeit Torwarthandschuhe designt, die er nun in kleiner Stückzahl produzieren lässt. 
vor 2 Stunden
Schenkenzell
Mit Schenkenzell plant die nächste Kinzigtal-Kommune die Einrichtung eines Corona-Schnelltestzentrums. Bereits am Freitag soll es in Kooperation mit der Zweitäler-Praxis im Erdgeschoss der ehemaligen Grundschule losgehen.
vor 2 Stunden
Wolfach
Theoretisch sind Gemeinderatssitzungen in Wolfach seit Jahresbeginn auch digital möglich. Ehe sich das Gremium in der Praxis zum ersten Mal am Bildschirm begrüßt muss die nötige Software gefunden werden.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Daniel Schirmaier von der Haslacher Feuerwehr hat Ende Februar den Lehrgang „Technischer Ausbilder für Sprechfunk“ an der Landesfeuerwehrschule erfolgreich absolviert.
vor 2 Stunden
Wolfach
Die Zetax Steuerberatungsgesellschaft ehrt mit Bettina Metzler und Traudel Armbruster gleich zwei Jubilarinnen für jahrzehntelangen Einsatz zum Wohl der Mandanten.
vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Masken-Skandal um den bisherigen CDU-Abgeordneten Nikolas Löbel beschert dem Kinzigtal bundespolitisches Gewicht: Die Wolfacherin Kordula Kovac übernimmt als erste Nachrückerin der baden-württembergischen CDU den am Montag freigewordenen Stuhl.  
vor 12 Stunden
Kein großer Ansturm
Dank einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 haben Einzelhändler im Ortenaukreis und somit auch im Kinzigtal seit gestern wieder geöffnet. Das OT hat sich in der Region umgehört.  
vor 13 Stunden
Kreis Rottweil
Der Landkreis Rottweil hat seinen „Treppchenplatz“ in den Inzidenzwerten abgegeben – zum Wochenbeginn wurden so auch dort Lockerungen möglich. Baldige Freiheiten wie in den Nachbarkreisen Ortenau und Freudenstadt schließt Landrat Wolf-Rüdiger Michel aber aus.
vor 17 Stunden
Wolfach
Die Beruflichen Schulen Wolfach freuen sich über einen „Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung“ für das Technische Gymnasium: „Beginnend mit der neuen Eingangsklasse TG11 werden ab diesem Schuljahr alle künftigen Klassen mit I-Pads ausgestattet, die wie die Schulbücher im Leihverfahren zur...
vor 21 Stunden
Hausach
Hausacher Ärzte und Apotheker arbeiten Hand in Hand, um zweimal wöchentlich testen zu können. In Hausach arbeiten rund 250 Lehrkräfte und Erzieherinnen, etwa 120 wollen vor Ort getestet werden.
vor 23 Stunden
Wolfach
Wegen Subventionsbetrugs und falscher Versicherung an Eides statt wurde am Donnerstag am Amtsgericht Wolfach der Prozess gegen ein ehemaliges Kinzigtäler Gastronomen-Paar eröffnet. Das Duo soll laut Anklage unter anderem zu Unrecht Corona-Hilfen kassiert haben. 
08.03.2021
Wolfach
Wolfachs Etat für 2021 steht: Fraktionsübergreifend erntete der in den vergangenen Wochen erarbeitete Kompromiss am Mittwoch Zustimmung – auch wenn die Schwerpunkte variieren. Am Mittwoch, 10. März, steht zudem eine Sondersitzung zur Schulkonzeption an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.