Hofstetten

Hofstettens Rathauschef tauscht sich mit jungen Bürgermeistern aus

Werner Bauer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juni 2021
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth engagiert sich im Netzwerk Junge Bürgermeister: (von links): Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez (Wertheim, Baden-Württemberg), Martin Aßmuth, Bürgermeister Andre Stenda (Hohenroda, Hessen), Bürgermeister Leopold Bach (Feldatal, Hessen).

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth engagiert sich im Netzwerk Junge Bürgermeister: (von links): Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez (Wertheim, Baden-Württemberg), Martin Aßmuth, Bürgermeister Andre Stenda (Hohenroda, Hessen), Bürgermeister Leopold Bach (Feldatal, Hessen). ©Privat

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth engagiert sich im Netzwerk „Junge Bürgermeisterinnen/Bürgermeister Deutschlands“ und berichtete von einem Arbeitstreffen in Wertheim.

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth engagiert sich im Netzwerk „Junge Bürgermeisterinnen/Bürgermeister Deutschlands“ und traf sich dazu in Wertheim zum Austausch mit seinen Kollegen. Die Kommunen werden immer mehr durch neue Herausforderungen belastet und auch die Fragen der Bürger, sowie die Problemstellungen aus der Kreis- und Landesverwaltung werden nicht weniger, waren sich die jungen Bürgermeister einig.

Martin Aßmuth freute sich, dass er Teil der 20 ausgewählten Bürgermeister aus allen Regionen Deutschlands war, die sich zu einem hybriden Arbeitstreffen des Netzwerks mit Hygienekonzept und Testung in Wertheim trafen. Weitere 35 Amtsinhaber waren Online zugeschaltet.

570 Mitglieder

Mittlerweile gehören 570 Mitglieder dem überparteilichen Netzwerk an, das laut Aßmuth unter dem Dach des Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebunds ein immer wichtiger werdender Meinungsbildner gegenüber der Bundespolitik ist.

So sei man beispielsweise auf Einladung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier an der Entwicklung der Plattform „Stark im Amt“ eingebunden gewesen.

- Anzeige -

Für die „Nach-Corona-Zeit“ hätten die Teilnehmer mit dem Leiter des Berliner Hauptstadtbüros, Henning Witzel, und Netzwerksprecher Michael Salomo acht Punkte für Kommunen formuliert. So standen die Wiederbelebung des Vereinslebens, die Auswirkungen der Pandemie auf die Innenstädte, bezahlbares Wohnen, Kinderbetreuung, Sozialarbeit, die Digitalisierung der Schulen, aber auch der Fachkräftemangel in Verwaltungen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auf der Agenda.

Zunehmende Bedrohung

Aßmuth freute sich, dass er die Gemeinde Hofstetten in diesem Forum repräsentieren konnte. Er habe sich als langjähriger Personaler besonders für eine Ausbildungsoffensive, Führungskräfteentwicklung sowie für eine Professionalisierungsstrategie im Personalmanagement in den Verwaltungen eingesetzt. Abschließend sei auch die zunehmende Bedrohung und Gewalt gegenüber Amtsträgern intensiv thematisiert worden .

Einig seien sich die Teilnehmer in der Forderung gegenüber Bund und Ländern gewesen, dass die unterschiedlichen Förderregime grundlegend neu überdacht werden müssen, da jene zu häufig zu kompliziert, zu langsam und ineffizient seien.

Gastgeber in Wertheim war Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez, mit dem Hofstettens Rathauschef auch in der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister gegen das runde Leder tritt. „Besonders gefällt mir an der Arbeit im Netzwerk, dass wir uns unabhängig von jeglichen politischen Farbenspielen gemeinsam für gute kommunale Lösungen positionieren“, betonte Aßmuth.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Regierungspräsidentin Sylvia Felder (rote Jacke) bei ihrem Antrittsbesuch in Bad Rippoldsau-Schapbach mit den Gemeinderäten Wunnibald Lehmann (von links), Armin Zimber, Beate Belz, Kurt Schmieder, Bürgermeister Bernhard Waidele und Reinhard Gaiser, Erster Landesbeamte des Landkreises Freudenstadt in Bad Rippoldsau.
vor 1 Stunde
Bad Rippoldsau-Schapbach
Regierungspräsidentin Sylvia Felder besuchte am Dienstag Bad Rippoldsau-Schapbach. Themen waren unter anderem der Bau eines Rettungszentrums und eines weiteren Windrades.
Bruder Otto, wie man ihn kannte: Mit offenem Lächeln und seinem markanten grauen Bart.
vor 2 Stunden
Wolfach
Wolfach und die St.-Jakob-Kapelle waren das erklärte Traumziel von Jürgen Otto Stahl – besser bekannt schlicht als Bruder Otto. Jetzt wird die Stadt an Wolf und Kinzig Bruder Ottos letzte Ruhestätte: Der umtriebige Helfer ist mit 63 Jahren gestorben.
Haslach „Ich will niemanden kritisieren, sondern lediglich in Frieden leben“, war ein Anliegen der Referentin und Kurdin Narah Mirav Sido (rechts), in der Diskussion mit dem Publikum in kleinen Gruppen nach ihrem Vortrag in der Stadtbücherei in Haslach.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Kurdin Najah Mirav Sido war selbst vom Bürgerkrieg in Syrien betroffen und flüchtete. Heute engagiert sie sich für zivile Kriegsopfer. Sie berichtete in Haslach von ihrer Geschichte.
Die Vitrine mit Gläsern und Pokalen wurde in der Sonderausstellung zu  75 Jahre SV Steinach  im Heimat- und Kleinbrennermuseumnachträglich noch ergänzt.
vor 4 Stunden
Steinach
Die Sonderausstellung „75 Jahre SV Steinach“ hat bei den Besuchern des Heimat- und Kleinbrennermuseums großen Anklang gefunden. Deshalb wird sie verlängert.
Julian Wejwar (links) lieferte am Samstag wichtige Impulse zu den Gesangsstücken und verdeutlichte seine Vorstellungen anhand vieler praktischer Beispiele.
vor 7 Stunden
Hornberg
Unter Volldampf laufen die Vorbereitungen des Historischen Vereins Hornberg für den Gala-Abend „Auf hoher See“ mit 23 Gesangsstücken. Am Samstag arbeitete der Gesangsdozent Julian Wejwar mit den Darstellern.
Julietta Gaus (Bild) hatte gemeinsam mit Justin Riekmann (beide aus Schiltach) die Idee zum „Wettbewerb für den Wettbewerb“.
vor 10 Stunden
Hausach
Die zwölfte Klasse des Robert-Gerwig-Gymnasiums bewirbt sich mit einem Kunstwettbewerb um den Ulli-Thiel-Friedenspreis und ruft alle, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, zum Mitmachen auf.
"The Heava Hitters Acoustic", die Akustikversion von "Vdelli", kommt am Donnerstag, 6. Oktober, ins "Triangel", "Vdelli" folgt gleich am Freitag. 
vor 12 Stunden
Hausach
Die Konzertkneipe "Triangel" in Hausach beginnt die neue Konzertsaison gleich mit drei besonderen Konzerten hintereinander.
Die Mitglieder der „Homberle Bläch Band“ unterhielten mit witzigen Anekdoten und zweideutigen Liedern das Publikum.
vor 13 Stunden
Steinach
Der Sportverein Steinach feierte seinen 75. Geburtstag mit einem großen Fest. Dabei sorgte die „Homberle Bläch Band“ mit ihrem zweistündigen Programm für beste Unterhaltung.
Ashley Pöndl beeindruckte die Besucher ihres Klavierkonzertes mit ihrer Virtuosität und Dynamik.
vor 16 Stunden
Oberwolfach
Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin Ashley Pöndl gab in Oberwolfach ein ungewöhnliches Klavierkonzert. Zu hören waren Werke von Beethoven, Bach und Gershwin.
Wolfachs Nachtwächter Ralf Ketterer stieß zum Abschluss der Saison noch einmal ins Horn. Bürgermeister Thomas Geppert verabschiedete ihn in die Winterpause.
vor 16 Stunden
Wolfach
Mehr als 40 Rundgänge gab es in dieser Saison mit den beiden Nachtwächtern
Der neue Vorstand des Fördervereins der Feuerwehr Wolfach, soweit bei der Hauptversammlung anwesend: Michael Springmann (von links), Erich Sattler und Christian Keller.
03.10.2022
Wolfach
Der Förderverein der Feuerwehr Wolfach traf sich zur Jahreshauptversammlung. Der Alte Benz soll zum Landesfeuerwehrtag 2022 fertig werden.
Von 413 Willigen wurden in Haslach 24 nicht zur Blutspende zugelassen.
03.10.2022
Haslach im Kinzigtal
389 Blutkonserven kamen bei der Aktion zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.